Montag, Mai 23, 2022

Sprache & Sprachführer in Neuseeland

Australien und OzeanienNew ZealandSprache & Sprachführer in Neuseeland

Lesen Sie weiter

Englisch ist die Hauptsprache Neuseelands, die von 97 % der Bevölkerung gesprochen wird, und eine der drei Amtssprachen des Landes. Te Reo Māori, die Sprache der neuseeländischen Ureinwohner Māori, und Neuseeländische Gebärdensprache, die Sprache der neuseeländischen Gehörlosengemeinschaft, sind die beiden anderen Amtssprachen.

Der neuseeländische englische Dialekt folgt im Allgemeinen den Rechtschreibkonventionen und Wortschatzwahlen des (britischen) Commonwealth, enthält aber auch viele lokale Slangs, die oft von den Māori abgeleitet sind, und ist ausreichend ausgeprägt, um eine eigene Version des Oxford Dictionary zu rechtfertigen. Die Wortverwendung kann auch gelegentlich variieren, was für Reisende unangenehm sein kann. Viele Wörter, die Amerikaner anstößig finden oder für die sie Euphemismen haben, gelten als akzeptable Verwendung. Zum Beispiel bezieht sich ein neuseeländisches Badezimmer auf a Zimmer das enthält ein Bad, während andere Einrichtungen, die ein Amerikaner a nennen würde Badezimmer or Toilette nennt man Toilette (in vielen neuseeländischen Haushalten ist die Toilette und Badezimmer sind getrennte Räume). Die amerikanische Gewohnheit, Schimpfwörter in Sendungen zu „paginieren“, gilt als kurios und wird in lokalen Programmen selten praktiziert. Die neuseeländischen Rundfunkmedien haben eine ungewöhnliche Toleranz gegenüber Schimpfwörtern, wenn sie im Kontext verwendet werden.

Neuseeländer sagen, dass ein bestimmter Ort auf der Nordinsel oder im Südinsel (z. B. „Auckland liegt auf der Nordinsel“), nicht auf der Nordinsel. Diese Regel gilt jedoch nur für die beiden Hauptinseln; Neuseeländer sagen zum Beispiel immer on Waiheke-Insel.

Der Buchstabe Z wird immer als ausgesprochen „zed“. Nichts wird Sie als amerikanischer Tourist mehr hervorheben als die Aussprache von NZ as en-zee.

Der neuseeländische Akzent ist etwas nasalisiert, mit abgeflachten Vokallauten und Vokalverschiebungen. Neuseeländer betrachten ihren Akzent als deutlich anders als Australier und sind oft leicht beleidigt, wenn sie mit Australiern verwechselt werden. Die neuseeländische Terminologie und der Slang unterscheiden sich auch vom australischen Sprachgebrauch. Amerikaner finden den neuseeländischen Akzent leicht verständlich, ebenso wie Australier und Briten. Einige europäische Dialekte finden es etwas schwieriger und Asiaten können es ziemlich schwer finden, es zu verstehen; Die Neuseeländer wiederholen das gerade Gesagte jedoch gerne, wenn es nötig ist.

Māori wird sowohl von einer Minderheit der Māori als auch von Sprachlernern gesprochen (3.7 % der neuseeländischen Bevölkerung bei der Volkszählung von 2013). Māori wird in vielen Bildungseinrichtungen anstelle von Englisch als Studiensprache angeboten. Die Māori-Sprache wird von einigen, aber nicht allen Māori- und einigen Nicht-Māori-Sprechern gesprochen, insbesondere im äußersten Norden und Osten der Nordinsel. Die meisten Reisenden müssten kein Māori lernen, da fast alle Māori-Muttersprachler auch Englisch sprechen können. Dennoch bedeutet der starke Māori-Einfluss auf neuseeländische Ortsnamen, dass es nützlich sein kann, die Māori-Aussprache zu kennen, und selbst die meisten Nicht-Māori-Muttersprachler, die kein Māori sprechen, wissen, wie man Māori-Wörter ausspricht. Die größte Schwierigkeit für Nicht-Neuseeländer ist die Aussprache von Māori 'f' wie in Vater, also wird zum Beispiel Whakatane ausgesprochen fa-ka-ta-neenicht wa-ka-ta-nee.

Neuseeländische Gebärdensprache (NZSL) wurde 2005 der offizielle Sprachstatus verliehen und ist die Hauptsprache der neuseeländischen Gehörlosengemeinschaft. Etwa 0.5 % der neuseeländischen Bevölkerung „sprechen“ es. Es ist eng mit der britischen Gebärdensprache und der australischen Gebärdensprache verwandt, mit denen es 80% der Zeichen und das gleiche zweihändige Alphabet teilt. NZSL legt jedoch mehr Wert auf Gesichtsausdrücke und den Mund von Wörtern, was die mündlichen Unterrichtsmethoden widerspiegelt, die historisch in Schulen für Gehörlose verwendet wurden (vor 1979 wurden gehörlose Schüler dazu gepeitscht, im Klassenzimmer zu unterschreiben). Es enthält auch andere einzigartige Zeichen in Bezug auf Neuseeland, wie Māori-Wörter und Ortsnamen.

Neuseeland ist ein beliebtes Ziel für Migranten aus der ganzen Welt, insbesondere aus Asien und den pazifischen Inseln, und Sie werden oft Gebiete und Vororte finden, in denen Einwanderergemeinschaften ihre jeweilige Sprache sprechen. Die am häufigsten von den Einwohnern Neuseelands gesprochenen nicht offiziellen Sprachen sind Samoanisch (2.2 %), Hindi (1.7 %), Mandarin (1.3 %), Französisch (1.2 %) und Kantonesisch (1.1 %). Viele Neuseeländer lernen in der Schule eine Fremdsprache, aber nur wenige beherrschen sie über das Grundniveau hinaus.

Gängiger Ausdruck

Im Allgemeinen folgen neuseeländische englische Ausdrücke dem britischen Englisch. Das neuseeländische Englisch hat sich jedoch auch viel von den Māori entlehnt und es gibt eine Reihe anderer Ausdrücke, die anderswo nicht gebräuchlich sind oder den Besucher verwirren können.

  • Bach (ausgesprochen „Batch“ wie in Bachelor) – Ferienhaus; oft am Strand und besteht aus einer ziemlich rudimentären Behausung. Im Süden der Südinsel wird er oft als „Krippe".
  • Teller mitbringen – (siehe auch „Ladies a plate“) bedeutet, dass jeder Teilnehmer an der Veranstaltung einen Teller mitbringen muss Essen zu mit den anderen Gästen teilen. Heute ist es veraltet und wird nicht mehr so ​​oft verwendet.
  • BYO - Bring dein eigenes mit. Wenn Sie ein Restaurant nennen, das keine Schanklizenz hat, können Sie Ihren eigenen Wein zum Essen mitbringen, müssen aber oft ein kleines Korkengeld bezahlen.
  • Claytons – Etwas anrufen Claytons impliziert, dass der Artikel nicht funktionsfähig ist oder eine schlechte Nachahmung des Originals ist. Benannt nach dem alkoholfreien Whisky, der in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren kurzzeitig unter dem Slogan „Das Getränk, das du trinkst, wenn du nichts trinkst“. Es wird heute nicht mehr so ​​oft verwendet.
  • Molkerei – Supermarkt, Tante-Emma-Laden; nur wenige Ausländer verstehen es, obwohl es von Einheimischen gut genutzt wird, die bei Auslandsreisen auf Probleme stoßen und überrascht sind, wenn sie fragen, wo die Molkerei ist. Der Begriff stammt aus der Zeit, bevor Supermärkte hauptsächlich Milchprodukte (Milch, Käse, Butter usw.) verkauften. Heute sind viele Molkereien im Besitz und werden von indischen Einwanderern betrieben.
  • Anmeldung bei uns durch Gold- (oder Silber-) Münze (Spende) - Zulassung zum eine Veranstaltung, Ausstellung, Galerie oder Museum ist durch das Bezahlen einer Münze des entsprechenden Metalls, oft in der Spendenbox an der Tür. In Neuseeland sind Goldmünzen die 1- und 2-Dollar-Münzen, während Silbermünzen die 20- und 50-Cent-Münzen sind und der Dime aus Kupfer besteht. (Siehe auch „Koha“ weiter unten).
  • Gleitzeit – Flexible Arbeitszeiten werden im öffentlichen Dienst oft praktiziert. Bei diesem System können Arbeitnehmer die Arbeit zu den von ihnen gewählten Zeiten von 7 bis 6 Uhr beginnen und beenden, obwohl sie die Grundzeiten von 9 bis 12 Uhr und 2 bis 3:30 Uhr und durchschnittlich 40 Stunden pro Woche arbeiten müssen . Davon hört man heute nicht mehr so ​​viel.
  • Halber Kuchen or halbe Bezahlung – Normalerweise eine Arbeit oder Aufgabe, die nicht zufriedenstellend erledigt wird (vgl Māori zahlen = gut).
  • Jandalen (= spanische SANDALEN) – „Flip-Flops“ für den Großteil der Welt; „Strings“ für Australier; „Slops“ für Südafrikaner.
  • Kiwi – Ein Spitzname für einen Neuseeländer oder ein Adjektiv für etwas Neuseeländisches, benannt nach einem vom Aussterben bedrohten flugunfähigen Vogel, der eines der nationalen Embleme des Landes ist. Es ist kein abwertender Begriff.
  • Lollies - Süßigkeiten; Süßigkeiten; Süßigkeiten.
  • togs – Badeanzug, Badehose, Badeanzug; Kleidung, die Sie tragen, wenn Sie schwimmen gehen.
  • Trampeln - Wandern.

Slang-Ausdrücke

Sie werden vielleicht komisch angesehen, wenn Sie in Neuseeland Kiwi-Slang verwenden, aber es kann versehentlich in Gesprächen verwendet werden. Wenn Sie es nicht verstehen, fragen Sie einfach und die meisten Neuseeländer werden es Ihnen erklären.

  • auf der anderen Seite der Graben - Australien. Der Graben bezieht sich auf die Tasmanische See, die Neuseeland und Australien trennt (vgl Teich zwischen Nordamerika und Europa).
  • Barbie – Abkürzung für Barbecue
  • Bro (reimt sich auf „Schnee“) – Abkürzung für Bruder, eine persönliche Anrede wie z Kumpel, Kumpel or Knospe.
  • Busch - Wald. Bedeutet normalerweise einheimischen Wald im Gegensatz zu Plantagenwald.
  • Küken - Mädchen.
  • Die Auswahl! – Geil, toll.
  • Wellington Boots – auch bekannt als Gummistiefel oder Regenstiefel
  • neuwertig - in perfekter Verfassung.
  • Partner – jede andere Person, männlich oder weiblich. Kann allein verwendet werden, um je nach Geburt eine Reihe verschiedener Emotionen auszudrücken. Ein kurzes „Mate“ kombiniert mit einem leichten Anheben des Kopfes und Augenbrauen kann als Begrüßung, ein längeres „maaaaate“ kombiniert mit einem Zukneifen des Kopfes und einem Zusammenkneifen der Augen als Zurechtweisung angesehen werden.
  • knabbern – kaputt, beschädigt, unbrauchbar. Es wurde erst nach dem Erdbeben in Christchurch 2011 populär (das im Wesentlichen die halbe Stadt verschluckte).
  • Oi - Hallo. Kann als Warnung oder Witz verstanden werden, kommt aus dem Punkgebrauch.
  • Das ist sehr nett! – Cool, gute Sache, kein Problem. Oft mit „süß“ abgekürzt.
  • Wop-Wops – abgelegenes ländliches Gebiet; in der Mitte von Nirgendwo.

Māori-Wörter und -Sätze

  • Kia Ora – Hallo, willkommen, buchstäblich gut. Wird oft als Ausdruck der Zustimmung verwendet, insbesondere in einer eintägigen Rede.
  • Haere mai – Ein Gruß an eine ankommende Person, während haere ra ist ein Gruß an eine Person, die geht.
  • Hui – Ein Treffen oder Treffen, um Themen auf traditionelle Weise der Māori zu diskutieren und zu debattieren.
  • ichwi – Ein Māori-Stamm oder Volk, manchmal auch als bezeichnet Waka (Kanu), weil einige Iwi nach den Seekanus benannt sind, die ihre Vorfahren nach Neuseeland brachten.
  • Koha – Māori-Begriff, der sich auf Geschenke oder Spenden bezieht. Oft gibt es einen Geschenketausch (manchmal steht auf den Eingangsschildern „Entry Koha“, was Goldmünzen oder was auch immer Sie gerne verschenken möchten).
  • Kai - Essen. Gemeinsam für Māori und Europäer.
  • Was – wird im Englischen als Autorität, Kontrolle, Einfluss, Prestige oder Macht definiert. Es ist auch eine Ehre.
  • Marae – Ein traditioneller Māori-Treffpunkt oder Versammlungsort. Auch ein Gemeindezentrum.
  • Pakeha – Das Māori-Wort für Neuseeländer, die nicht Māori-Abstammung sind. Die Herkunft des Begriffs ist umstritten; Eine Theorie besagt, dass es aus einer Māori-Geschichte über Geistwesen namens „Pakepakeha“ stammt. Einige Neuseeländer bezeichnen sich selbst nicht als „Pakeha“, weil sie es anstößig finden; andere betrachten den Namen jedoch als Teil ihrer einzigartigen Identität.
  • Paua – Die Abalone für den Rest der englischsprachigen Welt.
  • Powhiri – Eine Begrüßungszeremonie der Māori. Vor allem in einem Marae, aber mittlerweile auch zum Auftakt einer Konferenz oder eines ähnlichen großen Meetings in Neuseeland.
  • Whanau – Eine (erweiterte) Māori-Familie. Verwandtschaft. Wird oft in der Werbung für Analphabeten mit Freunden verwendet, zB „friends and whanau“.
  • Wharenui (wörtlich: großes Haus) ist das Versammlungshaus auf einem Marae.
  • Wharekai (wörtlich: Esshaus) ist das Esszimmer und/oder die Küche eines Marae.
  • Wharepaku (wörtlich: kleines Haus) – Toiletten
    • Nur für den Fall, Tane ist die Platz für die Herrentoilette, Wein ist der Platz für die Damentoilette.

Wie man nach Neuseeland reist

Mit dem FlugzeugNeuseeland ist sehr weit von jedem anderen Land entfernt, daher fliegen die meisten Reisenden nach Neuseeland. Die Flugzeit allein von der Ostküste Australiens beträgt über 3 Stunden. Auckland und Christchurch sind die wichtigsten Einstiegspunkte. Mehr als 20 Fluggesellschaften verbinden den Flughafen Auckland mit über 35 Zielen...

Wie man durch Neuseeland reist

Mit dem BusBusse sind eine relativ günstige und umweltfreundliche Art, in Neuseeland zu reisen. Dienste sind in der Regel nur einmal am Tag verfügbar, selbst zwischen größeren Städten. Die meisten Straßen in Neuseeland sind ziemlich schmal und kurvenreich (im Vergleich zu US-Highways), und eine lange Fahrt mit dem Bus kann...

Visa- und Reisepassanforderungen für Neuseeland

Mindestgültigkeit der Reisedokumente⦁ Bürger und Personen mit ständigem Wohnsitz in Neuseeland und Australien müssen nur am Tag der Ein- und Abreise einen gültigen Reisepass vorlegen.⦁ Andere Personen, die als Besucher, Studenten oder Zeitarbeiter nach Neuseeland einreisen, müssen einen gültigen Reisepass vorlegen. mindestens 3...

Reiseziele in Neuseeland

Regionen in NeuseelandNeuseeland ist ein sehr vielfältiges Land mit vielen sehenswerten Gebieten, aber auf hohem Niveau ist es einfacher, es in seine beiden Hauptinseln und die kleineren vorgelagerten Inseln zu unterteilen hügelige Wälder zu aktiven...

Wetter & Klima in Neuseeland

Neuseeland hat ein gemäßigtes Meeresklima, das sich durch warme Sommer, kühle Winter sowie ganzjährig regelmäßige Niederschläge auszeichnet. Es gibt vier Jahreszeiten: Sommer im Dezember bis Februar und Winter im Juni bis August (das Gegenteil der nördlichen Hemisphäre). Die Geographie des Landes schafft etwa 10 verschiedene...

Unterkünfte & Hotels in Neuseeland

Neuseeland bietet eine große Auswahl an Unterkünften. Luxushotels von internationaler Qualität finden sich in den größeren Städten. Neuseeländer scheinen die Kunst des Übernachtens in einem Privathaus zu einem hohen Preis perfektioniert zu haben. Luxus-Lodges sind das High-End-Äquivalent des Bed-and-Breakfast-Marktes und es gibt...

Sehenswürdigkeiten in Neuseeland

Berge, Seen und GletscherMan könnte sagen, dass in Neuseeland die Landschaft wunderschön ist, und vielleicht nirgendwo mehr als in den Südalpen der Südinsel. In Mackenzie Country haben die schroffen schneebedeckten Gipfel, die sich über den türkisfarbenen Seen erheben, viele Postkarten inspiriert. Des Landes...

Neuseeland Sehenswürdigkeiten

Zu den Outdoor- und Abenteueraktivitäten gehören: Abseilen von WaitomoRundfahrt (Helikopter und Flugzeug)VogelbeobachtungSchwarzwasser-Rafting (Rafting in Höhlen)BootstourenBungy Jump Queenstown, Auckland, Taupo - der moderne Bungy Jump wurde hier vom Neuseeländer AJ Hackett erfunden.Kanu und Kajak auf Flüssen und SeenCanyoningCaving: Waitomo, Nelson, Westküste der Südinsel, Te...

Essen & Trinken in Neuseeland

Essen in NeuseelandDie moderne neuseeländische Küche wird hauptsächlich vom britischen Erbe des Landes beeinflusst, obwohl Einwanderer seit den 1950er Jahren begonnen haben, ihr mediterrane und asiatisch-pazifische Akzente zu verleihen. Die Māori haben ihre eigene traditionelle Küche. Das Abendessen, Dinner oder Tea genannt, gilt als Hauptmahlzeit...

Geld & Shopping in Neuseeland

Die Währung in NeuseelandDie Währung in Neuseeland ist der Neuseeland-Dollar (NZD, $), unterteilt in 100 Cent. Er ist frei variabel und die Wechselkurse können sich in nur einer Woche dramatisch ändern. Ab Oktober 2015 wird ein US-Dollar in etwa 1.50 neuseeländische Dollar getauscht....

Feste & Feiertage in Neuseeland

In Neuseeland gelten folgende Feiertage: 1. Januar: Neujahr 2. Januar: Neujahr 6. Februar: Waitangi Day, der den Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags von Waitangi im Jahr 1840 markiert. Osterwochenende: ein viertägiges Wochenende im März oder April (eingestellt nach westlichen christlichen Daten), die Karfreitag,...

Traditionen und Bräuche in Neuseeland

SozialverhaltenNeuseeländer sind im Allgemeinen warmherzig und gesellig, aber sie halten Fremde in Schach.Neuseeland ist ein Land, in dem die Wörter "Bitte" und "Danke" mehr als einmal in einem Satz verwendet werden können, ohne unangemessen zu sein, und in dem eine anfängliche Ablehnung eines Angebots gehört zur Höflichkeit...

Internet & Kommunikation in Neuseeland

PhoneNew Zealand verfügt über ein gut ausgebautes und umfangreiches Telefonsystem. Die ehemalige Telefongesellschaft des Landes, Spark, behauptete 2009, dass es in Neuseeland etwa 4,000 Telefonzellen gäbe, die leicht an ihren gelben und blauen Farben zu erkennen sind, aber diese Zahlen gehen jetzt zurück. Sie akzeptieren alle gängigen Kreditkarten und...

Kultur von Neuseeland

Anfangs passten die Māori die tropische Kultur Ostpolynesiens an die Herausforderungen einer größeren und vielfältigeren Umgebung an und entwickelten schließlich ihre eigene unverwechselbare Kultur. Die soziale Organisation war im Wesentlichen gemeinschaftsbasiert, mit Familien (whanau), Unterstämmen (hapu) und Stämmen (iwi), die von einem Häuptling (rangatira) angeführt wurden, dessen Position...

Geschichte von Neuseeland

Neuseeland war eine der letzten großen Landmassen, die von Menschen besiedelt wurde. Radiokarbon-Datierung, Beweise für Abholzung und mitochondriale DNA-Variabilität in Māori-Populationen deuten darauf hin, dass Neuseeland zwischen 1250 und 1300 erstmals von Ostpolynesien besiedelt wurde, die eine lange Reihe von Reisen durch die...

Bleiben Sie sicher und gesund in Neuseeland

Bleiben Sie sicher in NeuseelandDie wichtigste Notrufnummer in Neuseeland ist 111 und kann verwendet werden, um Krankenwagen, Feuerwehr, Polizei, Küstenwache und Rettungsdienste zu kontaktieren. 112 funktioniert von Mobiltelefonen; 911 und 999 können funktionieren, sind aber nicht darauf angewiesen. Sie können *555 von Ihrem Handy aus anrufen...

Asien

Afrika

Südamerika

Europe

Nordamerika

Am beliebtesten