Samstag, März 2, 2024
Reiseführer Türkei - Travel S Helfer

Türkei

Reiseführer

Die Türkei (türkisch: Türkiye) ist ein Mittelmeerland im anatolischen Gebiet Westasiens, mit einem kleinen Teil in Südosteuropa. Es wird von Asien durch die türkische Meerenge (Bosporus, Marmarameer und Dardanellen) getrennt. Die Türkei grenzt im Norden an das Schwarze Meer, im Westen an die Ägäis und im Südwesten an das Mittelmeer. Es grenzt im Westen an Bulgarien und Griechenland, im Nordosten an Armenien, Aserbaidschan und Georgien und im Südosten an Syrien, den Irak und den Iran. Während sich die Mehrheit der Nation physisch in Asien befindet, glaubt die Mehrheit der Türken, Europäer zu sein.

Die Türkei bietet Reisenden eine Fülle von Reisezielen: von Istanbuls Skyline voller Kuppeln und Minaretten bis hin zu römischen Ruinen entlang der West- und Südküste, von Lykiens stark zerklüfteter Küste vor einer bergigen Kulisse bis zu den breiten und sonnigen Stränden von Pamphylien, bis zu den kalten und schneebedeckte Berge, von Bodrums verrückten „Schaumpartys“ bis hin zu Städten mit orientalischem Flair.

Der Tourismus in der Türkei ist in den letzten zwei Jahrzehnten schnell gewachsen und ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft. Im Jahr 2013 kamen 37.8 Millionen ausländische Besucher in die Türkei, was sie zum sechstbeliebtesten Reiseziel der Welt macht und 6 Milliarden US-Dollar zu den Einnahmen der Türkei beiträgt. Im Jahr 27.9 kamen 2012 % der Touristen aus Deutschland, 15 % aus Russland, 11 % aus Großbritannien, 8 % aus Bulgarien, 5 % aus Georgien, den Niederlanden und dem Iran, 4 % aus Frankreich, 3 % aus den USA und Syrien und 2% aus anderen Ländern.

In der Türkei finden Sie 13 UNESCO-Welterbestätten.

Die Türkei beherbergt zwei der sieben Weltwunder der Antike: das Mausoleum von Halikarnassos und den Artemis-Tempel in Ephesus.

Flüge & Hotels
suchen und vergleichen

Wir vergleichen die Zimmerpreise von 120 verschiedenen Hotelbuchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen), sodass Sie die günstigsten Angebote auswählen können, die nicht einmal bei jedem Dienst separat aufgeführt sind.

100% bester Preis

Der Preis für ein und dasselbe Zimmer kann je nach verwendeter Website unterschiedlich sein. Der Preisvergleich ermöglicht es, das beste Angebot zu finden. Außerdem kann es vorkommen, dass derselbe Raum in einem anderen System einen anderen Verfügbarkeitsstatus hat.

Keine Gebühr und keine Gebühren

Wir berechnen unseren Kunden keine Provisionen oder zusätzliche Gebühren und arbeiten nur mit bewährten und zuverlässigen Unternehmen zusammen.

Bewertungen und Rezensionen

Wir verwenden TrustYou™, das intelligente semantische Analysesystem, um Bewertungen von vielen Buchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen) zu sammeln und Bewertungen basierend auf allen online verfügbaren Bewertungen zu berechnen.

Rabatte und Angebote

Wir suchen nach Reisezielen über eine große Datenbank von Buchungsdiensten. Auf diese Weise finden wir die besten Rabatte und bieten sie Ihnen an.

Türkei - Infokarte

Grundgesamtheit

84,680,273

Währung

Türkische Lira (₺) (TRY)

Zeitzone

UTC+3 (TRT)

Gebiet

783,356 km2 (302,455 Quadratmeilen)

Vorwahl

+90

Offizielle Sprache

Türkische

Türkei | Einführung

Geographie der Türkei

Die Landmasse der Türkei ist mit über 750,000 Quadratkilometern etwas größer als der Bundesstaat Texas und mehr als dreimal so groß wie das Vereinigte Königreich. Allerdings hat die Türkei in Bezug auf die topografische Vielfalt und insbesondere in Bezug auf die Pflanzenvielfalt die Merkmale eines kleinen Kontinents. So beheimatet die Türkei etwa 10,000 Pflanzenarten (im Vergleich zu etwa 13,000 in ganz Europa), von denen jede dritte im Land endemisch ist.

Tatsächlich gibt es in der Provinz Istanbul (2,000) mehr Pflanzenarten als im gesamten Vereinigten Königreich. Das reiche archäologische Erbe der Türkei ist vielen bekannt, aber das Land beherbergt auch viele ebenso wertvolle Ökosysteme, darunter Moorlandschaften, Heidelandschaften, Grasland und Küstenebenen. Die Türkei hat viele Wälder (etwa ein Viertel des Landes), aber was noch wichtiger ist, etwa die Hälfte des Landes ist eine naturnahe Landschaft, die nicht vollständig vom Menschen verändert wurde.

Wetter & Klima in der Türkei

Das Klima in der Türkei ist sehr vielfältig, abhängig von der unterschiedlichen Topographie und Breitengrad.

Die Küstengebiete der Ägäis und des Mittelmeers genießen das typisch mediterrane Klima. Im sonnigen und heißen Sommer (Mai bis Oktober) fällt kaum ein Tropfen Regen. Die Winter in diesen Regionen sind mild und regnerisch, und in den Küstengebieten schneit es sehr selten, mit Ausnahme der Bergregionen, die höher als 2000 Meter liegen, die sehr schneereich und oft unzugänglich sind. Die Wassertemperatur in Ägäis und Mittelmeer ist während der langen Sommersaison (Mai bis Oktober), also der Badesaison, warm und schwankt zwischen 23 ° und 28 °C.

Die Region um das Marmarameer, einschließlich Istanbul, hat ein Übergangsklima zwischen einem ozeanischen und einem halbmediterranen Klima, aber es regnet, wenn auch nicht viel, während des sehr warmen Sommers (als Schauer, die normalerweise 15-30 Minuten dauern ) . Die Winter sind kälter als an der West- und Südküste. Schnee ist an der Küste üblich, bleibt aber nicht lange und beschränkt sich auf wenige Tage im Winter. Auch die Wassertemperatur im Marmarameer ist kälter als in der Ägäis und im Mittelmeer, obwohl die Wassertemperatur im Sommer (Juni, Juli und August) nur zwischen 20° und 24°C erreicht und die Badesaison auf diesen Sommer beschränkt ist Monate.

Die Schwarzmeerregion mit ihrem ozeanischen Klima hat die höchsten Niederschlagsmengen und ist die einzige Region in der Türkei mit ganzjährigem Niederschlag. Der östliche Teil dieser Küste hat mit durchschnittlich 2,500 mm pro Jahr die höchsten Niederschläge des Landes. Im Sommer ist es warm und feucht, während es im Winter kühl und feucht ist. Schnee ist in Küstengebieten üblich, obwohl er nicht lange auf dem Boden bleibt und im Winter auf wenige Tage beschränkt ist. Wie zu erwarten ist der Schnee in den Bergen sehr hoch und oft nicht passierbar, in den höchsten Lagen gibt es ganzjährig Gletscher. Die Wassertemperatur entlang der gesamten türkischen Schwarzmeerküste ist stets kühl und schwankt ganzjährig zwischen 10° und 20°C und ist im Sommer noch weniger zum Baden geeignet als im Marmarameer.

Die meisten Küstengebiete haben fast das ganze Jahr über eine hohe relative Luftfeuchtigkeit, wodurch sich heißes Wetter heißer und kaltes Wetter kälter anfühlt, als es tatsächlich ist.

In Binnengebieten wie Ankara sind die Sommer im Allgemeinen heiß (obwohl die Nächte kühler sind und Sie sich im Freien nicht wohl fühlen, wenn Sie nur ein leichtes T-Shirt tragen) und die Winter können kalt und schneereich sein. Je weiter östlich die Stadt liegt, desto kälter die Winter und desto schwerer der Schnee. Der Nordosten (um Erzurum und Kars herum) ist die einzige Binnenregion mit kühlen und regnerischen Sommern.

Die südöstliche Region nahe der syrischen Grenze hat ein wüstenähnliches Klima, die Temperatur liegt im Sommer oft über 40°C und es regnet nicht. Im Winter kommt es gelegentlich zu Schneefällen.

Kultur in der Türkei

Auch wenn es wie ein Klischee aus einer Touristenbroschüre klingen mag, die Türkei ist eigentlich eine seltsame Mischung aus West und Ost – man könnte schwören, in einem Balkanland oder in Griechenland zu sein, wenn man sich im Nordwesten und im Westen des Landes befindet ( außer dass die Kirchen im byzantinischen Stil durch Moscheen im byzantinischen Stil ersetzt werden), die tatsächlich teilweise von Menschen vom Balkan bewohnt werden, die während der Wirren vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg ausgewandert sind, während die südöstlichen Teile der Das Land weist keine oder nur geringe kulturelle Unterschiede zu den südlichen und östlichen Nachbarn der Türkei auf. Im Nordosten des Landes kommen Einflüsse aus dem Kaukasus hinzu. Es ist leicht zu sagen, dass die Türkei die orientalischste aller westlichen Nationen oder, je nach Ihrer Perspektive, die abendländische aller östlichen Nationen ist.

Vielleicht eine Gemeinsamkeit im ganzen Land ist der Islam, der Glaube der Mehrheit der Bevölkerung. Die Interpretation dieses Glaubens variiert jedoch im ganzen Land stark: Viele Menschen im Nordwesten und an den Westküsten sind in Bezug auf Religion recht liberal, während die Menschen in den zentralen Steppen viel konservativer sind. Der Rest des Landes liegt irgendwo dazwischen, wobei die Küstenregionen relativ liberal sind, während die Regionen im Landesinneren eher konservativ sind. Die größte religiöse Minderheit des Landes sind die Aleviten, die bis zu 20 % der Bevölkerung ausmachen und eine Form des Islam repräsentieren, die der schiitischen Version des Islam näher steht und deren Rituale stark an die schamanistischen Zeremonien der alten Türken angelehnt sind. Andere religiöse Minderheiten – die griechisch-orthodoxen, die armenisch-apostolischen, die Juden, die syrisch-orientalisch-orthodoxen und die römisch-katholischen, die sich vor allem in den letzten 500 Jahren aus westeuropäischen Gebieten in der Türkei niedergelassen haben – waren früher überall zahlreich des Landes, beschränken sich heute aber meist auf die Großstädte Istanbul und Izmir oder im Falle der Syrisch-Orientalisch-Orthodoxen auf Teile Südostanatoliens. Trotz der großen muslimischen Mehrheit bleibt die Türkei offiziell ein säkulares Land, ohne erklärte Staatsreligion.

Demographie der Türkei

Laut dem adressbasierten Einwohnermeldesystem hatte die Türkei im Jahr 74.7 2011 Millionen Einwohner, davon leben fast drei Viertel in Städten. Schätzungen für 2011 gehen davon aus, dass die Bevölkerung jedes Jahr um 1.35 Prozent wächst. Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte in der Türkei beträgt 97 Einwohner pro Quadratkilometer. Die Altersgruppe der 15- bis 64-Jährigen macht 67.4 Prozent der Gesamtbevölkerung aus, die Altersgruppe der 0-14-Jährigen 25.3 Prozent und die Personen ab 65 Jahren 7.3 Prozent. 1927, als die erste offizielle Volkszählung in der Republik Türkei durchgeführt wurde, hatte die Bevölkerung 13.6 Millionen Einwohner. Die größte Stadt der Türkei, Istanbul, ist auch die bevölkerungsreichste Stadt Europas und die drittgrößte Stadt Europas in Bezug auf die Größe.

Artikel 66 der türkischen Verfassung definiert einen „Türken“ als „jede Person, die durch das Band der Staatsbürgerschaft mit dem türkischen Staat verbunden ist“; Daher unterscheidet sich die rechtliche Verwendung des Begriffs „Türke“ als türkischer Staatsbürger von der ethnischen Definition. Die Mehrheit der türkischen Bevölkerung ist jedoch türkischer Herkunft. Es wird auf 70-75% geschätzt. Verlässliche Daten zur ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung gibt es nicht, da die Zahlen der türkischen Volkszählung keine Statistiken zur ethnischen Zugehörigkeit enthalten. Offiziell anerkannt im Vertrag von Lausanne sind die 3 „nichtmuslimischen“ Minderheitengruppen der Armenier, Griechen und Juden. Die Kurden, eine eigenständige ethnische Gruppe, sind die größte nicht-türkische ethnische Gruppe und machen etwa 18-25% der Bevölkerung aus. Kurden konzentrieren sich im Osten und Südosten des Landes in der Region, die auch als Türkisches Kurdistan bekannt ist.

Kurden stellen eine Mehrheit in den Provinzen Tunceli, Bingöl, Muş, Iğdır, Elâzığ, Ağrı, Batman, Şırnak, Bitlis, Van, Mardin, Siirt und Hakkari, eine knappe Mehrheit in der Provinz Şanlıurfa (47 %) und eine große Minderheit in der Provinz Kars (20%). Darüber hinaus gibt es aufgrund der Binnenmigration kurdische Gemeinden in allen größeren Städten der Zentral- und Westtürkei, insbesondere in Istanbul, wo schätzungsweise 3 Millionen Kurden leben, was die Stadt Istanbul zu einer der bevölkerungsreichsten kurdischen Städte der Welt macht . Andere Minderheiten als Kurden machen etwa 7-12% der Bevölkerung aus. Andere Minderheiten als die 3 offiziell anerkannten Minderheiten haben keine Minderheitenrechte. Das Wort „Minderheit“ bleibt in der Türkei ein umstrittenes Thema, obwohl die türkische Regierung häufig wegen ihres Umgangs mit Minderheiten kritisiert wird. Obwohl Minderheiten nicht anerkannt werden, strahlt die staatliche türkische Radio- und Fernsehgesellschaft (TRT) Fernseh- und Radioprogramme in Minderheitensprachen aus. Darüber hinaus können in Grundschulen einige Klassen in Minderheitensprachen ausgewählt werden.

Schätzungsweise 2.5% der Bevölkerung sind internationale Migranten. Die meisten Flüchtlinge weltweit befinden sich in der Türkei, darunter 2.2 Millionen Flüchtlinge aus Syrien (Stand: September 2015).

Religion in der Türkei

Als säkularer Staat ohne offizielle Staatsreligion garantiert die türkische Verfassung die Religions- und Gewissensfreiheit. Die Rolle der Religion ist seit der Gründung islamistischer Parteien umstritten. Jahrzehntelang war das Tragen des Hijab in Schulen und Regierungsgebäuden verboten, weil er als Symbol des politischen Islam galt. 2011 wurde das Verbot jedoch an Universitäten, 2013 in Regierungsgebäuden und 2014 in Schulen aufgehoben. Die Regierung von Recep Tayyip Erdoğan und die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) setzen das explizite politische Programm der Islamisierung der Bildung fort, um eine „fromme Generation“ zu erziehen “ gegen säkulare Opposition, was zum Verlust von Arbeitsplätzen und Schulen für viele nichtreligiöse Bürger der Türkei führte.

Islam

Die vorherrschende Religion in der Türkei ist der Islam, wobei 99.8 % der Bevölkerung als Muslim deklariert werden, wobei die größte Sekte die hanafitischen Schulen des sunnitischen Islam sind. Es gibt auch Sufi-Muslime. Ungefähr 2% sind konfessionslose Muslime. Die höchste religiöse Autorität des Islam, die Religiöse Autorität (türkisch: Diyanet İşleri Başkanlığı), ist zuständig für die Auslegung der Gesetze der Hanafi-Schule und regelt den Betrieb der 80,000 registrierten Moscheen sowie die Anstellung lokaler und provinzieller Imame. Einige haben sich auch beschwert (siehe Zitat), dass unter der islamistischen Regierung der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) und Recep Tayyip Erdoğan die frühere Rolle der Diyanet – die Kontrolle über die religiöse Sphäre des Islam in der Türkei zu behalten – „weitgehend“ war umgedreht". Das inzwischen stark ausgebaute Diyanet fördert in der Türkei eine bestimmte Form des konservativen (sunnitisch-hanafitischen) Islam, indem es Fatwas erlässt, die Aktivitäten wie „Hundefütterung zu Hause, Feiern des westlichen Neujahrs, Lotterie und Tätowierung“ verbieten und diesen „türkischen Islam“ im Ausland projektieren “.

Wissenschaftler schätzen die alevitische Bevölkerung auf 15 bis 20 Millionen, während die Aleviten-Föderation – Bektaşi – von rund 25 Millionen spricht die alevitische Minderheit begann.

Laut dem Projekt WIN-Gallup International zum World Index of Religion and Atheism ist die Türkei mit 73 % der muslimischen Bevölkerung das Land mit den meisten nicht religiösen Muslimen in der islamischen Welt. Laut einer eingehenden Studie von PEW Global beten nur 15% der Muslime in der Türkei mindestens eines der fünf Gebete zu Hause oder in einer Moschee, während ein anderer PEW-Bericht darauf hindeutet, dass nur 7-13% der Türken glauben, dass Religion Gesetze direkt oder indirekt beeinflussen.

Christentum

Der Anteil der Christen in der Türkei stieg von 19% (oder vielleicht sogar 25% der 16 Millionen Einwohner) im Jahr 1914 auf 7% im Jahr 1927 als Folge von Ereignissen, die die Bevölkerungsstruktur des Landes erheblich beeinflussten, insbesondere der Völkermord an den Armeniern, der Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei und die christliche Auswanderung, die eigentlich Ende des 19. Jahrhunderts begann und im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts andauerte. Die Vermögenssteuer auf Nicht-Muslime im Jahr 1942, die Auswanderung einiger türkischer Juden nach Israel nach 1948 und der anhaltende Zypernkonflikt, der die Beziehungen zwischen Türken und Griechen beschädigte (der in dem Istanbuler Pogrom vom 6.-7. September 1955 gipfelte) waren andere bedeutende Ereignisse, die zum Rückgang der nicht-muslimischen Gemeinschaft in der Türkei beigetragen haben.

Die Zahl der Menschen, die verschiedenen christlichen Konfessionen angehören, beträgt heute über 120,000, was weniger als 0.2% der türkischen Bevölkerung entspricht, darunter etwa 80,000 Ost-Orthodoxe, etwa 35,000 Katholiken, etwa 18,000 Griechen aus Antiochia, etwa 5,000 Griechisch-Orthodoxe sowie eine kleinere Zahl von Protestanten. Derzeit sind in der Türkei 236 Kirchen für den Gottesdienst geöffnet. Die östliche orthodoxe Kirche hat ihren Sitz seit dem 4. Jahrhundert in Istanbul.

Judentum

Es gibt etwa 26,000 Juden, von denen die überwiegende Mehrheit Sepharden ist. Jüdische Gemeinden existierten in ganz Kleinasien mindestens seit dem 5. Jahrhundert v. Chr., darunter viele spanische und portugiesische Juden, die aus Spanien vertrieben wurden und Portugal wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts von den Osmanen absorbiert. Trotz der Auswanderung im 20. Jahrhundert gibt es in der heutigen Türkei eine kleine jüdische Bevölkerung.

Agnostizismus und Atheismus

Laut einer Eurobarometer-Umfrage aus dem Jahr 2010 glauben 94 % der Türken an Gott, während nur 1 % nicht an Gott glaubt. Dies deutet darauf hin, dass 5 % der Bevölkerung Agnostiker sind und die restlichen 1 % eindeutig Atheisten sind. Laut einer anderen KONDA-Umfrage beträgt der Anteil der Atheisten jedoch 2.9%.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass im Jahr 4.5 2013 Millionen Menschen nicht religiös waren. Dieselben Daten deuten darauf hin, dass 85% der Nichtreligiösen unter 35 Jahre alt sind.

Sprache in der Türkei

Die einzige offiziell Sprache der Türkei ist Türkisch. Türkisch ist eine altaische Sprache und ihre nächsten lebenden Verwandten sind andere Turksprachen, die in Südwest-, Zentral- und Nordasien gesprochen werden; und in geringerem Maße von großen Gemeinden auf dem Balkan. Da Türkisch eine agglutinierende Sprache ist, haben Muttersprachler indogermanischer Sprachen normalerweise Schwierigkeiten, sie zu lernen. Seit 1928 wird Türkisch in einer Variante des lateinischen Alphabets geschrieben (nach so vielen Jahrhunderten der Verwendung des arabischen Alphabets, das in vielen historischen Texten und Dokumenten zu sehen ist), mit den Zusätzen ç/Ç, Ş/Ğ, ı , İ, ö/Ö, ş/Ş und ü/Ü, und mit Ausnahme von Q, W und X.

Kurdisch wird auch von etwa 7-10% der Bevölkerung gesprochen. Es gibt mehrere andere Sprachen, wie z. B. Laz im Nordosten (wird auch im benachbarten Georgien gesprochen), und im Allgemeinen sprechen Menschen, die in der Nähe der Grenze leben, oft die Sprache auf der anderen Seite, wie z. B. Arabisch im Südosten.

Dank Migration gibt es in den meisten Dörfern, sogar auf dem Land, mindestens eine Person, die in Deutschland gearbeitet hat und daher Deutsch spricht. Gleiches gilt für andere westeuropäische Sprachen wie Niederländisch (dort oft fälschlicherweise „Flämisch“ genannt) oder Französisch. Mit der jüngsten Einwanderung aus dem Balkan ist es auch möglich, Muttersprachler von Serbokroatisch, Bulgarisch und Albanisch zu treffen, insbesondere in den großen Städten in der Westtürkei, aber verlassen Sie sich nicht darauf. Auch bei der jüngeren Generation wird Englisch immer beliebter. Die „Universitäten“, die Studenten für eine Karriere im Tourismus ausbilden, bringen Tausende von jungen Menschen hervor, die begierig darauf sind, ihr Wissen über den Tourismus in die Praxis umzusetzen, mit unterschiedlichem Erfolg. Sprachuniversitäten bringen Studenten hervor, die heutzutage ziemlich gut in ihrer gewählten Sprache sind.

Internet & Kommunikation in der Türkei

Zifferblatt 112 für ein Krankenwagen, der überall und von jedem Telefon aus kostenlos ankommt. Im Brandfall wählen 110; Für die Polizei wählen Sie 155. In ländlichen Gebieten gibt es jedoch keine Polizeiabdeckung, also wählen Sie 156 für die Gendarmerie, eine Militäreinheit für ländliche Sicherheit. Alle diese Nummern sind kostenlos und können von einer Telefonzelle aus angerufen werden, ohne eine Telefonkarte einzulegen, oder von jedem Telefon, einschließlich Mobiltelefonen.

Telefon

Obwohl sie nicht mehr so ​​​​weit verbreitet sind wie früher, vielleicht aufgrund der weit verbreiteten Verwendung von Handys, die von praktisch der gesamten Bevölkerung des Landes genutzt werden, Münztelefone können noch immer an den Seiten von zentralen Plätzen und Hauptstraßen in Städten und in der Nähe von Postämtern zu finden (PTTs), besonders an ihren Außenwänden. Mit der Abschaffung der alten Magnetkarten, öffentliche Telefone funktionieren jetzt mit Telekommunikations-Smartcards, die sind erhältlich in 30, 60 oder 120 Stück und in Postämtern, Kiosken und Tabakläden erhältlich. (Es ist jedoch möglich, Notrufnummern von diesen Telefonen ohne Karte oder etwas anderes anzurufen). Sie können auf diesen Telefonen auch Ihre Kreditkarte verwenden, obwohl dies möglicherweise nicht sofort funktioniert. Alle Kiosktelefone haben Anleitungen und Menüs auf Türkisch und Englisch, viele auch auf Deutsch und Französisch.

Einige Kioske und Geschäfte haben auch Telefone, an denen Sie nach dem Anruf bar bezahlen können. Um sie zu finden, suchen Sie nach den Zeichen kontürlü telefon. Allerdings sind diese Telefone teurer als die am Kiosk.

Es wird geschätzt, dass etwa 98 % der türkischen Bevölkerung in den Versorgungsgebieten der drei leben Türkische Mobilfunkbetreiber. Leitungsanbieter in den meisten Ländern haben Roaming-Vereinbarungen mit einem oder mehreren dieser Unternehmen.

Prepaid-SIM-Karten für Mobiltelefone können für etwa 20–50 TRY erworben werden. Sie können bei der Ankunft am Flughafen oder in den vielen Verkaufsstellen in Istanbul und anderen Großstädten gekauft werden. Vodaphone ist einer der Anbieter.

Hier ist eine kurze Liste von Telefoncodes für Einige größere Städte und Orte mit touristischer Bedeutung:

  • 212 – Europäisch Seite Istanbul
  • 216 – Der Asiate Seite von Istanbul und die Prinzeninseln
  • 224-Bursa, und Uludağ
  • 232-Izmir, und Çeşme
  • 242-Antalya, Alanya, Kemer und Kas
  • 252-Muğla, Bodrum, Marmaris und Fethiye
  • 256-Aydin, und Kuşadası
  • 258-Denizli, und Pamukkale
  • 286-Çanakkale, und Gallipolis
  • 312-Ankara
  • 332-Konya
  • 384-Nevşehir und der größte Teil von Kappadokien (obwohl einige bekannte kappadokische Städte, die zur Provinz Aksaray gehören, 382 als Vorwahl).

Zifferblatt vor der Telefonvorwahl für Ferngespräche.

Nummern beginnend mit 0800 sind kostenlos, während diejenigen, die mit beginnen 0900 sind Hochtarifleistungen. 7-stellige Nummern beginnend mit 444 (hauptsächlich von Unternehmen verwendet) werden als Ortsgespräche verrechnet, unabhängig davon, wo in der Türkei sie gewählt werden.

Zifferblatt 00 vor dem Landesvorwahl für Auslandsgespräche aus der Türkei. Bei Anrufen in die Türkei muss die internationale Landesvorwahl der Ortsvorwahl vorangestellt werden und die Nummer lautet 90

Posten

Postämter können sein erkennbar an ihrem gelb und schwarz PTT-Zeichen. Briefe und Karten sollten zu einem Postamt gebracht werden, da Straßenbriefkästen selten sind (und es gibt keine Garantie dafür, dass sie geleert werden, selbst wenn Sie einen sehen). Trotzdem druckt die Türkische Post (PTT) sehr schöne Briefmarken. Porto für Karten und Briefe 0.80 TRY für Inlandssendungen und 1.10 TRY (ca. 0.55 €) für Auslandssendungen in die meisten Länder, obwohl sie für weiter entfernte Länder etwas höher sein können (bis zu 1.35 TRY); PTT-Website für aktuelle Tarife. Die Hauptpostämter der Stadt sind von 8.30 bis 8.30 Uhr geöffnet; Stadtpostämter und kleinere Stadtpostämter sind in der Regel von 8.30 bis 5.30 Uhr geöffnet.

Briefe aus der Postamt/Allgemein Der Zustelldienst sollte an eine Adresse im Format gesendet werden: vollständiger offizieller Name des Empfängers (da der Empfänger nach einem Personalausweis, Reisepass oder einem anderen Dokument gefragt wird, das belegt, dass er/sie der richtige Empfänger ist) + POST + Name des Viertels/Kreises, wenn es mehrere Postämter in einer Stadt gibt, oder Name der Stadt, in der sich das Postamt befindet + Postleitzahl (falls bekannt, nicht zwingend, meist am Eingang oder an den Innenwänden der Post zu finden Amt selbst) + Name der Provinz, in der sich das Viertel/der Bezirk des Postamts befindet. Der Empfänger muss bei Erhalt des Artikels 0.50 TRY bezahlen.

Internet

Sie sind zwar nicht mehr so ​​verbreitet wie im letzten Jahrzehnt, da immer mehr türkische Haushalte über DSL-Anschlüsse verfügen, Internetcafes or Cybercafes sind immer noch in angemessener Zahl in Städten und Dörfern vorhanden. Tatsächlich hat jede große Stadt mindestens einen. Alle haben gute DSL-Verbindungen und der Preis für die Verbindung beträgt ca. 1.50 TRY/Stunde. Die meisten, wenn nicht alle dieser Internetcafés bieten gegen eine zusätzliche Gebühr auch CD-Brenner an. Kostenlos kabellos Verbindungen gibt es in einigen Flughäfen, Hotels und Restaurants/Cafés (insbesondere in den großen Städten). Einige Websites werden per Gerichtsbeschluss blockiert – obwohl die meisten Internetcafés diese Blockierungen umgehen, indem sie die Proxy-Einstellungen austricksen.

Informationen zu Telekommunikationsdiensten finden Sie auf folgenden Websites: TTNET, DSL Internet Service Provider [www] Turkcell, der größte Mobilfunkanbieter, bietet auch 3G-Internet an [wwwVodafone, der Mobilfunkanbieter, bietet auch 3G-Internet [www] Avea, der Mobilfunkanbieter, bietet auch 3G-Internet [www].

W-lan

Hotel: Jedes Hotel hat sein eigenes WLAN. Einige Hotels haben aufgrund ihrer historischen Lage Probleme mit ihrer Netzwerkkonfiguration oder -verbindung, aber immerhin haben Sie in Ihrem Hotel kostenloses WLAN. Sie müssen nur das WLAN-Passwort lernen, um auf das Internet zuzugreifen.

Die Cafés:

Alle Cafés, Bistros und Restaurants teilen ihr Internet mit ihren Kunden. Auch kleine Restaurants haben inzwischen Internetzugang. Die Stabilität und Geschwindigkeit hängt davon ab, wo Sie sich befinden und in welcher Art von Café, Bistro oder Restaurant Sie sich befinden. Starbucks, Nero usw. haben normalerweise eine stabile WLAN-Verbindung, es sei denn, es sind viele Leute in der Nähe. Wenn Sie in einem Starbucks sind, verbinden Sie einfach Ihr Gerät (die SSID muss TTNET oder DorukNet sein, UND wenn Sie in Nero DorukNet sind) und geben Sie einige grundlegende Bestätigungsinformationen ein, die Sie ausfüllen müssen. Danach können Sie loslegen. Und wenn Sie in einem anderen Restaurant oder Café sind, bitten Sie einfach Ihren Server, Ihnen eine SSID und ein Passwort zu geben, und Sie können loslegen.

Zentrum und öffentliche Räume :

Die Stadtverwaltung von Istanbul hat kürzlich angekündigt, dass in den meisten Stadtzentren und auf öffentlichen Plätzen kostenloses öffentliches WLAN verfügbar sein wird. Alles, was Sie tun müssen (wenn Sie sich in der Nähe eines dieser Zentren befinden, natürlich) ist, sich über Ihr Mobiltelefon einzuloggen, und Sie erhalten ein Zugangspasswort.

WLAN unterwegs:

Sie können während Ihres Aufenthalts in der Türkei einen mobilen WLAN-Hotspot mieten. Es funktioniert auf der Grundlage einer 3G-Verbindung im ganzen Land und Sie können bis zu 10 Geräte gleichzeitig verbinden. Diese Handheld-Geräte können einfach online gebucht werden. Viele internationale Unternehmen vermieten mobile Hotspots, aber in der Regel sind es zwei lokale Unternehmen, die sie betreiben:

– Ganztägiges WLAN;

– Rent’n Connect ;

Wirtschaft der Türkei

Die Türkei hat das 17. größte BIP der Welt in Kaufkraftparitäten und das 18. größte nominale BIP.

Die Zollunion zwischen der EU und der Türkei im Jahr 1995 führte zu einer umfassenden Zollliberalisierung und ist eine der tragenden Säulen der türkischen Außenhandelspolitik. Die Exporte der Türkei beliefen sich 143.5 auf 2011 Mrd. USD und 163 auf 2012 Mrd. USD. Allerdings bedrohten höhere Importe, die sich 229 auf 2012 Mrd. USD beliefen, die Handelsbilanz (Hauptimportpartner 2012: Russland 11.3%, Deutschland 9%, China 9 %, USA 6%, Italien 5.6%).

Die Türkei hat eine beeindruckende Automobilindustrie, die 1.3 mehr als 2015 Millionen Kraftfahrzeuge produzierte und damit weltweit den 14. Platz belegt. Die türkischen Schiffbauexporte beliefen sich 1.2 auf 2011 Milliarden US-Dollar. Die wichtigsten Exportmärkte sind Malta, die Marshallinseln, Panama und das Vereinigte Königreich. Türkische Werften verfügen über 15 Schwimmdocks unterschiedlicher Größe und ein Trockendock. Tuzla, Yalova und İzmit haben sich zu dynamischen Schiffbauzentren entwickelt. 2011 gab es in der Türkei 70 aktive Werften, weitere 56 im Bau. Türkische Werften sind bekannt für die Produktion von Chemikalientankern und Öltankern bis 10,000 tdw sowie deren Megayachten.

Türkische Marken wie Beko und Vestel gehören zu den größten Herstellern von Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten in Europa und investieren erhebliche Ressourcen in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien in diesen Sektoren.

Andere Schlüsselsektoren der türkischen Wirtschaft sind Banken, Baugewerbe, Unterhaltungselektronik, Elektronik, Textilien, Ölraffination, Petrochemie, Nahrungsmittel, Bergbau, Stahl und Maschinen. Im Jahr 2010 entfielen 9 % des BIP auf die Landwirtschaft, 26 % auf die Industrie und 65 % auf den Dienstleistungssektor. Im Jahr 2004 wurde geschätzt, dass 46 % des verfügbaren Gesamteinkommens von den reichsten 20 % der Bevölkerung bezogen wurden, während die ärmsten 20 % nur 6 % erhielten. Die Beschäftigungsquote von Frauen in der Türkei lag 30 mit 2012 Prozent auf dem niedrigsten Stand aller OECD-Länder.

Ausländische Direktinvestitionen (FDI) beliefen sich 8.3 auf 2012 Milliarden US-Dollar, für 15 wird ein Anstieg auf 2013 Milliarden US-Dollar erwartet. Die Fitch Group stufte 2012 das Kreditrating der Türkei nach einer 18-jährigen Lücke auf Investment Grade an, gefolgt von einer Rating-Heraufstufung durch Moody's im Mai 2013, als sie das Rating der türkischen Staatsanleihen auf das niedrigste Investment Grade Baa3 anhob. Im September 2016 stufte Moody's die Staatsanleihen der Türkei auf Investment Grade herab. Die Verschuldung privater Banken in der Türkei betrug im Jahr 6.6 2002 Mrd. TL und stieg bis Ende 385 auf 2015 Mrd. TL.

Einreisebestimmungen für die Türkei

Die Türkei ist eines von nur drei Ländern im Nahen Osten, die israelische Staatsbürger in ihrem Land dulden. Somit ist die Einreise in die Türkei für Inhaber eines israelischen Passes kein Problem.

Staatsangehörige der unten aufgeführten Länder können in die Türkei einreisen ohne Visum für 90 Tage, sofern nicht anders angegeben: Albanien, Andorra, Argentinien, Aserbaidschan (30 Tage), Bolivien, Bosnien und Herzegowina (60 Tage), Brasilien, Brunei, Bulgarien, Chile, Kolumbien, Costa Rica (30 Tage), Tschechische Republik, Nordzypern (türk Republik), Dänemark, Ecuador, El Salvador, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Griechenland, Guatemala, Honduras, Island, Hongkong (SAR-Pass), Iran, Israel, Italien, Japan, Kasachstan (30 Tage), Kosovo , Kirgistan (30 Tage), Lettland (30 Tage), Libanon, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Macau (30 Tage), Mazedonien, Malaysia, Moldawien (30 Tage), Monaco, Mongolei (30 Tage), Montenegro, Marokko, Neu Seeland, Nicaragua, Paraguay, Peru, Rumänien, Russland (60 Tage), San Marino, Serbien, Singapur, Slowenien, Südkorea, Schweden, Schweiz, Syrien, Tadschikistan (30 Tage), Thailand (30 Tage), Trinidad und Tobago, Tunesien, Turkmenistan (30 Tage), Ukraine (60 Tage), Uruguay, Usbekistan (30 Tage), Vatikanstadt und Venezuela.

Deutsche und französische Staatsangehörige benötigen für Aufenthalte von weniger als 90 Tagen kein Visum und können sogar damit einreisen Personalausweis oder einen abgelaufenen Reisepass/Personalausweis, es sei denn, sie reisen an Landgrenzübergängen ein, die nicht in die Zuständigkeit des Europarats fallen (z. B. aus Iran, Irak und Syrien).

Staatsangehörige der folgenden Länder können ein Touristenvisum beantragen online. Elektronische Visa kosten je nach Reisepass zwischen 15 und 60 US-Dollar (für die meisten EU-Länder: 20 US-Dollar, für USA/Kanada/Australien: 60 US-Dollar), zuzüglich einer Servicegebühr von 0.70 US-Dollar. Nach Angaben des türkischen Außenministeriums Besucher, die ohne Visum in die Türkei einreisen, können ihr E-Visum über interaktive Terminals an türkischen Flughäfen erhalten. Die Gebühr ist jedoch höher als für das Online-E-Visum (normalerweise 10 USD mehr als für das E-Visum). Einige Fluggesellschaften haben bereits Passagiere ohne eVisa abgewiesen (Pegasus, Italien, Juni 2014).

Gültig für drei Monate: Antigua und Barbuda, Australien, Österreich, Bahamas, Barbados, Belgien, Kanada, Kroatien, Dominica, Dominikanische Republik, Grenada, Haiti, Hongkong (BNO-Pass), Irland, Jamaika, Kuwait, Malediven, Malta (kostenlos), Mexiko (mit gültigem Schengen-, UK-Visum, Kanada, Japan, den Vereinigten Staaten oder Kanada), den Niederlanden, Norwegen, Oman, Polen, Portugal, Katar, Saudi-Arabien, Spanien, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Vereinigte Arabische Emirate und die Vereinigten Staaten von Amerika. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, die Vereinigten Arabischen Emirate, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten von Amerika.

Gültig für zwei Monate: Weißrussland

Gültig für einen Monat: Armenien, Bahrain, Bangladesch (mit gültigem Schengen-, irischem, britischem oder US-Visum), Republik Zypern, Ungarn, Indien (mit gültigem Schengen-, irischem, britischem oder US-Visum), Indonesien, Mauritius, Moldawien, Pakistan (mit gültigem Schengen-Visum). , irisches, britisches oder US-Visum), Philippinen, wenn Sie ein gültiges Schengen- oder OECD-Visum oder eine gültige Aufenthaltserlaubnis haben, Slowakei, Südafrika.
(HINWEIS: Zahlungen in Pfund Sterling können nur in 10-Pfund-Banknoten der Bank of England erfolgen. Keine schottischen oder nordirischen Banknoten und keine anderen Nennwerte, z. B. 5 £ oder 20 £ oder 50 £).

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Türkischen Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten.

Wie man in die Türkei reist

Einsteigen - Mit dem Flugzeug

Der wichtigste internationale Flughafen der Türkei ist Istanbul Internationaler Flughafen Atatürk. Ankara Angebote des Flughafens Esenboğa ein relativ begrenztes Angebot an internationalen Flügen. In der Hochsommer- und Wintersaison gibt es auch direkte Charterflüge zu mediterranen Ferienorten wie Antalya. Im Jahr 2005 wurde der Zoll am Istanbul International Airport neu organisiert, sodass Sie nun durch den Zoll gehen und dort „einreisen“ müssen, anstatt zuerst zu einem regionalen Ziel zu fahren und dort den Zoll zu passieren. Das Gepäck wird in der Regel ohne weitere Formalitäten an seinen endgültigen Bestimmungsort gebracht, aber Sie müssen es möglicherweise deklarieren, um sicherzustellen, dass es dort ankommt.

Die Informationen der Flugbegleiter über den ankommenden Flug sind möglicherweise nicht ausreichend. Bis das Verfahren geändert wird (es soll vorübergehend sein), ist es ratsam, sich am Flughafen Istanbul zu erkundigen. Da für jeden Inlandsflug eine neue Sicherheitskontrolle durchgeführt werden muss, ist es ratsam, sich zu beeilen und nicht zu viel Zeit auf der Durchreise zu verbringen. Es gibt auch andere regionale Flughäfen, die eine begrenzte Anzahl von Flügen aus dem Ausland erhalten, insbesondere aus Europa und besonders während der Hochsaison (Juni-September).

Sabiha Gökçen Flughafen

SAWSabihaGökçen Flughafen, etwa 50 km östlich des Taksim-Platzes auf der asiatischen Seite Istanbuls gelegen, ist vor allem für Billigflieger interessant. Zu den Fluggesellschaften, die diesen Flughafen anfliegen, gehören EasyJetGermanwingsCondorTHY (Türkische Fluggesellschaft) und viele andere. Es ist erwähnenswert, dass es möglich ist, ein Flugzeug der Billigfluggesellschaft zu nehmen Air Arabia zu Sharjah (Vereinigte Arabische Emirate) und von dort nach Indien zu einem sehr günstigen Preis. Aber all diese Low-Cost-Optionen beinhalten Abfahrts- und Ankunftszeiten mitten in der Nacht. Vom Taksim-Platz fahren Shuttlebusse zum Flughafen, die von Havas und Havatas betrieben werden.

Einsteigen - Mit dem Zug

Von Westeuropa in die Türkei mit dem Zug geht die Reise über Budapest, dann über Bukarest oder Sofia nach Istanbul. Die beste Route führt durch Rumänien, beginnend in Bukarest mit dem Bosforus Express, da es direkt ist und Schlafwagen hat. Die Reise durch Bulgarien über Sofia und Plovdiv ist meist mit Umsteigen in den frühen Morgenstunden und bestenfalls mit Schlafstellen verbunden. Beide Züge verkehren nachts und treffen sich kurz vor der türkischen Grenze. An der Grenzstation in Kapikule müssen Sie zur Passkontrolle raus. Danach wird die Reise durch die endlosen Arbeiten an der Eisenbahnlinie nach Istanbul unorganisiert.

Die Fahrgäste werden in alternative Busse umgeladen und landen während der Arbeiten an der Kreuzung entweder in Kapikule, in Çerkezköy, etwa 115 km westlich von Istanbul, oder in Halkali, etwas nördlich der Stadt. Die Busse fahren weiter nach Sirkeci, Istanbuls Bahnhof auf der europäischen Seite, der heute keine Züge hat. Die Fahrpreise der zweiten Klasse betragen ca. 20 Euro ab Sofia, 40 Euro ab Bukarest, plus 10 Euro Zuschlag für Liegewagen – Zugtickets und andere Ermäßigungen siehe unten. Das Niveau der Unterbringung an Bord ist ähnlich wie bei den unten beschriebenen türkischen Binnenzügen.

Das historische Orient Express nahm den Weg nach Bukarest, existiert aber nicht mehr. Sein Name ist immer noch in einem Restaurant in Sirkeci und in einem gelegentlichen Touristenzug zu finden, der luxuriös und sehr teuer ist, aber derzeit die Türkei wegen Eisenbahnarbeiten meidet.

Um mit dem Zug in die Türkei einzureisen, benötigen Sie wahrscheinlich im Voraus ein Visum – siehe Abschnitt „Visa“ oben und unten am Flughafen Istanbul Atatürk.

Derzeit gibt es keine grenzüberschreitenden Züge in andere Länder, obwohl möglicherweise 2017 eine neue Linie nach Georgien und in den Kaukasus eröffnet wird. Für Griechenland müssen Sie nach Sofia fahren und dann nach Thessaloniki umsteigen. Für den Iran sieht der Fahrplan optimistisch den Trans-Asia-Express nach Tabriz und Teheran vor, aber es fahren keine Züge. Eine Aussicht auf Dienste nach Armenien, Irak, Syrien oder Aserbaidschan, der Enklave Nachitschewan, ist nicht absehbar.

Einsteigen - Mit dem Auto

Von Mitteleuropa in die Türkei zu reisen ist nicht allzu schwierig. Sie benötigen in jedem Fall Ihre internationale Versicherungskarte (Grüne Karte). Achten Sie darauf, dass die „TR“ nicht storniert wird und vergewissern Sie sich, dass Ihre Versicherung auch für den asiatischen Teil der Türkei gültig ist. Andernfalls müssen Sie eine türkische Autoversicherung separat abschließen. In jedem Fall trägt der türkische Zoll in Ihren Reisepass das Datum ein, an dem das Auto (und damit Sie) die Türkei wieder verlassen muss.

Ein Carnet de Passage ist nicht erforderlich, es sei denn, Sie beabsichtigen, in den Iran zu reisen, wofür Sie ein Carnet de Passage benötigen.

Nationale Führerscheine einiger europäischer Länder werden akzeptiert. Wenn Sie unsicher sind, besorgen Sie sich vorher einen internationalen Führerschein.

Die wichtigsten Straßen in Europa sind:

  • Die 80 kommt über das Kapıkule-Tor (nordwestlich von Edirne, südöstlich von Svilengrad) aus Bulgarien in die Türkei.
  • Die 87 kommt aus Bulgarien durch das Grenztor Dereköy (nördlich von Kırklareli, südlich von Tirnowo) in die Türkei.
  • Die 90 kommt aus Griechenland durch das Grenztor von İpsala (westlich von Keşan, östlich von Alexandroupolis) in die Türkei.

Eine bequeme Verbindung aus Westeuropa, besonders wenn Sie die engen und vielleicht schlecht gewarteten Balkanautobahnen meiden möchten, sind die wöchentlichen EuroTurk-Express-Züge, die jeden Samstagmittag den Bahnhof Bonn-Beuel (Deutschland) verlassen und zwei Nächte später am Nachmittag in ankommen Çerkezköy, etwa 100 km nordwestlich von Istanbul oder eine Autostunde auf einer hochgelegenen Autobahn. Die Fahrpreise beginnen bei 139 Euro für Passagiere und 279 Euro für Pkw.

Die Hauptrouten von der Mittlerer Osten Betreten Sie die Türkei durch zahlreiche Grenztore um Antakya (Antiochia), syrische Städte wie Aleppo und Latakia, das Grenztor Habur (südlich von Silopi, nördlich von Zakho) aus dem Irak und das Grenztor Dogubeyazit (in der Nähe von Ararat) aus dem Iran.

Die Hauptstraßen von der Kaukasus Einreise in die Türkei durch das Grenztor Sarp/Sarpi von Georgien (südlich von Batumi) und durch das Grenztor Türkgözü südlich von Akhaltsikhe (dies ist das nächste Grenztor zu Tiflis, aber die letzten Kilometer auf georgischer Seite waren ab Sommer 2009 wirklich schlimm ). Die Grenze zu Armenien ist derzeit geschlossen und daher mit dem Auto nicht passierbar.

Es gibt auch andere Grenztore (hier nicht aufgeführt) aus allen Ländern, mit denen die Türkei eine Landgrenze teilt (außer Armenien), die zu Nebenstraßen führen, die mit dem Auto befahren werden können.

Achten Sie auf Feiertage, da diese Grenzübergänge teilweise extrem überlastet sein können. Gerade im Sommer fahren viele in Deutschland lebende Türken nach Hause, was zu riesigen Schlangen an der Grenze führt.

Steigen Sie ein - mit dem Bus

Europa

Von Bukarest fährt täglich um 16:00 Uhr ein Bus nach Istanbul für RON125. Es gibt auch mehrere tägliche Busse von Constanta, Rumänien und Sofia, Bulgarien, von wo aus Sie Verbindungen zu den wichtigsten europäischen Städten nehmen können. Eine weitere Option ist der Bus von Athen in Griechenland über Thessaloniki. Sie können auch kleinere Busunternehmen finden, die Verbindungen in andere Balkanländer anbieten. Einige türkische Busunternehmen verkehren zwischen Sofia und Istanbul. Diese Busse halten normalerweise in verschiedenen Städten entlang der Strecke. Seit Juni 2015 gibt es für 1,000 UAH (ca. 40 EUR) einmal pro Woche eine direkte Busverbindung von Odessa, Ukraine, nach Istanbul.

Georgien

An der türkisch-georgischen Grenze gibt es mehrere Grenzübergänge, unter anderem in Batumi und Tiflis. Eventuell müssen Sie an der Grenze umsteigen. Es gibt jedoch viele Busunternehmen, die direkt zwischen Istanbul-Batumi und Istanbul-Tiflis verkehren.

Iran

Es gibt einen direkten Bus nach Istanbul von Teheran im Iran, der etwa 48 Stunden dauert und 35 USD für eine einfache Fahrt zwischen Istanbul oder Ankara und Teheran kostet.

  • Dogubeyazit/Bazerghan Dieser Grenzübergang zwischen der Türkei und dem Iran ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut (und schnell) erreichbar. Mit dem Bus nach Bazerghan und mit einem Sammeltaxi zur Grenze (ca. 2-3 USD). Überqueren Sie die Grenze zu Fuß und nehmen Sie einen Minibus (ca. 5 Minuten) nach Dogubeyazit. Überprüfen Sie die Sicherheitslage im Gebiet aufgrund des ungelösten Konflikts mit der PKK.
  • Es gibt auch Busse von Van nach Urmia, die die Grenze von der Türkei/Iran nach Esendere/Sero überqueren. Die Busse kosten etwa 13 Euro und es dauert mehr als 6 Stunden, um die 300 km zurückzulegen. Das liegt an den schlechten Straßen, den schwierigen Schneeverhältnissen im Winter und auch den vielen Militärkontrollen, die die PKK aus Sicherheitsgründen betrifft.

Diese südliche Straße ist weniger befahren als die nördliche Dogubeyazit/Bazerghan-Straße, da sie viel langsamer ist, aber es ist eine malerische Bergstraße. Stellen Sie sicher, dass Sie eine klare Vorstellung von den Wechselkursen haben, wenn Sie türkische Lira oder Rial wechseln möchten, da die offizielle Bank an der Grenze diese Währungen nicht wechselt und Sie sich mit der Fülle des Schwarzmarktes auseinandersetzen müssen.

Syrien

Von Aleppo in Syrien kostet ein 3-stündiger Bus nach Antakya ab 05:00 Uhr SYP 250. Es gibt auch einen Minibus-Service um 15:00 Uhr für SYP350. Von Antakya aus können Sie Anschlussbusse zu fast allen Orten in der Türkei nehmen, aber die anfänglichen Fahrpreise können zu hoch sein und die Fahrpläne sind oft unpraktisch. Wenn Sie nach Istanbul reisen, gibt es Busverbindungen von Damaskus, mit Umsteigen auf dem Weg nach Antakya. Der Kauf eines Bustickets in Damaskus ist viel günstiger als in Aleppo oder Antakya. Wenn Sie aus Syrien kommen, lohnt es sich, vor der Abreise zusätzliche Snacks und Getränke zu kaufen, da diese an den Busbahnhöfen in der Türkei deutlich teurer sind.

Steigen Sie ein - mit dem Boot

Viele Menschen kommen in Bodrum mit einem der Tragflächenboote oder Fähren an, die die meisten der nahe gelegenen griechischen Inseln mit dem Hafen verbinden. Es ist eine schöne Art anzukommen. Obwohl viele der Linien, die in Istanbul beginnen und enden, kürzlich (aufgrund von Insolvenz) eingestellt wurden, gibt es immer noch direkte Sommerfahrten nach Ostitalien.

Andere größere Städte an der ägäischen Küste sind ebenfalls durch Fähren mit den nächsten griechischen Inseln verbunden. Trabzon, eine große Stadt an der östlichen Schwarzmeerküste, hat eine regelmäßige Fährverbindung von und nach Sotschi an der russischen Schwarzmeerküste. Mersin, Taşucu und Alanya an der Mittelmeerküste haben Fährverbindungen nach Famagusta (mit Mersin) oder Kyrenia (mit anderen) in Nordzypern.

Wie man durch die Türkei reist

Herumkommen - Mit dem Flugzeug

Größere Städte werden auch von Fluggesellschaften zu vernünftigen Preisen angeflogen, was die Erfahrung des Reisens mit dem Bus, insbesondere für lange Strecken, übertrifft. Tickets können einfach am Terminal für Inlandsflüge in Istanbul und unter anderem an den Schaltern von Turkish Airlines, Onur Air, Pegasus Airlines und Atlasjet gekauft werden. Viele Großstädte haben tägliche Verbindungen zu den Verkehrszentren Ankara und Istanbul, andere nur an bestimmten Tagen. Bei der Ankunft an regionalen Flughäfen gibt es oft einen Havaş-Busservice in die Innenstadt, der viel, viel billiger ist als die Fahrt mit dem Taxi.

Sie können eine halbe Stunde warten, sind aber verfügbar, nachdem die Hauptflüge ankommen. Mancherorts wartet eine ganze Flotte von Minibussen auf einen großen Flug, der dann die Städte der Region ansteuert. Wenn Sie beispielsweise nach Agri im Osten fahren, bringt Sie ein Minibus mit Anschluss in etwa zwanzig oder dreißig Minuten nach Dogubeyazit, sodass Sie nicht zuerst nach Agri fahren und dann auf einen Bus von Dogubeyazit warten müssen. Fragen Sie bei Ihrer Ankunft nach so einfachen Verbindungen!

Herumkommen - Mit dem Bus

Die Türkei verfügt über ein sehr gutes Fernbusnetz mit klimatisierten Bussen, reservierten Sitzplätzen und einer allgemein guten Servicequalität, zumindest bei den großen Betreibern. Mittlerweile gibt es einige Unternehmen, die Luxusbusse mit erstklassigen Sitzen und Service anbieten. Standardbusse haben jedoch schmalere Sitze als die in der Economy-Klasse in Flugzeugen. Die Busse sind oft überfüllt, aber das Rauchen ist strengstens verboten. Auch die Nutzung von Mobiltelefonen ist in vielen Bussen eingeschränkt.

Fünf große Busunternehmen mit Websites (aber mit wenig Unterstützung auf Englisch) sind:

Busreisen sind in der Türkei bequem. Gehen Sie zum otogar (Busbahnhof) in einer der größeren Städte und Sie werden innerhalb einer halben Stunde oder höchstens ein paar Stunden einen Bus zu fast jedem Ziel finden. Die Busse werden von Fahrern und einer Reihe von Helfern gefahren. Während der Fahrt werden Ihnen kostenlose Getränke und ein oder zwei Knabbereien angeboten, und alle zweieinhalb Stunden wird an belebten Straßenrestaurants Halt gemacht. Je weiter Sie nach Osten reisen, desto unregelmäßiger fahren die Busse, aber selbst so weit entfernte Orte wie Dogubeyazit oder Van werden von regelmäßigen Verbindungen zu vielen Orten bedient, die Hunderte von Kilometern entfernt sind. Nur die kleineren Städte haben nicht mindestens einmal alle zwei Tage einen direkten Bus nach Istanbul oder Izmir.

Um schnell den richtigen Bus zu finden, braucht es etwas Hilfe und damit etwas Vertrauen. Es warten Betrüger auf Sie und einige helfen Ihnen, ein Ticket für einen Bus zu kaufen, der nicht in den nächsten zwei Stunden abfährt. Manchmal gibt es einfach keinen anderen Bus, aber bei anderen Gelegenheiten sitzt man da, während andere Busse mit dem gleichen Ziel lange vorher abfahren. Wenn Sie Zeit zu verlieren haben: Überprüfen Sie die Abfahrts- (und Ankunfts-)zeiten anderer Unternehmen, dies kann Ihnen in der Regel Zeit sparen. Wenn Sie jedoch andeuten, dass Sie JETZT wirklich gehen möchten (verwenden Sie Ausdrücke wie „hemen“ oder „şimdi“ oder „acelem var“ – ich habe es eilig), werden die Leute bemerken, dass Sie es eilig haben, und Sie werden gehen im nächsten Bus, der zu Ihrem Ziel fährt.

Wenn Sie die Wahl zwischen mehreren Anbietern haben, fragen Sie nach der Anzahl der Sitzplätze in den Bussen, die Sie vergleichen. Grundsätzlich bedeutet mehr Kapazität mehr Komfort (alle Bussitze haben ungefähr die gleiche Beinfreiheit, aber größere Busse mit 48 Sitzplätzen sind sicherlich komfortabler als ein Dolmus mit 15 Sitzplätzen, der von der verkaufenden Firma „Bus“ genannt werden darf). Außerdem ist das Busunternehmen mit dem größten Vorstand in der Regel dasjenige mit den meisten Bussen und Linien. Fragen Sie nach Möglichkeit andere Reisende, die Sie treffen, nach ihren Erfahrungen mit verschiedenen Betreibern: Selbst große Betreiber haben unterschiedliche Servicestandards, und selbst bei demselben Betreiber können die Standards von Region zu Region variieren.

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie auf halbem Weg zu einem fremden und weit entfernten Ziel aufgefordert werden, aus dem Bus auszusteigen (Ihr Gepäck befindet sich oft schon nebenan) und in einen anderen einzusteigen. Der andere Bus „kauft“ Sie und bringt Sie an Ihr Ziel. Dies kann sogar bei „Direkt“- oder „Non-Stop“-Tickets passieren.

Manchmal lassen Sie Fernbuslinien auf einer Ringstraße um eine Stadt herum festsitzen, anstatt Sie ins Zentrum zu bringen. Das kann lästig sein. Finden Sie es im Voraus heraus (und hoffen Sie, dass sie Sie nicht anlügen). Andererseits haben viele Unternehmen „Aracı-Servicefahrzeuge“ oder Servicefahrzeuge für das Zentrum, wenn Otogar am Stadtrand liegt, wie es heute oft der Fall ist. In einigen Städten werden diese Servicefahrzeuge von vielen Unternehmen geteilt und es gibt eine ganze Flotte von ihnen, die für verschiedene Teile der Metropole bestimmt sind. Das Unternehmen kann sich auch dafür entscheiden, Passagiere aus mehreren Bussen zu kombinieren, was bedeutet, dass Sie möglicherweise auf einen oder zwei andere Busse warten müssen, bevor Sie losfahren. Bereiten Sie Ihr Ticket vor, um zu beweisen, dass Sie in einem Bus waren (obwohl die meisten dieser Dienste in gutem Glauben angeboten werden).

In einigen Städten (einschließlich Ankara, außer Istanbul) hat die Stadtverwaltung die Nutzung öffentlicher Busse wegen ihrer Auswirkungen auf den Verkehr verboten. In solchen Fällen müssen Sie möglicherweise einen öffentlichen Bus oder eine U-Bahn nehmen, um an Ihr Ziel zu gelangen. Die Benutzung von Taxis ist wahrscheinlich zu vermeiden (zumindest von Otogar), da sie dazu neigen, ihre Monopolstellung zu missbrauchen, indem sie sich weigern, zu näheren Zielen zu fahren, sich unhöflich gegenüber dem Fahrgast verhalten, den Nachttarif berechnen usw. Wenn Sie ein Taxi nehmen müssen Taxi, es ist normalerweise ratsam, dies außerhalb des Busbahnhofs zu tun.

Sitzplätze in Bussen sind teilweise durch die „koltuk numarası“ oder Sitzplatznummer auf Ihrem Ticket gekennzeichnet, teilweise durch die rituelle Aufstellung von Frauen neben Frauen, Paare zusammen usw. Seien Sie also nicht zu traurig, wenn Sie aufgeben müssen dein Sitz. Im Allgemeinen haben Sie als Ausländer die meiste Zeit den besten Platz.

Ein Ratschlag: Es ist oft einfacher, unabhängig von der Anzahl der Koltuks hinten zu sitzen und sich über einen großen Teil der Fahrt nicht stören zu lassen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie alleine unterwegs sind und dies auch beibehalten möchten, auch wenn die letzte Reihe für den schlafenden Servicefahrer reserviert ist. Und denken Sie daran: Viele Busse nehmen auf der Strecke Kurzzeittickets und parken diese in den letzten zwei oder drei Reihen. Denken Sie auch daran, dass die Rückseite des Busses lauter sein kann als die Vorderseite, da sich dort der Motor befindet.

Wenn Sie ein Fahrrad haben, wird es kostenlos transportiert. Bei den meisten Bussen passt es in den Gepäckraum des Busses – stellen Sie sicher, dass Sie die Werkzeuge haben, um Ihr Fahrrad so klein wie möglich zu falten (die Höhe ist der wichtigste Faktor).

Fès-Bus. Dies ist eine weitere Alternative, ein Hop-on-Hop-off-Reisenetz, das Istanbul mit den beliebtesten Touristenzielen in der Westtürkei und einigen anderen Zielen verbindet. Die Busse fahren von Herberge zu Herberge und haben einen englischsprachigen Reiseleiter an Bord. Das Ticket kann für wenige Tage oder für den ganzen Sommer gekauft werden. Abfahrten sind jeden zweiten Tag. Teurer als die lokalen Busse, kann aber viel weniger anstrengend sein und ein anderes Erlebnis bieten. Das Hauptbüro in Istanbul befindet sich in Sultanahmet, neben dem Orient Youth Hostel, auf der Yeni Akbiyik cd.

Herumkommen - Mit dem Zug

Fernzüge in der Türkei lassen sich in drei Kategorien einteilen: (i) sehr schnell und modern; (ii) langsam und landschaftlich reizvoll; und (iii) aufgrund von Umbauten oder anderen Gründen langfristig eingestellt werden. Der Zugbetreiber ist TCDD, die Eisenbahnen der Republik Türkei, besuchen Sie ihre Website für Fahrpläne, Tarife und Reservierungen. Im Herbst 2016 erstellen sie ein neues Kundenportal, www.tcddtasimacilik.gov.tr, aber das ist noch in Arbeit, ebenso wie die Bahn selbst.

Die meisten türkischen Städte haben eine Art Bahnverbindung, nicht aber die erst in den letzten Jahren entstandenen Mittelmeer- und Ägäis-Resorts, die in den Bergen liegen (Kuşadası ist die Ausnahme, da es in der Nähe von Selçuk auf der Strecke zwischen Izmir und Pamukkale liegt ). Für einige Ziele gesellen sich Anschlussbusse zu den Zügen, zum Beispiel in Eskişehir für Bursa und in Konya für Antalya und Alanya. Die wichtigsten Städte haben auch U-Bahn- und Vorortlinien, die auf ihren Seiten beschrieben werden.

Sehr schnelle und moderne Züge heißen YHT: yüksek hızlı tren. Sie bedienen Istanbul, Eskişehir, Konya und Ankara. Sie sind sauber, komfortabel und modern; Die Fahrpreise sind niedrig und eine Reservierung ist obligatorisch (siehe unten, es ist das gleiche Reservierungsverfahren wie für Bummelzüge). Sie fahren auf neuen reservierten Spuren mit bis zu 300 km/h und können so den Fahrplan einhalten. Zum Beispiel von Istanbul Pendik nach Ankara (sechs Stunden pro Tag, Standardfahrpreis ca. 20 Euro) und ebenfalls 4½ Stunden nach Konya (zwei pro Tag). Sein Hauptnachteil ist das Fehlen der YHT oder einer anderen Hauptzuglinie ins Zentrum von Istanbul – derzeit müssen Sie die U-Bahn nach Pendik nehmen und dann zu Fuß oder mit dem Taxi zur YHT-Station fahren. Weitere Informationen zu diesem 90-minütigen Transfer finden Sie auf der Istanbul-Seite. Beachten Sie jedoch, dass Pendik günstig zum Flughafen Sabiha Gökçen (SAW) liegt.

Da die JHT-Strecken kurz sind, verkehren sie nur tagsüber und bieten nur Snacks an. Zugdurchsagen in englischer Sprache verbieten „Tabak, Alkohol, stinkende Speisen und Erdnüsse“. Anti-Raucher- und Anti-Alkohol-Regeln werden durchgesetzt, es ist nicht klar, wie eifrig sie mit Erdnüssen umgehen. Zwischen den Städten machen die JHTs einige Stopps. Der einzige, der für Besucher von Interesse sein dürfte, ist Sincan als Knotenpunkt des Vorortsystems von Ankara.

Das JHT-Netz wird sukzessive ausgebaut, sodass bis 2018 wieder Züge das Zentrum von Istanbul erreichen können. Weitere Linien sind im Bau, von Ankara nach Kars, von Konya nach Adana und von Istanbul nach Edirne. Die langfristige Strategie besteht darin, eine Hochgeschwindigkeitsstrecke mit hoher Kapazität für Passagiere und Fracht von Edirne an der Westgrenze nach Kars im Osten zu schaffen.

Wo jedoch der JHT-Verkehr stoppt, beginnen sofort Streckensperrungen und Unterbrechungen, da die türkischen Eisenbahnen aus der osmanischen Zeit für das 21. Jahrhundert geschlossen wurden. Die wichtigsten Schließungen und Sperrungen (bis 2016) sind wie folgt

  • Von Ankara nach Irmak, 60 km östlich: Busverbindung für Züge nach Erzurum und Kars (Doğu Express), Elazig und Tatvan am Van-See (Vangölü Express) und Diyarbakirund Kurtalan (Guney Kurtulan Express);
  • Von Konya nach Karaman, 100 km weiter östlich: Busverbindung für den Toros Express nach Adana;
  • Von Van Est nach Tabriz und Teheran im Iran (der ehemalige Trans-Asia Express) storniert;
  • Östlich von Adana nach Gaziantep abgesagt;
  • Zwischen Izmir und Bandirma (für die Fähre nach Istanbul) gestrichen;
  • Keine Fernverkehrszüge im Zentrum von Istanbul wie oben beschrieben;
  • Der Bahnhof, die S-Bahn und die U-Bahn von Ankara sind teilweise geschlossen, die JHTs sind jedoch nicht betroffen.

Weitere Einzelheiten zu diesen Routen finden Sie auf den Seiten der betreffenden Städte und auf der TCDD-Website.

Die konventionellen Züge sind langsam und malerisch, wobei die Betonung auf langsam liegt: Die meisten fahren nachts, und Fahrten von Ankara in die östlichen Städte dauern 24 Stunden. Sie sind selten, bestenfalls täglich, manchmal nur ein oder zwei pro Woche. Der typische Zug besteht aus einem Schlafwagen (yataklı vagon), ein Liegewagen (Kuşetli) und drei offene Limousinen (Anordnung einreihig – Gang – zweireihig) sowie ein Buffet, das Essen enthalten kann oder nicht, bringen Sie also Ihr eigenes mit. Ihre Sauberkeit und ihr Komfort hängen von der Menge ab: In ruhigen Zeiten sind sie in Ordnung, aber wenn sie voll sind, werden sie schnell schmutzig. Sie sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität schwer zu benutzen, und der Umbau des Bahnhofs wird sie noch schwieriger zu erreichen machen. Grundsätzlich sind diese Züge rauchfrei, aber an Bord riecht es oft nach Tabakrauch. Sie sind dieselbetrieben und laufen auf einer Spur: Auf geraden Strecken schaffen sie 100 km/h, aber in den Bergen erklimmen sie steile Hänge und nehmen scharfe Kurven. Infolgedessen starten sie normalerweise pünktlich, werden aber unterwegs aufgehalten.

Sie können Fernzüge („anahat“) auf der TCDD-Website buchen; internationale Züge können auf andere Weise gebucht werden (siehe unten), aber nicht über die Website; und Regionalzüge („Bolger“) sind nicht buchbar. Informieren Sie sich zuerst im Fahrplan über aktuelle Fahrpläne und Störungen. Beachten Sie jedoch, dass das Fahrplan- und Reservierungssystem manchmal ohne triftigen Grund unterschiedliche Servicetage für bestimmte Verbindungen angibt. Der Fahrplan zeigt nur die Hauptbahnhöfe, an denen der Zug etwa 10 Minuten wartet, und Sie haben möglicherweise gerade genug Zeit, um zum Bahnhofskiosk zu eilen, um zu tanken. Die Züge halten auch kurz an vielen kleinen Haltestellen am Straßenrand, an denen manchmal Lebensmittelverkäufer einsteigen.

Zum Ticketkauf geht man dann zum Reservierungssystem, das aber erst 15 bis 30 Tage im Voraus geöffnet hat – schaut man weiter hin, hat man den Eindruck, es fährt kein Zug. Wählen Sie Ihre bevorzugte Zugverbindung und Ihren Sitz-/Schlafplatz aus. Dann zeigt das System den Preis an und gibt Ihnen die Möglichkeit, sofort zu kaufen oder die Option für ein paar Tage zu halten. Notieren Sie Ihre Bestätigungsnummer sofort und drucken Sie Ihr Ticket zu Hause aus, wann immer es Ihnen passt – Sie müssen es nicht am Bahnhof entwerten. Es ist unklar, ob ein flexibles Ticket auf Ihrem Telefon derzeit ohne Validierung zulässig ist.

Die Inter Rail Global Pass und dem Balkan-Flexipass sind in allen Zügen in der Türkei und Zügen von und nach Europa gültig, aber Sie müssen möglicherweise einen Sitzplatz reservieren. TCDD bietet auch Rabatte für Personen unter 26 (genç billet, ob Sie Student sind oder nicht) und für Personen über 60 (yaşlı bilet). Suchen Sie auf der Website nach anderen Rabattangeboten, aber diese sind normalerweise für Pendler und Personen, die mehrere Fahrten wiederholen.

Tickets können auch an Bahnhöfen (entweder an Fahrkartenschaltern oder Selbstbedienungskiosken), Reisebüros oder PTT-Postämtern gekauft werden. Die Hauptbahnhöfe (einschließlich des Bahnhofs Sirkeci, der keinen Zug hat) akzeptieren Kreditkarten und können Ihnen ein Ticket für jeden Zug buchen, aber sie akzeptieren wahrscheinlich kein nicht-türkisches Bargeld. (Und heutzutage kann es schwierig sein, einen Geldwechsler zu finden, da sie durch Geldautomaten ersetzt werden). Es wird dringend empfohlen, im Sommer, freitags und sonntags sowie an gesetzlichen und religiösen Feiertagen im Voraus zu buchen. Natürlich können Sie eine Reservierung für die sofortige Abfahrt erhalten, und in anderen Zügen als JHT-Zügen gibt es normalerweise nicht reservierte Sitzplätze und eine Menschenmenge auf dem Bahnsteig, um sie zu beanspruchen. Vergessen Sie nicht, dass es in Hauptbahnhöfen eine Sicherheitswarteschlange geben kann, nur um die Bahnhofshalle zu betreten, dann eine weitere Warteschlange für Tickets, dann eine weitere Warteschlange für die Sicherheits- und Dokumentenkontrolle, um auf den Bahnsteig zu gelangen. Sie können nicht einfach schwingen und darauf springen.

Herumkommen - Mit dem Auto

Wie in allen Nachbarländern (außer Zypern vor der Südküste der Türkei) herrscht in der Türkei Rechtsverkehr.

Es ist illegal, ein Mobiltelefon während der Fahrt zu benutzen. Der maximal zulässige Blutalkoholgehalt für Autofahrer wurde kürzlich auf 0.01 Gramm pro Liter gesenkt, was bedeutet, dass sogar ein Glas Bier, das kurz vor der Fahrt getrunken wird, vorübergehend beschlagnahmt wird und Sie eine Geldstrafe von über 800 TL (265 €/US $) wenn Sie nüchtern sind. Sicherheitsgurte müssen vorne und hinten im Auto getragen werden, aber obwohl das Nichtanlegen eines Sicherheitsgurts mit einer Geldstrafe verbunden ist, wird dies von den Anwohnern, einschließlich der Fahrer selbst, nicht immer respektiert.

Türkische Platten sind fast identisch mit denen in Europa, und die Unterschiede sind oft unbedeutend. Ortsnamen auf grünem Hintergrund führen zu Autobahnen (auf denen Sie eine Maut bezahlen müssen, es sei denn, es handelt sich um eine Umgehungsstraße um oder innerhalb einer Stadt); auf blauem Grund zeigen sie andere Autobahnen an; auf weißem Hintergrund zeigen sie Landstraßen (oder eine Straße innerhalb einer Stadt, für die die städtischen Behörden zuständig sind) an; und auf braunem Hintergrund zeigen sie an, dass die Straße zu einer historischen Stätte, einer antiken Stadt, einem Ort von touristischem Interesse oder einer Stadt außerhalb der Türkei führt (diese Schilder waren bis vor einigen Jahren auf gelbem Hintergrund, daher gibt es immer noch eine Möglichkeit, dass es hier und da gelbe Schilder gibt, die nicht ersetzt wurden). Beachten Sie auch, dass diese Zeichen nicht immer standardisiert sind; Beispielsweise können einige der blauen Schilder zu Landstraßen führen.

Heutzutage vermeiden die meisten Überlandstraßen die Stadtzentren, indem sie sie umgehen. Wenn Sie das Zentrum zum Einkaufen, Essen oder für andere Aktivitäten betreten möchten, folgen Sie den Schildern nach Şehir Merkezi, die normalerweise weiß sind und nicht mehr von Übersetzungen begleitet werden, obwohl Sie noch einige alte Schilder erkennen können, auf denen zusätzlich „Centrum“ steht Şehir Merkezi. Stadtzentren haben normalerweise zwei oder mehr Ein-/Ausgänge durch die sie umgebenden Ringstraßen.

Da die Türkei das metrische System verwendet, sind alle Entfernungen auf Schildern in Kilometern angegeben, sofern nicht anders angegeben (ebenso wie Meter, aber niemals Meilen).

Autobahnen

Die Benutzung der Autobahnen ist kostenlos, mit Ausnahme der Überlandautobahnen (Autobahn). Obwohl die Qualität und Größe der türkischen Straßen sehr unterschiedlich ist, sind die mautpflichtigen Autobahnen dreispurig und sehr glatt und schnell. Autobahnen sind explizit mit separaten grünen Schildern und Straßennummern mit vorangestelltem Buchstaben gekennzeichnet O. Das Autobahnnetz besteht derzeit aus Straßen, die sich westlich, südlich und östlich von Istanbul (jeweils nach Edirne, Bursa und Ankarares) erstrecken, einem Netz in der zentralen Ägäis, das sich von Izmir erstreckt, und einem weiteren, das die Großstadt Adana im östlichen Mittelmeerraum mit ihrem Nachbarn verbindet Städte in alle Himmelsrichtungen.

Die meisten Autobahnen haben keine Mautstellen mehr (zwei eklatante Ausnahmen sind die dritte Brücke über den Bosporus nördlich von Istanbul und die Brücke und die Autobahn über den Golf von İzmit in Richtung Bursa, wo man noch bar bezahlen kann) und stattdessen Fahrspuren, die automatisch die Windschutzscheibe scannen für RFID-Aufkleber (HGS) or-Tags (OGS) wie Sie zein- und aussteigen. HGS-Aufkleber sind einfacher zu verwenden und ermöglichen es Ihnen, so viele Lira anzubringen, wie Sie möchten. Um eine HGS-Vignette zu kaufen, suchen Sie nach den Servicegebäuden an den Hauptmautstellen. Sie sind auch in Postämtern erhältlich.

Die KGS, ein System mit Prepaid-Karten, wurde abgeschafft.

Neben der gefahrenen Strecke hängt die Autobahnmaut auch von der Art Ihres Fahrzeugs ab. Zum Beispiel kostet die Autobahn Edirne-Istanbul – etwa 225 km und der wichtigste Zugangspunkt nach Istanbul von Europa – 8.50 TL für ein Auto. Jüngste Ergänzungen des Netzwerks, wie die Yavuz-Sultan-Selim-Brücke und die Osman-Gazi-Brücke (die den Bosporus bzw. den Golf von İzmit aus überqueren), sind tendenziell viel teurer pro Kilometer.

Treibstoff

Trotz Nachbarländern mit den reichsten Ölreserven ist Kraftstoff in der Türkei lächerlich teuer, in der Tat einer der teuerste der Welt aufgrund sehr hohe Steuern. Beispielsweise kostet ein Liter bleifreies Benzin knapp 5 TRY (2.15 € – fast 11 USD pro US-Gallone!). Diesel und LPG schonen Ihren Geldbeutel (und die Umwelt im Falle von LPG), aber nicht so drastisch.

Petrol Stationen (Tankstelle) sind oft entlang der Autobahnen aufgereiht, die meisten (wenn nicht alle) sind 24 Stunden am Tag geöffnet und akzeptieren Kreditkarten (Sie müssen aus dem Auto steigen und das Tankstellengebäude betreten, um Ihren PIN-Code einzugeben, wenn Sie eine Kreditkarte verwenden Karte). An all diesen Tankstellen finden Sie bleifreies Benzin (kurşunsuz), Diesel (Dizel or Motor-) und LPG (Flüssiges Petroleumgas). In vielen (wenn nicht den meisten) findet man auch CNG (komprimiertes Erdgas, CNG). Die Ausnahme bilden jedoch die Tankstellen in den Dörfern abseits der Hauptverkehrsstraßen, da dort oft nur Diesel angeboten wird, der zum Betrieb landwirtschaftlicher Maschinen verwendet wird. Bei Fahrten abseits der Hauptverkehrsstraßen ist es ratsam, den Tank voll zu halten. Außerdem sind Tankstellen auf (mautpflichtigen) Autobahnen weniger häufig als auf anderen Straßen, normalerweise einmal alle 40-50 km. Tanken Sie unbedingt an der ersten Tankstelle, an der Sie vorbeifahren (es gibt Schilder, die darauf hinweisen, dass Sie bald an einer vorbeifahren werden), wenn das Warnschild „Tank leer“ leuchtet.

Biokraftstoffe sind nicht üblich. Das, was einem Biosprit für Gelegenheitsfahrer am nächsten kommt, wird an einigen Tankstellen verkauft, die dem Bund angeschlossen sind Benzin Ofisi Kette unter dem Namen Bio-Schnaps. Aber es ist überhaupt kein Biokraftstoff: Es besteht aus etwas Bioethanol (2 % des Gesamtvolumens) gemischt mit reinem Benzin, das den Rest (98 %) ausmacht. Biodiesel befindet sich noch im Versuchsstadium und ist nicht am Markt erhältlich.

Reparaturwerkstätten

In allen Städten gibt es Werkstätten, meist gruppiert in Komplexen, die sich der Selbstreparatur widmen (auf Türkisch meist etwas falsch genannt Industriestandort or oto sanayi sitesi, was „Industriegebiet“ oder „Eigenindustriegebiet“), am Rande der Städte gelegen. Und in allen Städten gibt es große Fabriken (Verkauf, Service, Ersatzteile), die größer sind als die Sanayi-Sites, namens Oto-Platz.

Rent a car

Sie können ein Auto mieten, um die Türkei von einer internationalen oder lokalen Autovermietung zu bereisen. Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen, finden Sie Mietwagenschalter in den Ankunftsterminals aller Flughäfen, wie z. B. am Flughafen Istanbul IST Atatürk.

Herumkommen - Mit dem Boot

Schnelle Fähren (hızlı Feribot) sind schnelle (50-60 km/h) Katamaran-ähnliche Fähren, die zB Istanbul mit der anderen Seite des Marmarameeres verbinden. Sie verkürzen die Fahrzeit erheblich. Vom Yenikapı-Pier in Istanbul (südwestlich der Blauen Moschee) zum Beispiel können Sie Bursa-Otogar in zwei Stunden erreichen, mit weniger als einer Stunde für die Bootsfahrt nach Yalova. Ähnliche Dienste verbinden verschiedene Teile Istanbuls mit dem asiatischen Teil oder mit Orten, die weiter vom Bosporus entfernt sind. Und diese Art von Schnellfähren wird zunehmend im ganzen Land eingesetzt, überall dort, wo genügend Wasser vorhanden ist.

Außerdem gibt es Fährverbindungen zwischen Istanbul und Izmir sowie zwischen Istanbul und Trabzon in der östlichen Schwarzmeerregion, wobei die Schiffe der letztgenannten Linie auch in allen größeren Städten entlang der türkischen Schwarzmeerküste halten. Leider werden diese beiden Strecken jedoch nur in den Sommermonaten bedient.

Auf allen bewohnten türkischen Inseln gibt es im Sommer mindestens eine tägliche Bootsfahrt in die nächste Stadt oder das nächste Dorf auf dem Festland. Da die Winterbedingungen auf den Meeren jedoch hart sein können, nimmt die Reisefrequenz aufgrund des schlechten Wetters erheblich ab.

Die Türkei ist vielleicht eines der besten Segelreviere der Welt und bietet Tausende von Jahren Geschichte, Kultur und Zivilisation in einer atemberaubenden Berglandschaft. Die Küste ist eine Mischung aus weiten Golfen, ruhigen Buchten, schattigen Stränden, unbewohnten Inseln, kleinen Dörfern und geschäftigen Städten. Viele dieser Orte sind immer noch nur per Boot erreichbar. Im Mittelmeerraum selten, finden Sie auf einem privaten Charter in der Türkei immer noch etwas Einsamkeit. Tatsächlich bietet die Türkei mehr Küsten als jedes andere Mittelmeerland. Die beste Art, die Türkei zu sehen, ist von Ihrer eigenen privaten Yacht nach Ihrem eigenen Zeitplan. Die Türkei ist die Heimat einiger der schönsten Yachten der Welt, die als Schoner bekannt sind.

Herumkommen - Mit dem Fahrrad

Kurz gesagt: Fernradfahren ist in der Türkei vor allem aus zwei Gründen nicht ganz einfach: Der größte Teil des Landes ist hügelig, und ausgewiesene Radwege sind fast nicht vorhanden, insbesondere entlang der Überlandstraßen. Allerdings haben die meisten Küstenstädte jetzt Fahrradwege in verschiedenen Formen und Längen entlang der Küste (obwohl sie eher für den Freizeitverkehr als für den ernsthaften Verkehr gebaut wurden), und die meisten Autobahnen, die in den letzten zehn Jahren oder so gebaut wurden, haben ziemlich breite und gut asphaltierte Seitenstreifen, die sein können als Radwege genutzt.

Wenn Sie sich bereits entschieden haben und das Radfahren auf Ihrer Reise in die Türkei ausprobieren möchten, bleiben Sie so weit wie möglich auf der rechten Straßenseite; Vermeiden Sie es, nachts außerhalb von Städten oder beleuchteten Straßen zu fahren, lassen Sie sich nicht von Autofahrern überraschen, die hupen, und fahren Sie nicht auf Autobahnen, es ist verboten. Vielleicht bevorzugen Sie Landstraßen mit viel weniger Verkehr, aber es gibt auch das Problem freilaufender Schäferhunde, die manchmal sehr gefährlich sein können. Landstraßen haben auch viel weniger Verkehrszeichen als Autobahnen, was sie zu einem Labyrinth macht, in dem man sich leicht verirren kann, selbst wenn man kein Türke ist und keine detaillierte Karte hat.

An jeder Tankstelle kann kostenlos Luft in Reifen gepumpt werden. Fahrradwerkstätten sind in Städten selten und oft an schwer zugänglichen Orten; Motorradwerkstätten können als Alternative versucht werden (aber sie reparieren nur sehr ungern ein Fahrrad, wenn sie mit Kunden beschäftigt sind, die Motorräder haben).

Auf den Prinzeninseln von Istanbul ist das Mieten eines Fahrrads eine unterhaltsame, billigere und offensichtlich tierfreundlichere Alternative zum Mieten einer Pferdekutsche. Auf diesen Inseln werden die gut asphaltierten Straßen nur von Pferdekutschen, Fahrrädern und Fahrzeugen des öffentlichen Dienstes (wie Krankenwagen, Polizeiautos, Schulbussen, Müllwagen usw.) benutzt.

Herumkommen - Per Daumen

Fast alle Autofahrer haben eine Vorstellung davon, was das universelle Tramperzeichen („Daumen“) bedeutet. Verwenden Sie keine anderen Zeichen, die einem Gefahrensignal gleichkommen könnten. Neben dem Daumen ist es sicherlich sinnvoll, ein Schild mit dem Namen des Ziels zu haben. Die Wartezeit auf eine Mitfahrgelegenheit beträgt in der Regel nicht mehr als eine halbe Stunde, wobei dies je nach Verkehrsdichte (wie auch anderswo) und Region sehr unterschiedlich ist. Zum Beispiel dauert es normalerweise viel länger, eine Reise in die Mittelmeer-Türkei anzutreten, als in die Marmara-Region. Die besten Orte zum Trampen sind Kreuzungen mit Ampeln, an denen sich die Umgehungsstraßen und die vom Stadtzentrum kommende Straße kreuzen. Bewegen Sie sich nicht zu weit von der Ampel weg, damit die Fahrer langsam genug sind, um Sie zu sehen und anzuhalten; aber bleiben Sie weit genug von der Ampel entfernt, damit Sie sicher am Straßenrand stehen. Versuchen Sie nicht, auf den Autobahnen zu trampen, niemand wird langsam genug sein, um anzuhalten, es ist auch illegal, die Autobahnen als Fußgänger zu betreten. Beginnen Sie nicht mit dem Trampen, bevor Sie eine Stadt verlassen haben, da Autos möglicherweise in andere Teile der Stadt und nicht zu Ihrem Ziel fahren. Wenn Sie es nicht eilig haben, versuchen Sie, nach Einbruch der Dunkelheit nicht per Anhalter zu fahren, besonders wenn Sie alleine reisen.

Auch wenn die Fahrer Sie während ihrer langen Solofahrt nur zum Reden mitnehmen, sollten Sie immer wachsam sein und nicht schlafen.

Manchmal finden Sie möglicherweise niemanden, der direkt zu Ihrem Ziel fährt. Verweigern Sie also niemandem, der angehalten hat, Sie mitzunehmen – jemandem, der angehalten hat, die Mitnahme zu verweigern, ist unhöflich – es sei denn, er fährt ein paar Kilometer weiter und nimmt eine Straße, die Ihr Ziel an einer bevorstehenden Kurve nicht erreicht -aus. Selbst auf einer 100 km langen Fahrt von Stadt zu Stadt müssen Sie möglicherweise mehrere Autos wechseln. Aufgrund der großen Anzahl an Lkw, die Waren für ausländische Märkte transportieren, kann es jedoch zu unerwarteten Fernfahrten kommen, beispielsweise von einer Stadt in der Westtürkei in die Ukraine oder nach Süddeutschland.

Nur wenige, aber einige Fahrer – insbesondere Pickup-Fahrer – können Sie um Geld („frisch“) bitten. Weigern Sie sich und sagen Sie ihnen, dass Sie, wenn Sie Geld zu verschwenden hätten, in einem Bus und nicht am Straßenrand sitzen würden.

Fahrer, die in diesem Bereich bleiben, können nach unten (in Richtung der Fahrspur) oder in Fahrtrichtung zeigen oder beim Vorbeifahren ihre Lichter blinken lassen, um anzuzeigen, dass sie keine gute Langstreckenfahrt machen würden. Lächle und/oder winke mit der Hand, um Höflichkeit zu zeigen.

Herumkommen - zu Fuß

Es gibt zwei markiert Fernwanderwege in der Türkei, einer davon ist der berühmte Lykische Weg, zwischen Fethiye und Antalya, der andere ist der Paulusweg, zwischen Antalya und Yalvaç im Norden, in der türkischen Seenplatte. Beide sind etwa 500 km lang und mit bemalten Steinen und Schildern ausgeschildert. Da der Lykische Weg viel älter ist, bietet er in den Dörfern entlang oder in der Nähe seiner Route mehr Einkaufs- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Die östliche Schwarzmeerregion umfasst einige schöne und ziemlich lange Trekkingrouten unter den grünsten der grünen Hochebenen, sogar weit über den Wolken, und einige Reisebüros in den wichtigsten Städten der Türkei bieten geführte Trekkingtouren – einschließlich Transport – in dieser Region an.

Innerhalb von Städten sind die Hauptstraßen und Alleen, die normalerweise Fußgängern Vorrang einräumen Fußgängerüberwege weiß oder seltener gelb gestrichen (Zebrastreifen). Für viele Autofahrer sind dies jedoch nur dekorative Gestaltungen auf den Bürgersteigen, daher überqueren Sie die Straßen am besten dort, wo die Ampeln stehen. Stellen Sie dennoch sicher, dass alle Fahrzeuge angehalten haben, da es nicht ungewöhnlich ist, dass Autofahrer nicht innerhalb der ersten Sekunden anhalten, wenn die Ampel für Fahrzeuge auf Rot schaltet. Auf breiten Straßen sind Fußgängerüberführungen und Fußgängerunterführungen vorzuziehen. Auf engen Hauptstraßen können Sie während der Hauptverkehrszeit jederzeit und überall die Straße überqueren, da die Autos aufgrund des starken Verkehrs im Stop-Go-Stop-Go-Modus sind. Auch auf schmalen Straßen innerhalb von Wohngebieten müssen Sie nicht auf dem Bürgersteig bleiben, sondern können mitten auf der Fahrbahn gehen und dann zur Seite gehen, wenn ein Auto kommt.

Reiseziele in der Türkei

Regionen in der Türkei

  • Ägäische Türkei
    Griechische und römische Ruinen zwischen dem azurblauen Meer auf der einen Seite und silbrigen Olivenhainen auf der anderen Seite
  • Schwarzes Meer Türkei
    Stark bewaldete Berge, die großartige Outdoor-Sportarten wie Trekking und Rafting bieten
  • Zentralanatolien
    Baumarme Zentralsteppe mit der Landeshauptstadt, hethitischen und phrygischen Ruinen und dem mondähnlichen Kappadokien.
  • Ost-Anatolien
    Hoher und gebirgiger östlicher Teil mit strengen Wintern
  • Marmararegion
    Die am stärksten urbanisierte Region mit byzantinischen und osmanischen Denkmälern in einigen der größten Städte des Landes.
  • Mittelmeer Türkei
    Mit Pinienwäldern bedeckte Berge erheben sich rechts von der stark zerklüfteten Küste des kristallklaren Meeres
  • Südostanatolien
    Halbwüste im östlichsten Teil des Landes

Städte in der Türkei

  • Ankara – die Hauptstadt der Türkei und ihre zweitgrößte Stadt
  • Antalya – die am schnellsten wachsende Stadt, Knotenpunkt einer Reihe von Badeorten
  • Bodrum – eine trendige Küstenstadt an der südlichen Ägäis, die sich zu einem beliebten saisonalen Spielplatz für türkische und internationale Urlauber entwickelt, mit einer Zitadelle, römischen Ruinen, trendigen Clubs und einer Reihe von Dörfern rund um die Halbinsel, jedes mit einem anderen Charakter, von schick bis rustikal.
  • Edirne – die zweite Hauptstadt des Osmanischen Reiches
  • Istanbul – die größte Stadt der Türkei, ehemalige Hauptstadt des Osmanischen und Byzantinischen Reiches und die einzige Großstadt der Welt, die sich über zwei Kontinente erstreckt.
  • Izmir – Die drittgrößte Stadt der Türkei und das Zentrum einer Reihe von Badeorten
  • Konya – eine ziemlich große Stadt, die das Herz des mystischen Sufi-Ordens ist, die Stätte von Rumis Grab und mit eleganter seldschukischer Architektur, alles umgeben von weiten Steppen.
  • Trabzon – Das wundervolle Kloster Sumela liegt etwas außerhalb der Stadt und ist ein großartiger Ausgangspunkt, um die Nordosttürkei zu erkunden.
  • Urfa – eine Stadt mit schöner Architektur und äußerst gastfreundlichen Einwohnern am Tor zur östlichen Welt; wo sich kurdische, arabische und persische Kulturen vermischen.

Andere Reiseziele in der Türkei

  • Ani – beeindruckende Ruinen der mittelalterlichen armenischen Hauptstadt im äußersten Osten des Landes; bekannt als die Stadt der tausend Kirchen
  • Kappadokien – eine Region im zentralen Hochland, die für ihre einzigartigen Mondlandschaften (die „Feenkamine“), unterirdischen Städte, Felsenkirchen und aus Felsen gehauenen Häuser bekannt ist
  • Ephesus – gut erhaltene Ruinen der römischen Stadt an der Westküste
  • Gallipoli – Website der Anzac landet in 1915 und viele Denkmäler des Ersten Weltkriegs
  • Mount Nemrut – ein UNESCO-Weltkulturerbe mit Kopfstatuen, die den alten Göttern auf dem Gipfel gewidmet sind.
  • Ölüdeniz – unvergleichliche Postkartenschönheit der „Blauen Lagune“, vielleicht der berühmteste Strand der Türkei, den Sie auf jeder Touristenbroschüre sehen werden
  • Pamukkale – „das Baumwollschloss“, eine weiße Welt aus Travertinen, die flache, mit Thermalwasser gefüllte Becken umgeben
  • Sumela – wunderschönes Kloster auf den Klippen eines Berges, ein Muss für jede Reise an die Nordostküste
  • Uludağ – ein Nationalpark mit Lehrbuchgürteln verschiedener Waldtypen, die je nach Höhenlage variieren, und der wichtigste Wintersportort des Landes

Unterkunft & Hotels in der Türkei

Die Unterkünfte in der Türkei reichen von 5-Sterne-Hotels bis hin zu einfachen Zelten auf einem großen Plateau. Daher variieren auch die Preise enorm.

Hotels

Es gibt 5-Sterne-Hotels in alle großen Städte und Touristenorte, von denen viele zu internationalen Hotelketten wie Hilton, Sheraton, Ritz-Carlton, Conrad, um nur einige zu nennen, gehören. Viele von ihnen sind Betonblöcke, aber einige, insbesondere außerhalb der Städte, sind Bungalows mit privaten Gärten und Swimmingpools.

Wenn Sie eine Pauschalreise ans Mittelmeer machen möchten Badeort, finden Sie sicherlich bessere Preise, wenn Sie von zu Hause aus buchen, anstatt in der Türkei selbst. Der Unterschied ist beträchtlich, im Vergleich zu dem, was Sie bezahlen würden, wenn Sie zu Hause buchen würden, könnten Sie das Doppelte zahlen, wenn Sie nur durch das Resort gehen.

Herbergen und Pensionen

Jugendherbergen sind nicht weit verbreitet, es gibt einige in Istanbul, hauptsächlich rund um den Sultanahmet-Platz, wo sich die St.-Sophia-Kirche und die Blaue Moschee befinden, und noch weniger werden von Hostelling International (HI, früher International Youth Hostel Federation, IYHF) anerkannt. Jedoch, Pensionen und Pensionen (Herberge) bieten billigere Unterkünfte als Hotels und ersetzen den Bedarf an Jugendherbergen für eine kostengünstige Unterkunft, unabhängig vom Alter der Besucher. Bitte beachte, dass Herberge ist das Wort auf Türkisch, das auch für kleine Hotels ohne Sternebewertung verwendet wird. Ein Ort mit diesem Namen bedeutet also nicht automatisch, dass er sehr günstig sein muss (rechnen Sie mit bis zu 50 YTL pro Tag für jede Person). Bed-and-Breakfast-Zimmer fallen normalerweise auch unter das Wort pansiyon, as Die meisten von ihnen bieten Frühstück an (das nicht immer im Preis inbegriffen ist, also recherchieren Sie, bevor Sie sich entscheiden, ob Sie dort übernachten möchten).

Olympos, südwestlich von Antalya, ist einzigartig im Land und bekannt für seine Gästehäuser, die Besucher in hölzernen Baumhäusern oder gemeinsamen hölzernen Schlafsälen willkommen heißen.

Es ist möglich zu mieten ein ganzes Haus mit zwei Zimmer, eine Küche, ein Badezimmer und die notwendigen Möbel wie Betten, Stühle, ein Tisch, ein Herd, Töpfe, Pfannen, meist ein Kühlschrank und manchmal sogar ein Fernseher. Vier oder mehr Personen können in diesen so genannten Häusern problemlos untergebracht werden separate Hotels und sind hauptsächlich in den Küstenstädten Marmara und der nördlichen Ägäis zu finden, die mehr von türkischen Familien als von Ausländern frequentiert werden. Sie sind in der Regel Wohnungen in einem niedrigen Mehrfamilienhaus. Sie können für bis zu 25 YTL pro Tag gemietet werden (nicht pro Person, das ist der Tagespreis für das ganze Haus!), abhängig von der Lage, der Saison und der Dauer Ihres Aufenthalts (je länger Sie bleiben, desto weniger zahlen Sie pro Tag).

Öğretmenevi – Haus des Lehrers

Wie die Statuen von Atatürk und die halbmond- und sternförmigen Flaggen, die in die Berghänge gehauen sind, ist das öğretmenevi („Haus des Lehrers“) ein wesentlicher Bestandteil der türkischen Landschaft. Diese staatlichen Einrichtungen, die es in fast jeder Stadt der Türkei gibt, dienen als erschwingliche Herbergen für reisende Pädagogen und – da jeder willkommen ist, wenn Platz vorhanden ist – für Reisende mit einem Lehrerbudget (ca. 35 TRY / Person, WIFI und Hot Wasser vorhanden, Frühstück (Khavalti) 5TRY). Zum größten Teil sind diese Gästehäuser langweilige Angelegenheiten, Betonkisten aus den 70er Jahren, die normalerweise rosa gestrichen sind und in einigen der weniger interessanten Gegenden der Stadt liegen. Um das Haus des Professors in einer Stadt zu finden, fragen Sie nach öğretmenevi oder verwenden Sie die Adresssuchmaschine unter www.ogretmenevim.com.

Agrotourismus

Kürzlich startete Bugday ein Projekt namens TaTuTa (Akronym für die ersten Silben von Tarım-Turizm-Takas: Landwirtschaft-Tourismus-Tausch [von Wissen]), eine Art WWOOF-ing, das Landwirte in der Praxis verbindet biologischer oder ökologischer Landbau mit Menschen, die sich für den ökologischen Landbau interessieren. Landwirte teilnehmen TaTuTas teilen ein freies Zimmer in ihrem Haus (oder einem Wirtschaftsgebäude) mit Besuchern, die ihnen im Gegenzug bei der Arbeit in ihrem Garten helfen.

Camping und Wohnmobil-Camping

An der türkischen Küste gibt es viele Privatgrundstücke, deren Besitzer ihr Grundstück an Camper vermieten. Diese Campingplätze, Rief kamping auf Türkisch, verfügen über grundlegende Einrichtungen wie Leitungswasser, Toiletten, Baumschatten (was besonders in den trockenen und heißen Sommern an der West- und Südküste wichtig ist) und einige versorgen jedes Zelt über einzelne Leitungen mit Strom. Es ist nicht immer erlaubt, innerhalb von Städten und außerhalb von Campingplätzen zu zelten. Fragen Sie daher immer den lokalen Administrator (muhtar Bürgermeister und/oder Jandarma Gendarm in Dörfern, Gemeinde Gemeinden und/oder höflicher Einheimischer Polizei in Städten), ob es einen geeigneten Platz zum Zelten in der Nähe gibt. Sie dürfen Ihr Zelt ohne Genehmigung im Wald aufschlagen, es sei denn, das Gebiet ist als Nationalpark, Bioreservat, Naturschutzgebiet, Naturerbe oder aufgrund eines anderen Umweltproblems geschützt. Unabhängig davon, ob es sich um ein Schutzgebiet handelt oder nicht, ist es in jedem Fall verboten, im Wald außerhalb ausgewiesener Feuerstellen in Erholungsgebieten (sprich „Picknick“) Feuer zu machen.

Läden Verkauf von Campingausrüstung sind vorhanden, aber schwer zu finden, da sie sich in Gassen, Kellern großer Einkaufszentren oder einfach dort befinden, wo man sie am wenigsten erwartet. Wenn Sie nicht sicher sind, dass Sie alles, was Sie brauchen, vor Ort bekommen können, ist es am besten, Ihre Koffer zu packen, wenn Sie zelten möchten. In kleinen Läden außerhalb der Metropolen ist der Preis der meisten angebotenen Artikel praktisch verhandelbar – es ist nicht ungewöhnlich, dass Ladenbesitzer 30 TRY für den Kraftstoff für den Campingkocher verlangen, wenn er in einem anderen Geschäft in einer nahe gelegenen Stadt 15 TRY oder weniger kostet .

Stellplätze für Wohnwagen/Wohnmobile sind nicht mehr so ​​zahlreich wie früher; wenige, wenn überhaupt welche, sind aus der Zeit übriggeblieben, als Hippies in ihren Vans durch die türkischen Straßen streiften – der berühmteste davon, der Ataköy Caravan Park, der Wohnmobil-Enthusiasten für seine privilegierte Lage in der Stadt Istanbul bekannt ist, hat eine lange Geschichte (aber dort ist ein weiteres wenige Kilometer entfernt in den westlichen Vororten der Stadt in Betrieb). Karawanenfahrer können jedoch an zahlreichen Rastplätzen entlang der Autobahnen und Straßen oder praktisch überall, wo sie es für richtig halten, übernachten. Das Befüllen von Wassertanks und das Ablassen von Abwasser scheinen am wichtigsten zu sein.

Sehenswürdigkeiten in der Türkei

In der Regel sind die meisten Museen und Sehenswürdigkeiten in den antiken Städten der Türkei montags geschlossen, obwohl es viele Ausnahmen von dieser Regel gibt.

Antike Ruinen und architektonisches Erbe

Am Scheideweg der Zivilisationen gibt es eine beeindruckende Anzahl antiker Ruinen in allen Regionen der Türkei.

Die Hethiter, das erste indigene Volk, das sich erhob, um einen Staat in Anatolien zu gründen – obwohl ihnen ein gewisser Çatalhöyük vorausging älteste Siedlung gefunden so weit in Die Türkei hat in den Ruinen ihrer Hauptstadt Hattuşaş Spuren ihrer Existenz hinterlassen.

Die die alten Griechen und die Römer, die gefolgt sie gingen Ihre Spuren prägten vor allem die Ägäis und das Mittelmeer und hinterließen Hunderte von Marmorruinen Städte, Tempel und Denkmäler. Einige wurden größtenteils restauriert und erstrahlen in neuem Glanz, wie z Ephesus, sowie viele andere entlang der Ägäisküste, die auf der Checkliste der meisten Türkei-Reisenden stehen, und andere, die eher unbekannt und abseits der ausgetretenen Pfade liegen, wie Aphrodisia in der Nähe von Denizli und Aizanoi in der Nähe von Kütahya.

Mittlerweile haben auch andere indigene Völker, etwa die Lykier, wunderschöne Skulpturen geschnitzt Gräber – viele davon sind recht gut erhalten und in ganz Lykien zu sehen – für ihre Lieben, die an den felsigen Hängen verschwunden waren.

Legendary Troy steht als Beispiel dafür, wie verschiedene Zivilisationen buchstäblich übereinander leben. Während das, was heute zu sehen ist, eindeutig hellenistisch ist, hat die Stätte ihre Wurzeln im hethitischen Wilusa, und wurde dann viele Male von den alten Griechen umgebaut.

Vielleicht das einzigartigste „architektonische“ Erbe des Landes, einige davon Höhlen und Kirchen in Kappadokien, geschnitzt aus „Feenschornsteinen“ und Unterirdische Städte (im wahrsten Sinne des Wortes!) gehen auf die ersten Christen zurück, die sich vor der Verfolgung versteckten.

Die Nachfolger der Römer, die Byzantiner, Innovationen mit ehrgeizigeren Projekten, die im Großen gipfeln St. Sophia von Istanbul, erbaut im Jahr 537, war fast tausend Jahre lang die größte Kathedrale der Welt. Während in fast jeder Region des Landes ein oder zwei Wanderklöster aus dieser Zeit zu finden sind, befindet sich der größte Teil des heute noch erhaltenen byzantinischen Erbes in der Marmararegion, insbesondere in Istanbul, und in der Gegend um Trabzon im äußersten Nordosten war die Domäne des Kaiserreichs von Trapezunt, eines zerschlagenen byzantinischen Staates, der den Fall Konstantinopels etwa zehn Jahre lang überlebte.

Die Seldschuken, der allererste türkische Staat, der in Kleinasien gegründet wurde, errichtete die meisten seiner Denkmäler – darunter auch große majestätische Portale und sehr kompliziertes Mauerwerk, das an Wahrzeichen in einigen Teilen Asiens erinnert – in den großen Zentren der damaligen Zeit in Ost- und Zentralanatolien, insbesondere in Konya, ihrer Hauptstadt.

Die Osmanen, die sich bis zu ihrem Untergang als Balkanstaat verstanden, errichteten die meisten ihrer Denkmäler auf dem Balkan und stellten die natürliche Ausdehnung des Balkans in das heutige türkisch-marokkanische Gebiet dar, ebenso wie die Byzantiner, die die Osmanen in vielerlei Hinsicht inspirierten. Die meisten von den früheste osmanische Denkmäler wurden in Bursa erbaut, wo byzantinische und seldschukische Einflüsse kaum zu finden sind. Später, als die Dynastie nach Europa kam, wurden einige der Hauptdenkmäler in Edirne zeigen eine Art „Übergangsstil“ und eher experimentellen Stil. Erst nach dem Fall von Konstantinopel übernahmen die Osmanen die byzantinische Architektur mit einigen Anpassungen nahezu maßstabsgetreu. Allerdings dürfte die osmanische Kaiserarchitektur ihren Höhepunkt nicht in Istanbul, sondern in Edirne erreicht haben – in Form des Selimiye-Moschee, die Arbeit von Sinan, der große osmanische Baumeister des 16. Jahrhunderts.

Die 19. Jahrhundert brachte den griechischen und römischen Geschmack in architektonischen Stilen zurück, so dass es zu einer großen Explosion von kam neoklassizistische Architektur, die war damals in der Türkei genauso in Mode wie im Rest der Welt. Die Galata-Seite von Istanbul, Izmir (von dem leider der größte Teil bei dem großen Brand von 1922 verloren ging) und viele Städte entlang der Küste, von denen Ayvalık eines der wichtigsten und am besten erhaltenen Beispiele ist, füllten sich schnell mit eleganten neoklassizistischen Gebäuden. Gleichzeitig bevorzugten die Bewohner der weiter im Landesinneren gelegenen Regionen das Angenehme, Traditionellere und weniger Anspruchsvolle weißgetünchte Fachwerkhäuser die malerische Städte wie Safranbolu, Beypazarı und Şirince im Norden, in der Mitte und im Westen des Landes bilden. Das Schöne und Beeindruckende Holzhäuser in der Zu dieser Zeit wurden auch Küstenbezirke und Inseln von Istanbul gebaut. Andere zeitgenössische Trends der Zeit, wie z Barock und Rokoko, tat machen in der Türkei keine großen Fortschritte, obwohl es einige Experimente gab, sie in der islamischen Architektur zu kombinieren, wie in der Ortaköy-Moschee am Ufer des Bosporus und einigen anderen zu sehen ist.

Je weiter man nach Osten kommt, desto mehr verändert sich die Landschaft und damit auch das architektonische Erbe. In den abgelegenen Tälern und Hügeln Ostkaradeniz und Ostanatoliens gibt es zahlreiche mittelalterliche georgische und armenische Kirchen und Burgen, einige davon gut erhalten, aber nicht alle hatten so viel Glück. Die armenische Kathedrale auf der Insel Akdamar im Van-See und die mittelalterliche Burg Ani liegen auf halbem Weg zwischen perfekter Erhaltung und völliger Zerstörung, aber beide sind ein Muss, wenn Sie sich auf den Weg nach Osten gemacht haben. Zur Abwechslung hat Südostanatolien mehr zu bieten Architektur des Nahen Ostens, mit gewölbte Innenhöfe und ein intensiver Gebrauch von gelber Stein mit sehr exquisitem Mauerwerk. Man kann ihn am besten in Urfa und vor allem in den nahegelegenen Orten Mardin und Midyat beobachten.

Am Scheideweg der Zivilisationen zu stehen, bedeutet oft auch, das Schlachtfeld der Zivilisationen zu sein. Es ist daher nicht verwunderlich, dass so viele Burgen und Zitadellen punktieren die Landschaft, sowohl in den Städten als auch auf dem Land, an den Küsten und im Landesinneren. Die meisten Burgen, die zu unterschiedlichen Zeiten in der Geschichte erbaut wurden, sind heute die Hauptattraktionen der Städte, auf denen sie stehen.

Die 20. Jahrhundert war nicht freundlich zu türkischen Städten. Aufgrund des Drucks der hohen Migrationsraten vom Land in die Städte wurden viele historische Viertel zugunsten seelenloser (und meist langweiliger und hässlicher) Wohnhäuser dem Erdboden gleichgemacht und die Vororte der Großstädte in Slums verwandelt. Der Name ist kein echtes Juwel moderne Architektur in der Türkei. Wolkenkratzer aus Stahl und Glas hingegen tauchen nun langsam und spärlich in den Großstädten auf. Ein Beispiel dafür, wie sie sich zu einer Skyline verdichten, ist das Geschäftsviertel von Istanbul, obwohl dies im Vergleich zu den großen Metropolen der Welt, die für ihre Skylines voller Wolkenkratzer bekannt sind, kaum beeindruckend ist.

Unternehmungen in der Türkei

Während die Türkei zu Recht für ihre warmen Mittelmeerstrände bekannt ist, Wintersport, Insbesondere Skifahren ist im bergigen Landesinneren zwischen Oktober und April möglich – und sogar beliebt –, wobei zwischen Dezember und März eine stabile Schneedecke und konstante Temperaturen unter dem Gefrierpunkt garantiert sind. Einige Skigebiete weiter östlich haben eine längere Schneedecke.

Die beliebtesten Wintersportorte sind Uludağ bei Bursa, Kartepe bei Izmit, Kartalkaya bei Bolu und Ilgaz bei Kastamonu im Nordwesten des Landes, Palandöken bei Erzurum und Sarıkamış bei Kars im Nordosten des Landes sowie Erciyes bei Kayseri im zentralen Teil . Saklıkent in der Nähe von Antalya gilt als einer der Orte, an denen Sie morgens Ski fahren und nachmittags im warmen Wasser des Mittelmeers entlang der Küste von Antalya schwimmen können, obwohl die Zeit der Schneedecke in Saklıkent äußerst kurz ist, was dies nicht der Fall ist passieren jedes Jahr.

Essen & Trinken in der Türkei

Essen in der Türkei

Die türkische Küche kombiniert mediterrane, zentralasiatische, kaukasische und arabische Einflüsse und ist äußerst reichhaltig. Rindfleisch ist das wichtigste (Lamm ist auch üblich, aber Schweinefleisch ist sehr schwer zu finden, obwohl es nicht illegal ist), und Auberginen (Auberginen), Zwiebeln, Linsen, Bohnen, Tomaten, Knoblauch und Gurken sind die wichtigsten Gemüsesorten. Auch eine Fülle von Gewürzen wird verwendet. Hauptnahrungsmittel sind Reis (Reis), Bulgurweizen und Brot, und Gerichte werden normalerweise in Pflanzenöl oder manchmal Butter gekocht.

Es gibt viele Arten von Spezialitätenrestaurants, da die meisten von ihnen keine anderen Arten von Speisen zubereiten oder servieren. Traditionelle türkische Restaurants servieren täglich zubereitete und in einem Wasserbad konservierte Mahlzeiten. Die Speisen befinden sich am Eingang, sodass Sie sie leicht sehen und auswählen können. Kebapçis sind Restaurants, die sich auf viele Arten von Kebab spezialisiert haben. Einige Dönerrestaurants servieren Alkohol, andere nicht. Es gibt Unterarten wie ciğerci, Adana kebapçısı oder İskender kebapçısı. Fischrestaurants servieren normalerweise Meze (kalte Gerichte mit Olivenöl) und Rakı oder Wein. Dönerci's sind im ganzen Land verbreitet und dienen Kebab als Fast Food. Köfeci's sind Restaurants, die Fleischbällchen (Köfte) als Hauptgericht servieren. Kokoreçci, Midyeci, Tantunici, Mantıcı, Gözlemeci, Lahmacuncu, Pideci, çiğ köfteci, etsiz çiğ Köfteci sind andere Arten von lokalen Restaurants in der Türkei, die sich auf ein Essen spezialisiert haben.

Ein komplettes türkisches Essen in einem Kebab-Restaurant beginnt mit einer Suppe, oft aus Linsen (mercimek çorbasi), und eine Reihe von Meze-Vorspeisen, einschließlich Oliven, Käse, Gurken und eine große Auswahl an kleinen Gerichten. Das Meze lässt sich leicht in eine komplette Mahlzeit verwandeln, besonders wenn es zusammen mit Rakı gegessen wird. Das Hauptgericht ist normalerweise Fleisch: eine gängige Art von Gericht und der berühmteste kulinarische Export der Türkei Kebab (dönergrill), gegrilltes Fleisch in verschiedenen Formen, darunter das berühmte Döner Döner (dünne Fleischscheiben, die von einem riesigen rotierenden Spieß abgekratzt werden) und Sişkebab (Fleisch Kebab), und viele andere. Das Bulette (Fleischbällchen) ist eine Variation des Döners. In ganz Anatolien gibt es Hunderte verschiedener Arten von Köfte, aber nur 10-12 davon sind den Bewohnern der großen Städte bekannt, z. B. İnegöl Köfte, Dalyan Köfte, Sulu Köfte usw.

Meist isst man zu Discountpreisen an Dönerständen, die es überall in Istanbul und anderen Großstädten gibt. Für umgerechnet ein paar Dollar bekommt man einen ganzen Laib Brot, in der Mitte durchgeschnitten und mit gegrilltem Fleisch, Salat, Zwiebeln und Tomaten gefüllt. Nordamerikaner, die mit in Fladenbrot oder Wraps eingewickelten Kebabs vertraut sind, suchen nach dem Wort „Dürüm“ oder „Dürümcü“ an den Fenstern der Kebab-Stände und verlangen, dass ihr Kebab in ein Dürüm-Brot oder Lavaş gewickelt wird, je nach Region .

Vegetarisch

Vegetarische Restaurants sind nicht üblich und nur in sehr zentralen Gegenden von Großstädten und in einigen Touristenorten zu finden. Alle guten Restaurants bieten jedoch Gemüsegerichte an und einige der Restaurants, die das traditionelle „ev yemeği“ („Hausmannskost“) anbieten, haben Spezialitäten auf der Basis von Olivenöl, die eine vegetarische Komponente haben. Ein Vegetarier wäre in der Ägäis-Region sehr glücklich, wo alle Arten von Wildkräutern als Hauptmahlzeit gegessen werden, gekocht oder roh, gewürzt mit Olivenöl. Aber ein Vegetarier hätte wirklich Schwierigkeiten, Nahrung zu finden, insbesondere in der südöstlichen Region, wo ein Gericht ohne Fleisch nicht als Gericht gilt. Hier können Supermärkte helfen, indem sie ihre Regale mit Gemüsekonserven oder sogar in Olivenöl gekochten Gerichten und frischem Obst aus der Dose füllen. Wenn Sie Vegetarier sind und die ländlichen Gebiete der Südostregion besuchen, nehmen Sie am besten Ihre Konserven mit, da es keine Supermärkte gibt, die Sie retten.

NACHTISCH

Einige türkische Desserts sind den süßen arabischen Desserts mit Nüssen nachempfunden: berühmte Gerichte sind Baklava, ein Blätterteig aus fein gemahlene Nüsse und Phyllo-Teig, getaucht in Honig und Gewürze, und Turkish Delight (lokum), ein gummiartiges Konfekt aus Rosenwasser und Zucker. Es gibt auch viele andere Arten von Desserts, die hauptsächlich mit Milch zubereitet werden, wie Kazandibi, Keşkül, Muhallebi, Sütlaç, Tavuk Göğsü, Güllaç usw.

Frühstück

Das türkische Frühstück besteht normalerweise aus çay (Tee), Brot, Oliven, Schafskäse, Tomaten, Gurken und manchmal Aufstrichen wie Honig und Marmelade. Das kann nach einer Weile sehr eintönig werden. Eine gute Alternative zum Ausprobieren (wenn man die Möglichkeit hat) ist menemen: eine türkische Version von Rührei/Omelett. Paprika, Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten werden mit Eiern kombiniert. Das Essen wird auf traditionelle Weise in einer Tonschale gekocht (und serviert). Versuchen Sie, es mit etwas Chili zu würzen, und achten Sie darauf, dass Sie auch viel Brot für ein warmes und nahrhaftes Frühstück verwenden. Brot ist in der Türkei allgegenwärtig. Zu jeder Mahlzeit wird Ihnen ein großer Korb mit knusprigem Brot präsentiert.

Das Allgegenwärtige Bagel (auch genannt Elend in einigen ägäischen Städten wie Izmir), das einem Bagel ähnelt, aber dünner, knuspriger und überall mit gerösteten Sesamkörnern versehen ist, ist in praktisch jedem zentralen Bezirk jeder Stadt zu jeder Stunde außer spät in der Nacht in Straßenwagen erhältlich. Vielleicht mit der Zugabe von türkischem Feta (Beyaz Peynir) oder Frischkäse (Frischkäse or Karpfen), ein paar Nachahmungen machen ein sehr sparsames Topping und Frühstück (da jedes etwa 0.75 TL kostet) oder sogar ein Mittagessen für unterwegs.

Getränke in der Türkei

türkischer Kaffee (kahve), serviert in kleinen Tassen, ist stark und schmackhaft, aber achten Sie darauf, den schlammigen Boden am Boden der Tasse nicht zu trinken. Er unterscheidet sich stark von den sogenannten türkischen Kaffees, die im Ausland verkauft werden. Schwarzer kaffee wird schwarz serviert, während das şekerli, Cappuccino und çok şekerli-Kaffee wird ein wenig, ein wenig oder viel Zucker in Ihre Tasse geben.

Instantkaffees, Cappuccinos und Espressos erfreuen sich täglich wachsender Beliebtheit und sind in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich.

Obwohl Kaffee ein wichtiger Bestandteil der nationalen Kultur ist, Tee (çay) ist ebenfalls sehr beliebt und sogar das übliche Getränk der Wahl. Die meisten Türken sind in ihrem täglichen Leben starke Teetrinker. Erst in den 1930er Jahren kam Tee auf den Plan und setzte sich schnell gegen Kaffee durch, als der Jemen, damals traditioneller Lieferant der Türkei, Anfang des 20. Jahrhunderts vom Rest des Osmanischen Reiches abgeschnitten wurde. Die ersten Teepflanzen wurzelten in Ostkaradeniz, nachdem einige Versuche, im Land Tee anzubauen, aufgrund protektionistischer Wirtschaftspolitik nach dem Ersten Weltkrieg erfolglos blieben. Obwohl nicht typisch für die Region und eher touristisch, sollte man das Besondere probieren Apfeltee (elma çayı) oder Salbei Tee (adaçayı, wörtlich Inseltee) aus der Türkei.

Ayran ist ein beliebtes Wasser-Joghurt-Getränk, das an die finnisch-russische „Buttermilch“ oder das indische „Lassi“ erinnert, aber immer ohne Zucker (und tatsächlich meist mit etwas Salz) serviert wird. Wenn Sie mit dem Bus im Taurusgebirge unterwegs sind, fragen Sie nach „köpüklü ayaran“ oder „yayık ayaranı“, einer Variante dieses beliebten lokalen Getränks.

boza ist ein kaltes, dickflüssiges, traditionelles Getränk, das aus Zentralasien stammt, aber auch in mehreren Balkanländern verbreitet ist. Es ist ein fermentiertes Befund (eine Weizenart), dem Zucker und Wasser zugesetzt werden. [www.vefa.com.tr/index.php?dil=de Vefa Bozacisi] ist der bekannteste und traditionsreichste Boza-Produzent in Istanbul. In Ankara bekommt man hervorragende Boza von Akman Boza Salonu in der Altstadt von Ulus. In den Regalen vieler Supermärkte findet man auch Boza, vor allem im Winter, verpackt in Ein-Liter-PET-Flaschen. Diese abgefüllten Bozas haben jedoch nicht die Bitterkeit und Konsistenz traditioneller Bozas, sie sind süßer und weniger dicht.

Sahlep (oder salep) ist ein weiteres traditionelles Heißgetränk aus Milch, Orchideenwurzel und Zucker, das typischerweise mit Zimt verziert wird. Es ist besonders im Winter beliebt und in Cafés und Cafés zu finden Konditoreien (Pasta) und kann leicht mit Cappuccino verwechselt werden. In vielen Supermärkten finden Sie auch Instant Sahlep, das unter dem Namen verkauft wird Hazir Sahlep.

Roter Mohnsirup ist einer davon die traditionellen türkischen Getränke, die auf natürliche Weise aus roten Mohnblüten, Wasser und Zucker hergestellt werden. Bozcaada ist berühmt für seinen roten Mohnsirup.

Internationale Marken von SchwanzLimonaden und Fruchtsaftgetränke sind leicht verfügbar und werden häufig zusammen mit einigen lokalen Marken konsumiert. Bitte beachte, dass Soda bedeutet auf Türkisch Mineralwasser, während das, was auf Englisch Soda genannt wird, heißt Soda or Sade Gazoz ein Türkisch.

Obwohl ein erheblicher Teil der Türken praktizierende Muslime sind, sind alkoholische Getränke legal, weit verbreitet und werden von der lokalen Bevölkerung sehr geschätzt. Das lokale Feuerwasser der Wahl ist Rakı, ein Likör mit Anisgeschmack, der aus fermentierten Traubenschalen doppelt destilliert wird. Es wird normalerweise mit Wasser gemischt und mit einem weiteren Glas Eiswasser getrunken. Sie können ein „tek“ (einfach) oder ein „duble“ (doppelt) bestellen, um die Menge an Rakı in Ihrem Glas anzugeben. Probieren Sie es aus, aber übertreiben Sie es nicht, denn es ist sehr effektiv. Denken Sie daran, es nicht mit etwas anderem zu mischen. Supermärkte haben eine große Auswahl an verschiedenen Arten. Mey und Efe Rakı sind zwei der größten Produzenten. Nur Kenner wissen, welche Sorte die beste ist. Yeni Rakı, die eine anständige Art für die Verteilung und den Verbrauch am weitesten ist.

Apropos Türkisch Weine, sie sind so gut wie die lokalen Rebsorten. Kalecik Karasi aus Ankara, Karasakiz aus Bozcaada, Öküzgözü aus Elmalı, Boğazkere aus Diyarbakır gehören zu den bekanntesten Sorten. Die größten Winzer sind Kavaklıdere, Doluca, Sevilen und Kayra mit vielen guten lokalen Weinbergen, besonders im westlichen Teil des Landes. Außerdem sind die süßen Fruchtweine von Şirince bei Izmir eine Verkostung wert. Ein besonders süßer Rotwein, den Sie während Ihres Aufenthalts probieren sollten, ist Talay Kuntra.

Es gibt zwei große Türken Brauereien. Efes und Tekel Birası sind zwei sehr bekannte Lagerbiere. Es gibt auch lokale Brauereien wie Tuborg, Miller, Heineken und Carlsberg.

Geld & Einkaufen in der Türkei

Geld in der Türkei

Im Jahr 2005 verlor die Türkei sechs Nullen in ihrer Währung, sodass jede Lira nach 2005 vor 2005 eine Million Lira (oder „alte Lira“) wert war. In der Übergangszeit zwischen 2005 und 2009 hieß die Währung kurzzeitig offiziell die Neue Lira (Yeni-Lira). Seit dem 1. Januar 2009 wurde eine neue Serie von Banknoten und Münzen eingeführt und die Währung heißt wieder einfach Lira (offiziell türkische Lira, Türke Lirası, lokal symbolisiert TL oder seltener mit dem neuen Symbol ₺; Lassen Sie sich nicht verwirren, wenn Sie die Währungssymbole YTL oder ytl sehen, was bedeutet Yeni Lira). Der ISO 4217-Code ist TRY, obwohl nur wenige Menschen außer Buchhaltern ihn im Land kennen. Die Lira wird in 100 kuruş (abgekürzt kr) unterteilt. Seit dem 1. Januar 2010 werden Banknoten und Münzen, die vor 2009 ausgegeben wurden (solche mit Yeni Lire und yeni kurus) sind nicht länger gesetzliches Zahlungsmittel, kann aber bis zum 31. Dezember 2019 bei bestimmten Banken umgetauscht werden.

Es gibt ein neues Symbol für die Türkische Lira, das 2012 von der Zentralbank der Republik Türkei nach einem nationalen Wettbewerb geschaffen wurde. Wie die meisten Implementierungen der derzeitigen AKP-geführten Regierung hat sich dieses Symbol jedoch in der türkischen Gesellschaft als kontrovers und spaltend erwiesen.

Die Banknoten gibt es im Wert von 5, 10, 20, 50, 100 und 200 TL. Die 5-, 10-, 25- und 50-Kuruşes-Münzen sind gesetzliches Zahlungsmittel. Es gibt auch eine 1-TL-Münze.

Geldwechsel

Gesetzliche Wechselstuben gibt es in jeder Stadt und fast jeder Gemeinde. Banken tauschen auch Geld, aber sie sind die Mühe nicht wert, da sie normalerweise überfüllt sind und keine besseren Kurse als Wechselstuben anbieten. Sie können die von einem Büro angebotenen Tarife auf den (normalerweise elektronischen) Schildern in der Nähe seiner Tür sehen. Der Euro und der US-Dollar sind die nützlichsten Währungen, aber Pfund Sterling (nur Banknoten der Bank of England, keine schottischen oder nordirischen Banknoten), Schweizer Franken, japanische Yen, Saudi-Rial und eine Reihe anderer Währungen sind nicht sehr schwer zu wechseln.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die meisten Geldwechsler nur Banknoten akzeptieren, daher kann es sehr schwierig sein, ausländische Münzen zu wechseln. An einigen Orten, an denen es eine gültige Erklärung gibt, können seltenere Währungen umgetauscht werden, zum Beispiel australische Dollar in Çanakkale, wo sich die Enkel der Anzacs jedes Jahr versammeln, um ihrer Großväter zu gedenken, oder in Kaş, das direkt gegenüber der griechischen Insel Kastelorizo ​​liegt , die wiederum in Australien eine große Diaspora hat. Wenn ein Ort viele Besucher aus einem Land anzieht, ist es im Allgemeinen möglich, die Währung dieses Landes dort umzutauschen.

Touristisch orientierte Industrien in den Städten sowie Geschäfte, in denen große Geldbeträge den Besitzer wechseln, wie z akzeptieren sind in der Regel etwas niedriger als in Wechselstuben. Fragen Sie zuerst, ob sie Fremdwährungen akzeptieren.

Kreditkarten und Geldautomaten

Visa und MasterCard werden weitgehend akzeptiert, American Express deutlich weniger. Alle Kreditkartenbenutzer müssen ihren PIN-Code eingeben, wenn sie ihre Karte verwenden. Inhaber älterer Magnetkarten sind davon ausgenommen, aber denken Sie daran, dass Anbieter im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern das Recht haben, Sie zur Bestätigung, dass Sie der Besitzer der Karte sind, zur Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises aufzufordern. Geldautomaten sind in den Städten verstreut und in zentralen Bereichen konzentriert. An diesen Automaten können Sie mit Ihrer ausländischen Karte türkische Lira (und selten ausländische Währung) abheben. Jede größere Stadt hat mindestens einen Geldautomaten.

Geldautomaten bitten Sie, Anweisungen in Englisch oder Türkisch (und manchmal in anderen Sprachen) zu geben, sobald Sie eine ausländische Karte (oder eine türkische Karte, die nicht die der Bank ist) einführen. Wenn Sie Geld an Geldautomaten abheben und der betreffende Geldautomat nicht zu der Bank gehört, bei der Sie bereits ein Konto haben, wird jedes Mal ein bestimmter Prozentsatz (normalerweise 1%) von dem abgehoben, was Sie von Ihrem Konto abheben. Bei Frühbezügen mit Ihrer Kreditkarte ist dieser Prozentsatz höher.

Keine Institution erhebt eine zusätzliche Provision für die Verwendung einer Kreditkarte.

Trinkgeld

Im Allgemeinen gilt Trinkgeld nicht als obligatorisch. Allerdings ist es üblich in Restaurants 5-10% Trinkgeld zu geben, wenn man mit dem Service zufrieden ist. In gehobenen Restaurants ist ein Trinkgeld von 10-15 % üblich. Es ist NICHT möglich, das Trinkgeld der Kreditkartenabrechnung hinzuzufügen. Es ist sehr üblich, dass Türken die Rechnung mit einer Kreditkarte bezahlen und das Trinkgeld in bar oder Münzen hinterlassen. Die meisten Kellner werden Ihr Geld nach Möglichkeit in Münzen zurückgeben, da Türken Münzen nicht gerne bei sich tragen und diese normalerweise am Tisch liegen lassen.

Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld, aber es ist üblich, ihnen Wechselgeld zu geben. Wenn Sie darauf bestehen, das genaue Wechselgeld zu bekommen, fragen Sie para üstu? (ausgesprochen „pah-rah oos-too“, was „Veränderung“ bedeutet). Der Fahrer wird es Ihnen zunächst widerstrebend zurückgeben, aber Sie werden es schließlich schaffen.

Wenn Sie das Glück haben, ein türkisches Bad auszuprobieren, ist es üblich, 15 % des Gesamtbetrags als Trinkgeld zu geben und es unter allen Teilnehmern aufzuteilen. Dies ist ein wichtiger Punkt, den Sie beachten sollten, wenn Sie in der Türkei Trinkgeld geben, und wird sicherstellen, dass Ihre Erfahrung reibungslos und angenehm ist.

Supermarktkassierer runden den Gesamtbetrag normalerweise auf die nächsten 5 Kuruş auf, wenn Sie bar bezahlen (aber der genaue Betrag wird abgezogen, wenn Sie mit Kreditkarte bezahlen). Dies ist keine Art von unfreiwilligem Trinkgeld, da die 2-3-4 Kuruşes nicht in ihre Taschen fließen. Es liegt einfach daran, dass sie nicht ausreichend mit 1-Kuruş-Münzen bestückt sind, da diese sehr selten im Umlauf sind. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie ein paar Kuruş weniger Wechselgeld bekommen, als Ihnen die elektronische Kassentafel sagt. Es ist völlig normal, den genauen Betrag zu bezahlen, wenn Sie eine ausreichende Anzahl von 1-Kuruş-Münzen haben.

Bargaining

In der Türkei ist Verhandeln ein Muss. Sie können überall verhandeln, wo es nicht allzu luxuriös erscheint: Geschäfte, Hotels, Büros von Busunternehmen usw. Zeigen Sie sich während der Verhandlungen nicht beeindruckt und interessiert und seien Sie geduldig. Da von Ausländern (insbesondere aus dem Westen) nicht erwartet wird, dass sie gute Verhandlungsführer sind, lehnen Verkäufer jeden Verhandlungsversuch schnell ab (oder sehen zumindest so aus), aber seien Sie geduldig und warten Sie, der Preis wird sinken! (Denken Sie daran, dass selbst wenn der Verhandlungsversuch erfolgreich ist, der vereinbarte Preis wieder steigen kann, wenn Sie Ihre Kreditkarte anstelle von Bargeld aus Ihrer Brieftasche nehmen, aber wahrscheinlich auf ein niedrigeres Niveau als das ursprüngliche).

Mehrwertsteuer-Rückerstattung – Sie können eine Mehrwertsteuerrückerstattung erhalten (derzeit 18 % oder 23 % auf die meisten Artikel), wenn Sie kein Staatsbürger oder ständiger Einwohner der Türkei sind. Achten Sie auf den blauen „Tax-Free“-Aufkleber am Schaufenster oder am Eingang von Geschäften, nur dort können Sie eine Mehrwertsteuerrückerstattung erhalten. Vergessen Sie nicht, die notwendigen Dokumente aus dem Geschäft mitzunehmen, mit denen Sie die Mehrwertsteuer zurückerhalten, wenn Sie die Türkei verlassen.

Obwohl die Türkei für bestimmte Waren eine Zollunion mit der Europäischen Union hat, gibt es anders als in der EU derzeit keine Initiative zur Abschaffung von Duty-Free-Shops an Flughäfen.

Was kaufen

Neben den klassischen touristischen Souvenirs wie Postkarten und Schmuckstücken finden Sie hier einige Beispiele dafür, was Sie aus der Türkei mitbringen können.

  • Leder Kleidung – Die Türkei ist der größte Lederproduzent der Welt, daher ist Lederbekleidung billiger als anderswo. Viele Geschäfte in den Vierteln Laleli, Beyazıt und Mahmutpaşa in Istanbul (in der Nähe der Straßenbahnlinie, die durch den Sultanahmet-Platz führt) sind auf Leder spezialisiert.
  • Teppiche und Kelims – Viele Regionen der Türkei produzieren handgefertigte Kelims und Teppiche. Obwohl die Symbole und Figuren je nach Region, in der der Teppich hergestellt wird, variieren, handelt es sich im Allgemeinen um symbolische Ausdrücke, die auf alten anatolischen Religionen und/oder dem türkischen Nomadenleben basieren, das sich vor über 1000 Jahren um den schamanischen Glauben herum entwickelte. Geschäfte, die auf handgefertigte Teppiche und Kelims spezialisiert sind, finden Sie in allen größeren Städten, touristischen Gebieten und in der Region Sultanahmet.

Sie können wirklich nirgendwo in der Türkei hingehen, ohne dass jemand versucht, Ihnen einen Teppich zu verkaufen. Leute sprechen dich auf der Straße an, verwickeln dich in ein freundliches kleines Gespräch darüber, wo du herkommst, wie dir die Türkei gefällt, und fragen dich: „Möchtest du mit mir in den Laden meines Onkels kommen? Es ist gleich um die Ecke und sie haben die besten authentischen Kelims“. Es kann irritierend sein, losgelassen zu werden, aber denken Sie daran, dass ein großer Teil der Wirtschaft dieser Leute aus den Brieftaschen der Touristen stammt, also können Sie ihnen nicht vorwerfen, dass sie es versuchen.

  • Seide – Kleider und Schals. Obwohl sie in vielen Teilen des Landes erhältlich sind, sollten Seidenliebhaber nach Bursa reisen und sich vorher die Grundlagen des Feilschens aneignen.
  • Steingut – Kappadokische handgefertigte Keramik (Amphoren, altmodische Teller, Blumentöpfe usw.) wird aus lokalem gesalzenem Ton hergestellt. Der Salzgehalt des Tons, dank des Salznebels, der vom Salzsee – dem zweitgrößten See der Türkei – im Herzen von Zentralanatolien produziert wird, macht die lokale Keramik von höchster Qualität. In einigen Städten in Kappadokien ist es möglich, die Herstellung dieser Artefakte in ausgewiesenen Werkstätten zu sehen oder sogar zu erleben. Berühmt sind auch die in Kütahya hergestellten klassischen osmanischen Musterfliesen.
  • türkischer Kaffee und Türkische Lokumas – Wenn Sie sie während Ihrer Reise in die Türkei mögen, vergessen Sie nicht, ein paar Päckchen mit nach Hause zu nehmen. Sie sind überall erhältlich.
  • Honig – Der Pinienhonig (çam balı) aus Marmaris ist berühmt und hat einen viel ausgeprägteren Geschmack und eine viel ausgeprägtere Konsistenz als gewöhnlicher Blütenhonig. Obwohl es nicht leicht zu bekommen ist, sollten Sie den Honig aus dem Macahel-Tal nicht verpassen, wenn Sie ihn finden können weit nordöstlich der Schwarzmeerregion.
  • Kastanien-Dessert – Hergestellt aus Sirup und Kastanien, die in den Ausläufern des Berges Uludağ angebaut werden, Kastaniendessert (Kastanie şekeri) ist ein berühmtes und köstliches Produkt aus Bursa. Es gibt viele Variationen, zB mit Schokolade überzogen. Desserts auf Kastanienbasis sind auch anderswo erhältlich, aber sie sind relativ teurer und in kleineren Packungen.
  • Souvenirs aus Abschaum – Abschaum (lületaşı) wird trotz seines Namens, der „Meeresschaum“ bedeutet, dem er ähnelt, nur an einem Ort der Welt abgebaut: in der Binnenprovinz Eskişehir im äußersten Nordwesten der Region Zentralanatolien. Dieser auf den ersten Blick wie Gips aussehende Stein wird in Pfeifen und Zigarettenspitzen gehauen. Es hat eine weiche, cremige Textur und ist ein hervorragendes Dekorationsobjekt. Erhältlich in ausgewählten Geschäften in Eskişehir.
  • Kastilische Seife (Olivenöl) – Natürliches, seidiges Hautgefühl und eine warme mediterrane Atmosphäre in Ihrem Badezimmer. Absolut günstiger als in Nord- und Westeuropa. Die Straßenmärkte der Ägäisregion und der südlichen Marmararegion sind voll von Olivenölseife, fast alle handgefertigt. Sogar einige ältere Menschen in der Ägäis-Region stellen ihre kastilische Seife auf traditionelle Weise her: Während oder kurz nach der Olivenernte versammeln sich die Nachbarn in Höfen um große holzbefeuerte Kessel, und dann wird die aus der Holzasche gewonnene Wäsche der heißen hinzugefügt Wasser-Olivenöl-Mischung. Vergessen Sie nicht, dass Supermärkte in der Ägäisregion normalerweise nur Industrieseifen verkaufen, die aus Talg hergestellt und mit Chemikalien versetzt sind. In den Städten der Ägäisregion finden Sie Naturseife mit Olivenöl in spezialisierten Oliven- und Olivenölgeschäften. Einige dieser Geschäfte bieten sogar Bio-Seifen an: hergestellt aus Bio-Olivenöl und manchmal mit dem Zusatz von Bio-ätherischen Ölen.
  • Andere Seifen, die sind Einzigartig in der Türkei sind: Lorbeerseifen (Defne Sabunu), hergestellt hauptsächlich in Antakya (Antiochia), Isparta-Seifen, angereichert mit Rosenöl und in Hülle und Fülle in der Region Isparta hergestellt, und bittim sabunu, eine Seife, die aus dem Samenöl einer lokalen Sorte des Pistazienbaums hergestellt wird, der in den Bergen der südöstlichen Region beheimatet ist. In Edirne werden Seifen in Form verschiedener Früchte hergestellt. Sie werden nicht für ihren Schaum verwendet, sondern sind ein gutes Sortiment, wenn verschiedene „Früchte“ in einem Korb auf einem Tisch platziert werden, erfüllen sie auch die Luft mit ihrem süßen Duft.
  • Produkte auf Olivenbasis, außer Seife – Shampoos auf Olivenölbasis, Colognes auf Olivenölbasis und Zeyşe, eine Abkürzung für die ersten Silben von oliv şekeri, ein Dessert, das Kastaniendesserts ähnelt, aber aus Oliven hergestellt wird, sind weitere Produkte auf Olivenbasis, die Sie probieren sollten.

WARNUNG: Die Einfuhr einer Antiquität (definiert als über 100 Jahre alt) aus der Türkei unterliegt strengen Beschränkungen oder ist in vielen Fällen verboten. Wenn Ihnen jemand anbietet, eine Antiquität zu verkaufen, handelt es sich entweder um einen Lügner, der versucht, billige Nachahmungen zu verkaufen, oder er begeht ein Verbrechen, bei dem Sie sich mitschuldig machen, wenn Sie das Objekt kaufen.

Feste & Feiertage in der Türkei

Der informierte Reisende sollte bedenken, dass bei Reisen in die, innerhalb oder um die Türkei mehrere Feiertage eingehalten werden müssen, da es zu Reiseverzögerungen, Verkehrsstaus, Unterkunftsreservierungen und überfüllten Tagungseinrichtungen kommen kann. Banken, Büros und Geschäfte sind an offiziellen Feiertagen geschlossen und der Verkehr nimmt an allen folgenden Feiertagen zu, also recherchieren Sie, bevor Sie losfahren. Lassen Sie sich von diesen Feiertagen nicht entmutigen, es ist nicht so schwierig und oft sehr interessant, in den Urlaub in die Türkei zu reisen, planen Sie einfach so viel wie möglich.

  • 1. Januar: Neujahr (Yılbaşı)
  • 23. April: Tag der nationalen Souveränität und des Kindes (Ulusal Egemenlik ve Çocuk Bayramı) – Jahrestag der Gründung der Großen Nationalversammlung der Türkei.
  • 1. Mai: Tag der Arbeit und Solidarität (Emek und Dayanışma Günü, auch inoffiziell Isçi Bayramı, dh Tag der Arbeit) war fast 40 Jahre lang als gesetzlicher Feiertag verboten und wurde erst 2009 wieder als Bankfeiertag eingeführt, da er in den Vorjahren meist in Gewalt ausartete. Reisenden wird empfohlen, darauf zu achten, nicht mitten in eine Parade oder Kundgebung am 2016. Mai zu laufen.
  • 19. Mai: Atatürk-Gedenktag und Feiertag für Jugend und Sport (Atatürk'ü Anma Gençlik ve Spor Bayramı) Atatürks Ankunft in Samsun und Beginn des Unabhängigkeitskrieges.
  • 30. August: Tag des Sieges (Zafer Bayramı) – Feier des Endes des Krieges für die türkische Unabhängigkeit über die Invasionstruppen. Ein großer Tag der Streitkräfte und Demonstration militärischer Macht durch riesige Militärparaden.
  • 29. Oktober: Tag der Republik (Tag der Republik or Ekim Yirmidokuz) ist der Jahrestag der Ausrufung der Türkischen Republik. Fällt er beispielsweise auf einen Donnerstag, sollten Sie den Freitag und das Wochenende in Ihre Reiseplanung einbeziehen. Der 29. Oktober ist das offizielle Ende der Touristensaison in vielen Badeorten in der mediterranen Türkei und normalerweise gibt es eine große Party auf den Plätzen der Stadt.
  • 10. November, 09:05 – Ab 09:05, dem Moment, in dem Atatürk, der Gründer der Türkischen Republik, 1938 im Dolmabahçe-Palast in Istanbul starb, wird der Verkehr normalerweise zwei Minuten lang unterbrochen und Sirenen ertönen. Dieser Moment wird im ganzen Land offiziell begangen, aber Geschäfte und Behörden sind an diesem Tag nicht geschlossen. Wundern Sie sich jedoch nicht, wenn Sie auf der Straße stehen, einen lauten Knall hören und plötzlich Menschen und Verkehr auf den Bürgersteigen und Straßen zu Ehren dieses Ereignisses für einen Moment der Stille anhalten.

Religiöse Feiertage

Ramadan (Ramazan auf Türkisch) ist eine einmonatige Zeit des Fastens, Betens und Feierns, während der fromme Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts trinken oder essen, nicht einmal Wasser. Geschäfte, Banken und Ämter sind in dieser Zeit nicht geschlossen. In einigen Teilen der Türkei, wie z. Da die Bewohner in den meisten Teilen des Landesinneren und im Osten des Landes konservativer sind als im Rest des Landes, gilt es als geschmacklos, an öffentlichen Orten oder in Verkehrsmitteln vor den Augen der Bewohner Snacks zu essen oder Limonade zu trinken auf der sicheren Seite, schauen Sie selbst, wie sich die Leute verhalten – aber Restaurants sind normalerweise geöffnet und es gibt kein Problem, wie gewohnt zu essen, obwohl einige Restaurantbesitzer die Gelegenheit nutzen, um einen dringend benötigten Urlaub zu nehmen (oder einige Renovierungsarbeiten durchzuführen) und schließen ihre Einrichtung vollständig für 30 Tage. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Sie in den großen Städten, zentralen Bezirken und Touristenorten in der West- und Südtürkei eine geschlossene Kneipe sehen. Bei Sonnenuntergang, nach einem Gebetsruf und einem Kanonenschuss, setzen sich die Fastenden sofort hin Iftar, der erste Mahlzeit des Tages. Banken, Geschäfte und offizielle Stellen sind in dieser Zeit NICHT geschlossen.

Während des Ramadan, Viele Gemeinden errichten auf den Hauptplätzen der Städte zeltartige Strukturen speziell für Bedürftige, Arme, Alte oder Behinderte und versorgen Passanten auch während des Sonnenuntergangs mit warmen Mahlzeiten (iftar) kostenlos (ein bisschen wie Suppenküchen, die stattdessen volle Mahlzeiten servieren). Iftar ist eine Form der Wohltätigkeit, die sehr lohnend ist, besonders wenn es darum geht, eine bedürftige Person zu ernähren. Zu diesem Zweck wurde es erstmals vom Propheten Muhammad praktiziert, als der Islam eingeführt wurde. Reisende sind willkommen, sollten es aber nicht während der Fastenzeit in Anspruch nehmen, nur weil es kostenlos ist.

Gleich nach Ramazan is Eid-ul-Fitr, oder die dreitägigen Feiertage Ramazan Bayramı, auch bekannt als Süßigkeitstag (also „Zucker“ oder genauer „Süßwarenfest“), während der Banken, Ämter und Geschäfte geschlossen sind und viel gereist wird. Viele Restaurants, Cafés und Bars werden jedoch geöffnet sein.

Kurban Bayrami (ausgesprochen koor-BAHN bahy-rah-muh) auf Türkisch, (Eid el-Adha auf Arabisch) oder Opferfest ist der wichtigste islamische religiöse Feiertag des Jahres. Er dauert mehrere Tage und ist ein gesetzlicher Feiertag in der Türkei. In dieser Zeit ist fast alles geschlossen (jedoch sind viele Restaurants, Cafés, Bars und einige kleine Läden geöffnet). Kurban Bayrami ist auch die Zeit der jährliche Pilgerfahrt (Hajj) nach Mekka, also gibt es eine viele nationale und internationale Reisen in der Türkei zu dieser Zeit. Wenn Sie sich in einer kleinen Stadt oder einem kleinen Dorf befinden, können Sie sogar auf einem öffentlichen Platz beim Schlachten eines Tieres zusehen, normalerweise einer Ziege, manchmal aber auch einer Kuh. In den letzten Jahren hat die türkische Regierung repressive Maßnahmen gegen diese inoffiziellen Keulungen ergriffen, sodass sie nicht mehr so ​​​​üblich sind wie früher.

Die Daten dieser religiösen Feiertage ändern sich gemäß dem muslimischen Mondkalender und finden daher jedes Jahr 10-11 Tage früher statt (der genaue Unterschied zwischen dem gregorianischen und dem Mondkalender beträgt 10 Tage und 21 Stunden). Nach diesem Kalender

  • Şeker/Ramazan Bayramı
  • Opferfest dauert vier Tage

Während der beiden religiösen Feiertage bieten viele (aber nicht alle) Städte an kostenlose öffentliche Verkehrsmittel (Beachten Sie jedoch, dass dies nicht für private Kleinbusse, Dolmus, Taxis oder Überlandbusse gilt). Dies hängt von Ort und Zeit ab. Zum Beispiel boten die öffentlichen Verkehrsmittel von Istanbul am Eid el-Fitr 2008 eine kostenlose Beförderung an, nicht jedoch am Eid el-Adha 2008, wo die Fahrgäste einen ermäßigten Fahrpreis zahlen mussten. In manchen Jahren war an den beiden Feiertagen alles kostenlos, in anderen gab es keine Rabatte. Überprüfen Sie zur Sicherheit, ob andere Fahrgäste ein Ticket oder einen Token verwenden.

Traditionen & Bräuche in der Türkei

Aktivitäten

Türken sind ein sehr freundliches, höfliches und gastfreundliches Volk, manchmal sogar übertrieben.

  • Wenn Sie in ein türkisches Zuhause eingeladen werden, bringen Sie unbedingt ein Geschenk mit. Alles ist in Ordnung, von Blumen über Schokolade bis hin zu etwas, das für Ihr Land repräsentativ ist (aber kein Wein oder andere alkoholische Getränke, wenn Sie den Gastgeber gerade erst kennenlernen oder ihn oder sie nicht gut genug kennen, da viele Türken keinen Alkohol trinken). Getränke aus religiösen oder anderen Gründen und würde daher als unangemessenes Geschenk betrachtet werden). Wenn Sie im Haus ankommen, ziehen Sie Ihre Schuhe vor oder direkt hinter der Tür aus, es sei denn, der Eigentümer erlaubt Ihnen ausdrücklich, sie anzuziehen. Selbst dann wäre es vielleicht höflicher, die Schuhe auszuziehen. Und wenn Sie wirklich möchten, dass die Leute Sie respektieren, danken Sie Ihrem Gastgeber für die Einladung und machen Sie ihm oder ihr ein Kompliment. Sobald Sie das Haus betreten haben, verlangen Sie nichts, denn sie werden es Ihnen mit Sicherheit geben. Der Gastgeber sorgt dafür, dass Sie sich wie zu Hause fühlen, also nutzen Sie seine Freundlichkeit nicht aus.
  • In der Türkei respektieren die Menschen die Älteren. Beispielsweise bieten Ihnen in Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln immer junge Leute einen Sitzplatz an, wenn Sie eine ältere Person, eine behinderte Person, eine schwangere Frau oder wenn Sie Kinder dabei haben.
  • Es ist respektvoll, sich bei der Begrüßung einer älteren Person oder einer Person in einer Autoritätsposition leicht (nicht vollständig) zu verbeugen.
  • Versuchen Sie, ein paar Sätze auf Türkisch zu verwenden. Sie werden Ihnen helfen, wenn Sie es versuchen, und es gibt keinen Grund, sich zu schämen. Sie wissen, dass Türkisch für Ausländer sehr schwierig ist und werden sich überhaupt nicht über Ihre Fehler lustig machen; im Gegenteil, sie werden es gerne versuchen, auch wenn sie Ihre Aussprache nicht immer verstehen!

Dinge zu vermeiden

Die Türken verstehen, dass Besucher im Allgemeinen keine Ahnung von der türkischen Kultur und den türkischen Bräuchen haben und dazu neigen, diesbezügliche Fehler von Ausländern zu tolerieren. Es gibt jedoch einige, die auf allgemeine Ablehnung stoßen und die unbedingt vermieden werden sollten:

Politik:

  • Türken haben im Allgemeinen sehr starke nationalistische Ansichten und würden jede Kritik an ihrem Land sowie jede Äußerung oder Haltung, die die türkische Flagge, die Republik und Atatürk – den Gründervater der Republik – beleidigt, als sehr beleidigend und mehr oder weniger feindselig betrachten. Um bei Ihren Gastgebern nicht in Ungnade zu fallen, empfiehlt es sich, das Land nur zu loben und nichts Negatives darüber zu erwähnen.
  • Erwähnen Sie nicht den Völkermord an den Armeniern, den kurdischen Separatismus und das Zypernproblem. Dies sind äußerst sensible Themen und sollten unbedingt vermieden werden. Die türkische Gesellschaft geht mit diesen Themen sehr emotional um.

Symbole

  • Seien Sie respektvoll gegenüber der türkischen Hymne. Machen Sie sich nicht über die türkische Hymne lustig und imitieren Sie sie nicht, denn Türken sind äußerst stolz und sensibel gegenüber ihren nationalen Symbolen und werden sehr beleidigt sein.
  • Seien Sie respektvoll gegenüber der türkischen Flagge. Stellen Sie es nicht an Orten auf, an denen Menschen sitzen oder stehen, ziehen Sie nicht daran, zerknittern Sie es nicht, verunreinigen Sie es nicht, verwenden Sie es nicht als Kleid oder Uniform. Türken werden nicht nur sehr beleidigt sein, auch die Schändung der türkischen Flagge ist eine strafbare Handlung. Die Flagge ist in der Türkei äußerst wichtig und genießt hohes Ansehen.

Religion:

  • Die Türkei ist ein überwiegend muslimisches, wenn auch säkulares Land, und obwohl man in der Türkei unterschiedliche Grade islamischer Praxis beobachten kann, wobei die meisten Türken eine liberale Form des Islam bevorzugen, ist es äußerst unhöflich, einige seiner Traditionen zu beleidigen oder lächerlich zu machen, und es ist Vorsicht geboten nicht schlecht über die islamische Religion zu reden. Bezüglich des Gebetsrufs, der fünfmal täglich von Lautsprechern in den vielen Moscheen der Türkei vorgelesen wird. Machen Sie sich nicht über diese Aufrufe lustig und ahmen Sie sie nicht nach, denn Türken sind äußerst stolz und sensibel gegenüber ihrem Erbe und ihrer Kultur und werden sehr beleidigt sein.

Verstoß gegen Sitten und Gebräuche:

  • Versuchen Sie nicht, einer gläubigen (dh verschleierten) muslimischen Frau die Hand zu schütteln, es sei denn, sie reicht ihr zuerst die Hand, und einem gläubigen muslimischen Mann (oft erkennbar an seiner Mütze und seinem Bart), es sei denn, er reicht ihm zuerst die Hand.
  • Putzen Sie sich während des Essens nicht die Nase, auch nicht diskret. Dies gilt als äußerst unhöflich.
  • Während des Essens nicht in den Zähnen bohren, auch nicht im Verborgenen. Dies gilt als äußerst unhöflich.
  • Legen Sie Ihre Füße beim Sitzen nicht hoch und versuchen Sie, niemandem Ihre Fußsohlen zu zeigen. Dies gilt als unhöflich.
  • Zeigen Sie nicht mit dem Finger auf irgendjemanden, auch nicht im Verborgenen. Dies gilt als unhöflich.
  • Kauen Sie bei Gesprächen oder bei öffentlichen Veranstaltungen keinen Kaugummi. Dies gilt als äußerst unhöflich.
  • Berühren Sie niemanden ohne Erlaubnis. Dies gilt als äußerst unhöflich.
  • Seien Sie nicht damit einverstanden, jemanden zu küssen oder zu schlagen, insbesondere in formellen Situationen und Anlässen und mit jemandem, den Sie gerade erst kennengelernt haben und/oder den Sie nicht gut genug kennen. Dies gilt als sehr unhöflich.
  • Benutzen Sie keine Schimpfwörter während Gesprächen oder wenn Sie miteinander in der Öffentlichkeit oder sogar unter Freunden interagieren. Dies gilt als äußerst unhöflich.
  • Öffentliche Trunkenheit (insbesondere die laute und widerwärtige Variante) wird sicherlich nicht geschätzt und ist verpönt, insbesondere in den konservativeren Teilen des Landes. Auch betrunkene Touristen können die Aufmerksamkeit von Taschendieben auf sich ziehen. Allerdings wird Trunkenheit insbesondere von der Polizei absolut nicht geduldet. Geht es mit körperlicher Aggression gegenüber anderen Menschen einher, kann ein Bußgeld verhängt werden, im Wiederholungsfall ein höheres Bußgeld und/oder ein Besuch auf der Polizeistation (als Tourist kann die Ausweisung erfolgen). aus dem Land).
  • Bestimmte Gesten, die in der westlichen Welt üblich sind, gelten in dieser Kultur als ungeschickte Ausdrücke. Menschen neigen dazu, tolerant zu sein, wenn sie sehen, dass man ein Fremder ist. Sie wissen, dass Sie es wahrscheinlich unbewusst tun, aber wenn Sie sich die Zeit nehmen, dies zu bemerken, werden Sie keine Missverständnisse haben. Mit Daumen und Zeigefinger ein „O“ zu machen (als ob man „OK!“ sagen wollte), ist unhöflich, weil man damit die Geste für ein Loch macht – was in der türkischen Psyche Konnotationen hat, die sich auf Homosexualität beziehen. Vermeiden Sie es, mit der Zunge zu schnalzen. Manche Menschen tun es unbewusst am Anfang eines Satzes. Es ist eine Geste der Ablehnung. Auch die Geste „sich an die Nase fassen“, die darin besteht, eine Faust zu ballen und den Daumen zwischen Zeige- und Mittelfinger zu legen, gilt in der Türkei als Äquivalent zum Mittelfinger.

Weitere zu berücksichtigende Punkte

  • Öffentliche Liebesbekundungen in Großstädten und Touristenzielen werden toleriert, können jedoch öffentliche Aufmerksamkeit erregen. In ländlicheren Gebieten ist diese Praxis verpönt und sollte vermieden werden. Schwule und lesbische Reisende sollten jede äußere Zurschaustellung von Zuneigung vermeiden, da dies zu unnötigen öffentlichen Blicken führen kann. Offene Zärtlichkeitsbekundungen gelten jedoch unabhängig von der sexuellen Orientierung als unangemessen.
  • Vermeiden Sie es, in der Öffentlichkeit laut zu schreien oder zu sprechen. Lautes Sprechen gilt im Allgemeinen als unhöflich, insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt nicht als unhöflich, sondern als normal, es sei denn, das Gespräch ist zu „privat“.
  • Es kommt nicht so oft vor, dass Türken lächeln. Vermeiden Sie es, einen Fremden anzulächeln, denn wenn Sie das tun, wird er höchstwahrscheinlich nicht auf die gleiche Art und Weise auf Sie reagieren und denken, Sie seien seltsam oder geistig behindert. In der Türkei gegenüber Fremden in der Öffentlichkeit zu lächeln ist nicht angebracht und wird als unangemessen angesehen. Lächeln ist traditionell der Familie und Freunden vorbehalten; Einen Fremden anzulächeln gilt als beleidigend, da er entweder denkt, dass Sie sich über ihn lustig machen oder dass mit seiner Kleidung oder seinen Haaren etwas nicht stimmt. Darüber hinaus wird ein automatisches „westliches Lächeln“ weithin als unaufrichtig angesehen, im Sinne von „Sie meinen es nicht wirklich so“.
  • Die meisten türkischen Autofahrer respektieren Fußgängerüberwege nicht, seien Sie also beim Überqueren der Straße wachsam.

Moscheen

Aufgrund religiöser Traditionen müssen alle Frauen ein Kopftuch tragen und dürfen beim Betreten einer Moschee (oder Kirche und Synagoge) weder Miniröcke noch Shorts tragen. Gleiches gilt für die Gräber muslimischer Heiliger, es sei denn, das Grab wird offiziell als „Museum“ bezeichnet. Wenn Sie keinen Schal zum Tragen über dem Kopf haben, können Sie sich am Eingang einen ausleihen. Allerdings wurde die Regel zum Tragen eines Kopftuchs in letzter Zeit etwas gelockert, insbesondere in den großen Moscheen Istanbuls, wo es keine Seltenheit ist, eine weibliche Touristin zu sehen. In diesen Moscheen wird niemand wegen seiner Kleidung oder des Fehlens eines Kopftuchs ermahnt. Auch wenn Sie ein Kopftuch tragen müssen, machen Sie sich keine Sorgen darüber, es richtig zu tragen. Platzieren Sie es einfach auf dem Scheitel Ihres Kopfes (Sie können es unter Ihrem Kinn oder hinter Ihrem Hals tragen, damit es nicht verrutscht), was völlig in Ordnung ist ausreichend.

Außerdem müssen Männer beim Betreten einer Moschee (oder Kirche und Synagoge) Hosen und keine Shorts tragen, aber heutzutage wird (zumindest in den Großstädten) niemand mehr auf ihre Kleidung gewarnt. In ländlicheren Gebieten müssen Sie alle traditionellen Verfahren zum Betreten einer Moschee befolgen.

Während der Gebetszeit stellen sich die Gläubigen in den ersten Reihen der Moscheen auf, bleiben hinten und versuchen, keinen Lärm zu machen. Während des Freitagmittagsgebetes, das am geschäftigsten ist, werden Sie möglicherweise gebeten, die Moschee zu verlassen. Nehmen Sie es nicht persönlich, denn die Moschee wird sehr voll sein, es gibt einfach nicht genug Platz für Gläubige und Touristen. Sie können zurückgehen, sobald die Gläubigen draußen sind.

Im Gegensatz zu einigen anderen Kulturen des Nahen Ostens ist es in der türkischen Kultur verpönt, in Moscheen zu essen, zu trinken, zu rauchen (was strengstens verboten ist), laut zu sprechen oder zu lachen, zu schlafen oder sich einfach nur hinzulegen und sogar auf dem Boden zu sitzen. Öffentliche Liebesbekundungen sind definitiv tabu.

Vor dem Betreten einer Moschee müssen alle Schuhe ausgezogen werden. In Moscheen gibt es Büros für Schuhe, aber Sie können diese während Ihres Besuchs in der Hand behalten (eine Plastiktüte, die nur für diesen Zweck verwendet wird, wäre hilfreich). Einige Moscheen haben Tresore mit Schlössern anstelle von Schuhschränken.

An den Eingängen der meistbesuchten Moscheen gibt es „offizielle“ Öffnungszeiten, die meist kürzer sind als die der Moschee, aber sie bedeuten nicht viel. Sie können eine Moschee besuchen, solange ihre Türen geöffnet sind.

Trotz der wenigen Touristen, die sich nicht an die Kleiderordnung halten, ist es vorzuziehen, sich beim Betreten von Moscheen, Gräbern und anderen Kultstätten konservativ zu kleiden und alle traditionellen Verhaltensweisen zu befolgen. nicht nur, weil es Pflicht ist, sondern auch als Zeichen des Respekts.

Schwule und lesbische Reisende

Die Türkei gilt als recht sicher für schwule und lesbische Reisende und Gewalt gegen Homosexuelle ist recht selten. In der Türkei gibt es keine Gesetze gegen Homosexualität, aber homosexuelle Beziehungen werden von der Regierung nicht anerkannt, und die offene Offenlegung Ihrer Orientierung wird wahrscheinlich Aufmerksamkeit und Geflüster erregen.

Kultur der Türkei

Die Türkei hat eine sehr vielfältige Kultur, die eine Mischung aus verschiedenen Elementen der türkischen, anatolischen, osmanischen (die selbst eine Fortsetzung der griechisch-römischen und islamischen Kultur war) und westlicher Kultur und Traditionen ist, die mit der Verwestlichung des Osmanischen Reiches begann und dauert bis heute an. Diese Vermischung entstand durch die Begegnung der Türken und ihrer Kultur mit denen der Völker, die auf dem Weg waren, als sie aus Zentralasien nach Westen einwanderten. Die türkische Kultur ist das Ergebnis der Bemühungen, ein „moderner“ westlicher Staat zu werden und gleichzeitig traditionelle religiöse und historische Werte zu bewahren.

Kunst

Die türkische Malerei im westlichen Sinne entwickelte sich ab Mitte des 1793. Jahrhunderts aktiv. Die allerersten Malkurse wurden 2016 an der heutigen Technischen Universität Istanbul (damals die Kaiserliche Militäringenieurschule), hauptsächlich für technische Zwecke. Ende des 2016. Jahrhunderts etablierte sich die menschliche Figur im westlichen Sinne in der türkischen Malerei, insbesondere mit Osman Hamdi Bey. Der Impressionismus als eine der zeitgenössischen Strömungen erschien später mit Halil Paşa.

Die jungen türkischen Künstler, die 1926 nach Europa geschickt wurden, kehrten inspiriert von zeitgenössischen Strömungen wie dem Fauvismus, dem Kubismus und sogar dem Expressionismus zurück, die in Europa immer noch sehr einflussreich sind. Die nachfolgende „Gruppe D“ von Künstlern, angeführt von Abidin Dino, Cemal Tollu, Fikret Mualla, Fahrünnisa Zeid, Bedri Rahmi Eyüboğlu, Adnan Çoker und Burhan Doğançay, führte einige der Trends ein, die im Westen mehr als drei Jahrzehnte anhielten. Andere wichtige Bewegungen in der türkischen Malerei waren die „Yeniler Grubu“ (Neuankömmlingsgruppe) der späten 1930er Jahre, die „On'lar Grubu“ (Zehnergruppe) der 1940er Jahre, die „Yeni Dal Grubu“ (Neue Zweiggruppe) der 1950er und die „Siyah Kalem Grubu“ (Schwarzstiftgruppe) der 1960er Jahre.

Türkische Musik und Literatur sind Beispiele für eine Mischung kultureller Einflüsse. Die Interaktion zwischen dem Osmanischen Reich und der islamischen Welt sowie Europa hat zu einer Mischung aus türkischen, islamischen und europäischen Traditionen in der modernen türkischen Musik und Literatur beigetragen. Die türkische Literatur wurde während des größten Teils der osmanischen Zeit stark von der persischen und arabischen Literatur beeinflusst. Die Tanzimat-Reformen führten zuvor unbekannte westliche Genres ein, insbesondere den Roman und die Kurzgeschichte. Viele Schriftsteller der Tanzimat-Zeit schrieben gleichzeitig in mehreren Genres: So schrieb beispielsweise der Dichter Nâmık Kemal 1876 auch den wichtigen Roman İntibâh (Erwachen), während der Journalist Şinasi das berühmte erste moderne türkische Theaterstück schrieb, die Einakter-Komödie „Şair Evlenmesi“ (Die Hochzeit des Dichters) im Jahr 1860. Die meisten Wurzeln der modernen türkischen Literatur wurden zwischen den Jahren 1896 und 1923 gebildet. Im Großen und Ganzen gab es in dieser Zeit drei literarische Hauptbewegungen: die Edebiyyât-ı Cedîde-Bewegung (Neue Literatur), die Fecr-i Âtî-Bewegung (Dawn of the Future) und die Millî Edebiyyât-Bewegung (Nationalliteratur). Der erste radikale Innovationsschritt in der türkischen Poesie des 20. Jahrhunderts wurde von Nâzım Hikmet unternommen, der den Stil der freien Verse einführte. Eine weitere Revolution in der türkischen Poesie fand 1941 mit der Garip-Bewegung statt. Dramatisiert wird die Vermischung kultureller Einflüsse in der Türkei beispielsweise in Form der „neuen Symbole des Aufeinanderprallens und der Verflechtung der Kulturen“ in den Romanen des Literaturnobelpreisträgers 2006 Orhan Pamuk.

Die Türkei hat eine sehr vielfältige Volkstanzkultur. Der Zeit wird in Ostthrakien aufgeführt; das Zeybek in der Ägäische Region, südlich von Marmara und in Zentral-Ost-Anatolien; das Teke in der Westlicher Mittelmeerraum; Kasik Spiele und Karşılama ein West-Zentralanatolien, in der westlichen Schwarzmeerregion, südlich von Marmara und in der östlichen Mittelmeerregion; horon in der Mitte und im Osten Schwarz Meer region; Halay in Ostanatolien und in der Region Zentralanatolien; und Bar und Lezginka ein Nordöstlich Anatolien.

Architektur

Die seldschukische Architektur kombinierte die Elemente und Merkmale der zentralasiatischen türkischen Architektur mit denen der persischen, arabischen, armenischen und byzantinischen Architektur. Der Übergang von der seldschukischen zur osmanischen Architektur ist am deutlichsten in Bursa zu sehen, das zwischen 1335 und 1413 die Hauptstadt des osmanischen Staates war. Nach der osmanischen Eroberung von Konstantinopel (Istanbul) im Jahr 1453 wurde die osmanische Architektur stark von der byzantinischen Architektur beeinflusst. Der Topkapı-Palast in Istanbul ist eines der berühmtesten Beispiele klassischer osmanischer Architektur und war etwa 400 Jahre lang die Hauptresidenz der osmanischen Sultane. Mimar Sinan (ca. 1489-1588) war der bedeutendste Architekt der klassischen Periode der osmanischen Architektur. Er war der Chefarchitekt von mindestens 374 Gebäuden, die im 16. Jahrhundert in verschiedenen Provinzen des Osmanischen Reiches errichtet wurden.

Ab dem 18. Jahrhundert wurde die türkische Architektur zunehmend von europäischen Stilen beeinflusst, was sich besonders in den Gebäuden der Tanzimat-Ära in Istanbul zeigt, wie den Dolmabahçe-, Çırağan-, Feriye-, Beylerbeyi-, Küçüksu-, Ihlamur- und Yıldız-Palästen, die alle von Mitgliedern entworfen wurden der osmanischen Hofarchitektenfamilie Balyan. Die osmanischen Küstenhäuser (yalı) am Bosporus spiegeln auch die Verschmelzung klassischer osmanischer und europäischer Baustile in der oben genannten Zeit wider. Die erste nationale Architekturbewegung (Birinci Ulusal Mimarlik Akımı) versuchte Anfang des 20. Jahrhunderts eine neue Architektur zu schaffen, die auf Motiven der seldschukischen und osmanischen Architektur basierte.

Die Bewegung wurde auch genannt Türkischer Neoklassizismus or Nationale architektonische Renaissance. Die wichtigsten Architekten dieser Bewegung waren Vedat Tek (1873-1942), Mimar Kemaleddin Bey (1870-1927), Arif Hikmet Koyunoğlu (1888-1982) und Giulio Mongeri (1873-1953). Die bemerkenswertesten Gebäude dieser Zeit sind das Istanbul Grand Post Office (1905-1909), die Tayyare Apartments (1919-1922), das 4. Istanbul Vakıf Han (1911–1926), das Museum für Kunst und Skulptur (1927–1930), das Ankara Museum für Völkerkunde (1925–1928), der erste Hauptsitz der Ziraat Bank in Ankara (1925–1929), der erste Hauptsitz von Türkiye İş Bankası in Ankara (1926-1929), Das Bebek Moschee und die Kamer Hatun Moschee.

Sport

Die beliebteste Sportart in der Türkei ist Vereinsfußball (Fußball). Galatasaray gewann den UEFA-Pokal und den UEFA-Superpokal im Jahr 2000. Die türkische Fußballnationalmannschaft belegte bei der FIFA-Weltmeisterschaft 3 und dem FIFA-Konföderationen-Pokal 2002 den 2003. Platz und gewann Bronze. Bei der UEFA Euro 2008 erreichte das Team das Halbfinale (3. Platz nach Tordifferenz).

Auch andere gängige Sportarten wie Basketball und Volleyball sind beliebt. Die türkische Männer-Basketballnationalmannschaft wurde Zweiter und gewann Silbermedaillen bei der FIBA-Weltmeisterschaft 2010 und der EuroBasket 2001, die beide von der Türkei ausgerichtet wurden. Außerdem gewannen sie bei den Mittelmeerspielen zwei Goldmedaillen (1987 und 2013), eine Silbermedaille (1971) und drei Bronzemedaillen (1967, 1983 und 2009). Der türkische Basketballverein Anadolu Efes SK gewann 1995-96 den Korać FIBA ​​Cup, wurde 2-1992 Zweiter im Saporta FIBA ​​Cup und qualifizierte sich 93 und 2000 für die Euroleague und Superleague Final Four, wo sie jeweils den 2001. Platz belegten. Ein weiterer türkischer Basketballverein, Beşiktaş, gewann 3/2011 die FIBA ​​EuroChallenge, während Galatasaray 12/2015 den Eurocup gewann und Fenerbahçe 16/2015 Zweiter in der Euroleague wurde. Das Finale der Women's Euroleague 16-2013 wurde zwischen zwei türkischen Mannschaften, Galatasaray und Fenerbahçe, ausgetragen und von Galatasaray gewonnen.

Die türkische Frauen-Volleyballnationalmannschaft gewann die Silbermedaille bei der Europameisterschaft 2003, die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft 2011 und die Bronzemedaille beim FIVB World Grand Prix 2012. Außerdem gewann sie bei den Mittelmeerspielen eine Goldmedaille (2005), sechs Silbermedaillen (1987, 1991, 1997, 2001, 2009, 2013) und eine Bronzemedaille (1993). Frauen-Volleyballvereine in der Türkei, nämlich Fenerbahçe, Eczacıbaşı und Vakıfbank, haben zahlreiche Titel und Medaillen bei Europameisterschaften gewonnen. Fenerbahçe gewann 2010 die FIVB Women's World Club Championship und 2012 die CEV Women's Champions League. Vakıfbank vertrat Europa als Gewinnerin der CEV Women's Champions League 2012-13 und wurde mit dem Gewinn der FIVB Women's World Club Championship 2013 auch Weltmeisterin.

Der traditionelle türkische Nationalsport war yağlı güreş (Ölwrestling) seit osmanischer Zeit. Seit 1361 findet in Edirne das alljährliche Kırkpınar-Ölwrestling-Turnier statt. Auch die von FILA regulierten internationalen Wrestling-Stile wie Freestyle und griechisch-römisches Wrestling sind sehr beliebt. Viele europäische, Welt- und olympische Meistertitel wurden von türkischen Wrestlern gewonnen, sowohl einzeln als auch in Nationalmannschaften.

Küche

Die türkische Küche gilt als eine der wichtigsten der Welt, ihre Popularität ist zum großen Teil auf die kulturellen Einflüsse des Osmanischen Reiches und zum Teil auf die bedeutende Tourismusindustrie zurückzuführen. Es ist größtenteils das Erbe der osmanischen Küche, die als Fusion und Verfeinerung der Küchen Zentralasiens, des Kaukasus, des Nahen Ostens, des Mittelmeers und des Balkans beschrieben werden kann.

Die Lage des Landes zwischen dem Osten und dem Mittelmeer verschaffte den Türken die vollständige Kontrolle über die wichtigsten Handelsrouten, und eine ideale Umgebung ließ Pflanzen und Tiere gedeihen. Die türkische Küche war Mitte des 400. Jahrhunderts, zu Beginn der sechshundertjährigen Herrschaft des Osmanischen Reiches, fest etabliert. Joghurtsalate, Fisch in Olivenöl und gefülltes und verpacktes Gemüse wurden für die Türken zu Grundnahrungsmitteln. Das Imperium, das sich schließlich von Österreich bis nach Nordafrika erstreckte, nutzte seine Land- und Seewege, um exotische Zutaten aus aller Welt zu importieren. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts beschäftigte der osmanische Hof mehr als 1,400 Hausköche und erließ Gesetze zur Regulierung der Lebensmittelfrische. Seit dem Untergang des Kaiserreichs während des Ersten Weltkriegs (1914-1918) und der Gründung der Türkischen Republik 1923 haben ausländische Lebensmittel wie französische Sauce Hollandaise und westliches Fastfood ihren Weg in die moderne türkische Ernährung gefunden.

Medien

Hunderte von Fernsehkanälen, Tausende von lokalen und nationalen Radiosendern, mehrere Dutzend Zeitungen, ein produktives und profitables nationales Kino und ein schnelles Wachstum der Breitband-Internetnutzung bilden eine sehr dynamische Medienindustrie in der Türkei. Im Jahr 2003 hatten insgesamt 257 Fernsehsender und 1,100 Radiosender eine Lizenz, während andere ohne Lizenz betrieben wurden. Von diesen Lizenzen erreichten 16 Fernsehkanäle und 36 Radiosender ein nationales Publikum. Die Mehrheit dieser Zuschauer teilen sich der öffentlich-rechtliche Sender TRT und netzwerkartige Kanäle wie Kanal D, Show TV, ATV und Star TV.

Audiovisuelle Medien haben aufgrund der weiten Verbreitung von Satellitenschüsseln und Kabelsystemen eine sehr hohe Durchdringungsrate. Der Oberste Hörfunk- und Fernsehrat (RTÜK) ist die für die Beaufsichtigung der Rundfunkmedien zuständige Regierungsbehörde. In Bezug auf die Auflage sind die beliebtesten Zeitungen PostHürriyetSozcüSabah und Habertürk. Türkische TV-Dramen werden über die Grenzen der Türkei hinaus immer beliebter und gehören zu den wichtigsten Exportgütern des Landes, sowohl in Bezug auf Profit als auch auf Publicity. Türkische Programme, die in den letzten zehn Jahren den Fernsehmarkt im Nahen Osten erobert hatten, wurden 2016 in mehr als einem Dutzend Ländern in Mittel- und Südamerika ausgestrahlt. Freedom House glaubt, dass die türkischen Medien dies tun nicht frei.

Bleiben Sie sicher und gesund in der Türkei

Bleiben Sie sicher in der Türkei

Zifferblatt 155 für die Polizei von jedem gebührenfreien Telefon. In ländlichen Gebieten gibt es jedoch keine Polizeiabdeckung, also wählen Sie in solchen Gebieten die Jandarma (Militärpolizei), eine Militäreinheit für ländliche Sicherheit.

Die großen Städte der Türkei, insbesondere Istanbul, sind davor nicht gefeit Kleinkriminalität. Kleinkriminalität richtet sich zwar nicht speziell gegen Touristen, ist aber keine Ausnahme. Raubüberfälle, Taschendiebstähle und Überfälle sind die häufigsten Arten von Kleinkriminalität. Dank der jüngsten Entwicklung eines Netzwerks von Kameras, die Straßen und Plätze – insbesondere die zentralen Straßen und belebten Plätze – 24 Stunden am Tag in Istanbul überwachen, ist die Zahl der Entführungen und Überfälle jedoch zurückgegangen. Wie überall gilt auch hier der gesunde Menschenverstand. (Bitte beachten Sie, dass die folgenden Empfehlungen für Großstädte gelten und die meisten kleinen bis mittelgroßen Städte im Allgemeinen keine Probleme mit Kleinkriminalität haben.) Bewahren Sie Ihre Brieftasche und Ihr Geld in Ihren Vordertaschen auf und nicht in Ihren Gesäßtaschen, Ihrem Rucksack oder Ihrer Umhängetasche.

Sie müssen jederzeit defensiv fahren und alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn Sie in der Türkei fahren. Türkische Fahrer ignorieren routinemäßig Verkehrsregeln, einschließlich des Überfahrens von roten Ampeln und Stoppschildern und des Linksabbiegens von der rechten Spur; Diese Fahrweisen sind die Ursache für häufige Verkehrsunfälle. Fahrer sollten sich einiger spezifischer Fahrpraktiken bewusst sein, die in der Türkei weit verbreitet sind. Fahrer, die Probleme mit ihrem Auto haben oder einen Unfall haben, halten an den Straßenrand und schalten ihre Notbeleuchtung ein, um andere Fahrer zu warnen. Viele Fahrer legen jedoch einen großen Felsbrocken oder Steinhaufen etwa 10-15 Meter hinter ihrem Fahrzeug auf die Straße, anstatt ihre Notbeleuchtung einzuschalten. Sie dürfen während der Fahrt kein Mobiltelefon benutzen. Es ist gesetzlich streng verboten.

Lassen Sie Ihre Kamera oder Ihr Handy nicht zu lange draußen, wenn es sich um ein neues und/oder teures Modell handelt (sie wissen, was sie nehmen müssen, niemand wird sich die Mühe machen, ein zehn Jahre altes Handy zu stehlen, da es sehr unrentabel wäre). Das Gleiche gilt für Ihren Geldbeutel, wenn er mit Geld überfüllt ist. Machen Sie einen großen Bogen und entfernen Sie sich schnell aus dem Bereich, wenn Sie sehen, dass zwei oder mehr Personen anfangen zu streiten und zu kämpfen, da dies ein Trick sein kann, um Ihre Aufmerksamkeit zu erregen, während eine andere Person Sie von Ihren Wertsachen befreit. Seien Sie wachsam, das geht oft sehr schnell. Beobachten Sie Ihre Sachen an überfüllten Orten und in öffentlichen Verkehrsmitteln, insbesondere in Straßenbahnen und Stadtbussen.

Vermeiden Sie nachts dunkle und menschenleere Gassen. Wenn Sie wissen, dass Sie nachts einen solchen Ort passieren müssen, nehmen Sie nicht zu viel Bargeld mit, sondern deponieren Sie Ihr Geld lieber im Hotelsafe. Vermeiden Sie Ansammlungen von Demonstranten, wenn die Demonstration nicht friedlich zu sein scheint. Auch in Badeorten, wenn Sie an den Strand gehen, nehmen Sie Ihre Kamera oder Ihr Handy nicht mit, wenn sich beim Schwimmen niemand darum kümmert. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Portemonnaie gestohlen wurde, ist es ratsam, die nächsten Mülleimer zu kontrollieren, bevor Sie den Verlust bei der Polizei melden. Diebe in der Türkei werfen oft ihre Brieftaschen in den Müll, um nicht mit der Brieftasche erwischt zu werden und um zu beweisen, dass sie Diebe sind. Natürlich ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Geld weg ist, aber Ihre Kreditkarten und Papiere könnten noch da sein.

Werfen Sie auch einen Blick auf den Abschnitt über Betrug im Artikel über Istanbul, um sich ein Bild von den Arten von Betrug zu machen Betrug Sie könnten Ihnen auch in anderen Teilen des Landes begegnen, insbesondere in touristischen Gebieten, nicht nur in Istanbul.

Beim Betreten einiger Museen, Hotels, U-Bahnstationen und fast aller Einkaufszentren, insbesondere in Großstädten, werden Sie feststellen Sicherheitskontrollen ähnlich denen auf Flughäfen. Keine Sorge, dies ist in der Türkei üblich und birgt keine unmittelbare Angriffsgefahr. Auch diese Sicherheitskontrollen laufen viel entspannter ab als an Flughäfen, sodass Sie sich nicht anschnallen müssen, um dem Alarm zu entgehen, wenn Sie durch den Metalldetektor gehen.

Auch wenn es etwas off-topic ist, ist es ratsam, immer einen dabei zu haben Pass oder ein anderes Ausweisdokument. Möglicherweise werden Sie lange nicht aufgefordert, es vorzuzeigen, und dann wird plötzlich ein Kleinbus von der Verkehrspolizei (oder der Armee, insbesondere in der Osttürkei) kontrolliert, oder Sie treffen einen Vollzugsbeamten, der Zeit für Sie und Sie hat müssen ihre Papiere vorzeigen. In einigen Regierungsgebäuden werden Sie möglicherweise aufgefordert, Ihren Reisepass vorübergehend gegen Ausrüstung wie Kopfhörer für Simultandolmetschen usw. abzugeben, und Sie werden möglicherweise gebeten, Ihren Reisepass in einer offenen Box mit den örtlichen Ausweisen aufzubewahren, was a sein kann bisschen beunruhigend. Hotels können Sie bitten, Ihren Reisepass auszuhändigen, bis Sie die Rechnung bezahlt haben, was Sie in eine unangenehme Situation bringt. Wenn Sie angesprochen werden, werden Sie immer aufgefordert, Ihren Reisepass zurückzugeben, sobald der Registrierungsprozess abgeschlossen ist. Das Vorzeigen einer persönlichen Visitenkarte, einer oder zwei Kreditkarten oder das Wissen um die Adresse eines angesehenen Hotels kann die Situation der Nichtzahlung lösen, aber jeder anständige Beamte wird Ihnen sagen, dass Sie falsch liegen, und es beim nächsten Mal bereuen. Wenn man aber höflich behandelt wird, können Polizei und Armee sehr freundlich sein und sogar anbieten, einen in die nächste Stadt zu fahren (kein Scherz).

Wenn Sie vorhaben, Ost- oder Südostanatolien zu besuchen, halten Sie sich mit den neuesten Nachrichten auf dem Laufenden. Obwohl es viele schöne Orte bietet, ist die Situation aufgrund der Lage alles andere als sicher ethnische Konflikte und Proteste, die manchmal zu Gewalt führen. Die Region ist weit davon entfernt, ein Kriegsgebiet zu sein, aber treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie diesen instabilen Ort besuchen. Das tatsächliche Risiko einer Bedrohung ist jedoch nicht sehr hoch, wenn Sie auf den Hauptverkehrsstraßen bleiben und dem gesunden Menschenverstand folgen (z. B. Demonstrationen vermeiden).

Sei vorsichtig wenn Überqueren von Straßen als beschrieben im Abschnitt „Gehen“.

Tiere

In der türkischen Wildnis gibt es sowohl giftige als auch ungiftige Schlangenarten (Yılan). Tatsächlich beherbergen die Regenwälder der nordöstlichen Schwarzmeerregion eine kleine Schlange, die zu den giftigsten der Welt gehört. Im Süden und vor allem im Südosten des Landes (auch in den Städten) gibt es eine große Anzahl Skorpione (akrep). Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie auf offenen Dächern schlafen, was in der südöstlichen Region im Sommer üblich ist. Wenn Sie von einem davon gestochen werden, suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf.

Was die wilden Säugetiere betrifft, so sind die gefährlichsten zweifellos WölfeBären und Wildschweine. Alle diese Tiere leben nur in Berggebieten (in fast allen Regionen) und Ihre Chancen, eines zu sehen, sind sehr gering (mit Ausnahme von Wildschweinen, die nicht so selten sind). Wölfe und Bären greifen nicht an, es sei denn, Sie folgen ihnen oder stören sie aggressiv (oder besonders ihre Jungen), aber Wildschweine greifen bekanntermaßen bei der geringsten Provokation an.

Die größte tierische Bedrohung ist von streunende Hunde (oder Schäferhunde in ländlichen Gebieten). Denken Sie nicht, dass Sie in der Nähe des St. Sophia Gate oder des Beach Club auf Banden aggressiver streunender Hunde stoßen werden. Sie sind vor allem in ländlichen Gebieten und in dezentralen Stadtteilen zu finden. Sie sind im Allgemeinen diskret und haben normalerweise mehr Angst vor Ihnen als Sie vor ihnen. Tollwut (Tollwut) ist in der Türkei (und den meisten Teilen der Welt) endemisch [www], daher sollte jeder, der von einem Hund oder einem anderen Fleischfresser gebissen wurde, dringend einen Arzt aufsuchen, ungeachtet dessen, was Ihr Hotel oder andere wohlmeinende Ausländer Ihnen sagen mögen.

Viele streunende Hunde Sie sehen in Städten Plastikohrringe tragen. Diese Ohrringe bedeuten, dass der Hund gereinigt, geimpft (gegen Tollwut und eine Reihe anderer Krankheiten) und kastriert und dann wieder auf die Straße geschickt wurde, da dies die humanste Behandlung ist (im Vergleich zur Haltung in einem Käfig oder einer Kiste). Umgebung oder Einschlafen). Der Prozess ist im Gange, sodass wir davon ausgehen können, dass das Straßenhundeproblem in der Türkei in Zukunft auf natürliche Weise verschwinden wird.

Naturkatastrophen

Ein Großteil der Türkei ist erdbebengefährdet.

Touristenpolizei

In den Polizeistationen von Ankara, Antalya, Istanbul (in Sultanahmet) und Izmir gibt es spezielle „Tourismuspolizei“-Abteilungen für Touristen, bei denen Reisende den Verlust und Diebstahl ihres Reisepasses oder andere kriminelle Handlungen, denen sie zum Opfer fallen könnten, melden können. Das Personal ist mehrsprachig und spricht Englisch, Deutsch, Französisch und Arabisch.

Bleiben Sie gesund in der Türkei

Zifferblatt 112 von jedem Telefon, überall, kostenlos für einen Krankenwagen.

Lebensmittelsicherheit – Lebensmittel sind in der Regel frei von Parasiten oder bakteriellen Verunreinigungen, aber seien Sie trotzdem vorsichtig. Schauen Sie sich an, wo die Einheimischen am liebsten essen. Essen Sie zumindest im Sommer keine Produkte, die im Freien verkauft werden und die die Einheimischen nicht essen. Sie können ziemlich schnell verderben, ohne dass sie gekühlt werden müssen. Waschen und/oder schälen Sie frisches Obst und Gemüse gründlich. Sie mögen frei von organischen Verunreinigungen sein, aber ihre Haut ist wahrscheinlich stark mit Pestiziden verseucht (es sei denn, Sie sehen das Etikett „Bio-zertifiziert“, was natürlich nicht sehr verbreitet ist). Das Essen in den westlichen Landesteilen ist für (West-)Reisende meist akzeptabel, aber je weiter man nach Osten, Süden und Nordosten reist, desto mehr trifft man auf ungewöhnliche Inhaltsstoffe im Essen, wie Ziegen- oder Gänsefleisch oder scharf / schwere Gewürze. Diese Inhalte können Durchfall verursachen oder auch nicht, aber es ist ratsam, zumindest einige Medikamente gegen Durchfall in der Nähe zu haben, insbesondere wenn Sie an Orte reisen, die etwas abseits der ausgetretenen Pfade liegen.

Wassersicherheit – So verlockend es an einem heißen Tag auch sein mag, vermeiden Sie Wasser aus öffentlichen Reservoirs und Brunnen (şadırvan), die oft in der Nähe von Moscheen zu finden sind. Obwohl Leitungswasser normalerweise gechlort ist, ist es am besten, nur Wasser aus Flaschen zu trinken, außer in abgelegenen Bergdörfern, die an eine lokale Quelle angeschlossen sind. Wasser in Flaschen ist überall erhältlich, außer in den entlegensten und unbewohntesten Gebieten.

Die gebräuchlichsten Volumina für abgefülltes Wasser sind 0.5 Liter und 1.5 Liter. Es gibt auch, in unterschiedlichem Maße, riesige 19-Liter-Flaschen (im Westen als Bürokrüge bekannt, dies ist die häufigste Art, die in Haushalten verwendet und vom Personal der Wassergeschäfte nach Hause geliefert wird, weil sie viel zu schwer zum Tragen ist). Der allgemeine Preis für abgefülltes Wasser in Halbliter- und Eineinhalb-Liter-Flaschen beträgt 0.50 TRY bzw. 1.25 TRY an Kiosken/Geschäften im Stadtzentrum (an Touristen- oder Monopolstandorten wie z wie der Strand, der Flughafen, das Café eines beliebten Museums, der Kiosk einer Freizeiteinrichtung am Straßenrand), während es so günstig wie 0.15 TRY sein kann. oder 0.35 TRY in Supermärkten im Winter (wenn die Anzahl der verkauften Flaschenwasser abnimmt) und etwas mehr im Sommer (aber immer noch billiger als Kioske). In Überlandbussen wird auf Wunsch des Stewards kostenlos Wasser in 0.25-Liter-Plastikbechern ausgeschenkt. Kioske verkaufen überall gekühltes Wasser, manchmal so kalt, dass Sie warten müssen, bis das Eis aufgetaut ist, bevor Sie es trinken können. Supermärkte bieten es sowohl gut gekühlt als auch mit Raumtemperatur an.

Wenn Sie kein abgefülltes Wasser finden – zB in der Wildnis, in den östlichen Highlands – kochen Sie Ihr Wasser immer ab; Wenn Sie kein Wasser kochen können, verwenden Sie Chlortabletten – erhältlich in Apotheken in Großstädten – oder Geräte wie LifeStraw. Vermeiden Sie auch das Schwimmen in Süßwasser, dessen Reinheit Sie nicht sicher sind, und in Meerwasser in oder in der Nähe von Großstädten, es sei denn, es gibt einen Strand, der als sicher zum Schwimmen erklärt wurde. Seien Sie schließlich vorsichtig mit dem Wasser, seien Sie nicht paranoid.

Krankenhäuser – Es gibt zwei Arten von Krankenhäusern (Krankenhaus) in der Türkei: privat und öffentlich. Private Krankenhäuser werden von Vereinen, Privatpersonen und privaten Universitäten betrieben. Öffentliche Krankenhäuser werden vom Gesundheitsministerium, öffentlichen Universitäten und öffentlichen Sozialversicherungsträgern verwaltet. Alle mittleren bis großen Städte sowie die großen Ferienorte haben private Krankenhäuser, in vielen Städten sogar mehrere, aber in einer kleinen Stadt werden Sie wahrscheinlich nur ein öffentliches Krankenhaus finden. Beachten Sie, dass öffentliche Krankenhäuser in der Regel überfüllt sind. Rechnen Sie also damit, eine Weile zu warten, bevor Sie behandelt werden können. Für Notfälle ist dies jedoch kein Problem. Obwohl es nicht legal ist, kann Ihnen auch der Zugang zu öffentlichen Krankenhäusern für teure Operationen verweigert werden, wenn Sie keine staatliche (türkische) nationale (türkische) Versicherung oder das Bargeld haben, um diese im Voraus zu bezahlen, obwohl die Vorlage einer zugelassenen Kreditkarte dies tun kann Löse dieses Problem. Notfälle sind die Ausnahme und Sie werden ohne Vorauszahlung usw. behandelt. Eine Reisekrankenversicherung wird dringend empfohlen, da die besten privaten Krankenhäuser Selbstzahler sind und ihre Sätze viel höher sind als die öffentlichen Krankenhäuser. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Versicherung bei Reisen in ländliche/ländliche Gebiete am Schwarzen Meer oder in die östlichen Regionen auch den Lufttransport (z. B. per Helikopter) einschließt, damit Sie rechtzeitig in eine Stadt mit Top-Krankenhäusern gebracht werden können. Am Rande der Städte gibt es meist auch Polikliniken, die einfachere Erkrankungen oder Verletzungen behandeln können. In den Dörfern finden Sie nur kleine Kliniken (sağlik ocağı, wörtlich „Pflegeheim“) mit sehr begrenzter Ausstattung und Personal, das aber zum Beispiel einfache Krankheiten effektiv behandeln oder Antikörper gegen Schlangenbisse liefern kann. Auf Verkehrszeichen sind Krankenhäuser (und Straßen, die zu Krankenhäusern führen) mit einem „H“ (auf dunkelblauem Hintergrund) gekennzeichnet, während Dorfkliniken mit einem roten Halbmond, dem türkischen Äquivalent zum roten Kreuz, gekennzeichnet sind.

Jedes Krankenhaus verfügt über einen 24-Stunden-Notdienst (acil serviert). Vorstädtische Polizeikliniken sind nicht verpflichtet, eine bereitzustellen, aber einige von ihnen sind immer noch 24 Stunden am Tag geöffnet. Dorfkliniken haben sicherlich sehr begrenzte Öffnungszeiten (normalerweise von 8 Uhr morgens bis Sonnenuntergang).

Zahnärzte  – In den Städten gibt es viele private Zahnarztpraxen, vor allem entlang der Hauptstraßen. Achten Sie auf diş hekimi Schilder in der Gegend, es wird nicht sein lange bevor man einen sieht. Die meisten Zahnärzte arbeiten nach Terminvereinbarung, obwohl sie mit der Behandlung beginnen können, sobald Sie ohne Termin eintreffen, wenn ihr Zeitplan stimmt. Eine einfache Behandlung einer Zahnlücke kostet durchschnittlich etwa 40 TRY.

Normale Zahnbürsten und Nudeln (lokale und internationale Marken) können in Supermärkten gekauft werden. Wenn Sie etwas Besonderes wollen, können Sie in die Apotheke gehen. Sie können Ihre Zähne mit Leitungswasser putzen.

Apotheken – Es gibt Apotheken (Ekzane auf Türkisch) in allen Städten und vielen Ortschaften. Apotheken sind von 8:30 bis 7:00 Uhr geöffnet, aber jede Stadt hat mindestens eine Bereitschaftsapotheke (Pflichtapotheke). Alle anderen Apotheken im Ort haben in der Regel ihren Namen, Adresse und Telefonnummer im Schaufenster. Die meisten Basismedikamente, einschließlich Schmerzmittel wie z Aspirin, sind rezeptfrei, aber nur in Apotheken erhältlich.

Mücken – Es ist eine gute Idee, Mückenschutz zur Hand zu haben. Obwohl das Malariarisiko im ganzen Land längst verschwunden ist (außer in den südlichsten Gebieten nahe der syrischen Grenze, wo das Risiko bis in die 1980er Jahre sehr gering war), können Mücken nachts zwischen Juni und September eine Plage sein, insbesondere in Küstengebieten außerhalb Städte, einschließlich Resorts. In einigen Städten, insbesondere in der Nähe von Deltas, ist die Mückenpopulation so groß, dass die Menschen während der „Mückenrunde“, die zwischen Sonnenuntergang und einer Stunde danach stattfindet, die Straßen verlassen. Aerosol-Repellents mit DEET (einige eignen sich zum Auftragen auf die Haut, während andere in großen Dosen dazu dienen, einen Raum vor dem Schlafengehen mückenfrei zu machen, nicht zum Auftragen auf die Haut, also wählen Sie mit Bedacht, was Sie kaufen) sind in Supermärkten erhältlich und Apotheken. Es gibt auch feste Repellents in Tablettenform, die mit ihren speziellen Indoor-Geräten, die über eine Steckdose verfügen, verwendet werden können. Sie setzen geruchlose Chemikalien in die Raumluft frei, die die Sinne der Mücken stören und sie daran hindern, Sie zu „finden“. Die Tablets und die dazugehörigen Geräte können auch in Supermärkten und Apotheken gekauft werden. Vorsicht. Sie dürfen diese Tabletten nicht mit bloßen Händen berühren.

Hämorrhagisches Krim-Kongo-Fieber (Türkische Kırım-Kongo kanamalı ateşi, oder KKKA für kurz) ist eine schwere Viruserkrankung, die übertragen wird durch a Arten von Zecken (Kene). Es kann die infizierte Person in sehr kurzer Zeit töten, normalerweise innerhalb von drei oder vier Tagen. Diese Krankheit hat in den letzten zwei Jahren in der Türkei mehr als 20 Opfer gefordert. Das größte Risiko besteht in ländlichen Gebieten (nicht urbane Zentren) in den Provinzen Tokat, Corum, Yozgat, Amasya und Sivas, die alle in einem Gebiet liegen, in dem die Zecke, die die Krankheit überträgt, aufgrund ihrer Lage zwischen dem feuchten Klima der maritimen Schwarzmeerregion und dem trockenen Klima gedeiht von Zentralanatolien. Die Behörden empfehlen das Tragen heller Kleidung, die das Erkennen einer am Körper hängenden Zecke erleichtert. Es wird auch empfohlen, lange Hosen anstelle von Shorts zu tragen, wenn Sie planen, in Gebieten mit dichtem und/oder hohem Gras (der übliche Lebensraum von Zecken) zu gehen. Wenn Sie eine Zecke an Ihrem Körper oder Ihrer Kleidung sehen, Versuchen Sie unter keinen Umständen, es zu entfernen, da der Kopf der Zecke (und der Mund, in dem sie das Virus trägt) sich dann in Ihre Haut bohren könnte. Suchen Sie stattdessen sofort das nächstgelegene Krankenhaus auf, um dringend fachärztliche Hilfe zu erhalten. Eine verspätete Ankunft im Krankenhaus (und Diagnose) ist die Haupttodesursache dieser Krankheit. Die Symptome sind denen einer Grippe und einer Reihe anderer Erkrankungen sehr ähnlich, daher sollte der Arzt auf die Möglichkeit einer Krim-Kongo-Blutung hingewiesen und möglichst die Zecke gezeigt werden.

Die Küstenregion des Schwarzen Meeres, die Marmararegion, die Ägäis- und Mittelmeerküste sowie Ostanatolien gelten allgemein als frei von der Krankheit (und auch von der Zeckenart, die die Krankheit überträgt), ohne Todesfälle. Trotzdem sollten Sie bei einem (wahrscheinlich harmlosen) Zeckenbiss vorsorglich das nächstgelegene Krankenhaus aufsuchen. Denken Sie auch daran, dass Zecken im Winter nicht aktiv sind, wenn Sie sich in der oben beschriebenen Gefahrenzone aufhalten. Ihre Aktivitätszeit ist von April bis Oktober, ebenso die Gefahrenzeit.

Öffentliche Toiletten – Obwohl viele Hauptplätze und Straßen in Städten öffentliche Toiletten haben, suchen Sie nach der nächsten Moschee, wenn Sie keine finden können, wo Sie öffentliche Toiletten in einer Ecke ihres Innenhofs oder darunter finden. Obwohl es im ganzen Land keinen Mangel an billigem Toilettenpapier gibt, ist es unwahrscheinlich, dass Sie Toilettenpapier in fast allen öffentlichen Toiletten finden (mit Ausnahme von Toiletten in Restaurants – dazu gehören natürlich Straßenrestaurants, Hotels und die meisten Cafés und Bars). . Im Gegenteil, Sie werden wahrscheinlich ein Bidet oder einen Wasserhahn finden (Seien Sie nicht verwirrt. Praktizierende Muslime verwenden Wasser anstelle von Papier zum Reinigen, und Papier wird normalerweise zum Trocknen nach der Reinigung verwendet). Es ist also eine gute Idee, eine Rolle Toilettenpapier in Ihrem Rucksack zu haben, wenn Sie Sightseeing machen. Am besten nehmen Sie Ihre eigene Toilettenpapierrolle mit nach Hause oder ins Badezimmer des Hotels, in dem Sie übernachten, da die kleinste auf dem türkischen Markt erhältliche Größe 4 Rollen pro Packung ist (8 Rollen pro Packung sind die gängigsten), was dauern würde eine sehr lange Zeit (eigentlich länger als Ihre Reise, es sei denn, Sie kommen den ganzen Weg nach Indien auf dem Landweg). Es ist nicht teuer, aber es nimmt unnötig Platz in Ihrem Rucksack oder unnötigen Platz im Mülleimer ein, wenn Sie es nicht großzügig verwenden und die unbenutzten Rollen als ungewöhnliches Souvenir aus der Türkei mit nach Hause nehmen. In den besten Gegenden des Landes gibt es Toiletten an der Straße, die gewartet werden, und einen Bediensteten, der bereit ist, vom Touristen 0.50 bis 1 TRY für das Privileg zu kassieren, eine Toilette benutzen zu dürfen. Die Toiletten sind Tuvalet in vertrautem Türkisch, aber Sie werden öfter sehen Toilettenschilder mit Diagramme und Türen markiert Bucht or Frau (mit ihren eher rudimentären Übersetzungen: „Männer“, „Frauen“).

Menstruationsprodukte – Verschiedene Arten und Modelle von Einwegbinden sind weit verbreitet. Suchen Sie sie in Supermärkten. Türkische Frauen bevorzugen Tampons jedoch viel weniger als europäische Frauen, daher sind sie weniger verbreitet. Sie sind nur in einigen Apotheken erhältlich.

Hamam – Wenn Sie noch nicht dort waren, haben Sie eine der großartigsten Erfahrungen des Lebens verpasst und Sie waren noch nie clean. In einem Bad (Hamam) finden Sie mit Geschichte und Wasser Ihre innere Ruhe.

Asien

Afrika

Südamerika

Europa

Nordamerika

Weiter

Alanya

Alanya, ursprünglich Alaiye, ist ein Badeort und Teilbezirk der Provinz Antalya an der Südküste der Türkei, in der Mittelmeerregion des Landes, 138...

Ankara

Ankara ist die Hauptstadt der Türkei und liegt in Zentralanatolien. Es ist die zweitgrößte Stadt der Türkei, hinter Istanbul, mit einer Bevölkerung von 4,587,558 in ...

Antalya

Antalya ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und die achtgrößte Stadt der Türkei. Antalya, an der blühenden Südwestküste Anatoliens gelegen und von...

Bodrum

Bodrum ist eine Stadt an der südlichen Ägäisküste der Türkei, die Besucher aus aller Welt anzieht. Bodrum ist der Standort von Halikarnassos, dem berühmten...

Bursa

Bursa ist eine bedeutende türkische Stadt in Nordanatolien in der Marmararegion. Es ist die viertgrößte Stadt der Türkei und eine der...

Cesme

Çeşme ist eine Küstenstadt und das Verwaltungszentrum des gleichnamigen Bezirks in der Westtürkei und liegt auf einer Landzunge an der Spitze des...

Fethiye

Fethiye liegt in der türkischen Region Lykien an der Mittelmeerküste. Fethiye ist ein Touristenziel mit multikultureller Atmosphäre. Es verfügt über ein...

Göreme

Göreme ist eine Stadt in Kappadokien, dem historischen Gebiet der Türkei, inmitten der Felsformationen „Feenkamine“. Es befindet sich in der zentralanatolischen Provinz Nevşehir...

Istanbul

Istanbul, historisch auch bekannt als Konstantinopel und Byzanz, ist die bevölkerungsreichste Metropole der Türkei und das wirtschaftliche, kulturelle und historische Zentrum des Landes. Istanbul ist ein...

Izmir

Izmir ist eine Metropole in Westanatolien und nach Istanbul und Ankara die drittgrößte Stadt der Türkei. Es ist eines der ...

Gürtel

Kemer ist eine Stadt in der türkischen Provinz Lykien. Kemer ist eine Küstenstadt mit mehreren Stränden sowie nahe gelegenen Bergen (bis zu...

Kusadasi

Kuşadası ist eine Strandtouristenstadt in der Ägäis in der türkischen Provinz Aydin. Es ist zu einem beliebten Urlaubsziel geworden, insbesondere für Menschen aus dem Norden und...

Marmaris

Marmaris ist eine Hafenstadt und Touristenziel an der Mittelmeerküste in der Provinz Muğla im Südwesten der Türkei, in der Nähe der türkischen Riviera. Tourismus ist das wichtigste...

Seite

Side (ausgesprochen see-day) ist eine Ferienstadt in Pamphylien in der mediterranen Türkei und eine klassische historische Stätte. Als es in den 1950er Jahren für Touristen geöffnet wurde,...

Trabzon

Trabzon ist die Hauptstadt der Provinz Trabzon und eine Stadt an der Schwarzmeerküste im Nordosten der Türkei. Seit Jahrhunderten liegt Trabzon an der...