Freitag, Mai 17, 2024
Nicaragua Reiseführer - Travel S Helfer

Nicaragua

Reiseführer

Nicaragua, offiziell die Republik Nicaragua, ist die größte Nation Mittelamerikas. Managua, die Hauptstadt Nicaraguas, ist die größte Stadt des Landes und die drittgrößte in Mittelamerika. Die sechs Millionen Einwohner zählende multiethnische Bevölkerung setzt sich aus indigenen Völkern, Europäern, Afrikanern und Asiaten zusammen. Spanisch ist die Hauptsprache. An der Ostküste sprechen indigene Gruppen ihre eigene Sprache.

Das Gebiet wurde im sechzehnten Jahrhundert vom spanischen Reich erobert. 1821 erklärte Nicaragua seine Unabhängigkeit von Spanien. Nicaragua hat seit der Unabhängigkeit Perioden politischer Instabilität, Autoritarismus und Wirtschaftskrisen erlebt – die prominentesten davon waren die Gründe der nicaraguanischen Revolution der 1960er und 1970er Jahre. Nicaragua ist eine demokratische Republik mit einer repräsentativen Regierung.

Die Verschmelzung kultureller Traditionen hat zu einer bedeutenden Vielfalt in Kunst und Literatur geführt, letztere insbesondere angesichts nicaraguanischer Dichter und Autoren wie Rubén Daro, Pablo Antonio Cuadra und Ernesto Cardenal. Nicaragua wird aufgrund seiner ökologischen Vielfalt, tropischen Temperaturen und aktiven Vulkane zu einem immer attraktiveren Reiseziel.

Nicaraguaner nennen ihr Land gerne „país de lagos y volcanes“ (Land der Seen und Vulkane), was die allgemeine Zusammensetzung des Landes, insbesondere der westlichen Hälfte, beschreibt.

Flüge & Hotels
suchen und vergleichen

Wir vergleichen die Zimmerpreise von 120 verschiedenen Hotelbuchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen), sodass Sie die günstigsten Angebote auswählen können, die nicht einmal bei jedem Dienst separat aufgeführt sind.

100% bester Preis

Der Preis für ein und dasselbe Zimmer kann je nach verwendeter Website unterschiedlich sein. Der Preisvergleich ermöglicht es, das beste Angebot zu finden. Außerdem kann es vorkommen, dass derselbe Raum in einem anderen System einen anderen Verfügbarkeitsstatus hat.

Keine Gebühr und keine Gebühren

Wir berechnen unseren Kunden keine Provisionen oder zusätzliche Gebühren und arbeiten nur mit bewährten und zuverlässigen Unternehmen zusammen.

Bewertungen und Rezensionen

Wir verwenden TrustYou™, das intelligente semantische Analysesystem, um Bewertungen von vielen Buchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen) zu sammeln und Bewertungen basierend auf allen online verfügbaren Bewertungen zu berechnen.

Rabatte und Angebote

Wir suchen nach Reisezielen über eine große Datenbank von Buchungsdiensten. Auf diese Weise finden wir die besten Rabatte und bieten sie Ihnen an.

Nicaragua - Infokarte

Grundgesamtheit

6,486,201

Währung

Cordoba (NIO)

Zeitzone

UTC−6 (CST)

Gebiet

130,375 km2 (50,338 Quadratmeilen)

Vorwahl

+505

Offizielle Sprache

Spanisch

Nicaragua | Einführung

Wetter & Klima in Nicaragua

Die Temperatur wird hauptsächlich von der Höhe beeinflusst. Auf der pazifischen Seite gibt es eine ausgeprägte Trockenzeit (November-April, lokal „verano“ genannt) und eine Regenzeit (lokal „invierno“ genannt), aber je weiter man nach Osten kommt, desto länger wird die Regenzeit und je feuchter, desto trockener Jahreszeit. Die sintflutartigen Regengüsse der Regenzeit (Mai bis Oktober) können Sie sogar im pazifischen Tiefland innerhalb von Minuten überraschen und durchnässen. Seien Sie also vorbereitet, wenn Sie während der Regenzeit reisen. Das nördliche Hochland wird von Nebelwäldern dominiert und kaltes, nebliges Wetter ist keine Seltenheit.

Die Temperaturen können in den frühen Morgenstunden in großen Höhen auf 10 Grad Celsius fallen, aber Schnee ist selten. Die Karibikküste ist im Allgemeinen viel feuchter und es regnet häufig, selbst während der „Trockenzeit“. Der letzte verheerende Hurrikan, der Nicaragua heimsuchte, war Mitch im Jahr 1998, und das Land befindet sich im Allgemeinen nicht auf der Hauptroute der Hurrikane, aber Sie sollten trotzdem die Warnungen beachten und auf jeden Fall zumindest auf die pazifische Seite evakuieren, wenn die Möglichkeit besteht, dass ein Hurrikan Sie trifft sind. Hurrikan Otto, der im November 2016 das Land und das benachbarte Costa Rica heimgesucht hat, hat erfreulicherweise keine Todesopfer und weniger Zerstörung als befürchtet angerichtet und wohl gezeigt, dass Nicaragua heute besser auf Naturkatastrophen vorbereitet ist als in der Vergangenheit.

Der Nicaragua-Kanal

Da sich die Spanier ein Bild von der allgemeinen Geographie des Landes machen konnten, entstand die Idee, einen Kanal zu bauen, der den Atlantik und den Pazifik verbinden sollte. Neben mehreren Routen durch Panama bot sich Nicaragua an, da der Rio San Juan den Nicaraguasee bereits mit der Karibik verbindet und das Westufer des Sees an seiner engsten Stelle nur etwa 20 Kilometer vom Pazifik entfernt ist. Aus der Perspektive des 21. Jahrhunderts ist der Rio San Juan jedoch kaum schiffbar (die Stromschnellen bei El Castillo können nur mit einer Lancha überquert werden), und die durchschnittliche Tiefe des Nicaraguasees beträgt weniger als 15 Meter, weit weniger als die Verdrängung vieler moderner Containerschiffe.

Der Traum blieb jedoch immer im nationalen Bewusstsein und war ein wiederkehrendes Thema in der nationalen Politik, bis Präsident Ortega kürzlich einen Vertrag (der später von der sandinistisch dominierten Nationalversammlung genehmigt wurde) mit einem chinesischen Unternehmen zum Bau des Kanals unterzeichnete Anfang der 2010er Jahre. Der Bau begann offiziell im Dezember 2014 (obwohl der tatsächliche Umfang der durchgeführten Arbeiten der Öffentlichkeit nicht ganz klar ist) und der Auftrag umfasst einen Flughafen, zwei Tiefwasserhäfen und eine große Touristenanlage auf der Pazifikseite. Das Projekt ist sowohl im Inland als auch international sehr umstritten, daher ist in den kommenden Jahren mit einer umfassenden Medienberichterstattung über das Thema zu rechnen.

Menschen in Nicaragua

In Nicaragua gibt es etwa 6.1 Millionen Nicaragüenses (oft mit Nicas abgekürzt). Die Mehrheit der Bevölkerung ist gemischt (ca. 70 %) und weiß (ca. 17 %). Die nicaraguanische Kultur ist stark von europäischen und indianischen Bräuchen und Traditionen beeinflusst, mit einigen afrikanischen Elementen an der Karibikküste. Die meisten Nicaraguaner sprechen einsprachiges Spanisch und etwa 90 % verstehen es, aber andere Sprachen sind (in absteigender Reihenfolge der Sprecher) Miskito, Englisch-Kreolisch, Englisch, Chinesisch und Sumo. Die größten Minderheiten leben alle auf der karibischen Seite des Landes und umfassen die Miskito (Ureinwohner, früher mit den Briten verbündet), die Garifuna (indigener und afrikanischer Abstammung) und das Volk der Rama. Einige von ihnen sprechen indigene Sprachen oder karibisches Kreolenglisch. Noch heute kommt es zu Konflikten, wenn sich Menschen gemischter Abstammung im Osten des Landes niederlassen und Land übernehmen oder gewaltsam verdrängen, auf dem früher indigene oder afro-stämmige Nachkommen lebten.

Einwanderergemeinschaften sind im Allgemeinen klein, aber die deutsch-nicaraguanische Gemeinschaft war im Kaffeehandel wirtschaftlich wichtig, bis Somoza sie als „Kriegsmaßnahme“ während des Zweiten Weltkriegs (den Nicaragua auf der Seite der Alliierten „bekämpft“ hat) vertrieben hat. Andere Einwanderergemeinschaften sind chinesische Nicaraguaner und Afro-Nicaraguaner. In jüngerer Zeit sind in Städten wie Grenada große Auswanderergemeinschaften entstanden, aber die Einwanderung wurde und wird immer noch von der Auswanderung überschattet.

Aus wirtschaftlichen und politischen Gründen haben viele Nicaraguaner in den letzten Jahrzehnten ihr Land verlassen, vor allem in Richtung USA und Costa Rica. Zwischen 500,000 und 1 Million Nicaraguaner leben und arbeiten heute in Costa Rica, nicht alle legal, was zu persönlichen und diplomatischen Spannungen zwischen den beiden Ländern geführt hat. Die nicaraguanische Diaspora in den Vereinigten Staaten besteht aus politischen Migranten, wie die kubanische Bevölkerung in Miami, und Wirtschaftsmigranten. Im Gegensatz zu ihren Nachbarn ist die Auswanderung in die Vereinigten Staaten jedoch nicht so weit verbreitet oder kulturell dominant, wie die Anwesenheit von Latinos in den Vereinigten Staaten vermuten lässt.

Tourismus in Nicaragua

Bis 2006 war der Tourismus der zweitgrößte Wirtschaftszweig Nicaraguas. In den letzten sieben Jahren ist der Tourismus landesweit um etwa 70 % gewachsen, wobei die Raten zwischen 10 % und 16 % pro Jahr liegen. Nicaragua hat in den letzten zehn Jahren ein positives Wachstum im Tourismussektor erlebt und wurde 2007 zur größten Industrie. Die Zunahme und das Wachstum haben dazu geführt, dass die Tourismuseinnahmen über einen Zeitraum von 300 Jahren um mehr als 10 % gestiegen sind. Das Wachstum des Tourismus hat sich auch positiv auf die Landwirtschaft, den Handel sowie den Finanz- und Bausektor ausgewirkt.

Jedes Jahr besuchen etwa 60,000 US-Bürger Nicaragua, hauptsächlich Geschäftsleute, Touristen und Menschen, die Verwandte besuchen. Derzeit leben etwa 5,300 Menschen aus den Vereinigten Staaten im Land. Die meisten Touristen, die Nicaragua besuchen, kommen aus den Vereinigten Staaten, Mittel- und Südamerika und Europa. Nach Angaben des nicaraguanischen Tourismusministeriums (INTUR) sind die Kolonialstädte León und Granada die beliebtesten Orte für Touristen. Ebenso sind die Städte Masaya und Rivas sowie die Orte San Juan del Sur, El Ostional, El Castillo, Rio San Juan, Ometepe, der Vulkan Mombacho, die Corn Islands etc. wichtige Touristenattraktionen. Darüber hinaus locken Ökotourismus, Sportfischen und Surfen viele Touristen nach Nicaragua.

Nicaragua ist bekannt als „das Land der Seen und Vulkane“ wegen der vielen Lagunen und Seen und der Kette von Vulkanen, die sich entlang der Pazifikküste des Landes von Norden nach Süden erstrecken. Heute gelten nur noch 7 der 50 Vulkane Nicaraguas als aktiv. Viele dieser Vulkane bieten großartige Möglichkeiten für Touristen mit Aktivitäten wie Wandern, Klettern, Camping und Schwimmen in den Kraterseen.

Das Apoyo Lagoon Nature Reserve entstand durch den Ausbruch des Apoyo-Vulkans vor etwa 23,000 Jahren, der einen riesigen, 7 km breiten Krater hinterließ, der sich allmählich mit Wasser füllte. Es ist von der alten Kraterwand umgeben. Der Rand der Lagune ist von Restaurants gesäumt, von denen viele Kajaks anbieten. Neben der Erkundung des umliegenden Waldes werden in der Lagune viele Wassersportarten ausgeübt, darunter Kajakfahren.

Laut TV-Nachrichten, Nicaraguas Haupttouristenattraktionen sind seine Strände, malerischen Routen, die Architektur von Städten wie Leon und Granada und in jüngerer Zeit Ökotourismus und Agrotourismus, insbesondere im Norden des Landes. Als Folge der Zunahme des Tourismus stiegen die ausländischen Direktinvestitionen in Nicaragua zwischen 79.1 und 2007 um 2009 %.

Der Tourismus ist in letzter Zeit stark gewachsen und ist heute der zweitgrößte Wirtschaftszweig des Landes. Präsident Daniel Ortega hat seine Absicht erklärt, mit dem Tourismus die Armut im ganzen Land zu bekämpfen.

Das Wachstum des Tourismus hat sich positiv auf die Landwirtschaft, den Handel und den Finanzsektor sowie auf den Bausektor ausgewirkt. Die Ergebnisse für Nicaraguas Tourismuswirtschaft sind bemerkenswert: 2010 begrüßte das Land erstmals in seiner Geschichte eine Million Touristen pro Kalenderjahr.

Ökotourismus zielt darauf ab, ökologisch und sozial bewusst zu sein, er konzentriert sich auf lokale Kultur, Wildnis und Abenteuer. Der Ökotourismus in Nicaragua wächst von Jahr zu Jahr. Das Land bietet eine Reihe von Ökotourismus-Touren und Orten, die perfekt für Abenteurer sind. Nicaragua hat drei Ökoregionen, den Pazifik, die Mitte und den Atlantik, die Vulkane, Regenwälder und Ackerland enthalten. Die meisten Ecolodges und andere ökoregionale Reiseziele befinden sich auf der Insel Ometepe, die mitten im Nicaraguasee liegt, eine Stunde Bootsfahrt von Grenada entfernt. Während einige in ausländischem Besitz sind, wie die Permakultur-Tropenlodge Finca El Zopilote, befinden sich andere im Besitz einheimischer Familien, wie die kleine, aber hoch angesehene Finca Samaria.

In jüngerer Zeit ist das Sandskifahren auf dem Vulkan Cerro Negro in León zu einer beliebten Attraktion geworden. Es können sowohl aktive als auch schlafende Vulkane bestiegen werden. Zu den meistbesuchten Vulkanen gehören Masaya, Momotombo, Mombacho, Cosigüina und die Vulkane Maderas und Concepción auf Ometepe.

Nicaraguas Geographie

Die bemerkenswertesten Merkmale der Geografie Nicaraguas sind auf den ersten Blick sichtbar: der Nicaragua-See im Südwesten mit einer größtenteils tief liegenden Ebene im Westen, die Trockenzeiten erlebt und historisch gesehen der am dichtesten besiedelte und landwirtschaftlich genutzte Teil des Landes war. Im Norden haben die hohen Berge den Kaffee- und Tabakanbau hervorgebracht. Hier ist das Land am kältesten und hier fanden die meisten historischen Guerillas, Sandinisten oder Contra, ihre Verstecke. Von Nordwesten nach Südosten erstreckt sich eine Kette meist aktiver Vulkane über das Land – darunter der Nicaragua-See, der Cosigüina-Vulkan im Herzen der gleichnamigen Halbinsel, der das nordwestliche Ende dieser Vulkankette markiert, und die Solentiname-Inseln südöstlichste Merkmal des Landes vulkanischen Ursprungs.

Der östliche Teil des Landes wird von tropischem Regenwald dominiert und war historisch dünn besiedelt. Im Süden schlängelt sich der Rio San Juan durch eine Ebene mit beidseitigem Regenwald, während im Norden der Bosawas-Regenwald in den Ausläufern des nördlichen Hochlandes beginnt und sich fast bis zur Küste erstreckt. Die höchsten Erhebungen des Landes liegen im Norden, der höchste Berg – Cerro Mogoton (2,107 m) – an der Grenze zu Honduras. Der längste Fluss des Landes und ganz Mittelamerikas ist der Río Coco oder Wanki, der über einen Großteil seiner Länge die Grenze zwischen Honduras und Nicaragua bildet. Ebenso bildet der Rio San Juan die Grenze zu Costa Rica, obwohl der Fluss selbst aufgrund eines Vertrags aus dem 19. Jahrhundert vollständig zu Nicaragua gehört. Der Rio San Juan wird von Nicaraguanern oft als Nationalsymbol angesehen, ähnlich wie die Faszination der Deutschen für den Rhein im 19. Jahrhundert, aber aufgrund seiner historischen Unzugänglichkeit (bevor eine neue Straße gebaut wurde, dauerte es 12 Stunden mit dem Bus, um dorthin zu gelangen dort aus Managua), waren nur wenige Nicaraguaner jemals am Fluss.

Demographie von Nicaragua

Laut dem CIA World Factbook besteht die Bevölkerung von 5,891,199 hauptsächlich aus 69 % gemischter Rasse (was traditionell eine Mischung aus europäischem (weißem) und indigenem (in diesem Fall indischem) Blut bedeutet), 17 % weiß, 5 % indigen, 9 % Schwarze und andere Rassen. Dieser Anteil schwankt mit Änderungen der Migrationsmuster. Die Bevölkerung ist zu 58 % städtisch (2013).

Die Hauptstadt Managua ist die größte Stadt mit geschätzten 2.2 Millionen Einwohnern im Jahr 2010 und über 2.5 Millionen Einwohnern in der Großregion. Im Jahr 2005 lebten mehr als 5.0 Millionen Menschen in den pazifischen, zentralen und nördlichen Regionen und 700,000 in der Karibik.

Es gibt eine wachsende Gemeinschaft von Auswanderern, von denen die meisten aus Gründen der Arbeit, Investition oder des Ruhestands aus der ganzen Welt kommen, einschließlich den Vereinigten Staaten, Kanada, Taiwan und europäischen Ländern. Die meisten haben sich in Managua, Granada und San Juan del Sur niedergelassen.

Viele Nicaraguaner leben im Ausland, unter anderem in Costa Rica, den Vereinigten Staaten, Spanien, Kanada und anderen mittelamerikanischen Ländern.

Nicaragua hat eine Bevölkerungswachstumsrate von 1.5 % im Jahr 2013, was zu einer der höchsten Geburtenraten in der westlichen Hemisphäre führt: 24.9 pro 1,000 nach UN-Daten für den Zeitraum 2005-2010. Die Sterblichkeitsrate lag laut UN-Daten im gleichen Zeitraum bei 4.7 pro 1,000.

Ethnische Gruppen

Die Mehrheit der nicaraguanischen Bevölkerung sind Mestizen (eine Mischung aus Amerikanern und Europäern), etwa 69%. 17 % sind europäischen Ursprungs, die meisten Spanier, einige sind Deutsche, Italiener, Engländer, Türken, Dänen oder Franzosen.

Etwa 9 % der Bevölkerung Nicaraguas sind Schwarze und leben hauptsächlich an der Karibik- oder Atlantikküste des Landes. Die schwarze Bevölkerung besteht hauptsächlich aus englischsprachigen schwarzen Kreolen, die Nachkommen von entlaufenen oder schiffbrüchigen Sklaven sind; Viele sind nach schottischen Siedlern benannt, die Sklaven mitbrachten, wie Campbell, Gordon, Downs und Hodgeson. Obwohl viele Kreolen Somoza wegen seiner engen Verbindungen zu den Vereinigten Staaten unterstützten, schlossen sie sich im Juli 1979 der Sache der Sandinisten an, nur um kurz darauf die Revolution als Reaktion auf eine neue Phase der „Verwestlichung“ und die Einführung einer zentralen Herrschaft von Managua abzulehnen . Mitte der 1980er Jahre teilte die Regierung von Zelaya das Departement – ​​die östliche Hälfte des Landes – in zwei autonome Regionen und gewährte der schwarzen und indigenen Bevölkerung dieser Region eine begrenzte Autonomie innerhalb der Republik.

Die restlichen 5 % der Nicaraguaner sind Indianer, die Nachkommen der indigenen Bevölkerung des Landes. Die präkolumbianische Bevölkerung Nicaraguas bestand aus vielen indigenen Gruppen. Die Nicaraguaner, die dem Land seinen Namen gaben, waren in der westlichen Region ebenso präsent wie andere Gruppen, die in Kultur und Sprache mit den Maya verwandt waren. Die karibische Küste Nicaraguas wurde von indigenen Völkern bewohnt, von denen die meisten mit den Chibchas verwandt waren, die aus Südamerika eingewandert waren, hauptsächlich aus dem heutigen Kolumbien und Venezuela. Zu diesen Gruppen gehören die Miskitos, Ramas und Sumos. Bis zum 19. Jahrhundert gab es eine bedeutende indigene Minderheit, aber diese Gruppe wurde kulturell weitgehend in die Mestizenmehrheit assimiliert.

Religion

Religion spielt eine wichtige Rolle in der nicaraguanischen Kultur und ist in der Verfassung besonders geschützt. Die seit 1939 garantierte Religionsfreiheit und die religiöse Toleranz werden von der Regierung und der Verfassung gefördert.

Nicaragua hat keine offizielle Religion. Von katholischen Bischöfen wird erwartet, dass sie ihre Autorität bei den wichtigsten Anlässen des Staates anbieten, und ihre Meinungen zu nationalen Angelegenheiten werden genau verfolgt. In Zeiten politischer Krisen können sie als Vermittler zwischen Konfliktparteien hinzugezogen werden.

Die größte Konfession und traditionell die Religion der Mehrheit ist der römische Katholizismus. Die Zahl der praktizierenden Katholiken ist rückläufig, während die Zahl der Mitglieder evangelisch-protestantischer Gruppen und Mormonen seit den 1990er Jahren stark ansteigt. Es gibt auch starke anglikanische und mährische Gemeinschaften an der Karibikküste.

Der römische Katholizismus kam im 16. Jahrhundert mit der spanischen Eroberung nach Nicaragua und blieb bis 1939 der etablierte Glaube. Der Protestantismus und andere christliche Konfessionen kamen im 19. Jahrhundert nach Nicaragua und gewannen während des britischen Einflusses im 20. Jahrhundert viele Anhänger an der Karibikküste.

Die Volksreligion dreht sich um die Heiligen, die als Fürsprecher (aber nicht als Vermittler) zwischen den Menschen und Gott angesehen werden. Die meisten Orte, von der Hauptstadt Managua bis hin zu kleinen ländlichen Gemeinden, ehren die Schutzheiligen, die aus dem römisch-katholischen Kalender ausgewählt werden, mit jährlichen festivals In vielen Gemeinden hat sich eine reiche Tradition rund um das Feiern der Schutzheiligen entwickelt, wie zum Beispiel des heiligen Dominikus (Santo Domingo) von Managua, der im August mit zwei farbenfrohen, oft lärmenden, ganztägigen Prozessionen durch die Stadt geehrt wird. Für die Massen ist der Höhepunkt des religiösen Kalenders in Nicaragua nicht Weihnachten oder Ostern, sondern La Purísima, ein einwöchiges Fest Anfang Dezember, das der Unbefleckten Empfängnis gewidmet ist und bei dem kunstvolle Altäre für die Jungfrau Maria in Wohnungen und am Arbeitsplatz errichtet werden .

Die engen politischen Bindungen des Landes haben die religiöse Verbundenheit gefördert. Der Buddhismus ist durch einen stetigen Zustrom von Einwanderern gewachsen.

Sprache in Nicaragua

Spanisch ist die Amtssprache in Nicaragua. Erwarten Sie nicht, außerhalb der größeren, teureren Hotels viel Englisch zu finden. Entlang der karibischen Küste und im Inneren des abgelegenen Bosawas-Nationalparks (im Osten des Landes, also in der Karibik in der Managua-Sprache) werden kreolisches Englisch (man denke an jamaikanisches Patois, um ein Gefühl dafür zu bekommen) und indigene Sprachen gesprochen. Nicaraguaner neigen dazu, das s am Ende spanischer Wörter wegzulassen und es normalerweise durch einen „h“-Laut (j auf Spanisch) zu ersetzen. So wird „dále pues“ („okay, dann“, ein gebräuchlicher Satz zum Beenden eines Gesprächs) zu „dále pueh“. Vos“ wird im Allgemeinen anstelle von „tú“ verwendet, das in ganz Mittelamerika gebräuchlich ist. „tú“ wird jedoch von einheimischen Nicaraguanern so verstanden, wie es oft in den Medien, Liedern und Büchern vorkommt. Wie in den meisten lateinamerikanischen Ländern ist der Plural „vosotros“ außerhalb der Bibel fast unbekannt. Bei Gruppenansprache wird die Form „ustedes“ bevorzugt.

Nicaraguaner, insbesondere die ärmsten Menschen in ländlichen Gebieten, schreiben Wörter manchmal phonetisch und nicht so, wie sie im Wörterbuch stehen. Dies kann bei den Schildern kleiner Läden der Fall sein. Oft hilft es, das Zeichen laut zu lesen, um es zu verstehen.

Wirtschaft von Nicaragua

Kaffee ist eines der wichtigsten Exportgüter Nicaraguas. In Jinotega, Esteli, Nueva Segovia, Matagalpa und Madrize wird Kaffee in die ganze Welt exportiert, nach Nordamerika, Lateinamerika, Europa, Asien und Australien. Viele Kaffeekonzerne wie Nestlé und Starbucks kaufen nicaraguanischen Kaffee.

Nicaragua ist eines der ärmsten Länder Amerikas. Sein Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Kaufkraftparität (KKP) wurde 17.37 auf 2008 Mrd. USD geschätzt. Die Landwirtschaft macht 17 % des BIP aus, den höchsten in Mittelamerika. Überweisungen machen mehr als 15 % des BIP Nicaraguas aus. Fast eine Milliarde Dollar werden von im Ausland lebenden Nicaraguanern ins Land geschickt. Die Wirtschaft wuchs 4 um etwa 2011 %.

Laut dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen leben 48 % der Bevölkerung Nicaraguas unterhalb der Armutsgrenze, wobei 79.9 % der Bevölkerung von weniger als 2 Dollar pro Tag leben. Laut UN leben 80 % der Ureinwohner (die 5 % der Bevölkerung ausmachen) von weniger als einem Dollar am Tag.

Laut Weltbank belegt Nicaragua den 123. Platz unter den besten Volkswirtschaften, um ein Unternehmen zu gründen. Nicaraguas Wirtschaft ist „zu 62.7 % frei“, mit einem hohen Maß an Steuer-, Regierungs-, Arbeits-, Investitions-, Finanz- und Handelsfreiheit. Es rangiert auf Platz 61 unter den freiesten Volkswirtschaften und auf Platz 14 (von 29) in Amerika.

Im März 2007 unterzeichneten Polen und Nicaragua eine Vereinbarung zur Streichung von 30.6 Millionen US-Dollar, die die nicaraguanische Regierung in den 1980er Jahren geliehen hatte. Die Inflation ist von 33,500 % im Jahr 1988 auf 9.45 % im Jahr 2006 gesunken und die Auslandsverschuldung wurde halbiert.

Nicaragua ist in erster Linie ein Agrarland; Die Landwirtschaft macht 60 % der Gesamtexporte aus, die jährlich etwa 300 Millionen US-Dollar wert sind. Fast zwei Drittel der Kaffeeernte stammen aus dem nördlichen Teil des zentralen Hochlandes, aus dem Gebiet nördlich und östlich der Stadt Estelí. Bodenerosion und Verschmutzung durch den intensiven Einsatz von Pestiziden sind im Baumwollgebiet zu ernsthaften Problemen geworden. Seit 1985 sind Erträge und Exporte rückläufig. Heute werden die meisten Bananen Nicaraguas im Nordwesten des Landes nahe der Hafenstadt Corinto angebaut; Im selben Distrikt wird auch Zuckerrohr angebaut. Maniok, eine der Kartoffel ähnliche Wurzelpflanze, ist in tropischen Regionen ein wichtiges Nahrungsmittel. Maniok ist auch die Hauptzutat in Tapiokapudding. Der Agrarsektor Nicaraguas hat von den engen Beziehungen des Landes zu Venezuela profitiert. Es wird geschätzt, dass Venezuela landwirtschaftliche Produkte im Wert von etwa 200 Millionen Dollar importiert. In den 1990er Jahren begann die Regierung mit Bemühungen zur Diversifizierung der Landwirtschaft. Neue exportorientierte Nutzpflanzen sind Erdnüsse, Sesam, Melonen und Zwiebeln.

Fischerboote von der Karibikküste bringen Garnelen und Hummer zu den Verarbeitungsbetrieben in Puerto Cabezas, Bluefields und Laguna de Perlas. Die Schildkrötenfischerei florierte an der Karibikküste, bevor sie aufgrund von Überfischung zusammenbrach.

Der Bergbau entwickelt sich zu einem wichtigen Wirtschaftszweig in Nicaragua und trägt weniger als 1 % zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei. Aufgrund wachsender Umweltbedenken hinsichtlich der Zerstörung tropischer Wälder werden Einschränkungen für den Holzeinschlag eingeführt. Aber die Abholzung geht trotz dieser Hindernisse weiter; Tatsächlich kann ein einziger Laubbaum Tausende von Dollar wert sein.

Während des Krieges zwischen den von den USA unterstützten Contras und der sandinistischen Regierung in den 1980er Jahren wurde ein Großteil der Infrastruktur des Landes beschädigt oder zerstört. Die Transportmöglichkeiten im Land sind oft unzureichend. So ist es beispielsweise nicht möglich, über die Autobahn von Managua an die Karibikküste zu reisen. Die Straße endet in der Stadt El Rama. Reisende müssen den Rest des Weges mit dem Boot auf dem Río Escondido zurücklegen – eine fünfstündige Fahrt. Das Centroamérica-Kraftwerk am Tuma-Fluss im zentralen Hochland wurde erweitert und weitere Wasserkraftprojekte wurden gestartet, um die neuen Industrien des Landes mit Strom zu versorgen. Nicaragua wird seit langem als möglicher Standort für einen neuen Kanal auf Meereshöhe als Ergänzung zum Panamakanal angesehen.

Der Mindestlohn in Nicaragua ist einer der niedrigsten in Amerika und der Welt. Überweisungen machen etwa 15 % des Bruttoinlandsprodukts des Landes aus. Wachstum im Maquila-Sektor verlangsamte sich im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch die asiatischen Märkte, insbesondere China. Land ist die traditionelle Grundlage des Reichtums in Nicaragua, wobei große Vermögen aus dem Export von Rohstoffen wie Kaffee, Baumwolle, Rindfleisch und Zucker stammen. Fast die gesamte Oberschicht und fast ein Viertel der Mittelschicht sind Großgrundbesitzer.

Eine staatliche Studie aus dem Jahr 1985 stufte 69.4 Prozent der Bevölkerung als arm ein, weil sie nicht in der Lage waren, einen oder mehrere ihrer Grundbedürfnisse wie Wohnen, sanitäre Einrichtungen (Wasser, Abwasser und Müllabfuhr), Bildung und Beschäftigung zu decken. Die Definitionsstandards für diese Studie waren sehr niedrig; Eine Wohnung galt als minderwertig, wenn sie aus Abfallmaterialien und Lehmböden gebaut wurde oder wenn sie von mehr als vier Personen pro Zimmer bewohnt wurde.

Landarbeiter sind auf landwirtschaftliche Lohnarbeit angewiesen, insbesondere bei Kaffee und Baumwolle. Nur wenige von ihnen haben eine feste Anstellung. Die meisten von ihnen sind Migranten, die während der Erntezeit den Feldfrüchten folgen und in der Nebensaison andere Arbeit finden. Die „unteren“ Bauern sind in der Regel Kleinbauern, die nicht genug Land haben, um eine Familie zu ernähren; Sie arbeiten auch in der Ernte. Die „besseren“ Bauern haben genug Ressourcen, um wirtschaftlich unabhängig zu sein. Sie produzieren genug Überschüsse über den eigenen Bedarf hinaus, um an den nationalen und globalen Märkten teilnehmen zu können.

Die städtische Unterschicht ist durch den informellen Sektor der Wirtschaft geprägt. Der informelle Sektor besteht aus kleinen Unternehmen, die traditionelle Technologien verwenden und außerhalb des gesetzlichen Arbeitsschutzes und der Besteuerung tätig sind. Beschäftigte im informellen Sektor sind Selbständige, unbezahlte Familienangehörige oder Angestellte kleiner Unternehmen und in der Regel arm.

Zu den Arbeitnehmern des informellen Sektors in Nicaragua gehören Klempner, Näherinnen, Bäcker, Schuhmacher und Zimmerleute, Menschen, die Wäsche waschen und bügeln oder Lebensmittel für den Verkauf auf der Straße zubereiten, sowie Tausende von Hausierern, Kleinunternehmern (die oft von zu Hause aus arbeiten) und Märkten Stallbetreiber. Einige arbeiten alleine, andere arbeiten in den kleinen talleres (Werkstätten/Fabriken), die für einen Großteil der Industrieproduktion des Landes verantwortlich sind. Da die Einkommen aus dem informellen Sektor meist sehr gering sind, können nur wenige Familien von einem einzigen Einkommen leben. Wie die meisten lateinamerikanischen Länder zeichnet sich Nicaragua durch eine sehr kleine Oberschicht aus, etwa 2 % der Bevölkerung, die sehr wohlhabend ist und über politische und wirtschaftliche Macht im Land verfügt, die nicht in den Händen ausländischer Unternehmen und des Privatsektors liegt. Diese oligarchischen Familien haben Nicaragua seit Generationen regiert und ihr Reichtum ist politisch und wirtschaftlich horizontal und vertikal integriert.

Nicaragua ist derzeit Mitglied der Bolivarianischen Allianz für Amerika, auch bekannt als ALBA. ALBA hat die Schaffung einer neuen Währung, des Sucre, vorgeschlagen, die von seinen Mitgliedern verwendet werden soll. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass das nicaraguanische Córdoba durch das Sucre ersetzt wird. Andere Nationen, die einem ähnlichen Modell folgen werden, sind: Venezuela, Ecuador, Bolivien, Honduras, Kuba, St. Vincent und die Grenadinen, Dominica sowie Antigua und Barbuda.

Nicaragua erwägt den Bau eines Kanals, der Atlantik und Pazifik verbindet. Präsident Daniel Ortega sagt, dies werde Nicaragua „wirtschaftliche Unabhängigkeit“ bringen. Der Baubeginn für das Projekt ist für Dezember 2014 geplant.

Einreisebestimmungen für Nicaragua

Visum & Reisepass für Nicaragua

Bürger der folgenden Länder/Gebiete können nach Nicaragua einreisen ohne Visum: Andorra, Anguilla, Antigua und Barbuda, Australien, Österreich, Bahamas, Bahrain, Barbados, Belgien, Belize, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Costa Rica, Kroatien, Zypern, Dänemark, Estland, Falklandinseln, Finnland, Frankreich, Deutschland, Gibraltar, Griechenland, Heiliger Stuhl, Hongkong, Ungarn, Island, Irland, Israel, Italien, Japan, Kuwait, Lettland, Litauen, Liechtenstein, Luxemburg, Macau, Mazedonien, Madagaskar, Malaysia, Malta, Marshallinseln, Mexiko, Monaco, Niederlande , Neuseeland, Norwegen, Paraguay, Panama, Polen, Portugal, Katar, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, San Marino, Singapur, Slowakei, Salomonen, Süd Afrika, Südkorea, Spanien, Saint Helena, Ascension und Tristan da Cunha, Swasiland, Schweden, Slowenien, Schweiz, Taiwan, Türkei, Trinidad und Tobago, Tuvalu, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten, Vanuatu, Vatikanstadt (Heiliger Stuhl) und Venezuela .

Andere Touristen können eine bekommen Touristenkarte für 10 US-Dollar bei Ankunft, gültig zwischen 1 Monat und 3 Monaten (je nach Nationalität – 90 Tage sind für Kanada und die USA erlaubt), vorausgesetzt, sie haben einen gültigen Reisepass mit einer Restlaufzeit von mindestens sechs Monaten. Hinzu kommt eine Ausreisesteuer von 32 US-Dollar, die in den Tarifen der großen Fluggesellschaften (American Airlines, Copa Airlines und Avianca auf jeden Fall) enthalten ist. Die Touristenkarte gilt auch in den anderen CA-4-Ländern, nämlich El Salvador, Guatemala und Honduras, obwohl Sie manchmal mit den Einwanderungsbeamten streiten müssen, um herauszufinden, dass dieses Abkommen in Kraft ist, da sie ziemlich gezwungen sind, mehr zu verkaufen Touristenkarten.

Wie man nach Nicaragua reist

Steigen Sie ein - auf dem Luftweg

Sie werden höchstwahrscheinlich am Flughafen Augusto C Sandino in Managua ankommen (IATA: MGA). Flüge aus den USA kommen aus Houston, Miami, Fort Lauderdale und Atlanta an. Managua wird von serviert American AirlinesVereinigtAviancaDelta, SpiritAeroméxico und Nature Air (von SJO), unter anderem. Neben Inlandsflügen innerhalb Nicaraguas, kosten ebenfalls bietet Routen zwischen Tegucigalpa und Managua an. Seit 2014, Veca-Fluggesellschaften dient auch Managua und verbindet es mit anderen zentralamerikanischen Hauptstädten. Obwohl sich das Unternehmen als „Low Cost“ präsentiert, sind die Tarife immer noch höher als die der europäischen oder amerikanischen Pendants.

Wenn Ihr Ziel in Nicaragua in der Region Rio San Juan oder im Südwesten Nicaraguas liegt oder Sie einen für Sie günstigeren Flug finden, kann es sinnvoll sein, zum Liberia Airport IATA zu fliegen: LIR oder Flughafen San Jose IATA: SJO (technisch in Alajuela) in Costa Rica. Beachten Sie, dass Costa Rica nicht Teil von CA4 ist und Sie die Einreisekontrolle am Flughafen und bei der Einreise nach Nicaragua absolvieren müssen. Da San Jose von mehr Zielen außerhalb der USA angeflogen wird, kann dies auch eine gute Option sein, wenn Sie vermeiden möchten, über die USA zu reisen. Wenn Sie oder ein Mitglied Ihrer Gruppe nicaraguanischer Staatsbürger sind, vergessen Sie nicht, ein Visum für die mehrfache Einreise nach Costa Rica zu erhalten.

Für den Eintritt wird eine Gebühr von 10 USD erhoben, zahlbar in USD oder NIO. Versuchen Sie, die genaue Währung zu erhalten.

Touristenkarten sind für US-Bürger sowie EU- und kanadische Staatsbürger drei Monate gültig. Es gibt Taxis außerhalb des Flughafens, aber sie sind relativ teuer (25 $ für die 20 km Fahrt ins Zentrum von Managua). Sie können auch auf die Straße gehen und versuchen, ein normales Taxi anzuhalten. Einige Taxifahrer versuchen, mehr zu verlangen, besonders wenn sie ein ausländisches Gesicht sehen, und können mit 20 USD beginnen, aber ein Preis von etwa 5 bis 10 USD oder 125 bis 250 Cordobas ist vom Flughafen aus angemessen (abhängig von der Anzahl der Personen und der Menge Gepäck). Spanischkenntnisse sind im Umgang mit Taxis sehr nützlich. Sie können auch einen Shuttle arrangieren, der Sie in nahe gelegene Städte wie Granada bringt, eine beliebte Option für Touristen, die keine Nacht in Managua verbringen möchten. Es wird empfohlen, dass Sie Ihr Hotel oder Ihre Sprachschule bitten, nach Möglichkeit einen Shuttle zu arrangieren.

Es gibt Gespräche über die Aufnahme internationaler Flüge zum kleinen Flughafen von Ometepe, der 2014 eröffnet wurde; daraus ist aber bis heute (Juli 2014) nichts geworden.

Ab 2015 gibt es keine internationalen Linienflüge zu anderen Flughäfen im Land, obwohl einige möglicherweise in der Lage sind, die allgemeine Luftfahrt aufzunehmen.

Einsteigen - Mit dem Auto

Beachten Sie, dass fast alle Mietwagenverträge es Ihnen nicht erlauben, Ihr Auto über die Grenze zu bringen. Wenn Sie Ihr eigenes Auto über die Grenze bringen möchten, ist dies möglich, erfordert jedoch einige Planung und ein wenig Bürokratie, da die Regierung den Gebrauchtwagenmarkt streng kontrolliert und nicht möchte, dass Sie sie verkaufen, ohne die entsprechenden Gebühren zu zahlen und Tarife. Siehe Carnet de Passage, um die Grenze mit dem Auto zu überqueren

Es gibt zwei Grenzübergänge nach Costa Rica: Peñas Blancas auf der Westseite des Nicaraguasees und Los Chiles/San Carlos auf der Ostseite des Sees. Während der Übergang von San Carlos lange Zeit nur für Boote zugänglich war, wurde die Brücke 2015 endlich eröffnet und es ist nun möglich, die Grenze auf der Ostseite des Nicaraguasees mit dem Auto zu überqueren. Peñas Blancas war in der Vergangenheit bei weitem die verkehrsreichste Überquerung, aber die Eröffnung der Brücke und das zunehmende Tourismusprofil der Region Rio San Juan könnten dies ändern. Denken Sie daran, dass diese beiden Grenzübergänge wichtige Engpässe für den Handel zwischen Nicaragua und Costa Rica sind und viele Lastwagen darauf warten, überquert zu werden. Der Seeweg von San Carlos nach Los Chiles bleibt vorerst offen, aber mit eingeschränkteren Abfahrten als damals, als dies die einzig mögliche Passage war.

Es gibt drei Hauptgrenzübergänge nach Honduras. Las Manos liegt auf dem kürzesten Weg nach Tegucigalpa; die anderen liegen am Panamerican Highway nördlich von Leon.

Für den Grenzübertritt wird eine Gebühr von 12 US-Dollar erhoben (meist zahlbar in Dollar, Cordoba oder der Währung des Nachbarlandes). Diese Gebühr wird normalerweise auch dann erhoben, wenn Sie bereits ein CA-4-Visum haben, obwohl kein neues Visum enthalten ist. Der „Visa-Rush“, um eine neue 90-tägige Verlängerung Ihres legalen Aufenthalts zu erhalten, ist daher nur möglich, wenn Sie nach Costa Rica reisen, und es liegt weitgehend im Ermessen der Grenzbeamten, ob Sie Ihnen das zwölfte 90-Tage-Visum in Folge erteilen oder nicht .

Steigen Sie ein - mit dem Bus

Internationale Busse verkehren zwischen Managua und San Jose, Costa Rica (mit kurzen Stopps in Rivas und Granada), San Salvador, El Salvador (mit kurzen Stopps in Leon) und Honduras. Einige Busse fahren weiter nach Panama City oder Guatemala City. Die Busse sind relativ modern (viele haben Klimaanlage) und halten unterwegs zum Tanken und Essen. Wenn Sie jedoch dieses Verkehrsmittel nutzen möchten, planen Sie im Voraus: Busse zwischen größeren Städten können einige Tage vor der Abfahrt voll sein. Überprüfen Sie die folgenden Unternehmen: Transnika Tica Bus und König Qualität. Eine weitere Option ist die Abholung in kleinen Städten entlang der Route; fragen Sie nach dem örtlichen Fahrkartenschalter. Es gibt auch billige (aber furchtbar unbequeme) „Hühnerbusse“, die mehrmals pro Woche zwischen Managua und Guatemala-Stadt verkehren (20 $) und in größeren Städten wie Leon halten.

Eine andere Möglichkeit, die Grenze zu überqueren, besteht darin, einen Bus von/zu einer größeren Stadt zu nehmen, der Sie an der Grenze absetzt. Sie können dann die Grenze überqueren und in einen anderen Bus einsteigen. Dies ist eine gängige Strategie für Reisende, insbesondere an der Grenze zwischen Costa Rica und Nicaragua. Diese Methode dauert länger, ist aber deutlich günstiger und jederzeit anwendbar.

Wenn Sie die Grenze von Choluteca, Honduras, nach Guasaule, Nicaragua, überqueren, lassen Sie sich nicht von den Männern einschüchtern, die sich um Ihr Gepäck streiten. Sie werden Sie mit dem Fahrrad über die Grenze zur Bushaltestelle auf der anderen Seite bringen wollen. Wenn Sie nach einem Preis für die Fahrt fragen, werden sie oft darauf bestehen, dass es sich um ein „Trinkgeld“ oder eine „Propina“ handelt. Erst wenn Sie auf die andere Seite kommen, werden sie versuchen, Sie zu einer Zahlung von 20 USD oder mehr zu drängen. Verhandeln Sie mit ihnen, bevor Sie einer Fahrt zustimmen, und wenn sie Sie am Ende immer noch unter Druck setzen, geben Sie ihnen, was Sie für fair halten, und gehen Sie.

Dieser Grenzübertritt ist auch Ihre letzte Chance, Ihre Lempiras in Cordobas einzutauschen, und es ist am besten, den Wechselkurs zu kennen, damit Sie einen fairen Kurs aushandeln können.

Alle Busse aus dem Süden fahren nach Peñas Blancas in Nicaragua. Es gibt relativ moderne, klimatisierte Busse der gleichen Unternehmen wie für die Verbindung nach Honduras. Sie können auch einen lokalen Bus zur Grenze nehmen, zu Fuß hinübergehen und von dort aus einen Bus oder ein Taxi nehmen. Denken Sie daran, dass die Grenze der letzte Punkt ist, an dem Sie Ihre Colones loswerden können, da fast niemand in Nicaragua selbst sie akzeptiert; wenn doch, dann nur zu horrenden Wechselkursen.

Einsteigen - Mit dem Boot

Neben den Kreuzfahrten gibt es auch die folgenden Optionen

Aus Los Chiles (Costa Rica) zu San Carlos, Sie können ein „Lancha“ (kleines Boot) nehmen, das Sie für etwa 10 US-Dollar über die Grenze bringt. Die Fahrt ist landschaftlich sehr reizvoll, da der Rio Frio durch einen angenehmen Regenwald fließt. Bitte beachten Sie, dass Sie alles außer dem Grenzübergang auf halber Strecke fotografieren dürfen, da es sich um eine militärische Einrichtung handelt. Die Grenzformalitäten auf beiden Seiten sind ähnlich denen am Landübergang Peñas Blancas, aber in Los Chiles müssen Sie etwa 1 US-Dollar bezahlen, um den Grenzbereich zu benutzen. Es gibt zwei Supermärkte in Los Chiles, aber nur einen (mit einer begrenzteren Auswahl) in San Carlos. Wenn Sie also denken, dass Sie etwas brauchen, decken Sie sich ein.

Es wird berichtet, dass eine neue reguläre Fähre jetzt La Union (El Salvador) mit Corinto, Nicaragua, verbindet.

Einsteigen - Mit dem Zug

Zwischen Nicaragua und seinen Nachbarländern gibt es keine Eisenbahnlinien für den Personenverkehr. In Nicaragua dürfte es tatsächlich schwierig werden, einen Zug zu finden, da die Staatsbahn 1994 geschlossen und kurz darauf buchstäblich zum Schrott verkauft wurde. (Übrigens ist die Situation in anderen Teilen Mittelamerikas nicht viel besser). ) Diskussionen über die Wiederinbetriebnahme einer Eisenbahn – ob lokal oder national, Güter- oder Personenverkehr – sind ergebnislos und kommen nie über Zeitungsartikel oder Spekulationen mittlerer oder pensionierter Politiker hinaus.

Wie man durch Nicaragua reist

Herumkommen - Mit dem Bus

Der Bus ist zweifellos das wichtigste Fortbewegungsmittel in Nicaragua und eine großartige Möglichkeit, die Geographie des Landes, seine Menschen und sogar einen Teil seiner Kultur (Musik, Essen, Kleidung, Manieren) zu entdecken. Die meisten Busse sind alte, ausgemusterte (aber oft fantastisch neu gestrichene und neu gestaltete) gelbe amerikanische Schulbusse. Erwarten Sie, dass diese Busse gepackt sind und Ihr Gepäck (falls groß) hinten oder auf dem Dach des Busses verstaut wird (zusammen mit Fahrrädern und anderen großen Gegenständen). Seien Sie besser schnell, sonst müssen Sie die meiste Zeit auf einem Sitzsack stehen oder sitzen. Auf den meisten Linien können Sie Ihr Ticket ein oder zwei Tage im Voraus kaufen, was Ihnen einen (nummerierten) Sitzplatz garantiert (suchen Sie nach der Nummer auf Ihrem Ticket oder über den Fenstern). Einige haben die ursprünglichen Sitze für 7-Jährige nicht ersetzt, sodass Sie am Ende der Fahrt möglicherweise wunde Knie haben. Oft werden Snacks und Getränke in den Bussen (oder durch die Fenster) vor der Abfahrt oder an Schnellhaltestellen verkauft. Ein typischer Fahrpreis kann von 1 US-Dollar oder weniger für kurze Fahrten (~ 30 Minuten) bis zu 3-4 US-Dollar für längere Fahrten reichen.

Mit Ausnahme der Stadtbusse von Managua, die kontaktlose Prepaid-Karten zum Bezahlen der Fahrpreise verwenden, werden Busse in Nicaragua normalerweise von einer zweiköpfigen Besatzung betrieben. Neben dem Fahrer hat jeder Bus meist einen jüngeren „Helfer“, der an der Haustür steht, Haltestellen ankündigt, Fahrkarten einkassiert und den Fahrgästen beim Einsteigen hilft (oft mit besonderem Augenmerk auf hübsche Frauen).

Die meisten Städte in Nicaragua haben einen Hauptbusbahnhof für Fernbusse. Managua hat viele Terminals, die je nach geografischer Lage in Managua jeweils einen anderen Teil des Landes bedienen. Mercado Israel Levites im westlichen Teil der Stadt bedient die Städte an der Pazifikküste im Norden, zum Beispiel Leon, Chinandega und alle Punkte dazwischen. Der Mercado Mayoreo im östlichen Teil der Stadt bedient Punkte im Osten, Norden und Südosten, wie Matagalpa Rama oder San Carlos, Rio San Juan. Mercado Huembes im südlichen Teil von Managua bedient Punkte im Süden wie Rivas/San Jorge und Peñas Blancas.

Minibusse („Mikrobusse“, wie sie genannt werden) sind eine weitere Art, das Land zu bereisen. Dies sind im Wesentlichen Vans, die bis zu 15 Personen aufnehmen können (einige können größer sein, die Größe eines Shuttlebusses). Die Minibusse verkehren regelmäßig zwischen Managua und relativ nahe gelegenen Städten wie Granada, Leon, Masaya, Jinotepe und Chinandega. Die meisten von ihnen starten und kehren an dem kleinen Microbus-Terminal vor der Universidad Centoamericana ab (die Busse und das Terminal sind daher als „los microbuses de la UCA“ bekannt). Die Mikrobusse fahren je nach Zielort ganztägig bis zum späten Nachmittag oder frühen Abend, mit kürzeren Zeiten am Sonntag und einem gewissen Berufsverkehr unter der Woche, da sie die nahe gelegenen Städte bedienen, aus denen viele Menschen nach Managua pendeln. Mikrobusse kosten etwas mehr als Schulbusse, sind aber schneller und halten weniger. Wie bei Schulbussen können Sie damit rechnen, dass sie überfüllt sind, wahrscheinlich mit noch weniger Platz, da die Fahrer oft mehr Personen laden, als das Fahrzeug ausgelegt ist. Andererseits sind die meisten Fahrer (und Fahrassistenten) freundlich und hilfsbereit und helfen Ihnen beim Verstauen Ihres Gepäcks. Sie bedienen die Hauptbusterminals in Leon und Chinandega, den Parque Central und den Mercado de Artesanias (und fahren dann von einem anderen Park ein paar Blocks entfernt ab) in Masaya und einen Park einen Block vom Parque Central in Granada entfernt. Von den jeweiligen Busterminals in Managua gibt es einen begrenzten Mikrobus-Service zu anderen Städten.

Herumkommen - Auf dem Luftweg

Am internationalen Flughafen befinden sich rechts vom Hauptterminal zwei Büros der nationalen Fluggesellschaften. Sie sind ideal, wenn Sie an die Atlantikküste gelangen möchten. Die Preise variieren, aber es dauert anderthalb Stunden, um zu den Corn Islands zu gelangen, anstatt einen ganzen Tag auf dem Landweg. Wenn Sie versuchen, Zeit zu sparen, ist dies der beste Weg, um zu den Corn Islands oder irgendwo an der Atlantikküste zu gelangen. Zu den Zielen gehören San Carlos, Big Corn Island, Bluefields, zwei der drei Städte im „Bergbaudreieck“ und neue Verbindungen nach Ometepe und San Juan del Norte (Greytown). Die Flugzeuge füllen sich schnell und die Freigepäckmenge ist sehr begrenzt. Prüfen Sie also, ob die Zeitersparnis die Kosten und den Aufwand wert ist. Für mehr Informationen besuchen Sie die Website

Herumkommen - Mit dem Boot

Es ist üblich, dass Ihr Gepäck vor jeder Bootsfahrt durchsucht wird. Die Regeln, was in Ihrem Gepäck sein darf, sind unterschiedlich, aber auf dem Boot San Carlos – Ometepe – Granada werden alkoholische Getränke oft beschlagnahmt, wenn Sie an Bord gehen, und Ihnen zurückgegeben, wenn Sie von Bord gehen.

Das Boot ist der einzige Weg, um zu den Solentinames zu gelangen, und bleibt der beliebteste Weg, um zur Isla de Ometepe zu gelangen. Beachten Sie, dass starke Winde und schlechtes Wetter Fährfahrten stornieren können. Dies ist jedoch nicht unbedingt eine schlechte Sache, da Wind und schlechtes Wetter die Fahrt mit der Fähre für diejenigen, die zu Seekrankheit neigen, unangenehm machen können, und viele der Boote, die für den Zugang zu Ometepe verwendet werden, sind ältere, kleinere Fähren und Boote. Die schnellste Route nach Ometepe führt von San Jorge (10 Minuten von Rivas entfernt und oft mit demselben Bus von Managua nach Rivas verbunden) nach Moyogalpa. Eine viel längere Reise kann (mit nur zwei Fahrten pro Woche) von Granada nach Altagracia unternommen werden. Es gibt eine große moderne Fähre von San Jorge, die täglich zum neuen Hafen von San Jose del Sur in der Nähe von Moyogalpa fährt.

Das Boot ist auch eine bequeme Möglichkeit, nach Big Corn Island zu gelangen. Nehmen Sie einen Bus nach Rama, dem Ende der Straße. Diese Straße ist in gutem Zustand und die Fahrt sollte nicht zu holprig sein. Es gibt ein wöchentliches Kojenboot zu den Corn Islands und mehrmals täglich kleine Boote nach Bluefields und El Bluff. Sie können auch ein Schnellboot nach Bluefields oder El Bluff nehmen. Von dort aus können Sie ein Boot zu den Corn Islands oder einen Flug von Bluefields nehmen. Das erste Boot von Rama nach Bluefields fährt normalerweise im Morgengrauen ab und ermöglicht eine Bootsfahrt. Ebenso braucht ein großer Frachter zwei Tage, um von den Corn Islands nach Rama zurückzukehren, mit einem Zwischenstopp über Nacht in El Bluff, um Fracht abzuholen. Es gibt jetzt eine Route (aber erwarte nicht viel) von Rama nach Pearl Lagoon, die auch mit dem Schnellboot von Bluefields aus erreichbar ist.

Herumkommen - Mit dem Taxi

Sie sollten den Fahrpreis immer klar vereinbaren, bevor Sie ins Taxi steigen. Die meisten Teile des Landes haben feste Tarife innerhalb einer Stadt, die sich nachts verdoppeln, aber die Tarife in Managua oder außerhalb der Stadtgrenzen hängen hauptsächlich von Ihrem Verhandlungsgeschick ab. Insbesondere müssen Sie feststellen, ob es sich um lokale Währung oder Dollar handelt und ob der Preis pro Person oder für die gesamte Gruppe gilt. Sobald Sie im Taxi sitzen, haben Sie keine Verhandlungsmacht und es gibt keinen Taxameter. Taxifahrer in Managua können aggressiv sein und es gibt viele von ihnen, daher ist es einfach, einen geeigneten Tarif zu finden. Taxis akzeptieren mehrere Tarife, wenn sie ungefähr in die gleiche Richtung fahren. In allen Städten sind die Taxifahrer im Allgemeinen fair und wohlerzogen, und es ist eine gute Möglichkeit, die lokale Landschaft zu sehen. In kleineren Städten gibt es einen Festpreis pro Person, also müssen Sie nicht verhandeln. In Managua muss der Fahrpreis vor dem Einsteigen ausgehandelt werden und erhöht sich je nach Anzahl der Fahrgäste (in Ihrer Gruppe, die noch nicht im Taxi sitzen oder die später einsteigen), der Tageszeit (es ist viel teurer nachts) und die Lage (die Fahrt zu oder von einem schönen Teil von Managua kann aufgrund der geringeren Verhandlungsmacht etwas teurer sein). Der günstigste Fahrpreis für einen einzelnen Passagier beträgt 30 C$ (2013), aber die gleiche Fahrt für zwei Personen kann 40 C$ kosten. Eine Fahrt durch Managua während des Tages sollte nicht mehr als 60-70 CAD kosten, wenn Sie nicht zum oder vom Flughafen fahren. Trinkgeld wird nicht erwartet (ist aber immer willkommen). Sie können auch die Kosten für ein Taxi zu Zielen in der Nähe von Managua, wie Masaya, teilen, wenn Sie es vorziehen, mit einem Minimum an Komfort zu reisen.

In Managua hat es vermehrt Vorfälle von Taxikriminalität gegeben. Das typischste Szenario ist, dass kurz nachdem Sie abgeholt wurden, ein oder mehrere weitere Fahrgäste in das Taxi steigen, Sie mit dem Taxifahrer im Kreis durch die Stadt fahren, alles mitnehmen und Sie an einem beliebigen Ort zurücklassen, normalerweise weit weg von Ihrem Ziel. Stellen Sie sicher, dass das Taxi die Lizenznummer auf der Seite aufgemalt hat, das Taxischild auf dem Dach ist, das Licht im Inneren des Taxis eingeschaltet ist und die Lizenz des Taxiunternehmers deutlich sichtbar auf dem Vordersitz ist. Sie können einen Freund bitten, Sie nach Hause zu fahren und das Nummernschild zu notieren. Seien Sie vorsichtig, besonders nachts, und bitten Sie am besten Ihr Hotel, Ihnen ein Taxi zu besorgen.

Sie können ein Taxi online buchen unter TaxiManagua. Fahrpreise innerhalb Managuas beginnen bei 20 USD.

Herumkommen - Mit dem Motorrad

Einige der Bewohner sind bekannt dafür, Motorrad zu fahren, teilweise mit mehreren Kindern auf einem Motorrad mit einer Mutter. Wenn Sie so etwas auf der Straße sehen, wundern Sie sich nicht.

Wenn Sie vorhaben, in Nicaragua Motorrad zu fahren, beachten Sie, dass Helmpflicht besteht und Nachtfahrten sehr gefährlich sind.

Sie können Motorräder mieten Motorradabenteuer in Nicaragua.

Herumkommen - Mit dem Fahrrad

Fahrräder sind eine großartige Möglichkeit, sich in Nicaragua fortzubewegen. Sie sind eine kostenlose Möglichkeit, sich fortzubewegen, während Sie gleichzeitig anhalten und das Land sehen können, an dem Sie normalerweise vorbeifahren würden. In den ländlicheren Gegenden sind die Nicaraguaner sehr freundlich und hilfsbereit, und die Straßen erlauben größtenteils Fahrräder auf dem Seitenstreifen. Die meisten Fahrer wissen, wie man mit einem Fahrrad umgeht, obwohl Einheimische Motorräder bevorzugen, wenn sie sich diese überhaupt leisten können. In großen Städten wie Managua können die Straßen und Gehwege für Fahrräder sehr gefährlich sein. Die Fahrspuren sind eng und nicht für Radfahrer ausgelegt. Kreisverkehre sind auch sehr schwierig zu navigieren. Es ist fast unmöglich, den Verkehr zu bewältigen, und es ist normalerweise am besten, zu warten, bis der Verkehr frei ist. Bürgersteige sind uneben und haben oft Pfosten, Schlaglöcher oder andere Hindernisse, die ein effizientes Fahren erschweren.

Ab 2016 sind Fahrräder (sehr ähnlich den in den USA verkauften amerikanischen Multi-Speed-Modellen wie Huffy) unter städtischen und ländlichen Nicaraguanern weit verbreitet. Ersatzteile (Reifen, Schläuche, Pedale) und Reparaturdienste sind in den meisten Städten erhältlich, auch in kleinen, obwohl Sie manchmal herumfragen müssen, um sie zu finden. Ersatzteile (Reifen, Schläuche, Pedale) und Reparaturdienste sind in den meisten Städten erhältlich, auch in kleinen, obwohl Sie möglicherweise herumfragen müssen, um sie zu finden (z. B. die einzige Fahrradwerkstatt in der Stadt arbeitet möglicherweise in ihrem Hinterhof und hat keine ein Schild auf der Straße). In jedem Fall wird dringend empfohlen, dass Sie wissen, wie man grundlegende Defekte behebt, insbesondere wenn Sie beabsichtigen, Überlandfahrten zu unternehmen. Wenn Sie noch kein Fahrrad haben, können Sie in den meisten Städten jeder Größe billige kaufen, sogar in abgelegenen Städten wie San Carlos. In Städten wie Leon oder Granada bieten fast alle Hostels (und einige unabhängige Betreiber) einen Fahrradverleih für zehn Dollar pro Tag oder weniger an.

In Managua findet jetzt alle zwei Monate ein Critical Mass Walk statt (Facebook Link in Spanisch). Jeden ersten und dritten Sonntag ab 15:30 Uhr auf der Plaza Cuba in Managua. In anderen Städten steckt die Radverkehrsförderung noch in den Kinderschuhen, aber der Autoverkehr ist nicht so stark und Sie sollten keine großen Probleme haben, sich mit dem Fahrrad fortzubewegen.

Herumkommen - Trampen

Trampen ist in ländlichen Gebieten und Kleinstädten üblich, in Managua jedoch nicht zu empfehlen. Nicaraguaner selbst reisen normalerweise nur auf der Ladefläche des Lastwagens, nicht im Fahrzeug, wenn sie mit einer Gruppe von Personen (3 oder mehr) reisen. Einige Fahrer verlangen möglicherweise etwas Geld, um Sie mitzunehmen. Nicaraguaner sehen dies als eine Möglichkeit, billig zu sein, aber sie erklären sich normalerweise bereit, den kleinen Betrag (1 US-Dollar pro Person) zu zahlen.

Herumkommen - Mit dem Auto

Die Straßen an der Pazifikküste sind im Allgemeinen in einem akzeptablen Zustand, obwohl die Regenfälle zu Beginn der Regenzeit die asphaltierten Straßen in Managua besonders hart treffen können. Die Straßen an der Atlantikküste sind eine andere Geschichte. Es gibt nur wenige asphaltierte Straßen und unbefestigte Straßen können während der Regenzeit unpassierbar werden. Bringen Sie Geduld und Ersatzreifen mit und planen Sie längere Fahrzeiten als auf der Pazifikseite ein. Das Fahren in der Stadt ist in keiner der Städte eine gute Idee, obwohl Sie in Managua aufgrund der autoorientierten Zersiedelung nur wenige Alternativen zum Auto haben. Wenn Sie können, mieten Sie einen Fahrer oder nehmen Sie ein Taxi. Busse sind eine Option, um sich in Managua fortzubewegen, aber nur tagsüber, und Sie benötigen eine wiederaufladbare TUC-Karte, um die Fahrt zu bezahlen, die nur für Personen mit nicaraguanischem Ausweis erhältlich ist. In Städten wie Granada oder León ist es viel einfacher, sich zu Fuß fortzubewegen, und Sie lassen das Auto besser stehen, als sich durch das etwas unübersichtliche Netz von Einbahnstraßen zu bewegen.

In Nicaragua gibt es keine Mautgebühren, und ab Oktober 2016 liegt Diesel im Bereich von 20 Córdoba-Cent, während Benzin (differenziert nach Oktanzahl in Normal und Premium) im Bereich von 20 Córdoba-Cent liegt. Im Vergleich zu den USA oder Mexiko ist Benzin mit etwa 4 US-Dollar pro Gallone also als teuer einzuschätzen, aber deutlich günstiger als in den meisten europäischen Ländern.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen liegt in der Regel bei 100 km/h, sollte aber nicht überschritten werden, da Kühe und Pferde über die Straßen rennen, als gehörte ihnen der Ort. Innerhalb von Städten beträgt die Höchstgeschwindigkeit 45 km/h und auf allen anderen Straßen 60 km/h. Die Polizei ist besonders geschickt darin, Mietwagen zu kontrollieren, um „Bußgelder“ von Touristen zu erheben, also fahren Sie defensiv und innerhalb der Geschwindigkeitsbegrenzung. Das normale Verfahren für Verkehrsstrafen besteht darin, dass der Polizeibeamte Ihren Führerschein einsammelt und Ihnen einen Strafzettel ausstellt, den Sie zu einer Bank bringen, um die Strafe zu bezahlen. Die Bank stellt Ihnen eine Quittung aus, mit der Sie später Ihren Führerschein abholen können. Allerdings befolgen nicht alle Polizeibeamten jedes Mal dieses Standardverfahren, und wenn Sie es eilig haben, erlauben sie Ihnen möglicherweise, vor Ort zu bezahlen. Über Bußgelder wird gefeilscht, und wenn Ihr Führerschein von einem Polizeibeamten beschlagnahmt wurde, können Sie manchmal die Zahlung des Bußgeldes vermeiden, indem Sie Ihren Fall überzeugend auf der Polizeiwache argumentieren.

Eine Besonderheit des nicaraguanischen Verkehrsrechts ist, dass man sein Auto nach einem Unfall nicht einmal einen Zentimeter bewegen darf. Wenn Sie dies tun, sind Sie für alle Schäden verantwortlich. Warten Sie auf das Eintreffen der Polizei und bitten Sie gegebenenfalls um Erlaubnis, Ihr Fahrzeug bewegen zu dürfen. Wenn Sie das Pech haben, einen Unfall mit schweren Verletzungen oder Tod zu erleiden, werden Sie in Gewahrsam genommen, bis alles geklärt ist. In den meisten Fällen besteht der einfachste Ausweg darin, einen Plädoyer-Deal anzunehmen, aber Sie sollten zuerst einen Anwalt konsultieren, wenn Ihnen dies passiert.

Nicaragua hat viele Kreisverkehre (Rotondas), die als lokale Wahrzeichen in Managua dienen. Ein Spurwechsel in oder kurz vor einem Kreisverkehr ist illegal und strafbar, insbesondere wenn Sie mit einem Mietwagen fahren.

Führerscheine aus den meisten Ländern werden für bis zu 30 Tage akzeptiert. Wenn Sie beabsichtigen, länger zu bleiben und zu fahren, müssen Sie einen nicaraguanischen Führerschein erwerben, der nur Bürgern und rechtmäßigen Einwohnern zur Verfügung steht.

Reiseziele in Nicaragua

Regionen in Nicaragua

  • Hauptstadt Region
    Die bevölkerungsreichste Region Nicaraguas konzentriert sich auf die Hauptstadt Managua und umfasst die Pueblo Blancos.
  • Karibik Nicaragua
    Hier reisen Sie hauptsächlich mit dem Boot und die reiche Mischung aus nicaraguanischer, karibischer, Miskito- und Garifuna-Kultur lässt diese Region wie ein anderes Land erscheinen.
  • Nördliches Hochland
    Besuchen Sie Zigarrenfabriken, machen Sie eine Canyon-Tour oder sehen Sie, wie Kaffee in einer Region voller Überreste der Revolution angebaut wird.
  • Nordpazifikküste
    Am Kollisionspunkt zweier tektonischer Platten gelegen, weist diese Region einige der höchsten vulkanischen Aktivitäten auf dem Planeten auf und beherbergt zwei nationale Ikonen: Flor de Caña Rum und den Dichter Rubén Darío.
  • Region Rio San Juan
    Ein fast vergessener Teil des Landes mit verborgenen Schätzen wie den mit dem Auto erreichbaren Inseln Solentiname oder El Castillo und dem Tor zum unberührten Regenwald des Indio-Maiz-Reservats.
  • Südpazifikküste
    Ein schmaler Landstreifen, der vom Pazifischen Ozean und dem Lago Nicaragua begrenzt wird. Surfen Sie an abgelegenen Orten entlang der Küste, feiern Sie in San Juan del Sur oder fahren Sie mit dem Motorrad um die berühmte Isla de Ometepe.

Städte in Nicaragua

  • Managua – Die Hauptstadt, die 1972 durch ein Erdbeben zerstört wurde und für ihre Fade berüchtigt war, gewinnt langsam ihren Adel zurück.
  • Granada (Nicaragua) – koloniale Schönheit, Liebling der Expatriates.
  • León (Nicaragua) – der alte Rivale von Granada, berühmt für seine Studenten, seine linke Politik und seine Kathedrale.
  • Masaya – ein charmanter „Vorort“ von Managua mit einem Kunsthandwerksmarkt und einfachem Zugang zu den Pueblos Blancos.
  • Bluefields – die größte Stadt an der Karibikküste und das wichtigste Reisezentrum.
  • San Carlos (Nicaragua) – Tor zur Region Rio San Juan
  • Estelí – trinken Sie Kaffee dort, wo er angebaut wird, und nutzen Sie die Stadt als Ausgangspunkt für verschiedene Ausflüge, unter anderem zum Somoto Canyon.
  • San Juan del Sur – Surferstadt, Partymekka und Ankerplatz für Kreuzfahrten rund um den Pazifik.
  • Jinotega – „Die Hauptstadt des Kaffees“, eine Stadt im Norden des Landes, mit der Kathedrale von San Juan, der Peña de la Cruz und dem Lago Apanás.

Weitere Reiseziele in Nicaragua

  • Big Corn Island – Karibikinsel mit Tauchen, Relaxen und Angeln.
  • Little Corn Island – Karibikinsel mit Tauchen, Relaxen und Angeln. Die beliebtere der beiden Corn Islands.
  • Isla de Ometepe – Insel im Schatten zweier Vulkane
  • Somoto – Heimat des spektakulären Somoto Canyon.
  • El Castillo – eine spanische Festung am Rio San Juan und ein guter Einstiegspunkt in den nahen Dschungel.
  • Laguna de Apoyo – Naturschutzgebiet mit schwarzen Sandstränden
  • Pearl Lagoon – Karibikstadt mit entspannter Atmosphäre
  • Solentiname-Inseln – eine Inselgruppe im Nicaraguasee, berühmt für ihre naiven Malereien und Balsaholzfiguren.
  • Vulkan Masaya

Unterkunft & Hotels in Nicaragua

Unterkünfte sind in Nicaragua generell recht günstig. Die Optionen reichen von einfachen Hängematten (2–3 USD) über Schlafsäle in Hostels (5–9 USD) bis hin zu privaten Zweibettzimmern („Ehepaare“) (10–35 USD), je nachdem, ob Sie über einen Fernseher, eine Klimaanlage und eine eigene Dusche verfügen und Toilette). Richtigen Luxus findet man wohl nur in den Großstädten wie Managua, Leon oder Granada und in wenigen Resorts wie Montelimar (dem ehemaligen Ferienhaus von Somoza), und selbst dort erreichen die Preise fast nie vierstellige Preise.

Die Hoch- und Nebensaison sind nicht so stark ausgeprägt wie beispielsweise in Costa Rica, dafür gibt es aber einen deutlichen Preisanstieg Osterwoche (Osterwoche), die Zeit des Jahres, in der die meisten Nicaraguaner Urlaub machen. Nicht selten verdoppeln oder verdreifachen sich die Preise in dieser Zeit, zum Beispiel in San Juan del Sur. Es gibt eine weitere kleine Spitze um Weihnachten/Neujahr, aber sie ist nicht so ausgeprägt. Während der Regenzeit können Sie manchmal bessere Preise aushandeln, aber verlassen Sie sich nicht darauf.

Während Barrio Martha Quezada aufgrund der vielen günstigen Hotels für Managua-Besucher im Allgemeinen ein bequemes Ziel ist, ist es vor allem für Touristen immer gefährlicher geworden, da Überfälle am helllichten Tag stattfinden. Wenn Sie nicht in der Gegend sein müssen, um einen Bus am frühen Morgen von einem nahe gelegenen Terminal zu nehmen, ist es ratsam, Martha Quezada zu meiden, zumal es weit vom sogenannten „neuen“ Zentrum von Managua entfernt ist. Die Gegend um den Busbahnhof Tica hat auch den Ruf, gefährlich zu sein, und Touristen sind gut beraten, ein Taxi direkt zum und vom Bahnhof zu nehmen, auch wenn es nur ein kurzer Spaziergang ist. Das Backpackers Inn in der Nähe von MetroCentro (5 Minuten mit dem Taxi von den UCA-Mikrobussen), das San Luis Hotel in Colonia Centroamerica (5 Minuten mit dem Taxi vom Mercado Huembes Busbahnhof) sind gute Budgetoptionen in sicheren Vierteln, ebenso wie viele Hotels unterschiedlicher Preisklassen in den Vierteln rund um das neue Zentrum in der Nähe von Metrocentro und Caraterra Masaya (dh Altamira, Los Robles, Reparto San Juan).

Suche nach Pensionen, huespedes oder hospedajes, da dies die billigsten Zimmer sind, die weniger als 5 USD kosten. Sie sind normalerweise im Besitz von Familien und Sie werden meistens bei Einheimischen übernachten. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wann sie schließen, wenn Sie nachts ausgehen. Hotels bieten mehr Annehmlichkeiten, sind aber teurer. Es gibt ein paar Hostels für Rucksacktouristen in Granada, San Juan del Sur, Isla Ometepe, Masaya, Managua und Leon; ansonsten, Pensionen sind die bevorzugte Option.

Sehenswürdigkeiten in Nicaragua

Nicaraguaner nennen ihr Land gerne das Land der Seen und Vulkane. Zu den bemerkenswertesten Vulkanen gehören:

  • Vulkanisches Konzept und Bauholz auf Ometepe
  • Vulkan Mombacho in der Nähe Granadas
  • Vulkan Masaya in der Nähe Masaya. Wenn es nicht zu gefährlich ist, kann man hochfahren.
  • Das Vulkan Cosigüina, der einer der höchsten der Region war, aber im 19. Jahrhundert explodierte, übersät der Golfo de Fonseca zwischen Nicaragua und El Salvador mit zahlreichen kleinen Inseln aus seinen Trümmern.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind:

  • Tiere auf Ometepe oder in den Schutzgebieten Indio-Maiz (Südosten, Region Rio San Juan) und Bosawas (Nordosten, karibisches Nicaragua).
  • Kirchen in Hülle und Füllevor allem in León (mit einer der größten Kirchen Mittelamerikas) und in Granada.
  • Panoramen und Sonnenuntergänge auf der Ufer des Nicaraguasees (Cocibolca)
  • Museen und Wandmalereien, die der revolutionären Vergangenheit des Landes und dem Bürgerkrieg gewidmet sind (insbesondere in sandinistischen Hochburgen wie León oder Estelí).

Glücklicherweise hat Nicaragua viel mehr erhaltene Kolonialarchitektur als sein südlicher Nachbar, und wenn Sie aus dem Süden kommen, können Orte wie Granada oder Leon ein Hauch frischer Luft sein, verglichen mit der eher langweiligen modernistischen Architektur, die Sie dort finden werden.

Unternehmungen in Nicaragua

In Nicaragua gibt es unzählige Dinge zu tun, aber einige der am meisten übersehenen sind die Feierlichkeiten, oder Feste der Heiligen, die fast jeden Tag in irgendeiner Stadt oder einem Dorf auf dem Land stattfinden. Die Teilnahme an den Patronatsfesten ist eine großartige Möglichkeit, die nicaraguanische Kultur zu erleben, und Bräuche wie der Gigantona-Tanz und die Los Aguizotes-Parade sind wirklich unvergesslich. Leider kann es schwierig sein zu wissen, was passiert und wann.

Essen & Trinken in Nicaragua

Essen in Nicaragua

Nicaraguanisches Essen ist für westliche Verhältnisse sehr günstig. Ein Teller Streetfood kostet zwischen 30 und 70 Cordobas. Ein typisches Abendessen besteht aus Fleisch, Reis, Bohnen, Salat (z. B. Krautsalat) und einigen gebratenen Kochbananen und kostet weniger als 3 USD. Buffet-Restaurants/Restaurants namens „Fritanga“ sind weit verbreitet, aber die Qualität ist sehr unterschiedlich. Ein Großteil der Speisen wird in Öl (Gemüse oder Schmalz) gebraten. Es ist möglich, vegetarisch zu essen: Das häufigste Gericht ist Gallo Pinto (Bohnen und Reis), und die meisten Orte servieren Käse (gebraten oder frisch), gebratene Kochbananen und Krautsalat. Es gibt einige Gemüsegerichte wie Guiso de Papas, Pipián o Ayote – ein cremiger Buttereintopf aus Kartoffeln, Zucchini oder Kürbis; Guacamole Nica, zubereitet mit hartgekochten Eiern und panierter Pipian (Zucchini) und verschiedenen frittierten Krapfen aus Kartoffeln, Käse und anderem Gemüse. Das Konzept des Vegetarismus ist den meisten Nicaraguanern jedoch unbekannt, insbesondere auf dem Land, und die Aussage, dass Sie „kein Fleisch essen“, kann dazu führen, dass Ihnen stattdessen Hühnchen angeboten wird, das als etwas anderes als „Fleisch“ (Schweine- oder Rindfleisch) angesehen wird ).

Wenn Sie Fleisch mögen, sind gegrilltes Hühnchen und Rindfleisch köstlich, wobei das Rindfleisch im Allgemeinen von guter Qualität, aber oft hart gegart ist. Probieren Sie auch Nacatamales, ein traditionelles Sonntagsgericht, bei dem es sich im Wesentlichen um eine große Tamal aus Schweine- oder Rindfleisch und anderen Gewürzen handelt, die in ein Bananenblatt gewickelt und mit einer Bananenblattschnur (35-40 Cordobas) zusammengebunden sind. Die Leute, die sie herstellen, verkaufen sie oft freitags, samstags und sonntags von zu Hause aus; achten Sie auf Schilder mit der Aufschrift „Hay nacatamales“ („Wir haben Nacatamales“),

Indio Viejo ist ein Gericht auf Basis von Maismehl (masa), zubereitet mit gehacktem Hähnchen oder Rindfleisch und gewürzt mit Minze. Das typische Gewürz ist „Chilero“, eine je nach Koch mehr oder weniger scharfe Mischung aus Zwiebeln und getrockneten Chilis. Nicaraguanisches Essen ist nicht dafür bekannt, scharf zu sein, obwohl Chili oder scharfe Soße fast immer erhältlich sind (aber machen Sie sich auf ein seltsames Aussehen gefasst, wenn Sie es häufig verwenden).

Obwohl nicht so allgegenwärtig wie im benachbarten Costa Rica, Lizano-Salsa (eine Art Worcestershire-Sauce) wird normalerweise zu Ihren Mahlzeiten serviert und in den meisten Supermärkten verkauft. Sojasauce (Chinesische Salsa) und Worcestersauce (Salsa Inglesa) werden auch in Supermärkten verkauft. Wenn sie es nicht haben, fragen Sie einfach.

Die typische nicaraguanische Ernährung besteht aus Reis, kleinen roten Bohnen und Fisch oder Fleisch. Nicaraguaner sind stolz auf ihren berühmten Gallo Pinto, eine ausgewogene Mischung aus Reis und Bohnen, die normalerweise zum Frühstück serviert wird.

Nicaraguanische Tortillas werden aus Maismehl hergestellt und sind dick, fast wie Pita. Ein häufiges Gericht ist Quesillo: eine Kette aus Mozzarella-ähnlichem Käse mit eingelegten Zwiebeln, wässriger Sauerrahm und etwas Salz, eingewickelt in eine dicke Tortilla. Man findet sie an Straßenecken oder in den Körben von Frauen, die herumlaufen und „Quesiiiiillo“ rufen. Die berühmtesten Quesillos befinden sich am Rande der Autobahn zwischen Managua und Leon, in Nagarote (sie servieren auch ein lokales Getränk, Tiste) und in La Paz Centro. Die beste Käseauswahl, von Quesillos bis Cuajada, findet man in Chontales.

Ein typisches Gericht, das sowohl auf der Straße als auch in Restaurants gekauft werden kann, ist Vigoron, das aus gehacktem Schweinefleisch, Yuca und Krautsalat besteht, je nach Geschmack können Chilis hinzugefügt werden.

Fritangas (mittelgroße bis große Lebensmittelverkäufer und Grills, normalerweise mit Sitzgelegenheiten und in den meisten Wohngebieten zu finden) verkaufen normalerweise gegrilltes Hähnchen, Rind, Schwein und frittierte Speisen. Sie verkaufen auch „Tacos“ und „Enchiladas“, die köstlich sein können, aber wenig mit ihren mexikanischen Cousins ​​gemeinsam haben. Tacos bestehen aus Hühnchen oder Rindfleisch, das in eine Tortilla gewickelt und gebraten wird. Dazu Coleslaw, Sahne, manchmal Ketchup oder hausgemachte Tomatensoße und Chili an der Seite. Enchiladas“ sind keine Enchiloso (nicht scharf). Sie bestehen aus einer mit einer Mischung aus Rindfleisch und Reis gefüllten Tortilla, die in der Mitte gefaltet wird, um die Mischung zu umschließen, mit Teig bedeckt und dann, ja, frittiert wird. Sie werden wie Tacos serviert.

Eine Alternative zu den gebratenen Opfergaben auf der typischen Speisekarte ist carne und baho. Dies ist eine Kombination aus Rindfleisch, Yucca, Süßkartoffeln, Kartoffeln und anderen Zutaten, die mehrere Stunden in Kochbananenblättern gedünstet werden.

Eines der typischen Desserts ist drei Milch, ein weicher, schwammiger Kuchen, der drei Arten von Milch (verdunstete, kondensierte und frische, daher der Name) zu einem süßen Gebräu kombiniert. Ihr Ernährungsberater und Zahnarzt wird dieses Dessert hassen, aber da es normalerweise nur zu besonderen Anlässen gegessen wird, können Sie es sich hin und wieder gönnen.

An der Karibikküste kann man so ziemlich alles „de coco“ (mit oder aus Kokosnuss) essen. Versuchen Pan de Coco (Kokosbrot) oder Kokos-Gallo-Pinto. Eine berühmte Spezialität der karibischen Küste ist Rundown (manchmal Dinkel und ausgesprochen Ron-Don), das aus Fisch und anderen Zutaten besteht, die gekocht werden, bis der Fisch „sinkt“. Da die Zubereitung sehr lange dauert, sollte es bis zu einem Tag im Voraus und am besten für mehrere Personen bestellt werden.

Obst

Kochbananen sind ein wichtiger Bestandteil der nicaraguanischen Ernährung. Sie finden sie in verschiedenen Zubereitungsformen: frittiert (unterteilt in maduros/süß, tajadas/lange und dünne Pommes und tostones/dünn und doppelt frittiert), gebacken, gekocht, mit Sahne oder Käse, als Chips zum Dippen. Grüne und Guineo-Bananen werden auch gekocht und als Beilage gegessen. Reife (gelbe) Kochbananen (Platanas Maduros) kann auch frisch gegessen werden, aber die Leute scheinen das nicht sehr oft zu tun; sie sind weniger süß und schmecken „gehaltvoller“ als Bananen.

Die Passionsfrucht (bekannt als maracuya im internationalen Spanisch und häufiger als Kalala ein Nicaragua) ist in Nicaragua recht verbreitet. Nicaraguaner scheinen sie in süßen Getränken zu bevorzugen (Refraktoren), können aber auch frisch verzehrt werden. Besonders gut schmecken sie zu Eis oder Naturjoghurt.

Die meisten Orangen, die Sie in nicaraguanischen Gärten wachsen sehen, sind von der sauren Sorte; fast so sauer wie eine Zitrone, manchmal sogar ein wenig bitter, werden sie nicht gegessen, sondern zu Saft gepresst. Sie können es auch so machen; Drücken Sie den Saft von ein oder zwei Orangen (das sind ein paar Esslöffel) in eine Tasse, füllen Sie den Rest der Tasse mit Wasser und etwas Zucker nach Geschmack – und fertig ist Ihre Tasse Limonade!

Mangos wachsen auf riesigen Bäumen und werden mit an langen Stangen befestigten Netzsäcken geerntet; Manchmal werfen die Leute einfach ein paar Steine ​​in einen Baum, um etwas Obst zum Essen zu pflücken. Zu bestimmten Zeiten des Jahres oder in einigen der weniger kommerziellen Städte sehen Sie vielleicht keine Mangos zum Verkauf, aber Sie werden viele auf dem Boden unter den Mangobäumen am Straßenrand finden. Wenn Sie sich die Mühe machen, die am wenigsten von Herbst und Schädlingen geschädigten zu pflücken und zu waschen, finden Sie sie vielleicht schmackhafter als die im Angebot!

Wenn Sie nach Chinandega gehen, fragen Sie die Einheimischen, die „Tonqua“ verkaufen. Dies ist eine ausgezeichnete Frucht, die in Zucker kandiert ist und NUR in Chinandega erhältlich ist. Die meisten Nicaraguaner außerhalb von Chinandega wissen nicht, was Tonqua ist. Tonqua ist ein chinesisches Wort für Frucht, weil Tonqua eine Pflanze ist, die chinesische Einwanderer in die Gegend von Chinandega brachten.

Getränke in Nicaragua

Rum ist die Spirituose der Wahl, aber Sie werden auch Whisky und Wodka finden. Die lokale Rummarke heißt Rohrblume und ist in mehreren Sorten erhältlich: Light, Extra Dry, Black Label, Gran Reserva (7 Jahre alt), Centenario (12 Jahre alt) und ein neuer 18 Jahre alter Top-Rum. Es gibt auch einen günstigeren Rum namens Ron Plata.

Die lokalen Biere sind VictoriaToñaPrämie und brahva. Victoria ist das beste dieser Biere, mit einem ähnlichen Geschmack wie die üblichen europäischen Lagerbiere, während die anderen viel leichter und weniger aromatisch sind, eher wie die üblichen amerikanischen Lagerbiere. Ebenso leicht ist ein neues Bier, „Victoria Frost“.

In der Kategorie Erfrischungsgetränke finden Sie die üblichen Limonaden wie Coca-Cola und Pepsi Cola. Lokale Getränke sind inbegriffen pinolillo und Kakao, das sind köstliche Getränke aus Kakaobohnen, Mais und Milch und normalerweise Zimt, ein dickflüssiges Getränk auf Kakaobasis, Milka und Rojita, a rote Limonade, die nach Inca Cola oder „Red Pop“ schmeckt (wenn Sie aus Texas oder den Südstaaten der USA kommen).

Nicaraguaner trinken eine Vielzahl natürlicher Fruchtsäfte und Getränke (Jugos Naturales, die sind meistens reine Säfte, u (re)frescos naturales, das sind mit Wasser und Zucker gemischte frische Fruchtsäfte). Die beliebtesten sind Tamarinde, Cantelope, Wassermelone, Hibiskusblüte (Jamaika Blume), Limonade, Orange, Grapefruit, Drachenfrucht, Sternfrucht (meist gemischt mit Orange), Mango, Papaya, Ananas und unzählige andere. Beliebt sind auch „luiquados“, Frucht-Milch- oder Wassershakes, wobei Banane, Mango oder Papaya mit Milch am gebräuchlichsten sind. Mais- und Getreidegetränke wie Tiste, Chicha (beide auf Maisbasis), Cebada (Gerste) und Linaza (Leinsamen) sind ebenfalls weit verbreitet und sehr traditionell. Die meisten kalten Getränke kosten etwa 10-20 NIO. Wie in anderen Teilen Mittelamerikas sollten Sie Säfte mit Wasser vermeiden, es sei denn, Sie sind an unbehandeltes Wasser gewöhnt, außer in einem Restaurant, das gereinigtes Wasser verwendet (gereinigtes Wasser in Spanisch).

Wenn Sie kein Eis mögen (hallo) Sagen Sie es einfach in Ihrem Getränk, sonst erhalten Sie riesige Eisbrocken, die möglicherweise aus gereinigtem Wasser hergestellt werden, was den Zweck, Leitungswasser zu vermeiden, bei der Bestellung von Cola zunichte macht.

Ein Wort zum Flaschenpfand: Während die meisten Plastikflaschen und -dosen nicht zurückgegeben werden können, ist dies bei Glasflaschen der Fall. In einigen kleinen Pulperien (familienbetriebene Minimärkte, in denen Sie alles finden können), dürfen Sie möglicherweise keine Glasflasche mitnehmen, es sei denn, Sie bringen ihnen eine leere Flasche im Austausch. Also musst du deine Cola entweder an Ort und Stelle trinken, oder sie geben dir eine kleine Plastiktüte mit einem Strohhalm, um das Getränk (aber nicht die Flasche) mitzunehmen. Straßenverkäufer von hausgemachten Erfrischungsgetränken ((Re)Fresken) verkaufen sie oft in Plastiktüten; Gewürzessig wird auch in solchen Beuteln auf den Märkten verkauft.

Geld & Einkaufen in Nicaragua

Währung

Wenn Sie auf dem Landweg nach Nicaragua einreisen, sollten Sie Ihre honduranischen Lempiras und costa-ricanischen Kolonien loswerden, da sie weit von der Grenze schwer einzutauschen sind.

Die Landeswährung heißt Córdoba Oro (NIO, lokal abgekürzt C$), lokal unter anderem auch als Peso, einfach „Cordoba“ oder vara(s) bekannt. Freiwillige und Expatriates des Peace Corps sagen manchmal „Cordoba“, aber Nicaraguaner verwenden dieses Wort nicht.

Ab September 2016 gibt es 28.9 Córdoba Oro für einen US-Dollar. Die Währung verliert gegenüber dem US-Dollar jedes Jahr etwa 5 % ihres Wertes, was man als gleitende Parität mit eingebauter Inflation bezeichnen könnte. Der Córdoba verfolgt und verfolgt daher die Bewegungen des US-Dollars in seinen Wechselkursen gegenüber anderen Währungen.

Die meisten Geschäfte akzeptieren US-Dollar (wenn auch manchmal unter dem Nennwert), aber in Córdoba Oro erhalten Sie häufig Wechselgeld. Córdoba oro ist unerlässlich, um Bustickets, Taxis, kleine Mahlzeiten und andere alltägliche Einkäufe zu bezahlen. Versuchen Sie, immer etwa 500 Córdoba Oro in kleinen Stückelungen bei sich zu haben. Fast alle Banken tauschen USD gegen NIO, aber die Warteschlangen sind oft lang und Sie müssen möglicherweise Ihre Kreditkarte anstelle Ihrer Debitkarte verwenden, um Geld zu erhalten. Bringen Sie unbedingt Ihren Reisepass mit, wenn Sie Geld wechseln. Alle Geldautomaten geben lokale Währung aus und die meisten können auch US-Dollar ausgeben. Stellen Sie sicher, dass der von Ihnen verwendete Geldautomat zu einem der auf der Rückseite Ihrer Bankkarte aufgeführten Netzwerke gehört. Während Sie Geldautomaten finden können, die mit dem MasterCard/Cirrus-System funktionieren, verwenden die meisten nur das Visa/Plus-System. In vielen Fällen befindet sich ein Geldautomat in einem eigenen klimatisierten (sprich: eiskalten) Miniraum mit einer Tür, die Sie schließen können. Diese Geldautomaten sollten Sie anderen vorziehen, da die Tür meist undurchsichtig ist und Ihre Daten vor neugierigen Blicken schützt. Es kann manchmal schwierig sein, sowohl für eine 500-Cordoba-Note als auch für eine 20-USD-Note Wechselgeld zu bekommen. 100 und 50 USD Scheine werden oft nicht akzeptiert, außer von Banken. Wenn Sie also aus den USA (oder einem anderen Land, das den Dollar verwendet) kommen, ist es ratsam, den größten Teil Ihres Geldes in 20-USD-Noten sowie viele 5-USD- und 1-USD-Noten (für Orte, an denen der US-Dollar notiert ist) mit sich zu führen Preis in USD, behaupten aber, keine kleinen USD-Noten zum Wechseln zu haben).

Euro (nur Banknoten) werden nur in Banken umgetauscht und der Wechselkurs ist viel schlechter als beim Umtausch von US-Dollar. Wenn Sie aus einem europäischen Land kommen, ist es am einfachsten, sicherzustellen, dass Sie ein Bankkonto haben, mit dem Sie Geld in Nicaragua zu geringen oder kostenlosen Kosten abheben können.

Wenn Sie Geld wechseln müssen, wenn die Banken geschlossen sind, oder wenn Sie Geld wechseln möchten, das die Bank nicht wechselt, gibt es private Geldwechsler, die als „Cambistas“ oder „Coyotes“ bekannt sind. Während die meisten von ihnen ehrlich sind und zu Genossenschaften gehören, die sie ehrlich halten, gibt es unehrliche Geldwechsler, die versuchen, Cordobas von 1980 als echte Währung auszugeben oder Sie zu betrügen. Achten Sie auf den Wechselkurs, prüfen Sie mit eigenen Berechnungen (Rechner sind bekanntermaßen manipuliert) auf deren Richtigkeit und geben Sie Ihr Geld erst heraus, wenn Sie sich das Wechselgeld genau angesehen haben. Geldwechsler findet man an den meisten Grenzübergängen und auch in Managua. Während der Banköffnungszeiten bieten sie oft bessere Kurse und kürzere Wartezeiten, aber es liegt an Ihnen, ob es Ihnen das wert ist. Um das Risiko zu minimieren, versuchen Sie, Ihr Geld in kleinen Scheinen zu bekommen, was auch die Wechselgeldbeschaffung erleichtert.

Die meisten modernen Geschäfte, einschließlich Texaco (Star Mart), Esso (On ​​The Run), La Union (Supermarkt von Wal-Mart) akzeptieren US-Währung, oft zu einem etwas besseren Wechselkurs als Banken oder „Cambistas“ auf der Straße (watch die IDs der Cambistas), mit Änderung in NIO. Begrenzen Sie die Scheine auf 20 USD für mehr Erfolg. Cambistas haben kein Problem mit 50- und 100-Dollar-Scheinen. Sie akzeptieren keine Euros, kanadisches Geld oder Reiseschecks. Es gibt eine Wechselstube am Flughafen, aber die Kurse sind – wie üblich – furchtbar und es ist besser, einen Geldautomaten im Flughafen zu finden (es sollten mehrere sein) und dort Cordobas abheben.

Amerikanische und internationale Kreditkarten werden in großen Einzelhandelsketten (Palí, La Colonia, La Unión) akzeptiert. Viele Hotels akzeptieren auch Kreditkarten, aber gerade in abgelegenen Gegenden muss man oft einen Aufschlag von 4-6% bezahlen, wenn man seine Rechnungen mit Kreditkarte bezahlt.

Souvenirs einkaufen

Wenn Sie etwas aus Nicaragua mitbringen müssen, dann ist es eine Hängematte. Nicaraguanische Hängematten gehören zu den am besten gefertigten und bequemsten auf dem Markt. Die besten davon werden in Masaya hergestellt. Fragen Sie ein Taxi, das Sie zur Fabrica de Hamacas, zum Mercado Viejo oder zum Mercado Nuevo bringt. Die größte Auswahl und die besten Preise finden Sie in Masaya. Eine einzelne Hängematte für eine Person sollte weniger als 20 USD kosten. Hängematten werden auch im verkauft Huembes de Managua Markt, der die einzige große Abteilung für lokale Produkte und Kunsthandwerk in Managua hat.

Nicaragua produziert auch einen ausgezeichneten, preisgekrönten Rum namens Flor de Caña. Es ist die am häufigsten getrunkene Spirituose in Nicaragua. Die 5-jährigen (bevorzugen Sie Extra Light gegenüber Extra Dry oder Etiqueta Negra) und insbesondere die 7-jährigen (Gran Reserva) Rums haben ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis – etwa 4-6 USD pro Flasche. Kaufen Sie in Geschäften vor Ort, da die Preise in Duty-Free-Shops am Flughafen höher sind. Gran Reserva bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ein Ausflug in die Kunststädte der „Pueblos Blancos“ ist die lohnendste Art, lokales Kunsthandwerk einzukaufen. Der beste und einfachste Ort für Touristen, um Kunsthandwerk zu kaufen, ist der Kunsthandwerksmarkt in Masaya. Auf dem Mercado gibt es einen ähnlichen Markt mit denselben Produkten (von denselben Anbietern). Huembes in Managua, das etwas höhere Preise hat als der Markt in Masaya. Diese Städte sind nur 10 Minuten von Masaya, 30 Minuten von Granada und 40 Minuten von Managua entfernt und sind das Zentrum des nicaraguanischen Kunsthandwerks. Catarina beherbergt Dutzende von Baumschulen, die die große Vielfalt an Pflanzen anbieten, die dieses üppige tropische Land hervorbringen kann, und bietet auch einen herrlichen Blick auf die Laguna de Apoyo (Vulkankratersee), die Sie von vielen Restaurants aus bewundern können.

San Juan del Oriente ist das Zentrum der Keramikproduktion. Hier finden Sie Dutzende von Ateliers und familiengeführten Geschäften, in denen Sie Handwerker treffen und aus einer schillernden und kreativen Auswahl an Vasen, Schalen und anderen Keramikartikeln wählen können. Einige der besten Geschäfte mit originellerem Design befinden sich nur wenige Blocks von der Stadt entfernt, abseits der Hauptstraße. Schließlich ist Masatepe bekannt für seine Möbel, insbesondere aus Korbgeflecht und Holz, und insbesondere für seine Schaukelstühle, den Lieblingsstuhl der Nicaraguaner. Sie können vielleicht keine Schaukelstühle oder Farne mit ins Flugzeug nehmen, aber ein Schaufensterbummel in diesen malerischen Städten lohnt sich. Sie können auch Töpferwaren aus San Juan del Oriente, Möbel aus Masatepe und andere Kunsthandwerke in Masaya auf dem Mercado finden Huembes in Managua und in den Straßen von Granada, Leon und anderen von Touristen frequentierten Orten. Vergessen Sie nicht zu feilschen. Auch wenn Sie ein Tourist sind, können Sie feilschen.

Einkaufen nach westlichen Maßstäben wird in Managua hauptsächlich in Einkaufszentren erledigt, das größte und modernste ist das MetroCentro in der Nähe der Ruben Dario Rotonda. Es gibt kleinere, weniger hochwertige Einkaufszentren auf der Plaza Inter und Bello Horizonte auf der Plaza Las Americas. Ein neues und großes Einkaufszentrum namens Plaza Santo Domingo befindet sich an der Carretera Masaya, etwa bei Kilometer 6.

Einkaufen wie die Einheimischen erledigt man auf den Mercados, den öffentlichen Märkten. Der größte (und wohl einer der größten in Amerika) ist der Mercado Oriental in Managua. Dieser Markt enthält alles in einzelnen Geschäften oder Ständen, von Lebensmitteln über Kleidung bis hin zu Heimelektronik. Der Mercado Oriental ist einer der gefährlichsten Orte für Touristen in der Stadt. Wenn Sie dorthin gehen, nehmen Sie nur das Geld mit, das Sie ausgeben möchten. Keine Geldbörsen, Uhren oder Schmuck und wenn Sie ein Handy mitnehmen, stecken Sie es für andere unsichtbar in die Tasche. Am besten gehen Sie mit einem Einheimischen oder noch besser mit einer Gruppe von Einheimischen.

Weniger gruselig, sicherer und mit ähnlicher Auswahl ist der Mercado Huembes. Es ist kleiner und offener (es ist weniger schwierig, sich in einem dunklen, abgelegenen Gang zu verfangen). Dieser Markt bietet das bereits erwähnte Masaya-Handwerk zu höheren Preisen als in Masaya an. Es gibt ein paar andere ähnliche Märkte, die kleiner sind, weiter abseits der ausgetretenen Pfade und es lohnt sich nicht, sie zu besuchen, da sie nicht sicher sind und weniger Waren zu höheren Preisen anbieten.

Die kleinen Balsaholzfiguren, die man vielerorts kaufen kann, werden auf den Solentiname-Inseln hergestellt, wo man bei der Herstellung zusehen kann und wo man wahrscheinlich auch eine Sonderanfertigung bekommt. Viele der Bewohner des Solentiname-Archipels malen auch und einige verkaufen ihre Bilder direkt von zu Hause aus oder auf den Märkten von Managua, Masaya und anderen größeren Städten.

Feste & Feiertage in Nicaragua

Datum englischer Name Ihre Nachricht
Januar 1 Neujahr Viele Nicaraguaner feiern Silvester am Pool.
1 Februar Tag der Luftwaffe Wird am 1. Februar zu Ehren der Luftwaffe des Landes abgehalten.
13 April Gründonnerstag Am ersten Donnerstag im April wird bundesweit gefeiert.
Mai 1 Tag der Arbeit Bundesweit gefeiert am 1. Mai.
Mai 27 Armee Tag Abgehalten am 27. Mai zu Ehren der nicaraguanischen Armee.
Juli 19 Tag der Befreiung/FSLNR-Revolutionstag National gefeiert am 19. Juli. Es markiert den Tag, an dem die Nationale Befreiungsarmee die Somoza-Diktatur in der nicaraguanischen Revolution besiegte.
Juli 25 Fest von Santiago Gefeiert am 25. Juli in Boaco, Somoto und Managua.
Juli 26 Fest von Santa Ana Gefeiert am 26. Juli in Nandaime, Niquinohomo, Moyogalpa und Ometepe.
1 August Fest von Santo Domingo Managuaner feiern Santo Domingo de Guzmán (Schutzpatron)
23 August Tag der Krabbensuppe Mais-Insulaner feiern die Abschaffung der Sklaverei auf den Mais-Inseln
14 September Schlacht von San Jacinto Auf nationaler Ebene gefeiert. Es findet am Jahrestag der Schlacht von San Jacinto (1856) statt.
September 15 Independence Day Feiertage am 15. September zum Gedenken an die Unabhängigkeitserklärung Mittelamerikas im Jahr 1821.
12 Oktober Tag des Widerstands der Aborigines Früher Columbus-Tag; beleuchtet den Kampf der indigenen Völker gegen den europäischen Kolonialismus.
7/8 Dezember Die Unbefleckte Empfängnis
(La Griteria Immaculata)
Am 8. Dezember landesweit und am 7. Dezember in León gefeiert.
25 Dezember Weihnachten International gefeiert.
31 Dezember Silvester Um Mitternacht feiern die Nicaraguaner mit Feuerwerk (pólvoras, cohetes) und gehen an den Strand.

Traditionen & Bräuche in Nicaragua

  • Im nicaraguanischen Spanisch wird zwischen dem „formellen“ Du und dem „informellen“ Du unterschieden. Die formelle Form („usted“ für eine Person, „ustedes“ für mehrere Personen) wird bei Ausländern, älteren Menschen und Personen mit hohem Rang verwendet. Die informelle Form („tu“ oder „vos“ für eine Person; „vosotros“ für mehrere Personen wird außerhalb der Bibel fast nie verwendet, aber immer im korrekten (kontinentalen) Spanisch, Nicaraguaner würden eine Gruppe als „ustedes“ ansprechen). zwischen Gleichaltrigen und Freunden und nachdem Sie ausdrücklich gebeten wurden, jemanden informell anzusprechen.
  • Don (für Männer) und Doña (für Frauen) sind gebräuchliche Ausdrücke, um Menschen höflich mit ihrem Vornamen anzusprechen, zB Don Ramon oder Doña Maria. Es kann frei übersetzt werden als Mr./Ms.
  • Nicaraguaner sind sehr machen sich Sorgen um ihr Aussehen und verstehen nicht, warum „reiche“ Touristen in schäbiger oder nuttiger Kleidung herumlaufen. Es stimmt, dass sich ein Lächeln gut anfühlt, aber in Nicaragua fühlt sich eine Dusche mit Ihrem Lächeln noch besser an.
  • Während es in Nicaragua eine beträchtliche irreligiöse Minderheit und eine wachsende evangelikale Gemeinschaft (nach amerikanischem Vorbild) gibt, mögen die meisten Menschen ihren (größtenteils katholischen) Glauben, wie er ist, danke, und nehmen es nicht allzu freundlich, verspottet zu werden oder offen zu versuchen, zu konvertieren .
  • Männer in kurzen Hosen sind in Nicaragua nicht üblich, und angesichts des Mückenrisikos sollten Sie das Tragen von Hosen oder Jeans in Betracht ziehen.
  • Einige nicaraguanische Frauen schwimmen mit einem T-Shirt über ihrem Badeanzug. Das müssen Sie nicht tun, aber Frauen, die oben ohne am Strand herumlaufen, sind definitiv keine gute Idee.
  • Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie aufgrund Ihres Aussehens Spitznamen von völlig Fremden erhalten. Wenn Sie sichtbar weiß sind, nennen die Leute Sie wahrscheinlich „chele“ (von leche = Milch). (von leche=Milch). Auch Spitznamen wie „gorda“ (dick, Frau), „flaco“ (dünn, Mann) oder „negro“ (unbeleidigender Begriff, einfach die Farbe Schwarz) sind niemals als Beleidigung gemeint.
  • Seien Sie auch nicht überrascht, wenn Leute Bemerkungen über Ihr Gewicht machen oder (wenn sie Sie nach einer Weile wiedersehen) über Gewichtszunahme oder -abnahme. Da das Gewicht sichtbar ist, denken sie nicht, dass es ein anstößiges Thema ist, darüber zu sprechen. Tatsächlich ist es manchmal ein angemessenes Gesprächsthema.

Kultur Nicaraguas

Die nicaraguanische Kultur hat starke folkloristische, musikalische und religiöse Traditionen, die stark von der europäischen Kultur beeinflusst sind, aber auch einheimische Klänge und Aromen beinhalten. Die nicaraguanische Kultur kann auch in mehrere unterschiedliche Stränge definiert werden. Die Pazifikküste hat eine starke Folklore, Musik und religiöse Traditionen, die stark von Europäern beeinflusst wurden. Das Land wurde von Spanien kolonisiert und seine Kultur ähnelt der anderer spanischsprachiger Länder in Lateinamerika. Die indigenen Gruppen, die historisch an der Pazifikküste lebten, wurden weitgehend in die Mestizenkultur integriert.

Die Karibikküste Nicaraguas war einst ein britisches Protektorat. Englisch ist in dieser Region immer noch vorherrschend und wird im Land zusammen mit Spanisch und indigenen Sprachen gesprochen. Seine Kultur ähnelt der karibischer Nationen, die britische Besitztümer waren oder sind, wie Jamaika, Belize, die Kaimaninseln usw. Im Gegensatz zur Westküste haben die indigenen Völker der karibischen Küste ihre eigene Identität bewahrt und einige sprechen immer noch ihre Muttersprache als Erstsprache.

Musik

Die Musik Nicaraguas ist eine Mischung aus indigenen und spanischen Einflüssen. Zu den Musikinstrumenten gehören die Marimba und andere Instrumente, die in ganz Mittelamerika verbreitet sind. Die nicaraguanische Marimba wird von einem sitzenden Spieler gespielt, der das Instrument auf seinem Schoß hält. Es wird normalerweise von einer Bassgeige, einer Gitarre und einer Guitarrilla (einer kleinen Gitarre ähnlich einer Mandoline) begleitet. Diese Musik wird bei gesellschaftlichen Anlässen als eine Art Hintergrundmusik gespielt.

Die Marimba besteht aus Hartholzplatten, die auf unterschiedlich langen Bambus- oder Metallrohren montiert sind. Es wird mit zwei oder vier Hämmern gespielt. Die karibische Küste Nicaraguas ist bekannt für eine lebendige und sinnliche Form der sogenannten Tanzmusik Palo de Mayo, die im ganzen Land beliebt ist. Besonders laut und gefeiert wird es während des Palo de Mayo-Festivals im Mai. Die Garifuna (afro-indische) Gemeinde ist bekannt für ihre populäre Musik namens Punta.

Nicaragua profitiert von vielfältigen internationalen Einflüssen im Bereich der Musik. Bachata, Merengue, Salsa und Cumbia haben in Kulturzentren wie Managua, Leon und Granada an Bedeutung gewonnen. Der Cumbia-Tanz wurde auf der Insel Ometepe und in Managua mit der Einführung nicaraguanischer Künstler, darunter Gustavo Leyton, populär. Salsa wurde in den Nachtclubs von Managua sehr beliebt. Durch verschiedene Einflüsse variiert die Form des Salsa-Tanzes in Nicaragua. Elemente des New Yorker Stils und der kubanischen Salsa (Salsa Casino) haben hierzulande an Popularität gewonnen.

Tanzen

Das Tanzen in Nicaragua variiert je nach Region. In ländlichen Gebieten werden Hüftbewegungen und Drehungen stärker betont. In den Städten konzentriert sich der Tanzstil neben Bewegungen und Drehungen auf eine ausgefeiltere Beinarbeit. Kombinationen aus dominikanischem und amerikanischem Stil sind in ganz Nicaragua zu finden. Bachata-Tanz ist in Nicaragua sehr beliebt. Ein beträchtlicher Teil des Einflusses von Bachata kommt von Nicaraguanern, die im Ausland leben, in Städten wie Miami, Los Angeles und in geringerem Maße in New York City. In letzter Zeit taucht Tango auch in Kulturstädten und bei Gesellschaftstänzen auf.

Küchen

Die nicaraguanische Küche ist eine Mischung aus spanischer Küche und Gerichten präkolumbianischen Ursprungs. Die traditionelle Küche wechselt von der Pazifikküste zur Karibikküste. An der Pazifikküste sind lokale Früchte und Mais die Grundnahrungsmittel, während sich die Küche der karibischen Küste auf Meeresfrüchte und Kokosnuss konzentriert.

Wie in vielen anderen lateinamerikanischen Ländern ist Mais ein Grundnahrungsmittel und wird in vielen beliebten Gerichten verwendet, wie Nacatamal und Indio Viejo. Mais ist auch eine Zutat in Getränken wie Pinolillo und Chicha sowie in Süßigkeiten und Desserts. Neben Mais werden auch Reis und Bohnen sehr häufig gegessen.

Gallo Pinto, das Nationalgericht Nicaraguas, besteht aus weißem Reis und roten Bohnen, die separat gekocht und dann zusammen gebraten werden. Es gibt verschiedene Variationen dieses Gerichts, einschließlich der Zugabe von Kokosmilch und / oder Kokosraspeln an der Karibikküste. Die meisten Nicaraguaner beginnen ihren Tag mit Galoppinto. Gallopinto wird normalerweise mit serviert gebratenes Fleisch, Salat, frittierter Käse, Kochbananen oder Maduros.

Viele nicaraguanische Gerichte enthalten lokales Obst und Gemüse wie Jocote, Mango, Papaya, Tamarinde, Pipian, Banane, Avocado, Yuca und Kräuter wie Koriander, Oregano und Achiote.

Es ist auch bekannt, dass Nicaraguaner Meerschweinchen, Tapire, Leguane, Schildkröteneier, Gürteltiere und Boas essen, aber es werden Anstrengungen unternommen, um diesen Trend einzudämmen.

Bleiben Sie sicher und gesund in Nicaragua

Bleiben Sie sicher in Nicaragua

Nicaragua hat im Hinblick auf Polizeipräsenz und Ordnung im ganzen Land erhebliche Fortschritte gemacht. Die Kriminalität ist relativ gering. Ab 2008 kamen jedoch Berichte über Bandengewalt auf niedriger Ebene aus Honduras und El Salvador. Die nicaraguanische Nationalpolizei war erfolgreich bei der Festnahme von Bandenmitgliedern und der Eindämmung der organisierten Kriminalität.

Reisen Sie nachts nicht alleine. Zahlen Sie für ein Taxi, um zu vermeiden, dass Sie in schlecht beleuchteten Gegenden überfallen werden. Touristen wird geraten, in Managua jederzeit wachsam zu sein. Obwohl Bandenaktivitäten in Managua oder Nicaragua kein großes Problem darstellen, ist Vorsicht geboten. Touristen wird empfohlen, in Gruppen oder mit einer Vertrauensperson zu reisen, die Spanisch versteht. Es gibt lokale Organisationen, die Übersetzungs- oder Reiseleitungsdienste anbieten. Eine solche Organisation ist die Viva Spanish School Managua.

Touristen wird auch davon abgeraten, Fremdwährungen für lokale Transaktionen zu verwenden. Es ist besser, die lokale Währung zu haben, als mit Einzelpersonen auf der Straße oder in nicht touristischen Gebieten umtauschen zu müssen. Banken in Nicaragua verlangen einen Ausweis für alle Währungsumrechnungen. Verwenden Sie Geldautomaten, die die lokale Währung ausgeben. Treffen Sie bei der Verwendung von Geldautomaten Vorsichtsmaßnahmen und achten Sie auf Ihre Umgebung.

Busse können extrem überfüllt und eng sein. In der Regel ist ein Gepäckträger zur Aufbewahrung von Taschen und anderen Gegenständen vorhanden. Es wird jedoch empfohlen, dass Touristen ihre Taschen immer in Reichweite und Sichtweite aufbewahren und die Tasche möglicherweise mit einem Schloss versehen. Eine gute Idee ist es, eine kleinere Tasche für Gegenstände zu haben, die Sie sich absolut nicht leisten können, gestohlen zu werden, und sie niemals aus den Augen zu lassen.

Auch Sammeltaxis sind riskant, weil in diesem Verkehrssektor wegen der festen Fahrgäste die organisierte Kriminalität floriert. Mit anderen Worten, die Fahrer wissen bereits, wen sie mitnehmen und können daher den einen zusätzlichen Passagier angreifen. Dieses Verbrechen ist jedoch nicht üblich. Touristen wird dringend empfohlen, die Fenster ihrer Taxis zu schließen, da es in Managuas (häufigen) Staus und an roten Ampeln zu Überfällen bei offenen Fenstern kommt.

Obwohl umfangreiche Minenräumarbeiten durchgeführt wurden, um die ländlichen Gebiete im Norden Nicaraguas von Landminen zu befreien, die aus dem Bürgerkrieg der 1980er Jahre übrig geblieben waren, werden Besucher, die sich in diese Gebiete abseits der Hauptstraßen wagen, gewarnt, dass immer noch Landminen anzutreffen sind.

Sie benötigen etwas Geld, um internationale Grenzen zu überqueren. Nicaragua erhebt einen Grenzzoll von 10 bis 13 US-Dollar (abhängig von der „Verwaltungssteuer“). Dies gilt zusätzlich zu einem CA-4-Visum, mit dem Sie die Grenzen zwischen Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala überqueren können. Gemäß dem Abkommen, das dieses Visum festlegt, sollen Grenzbeamte Personen mit solchen Visa nicht kontrollieren, aber sie tun es trotzdem und erheben Mautgebühren, die sie Visagebühren für den Grenzübertritt nennen.

Bleiben Sie gesund in Nicaragua

Laut dem konsularischen Bulletin des US-Außenministeriums für Nicaragua ist Leitungswasser in Managua sicher zu trinken, aber chlorhaltiges Flaschenwasser ist immer die beste Wahl. Das Wasser in Esteli ist besonders gut, weil es aus tiefen Brunnen kommt. Wasser in Flaschen ist leicht erhältlich, wobei eine Gallone im Supermarkt etwa einen US-Dollar kostet.

Aufgrund der tropischen Breiten fliegen Insekten in Hülle und Fülle. Verwenden Sie unbedingt ein DEET-haltiges Mückenschutzmittel, insbesondere bei Reisen in abgelegenere Gebiete (Isla Ometepe, die Region Rio San Juan oder die nicaraguanische Karibik).

Dengue-Fieber tritt in einigen Gebieten auf und wird durch eine Mückenart verursacht, die hauptsächlich zwischen Dämmerung und Morgengrauen fliegt. Malaria ist kein ernsthaftes Problem, es sei denn, Sie reisen an die Karibikküste oder entlang des Rio San Juan, östlich von San Carlos. Ein Arzt kann Ihnen raten, sich vor einer Reise nach Nicaragua gegen Hepatitis A und Typhus impfen zu lassen.

Obwohl es ein öffentliches Gesundheitssystem und viele öffentliche Krankenhäuser gibt, sind sie für Touristen keine gute Option, außer im Falle eines ernsthaften Notfalls und dann nur, bis ein privates Krankenhaus einen Krankenwagen schicken kann. Kleinere Probleme können sie jedoch in der Regel genauso gut behandeln wie jeder ambulante Arzt und berechnen Ihnen nichts. Es gibt mehrere private Krankenhäuser, sortiert nach Qualität, vom Besten zum Schlechtesten: Hospital Metropolitano Vivian Pellas auf der Carretera Masaya Km 10, Hospital Bautista, Hospital Militar in der Nähe der Plaza Inter und einige andere.

Obwohl sie für Medizintourismus werben, haben diese Krankenhäuser selten englischsprachiges Personal, das sich um Touristen kümmert. Wenn Sie darauf bestehen oder jemand Sie begleitet, können Sie einen englischsprachigen Mitarbeiter hinzuziehen. Es ist jedoch besser, etwas Spanisch zu haben oder mit einer zweisprachigen Person zusammen zu sein.

Wenn Sie ein Problem haben und sie Cruz Roja (den Rettungsdienst des nicaraguanischen Roten Kreuzes) anrufen und Sie Geld oder eine Versicherung haben, bitten Sie sie, Sie in der angegebenen Reihenfolge zu einem der privaten Krankenhäuser zu bringen. Sie werden Sie wahrscheinlich trotzdem fragen, aber nennen Sie das Privatkrankenhaus oder rufen Sie das Krankenhaus an, um den Krankenwagen zu holen.

Private Krankenhäuser sind viel billiger als in den Vereinigten Staaten: 2009 kostete ein Privatzimmer mit einer privaten Krankenschwester im Metropolitano 119 Dollar pro Tag. Ein Knie-MRT im Jahr 2010 kostete 300 Dollar. Eine Notoperation im Jahr 2008 in Bautista kostete 1,200 US-Dollar, einschließlich Chirurg, Anästhesie, Operationssaal, Aufwachraum und Zubehör, danach kostete ein Privatzimmer weniger als 100 US-Dollar.

Asien

Afrika

Südamerika

Europa

Nordamerika

Weiter

Granada

Granada ist die Hauptstadt des Departements Granada im Westen Nicaraguas. Es ist Nicaraguas sechstgrößte Stadt mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 123,697...

Managua

Nicaraguas Hauptstadt und größte Stadt ist Managua. Die Stadt hat eine schnell wachsende Bevölkerung von rund 2,200,000 Menschen, von denen die meisten Mestizen sind ...