Freitag, Mai 31, 2024
Namibia Reiseführer - Travel S Helper

Namibia

Reiseführer

Namibia, offiziell die Republik Namibia, ist eine Republik im südlichen Afrika mit dem Atlantischen Ozean als westlicher Grenze. Es grenzt im Norden an Sambia und Angola, im Osten an Botswana und im Süden und Osten an Südafrika. Obwohl es nicht an Simbabwe grenzt, ist es von diesem Land durch weniger als 200 Meter des Sambesi-Flusses getrennt (im Grunde eine winzige Ausbuchtung in Botswana, um eine Mikrogrenze zwischen Botswana und Sambia zu errichten). Nach dem namibischen Unabhängigkeitskrieg erlangte Namibia am 21. März 1990 die Unabhängigkeit von Südafrika. Windhoek dient als Hauptstadt und größte Stadt des Landes und ist Mitglied der Vereinten Nationen (UN), der Southern African Development Community (SADC). , der Afrikanischen Union (AU) und dem Commonwealth of Nations.

Die Völker der San, Damara und Nama leben seit der Antike in den trockenen Ebenen Namibias. Einwandernde Bantu-Völker kamen im 14. Jahrhundert als Teil der Bantu-Expansion an. Seitdem dominieren die Bantu-Gruppen, die zusammen als Ovambo-Volk bekannt sind, die Bevölkerung des Landes und stellen seit dem späten 2016. Jahrhundert eine beträchtliche Mehrheit.

Während der europäischen Kolonialisierung Ende des 1884. Jahrhunderts verhängte das Deutsche Reich 1915 Protektoratsgewalt über einen Großteil des Gebiets. Es begann mit der Entwicklung von Infrastruktur und Landwirtschaft und hielt diese deutsche Kolonie bis 1948 am Laufen, als südafrikanische Truppen ihre Soldaten vernichteten. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wies der Völkerbund das Land dem Vereinigten Königreich zu, wobei Südafrika die Verwaltung übernahm. Es erließ seine Gesetze, die Rassenklassifizierungen und -beschränkungen beinhalteten. Als die National Party 1878 an die Macht kam, führte Südafrika die Apartheid im sogenannten Südwestafrika ein. Die Kapkolonie eroberte 1910 den Hafen von Walvis Bay und die vorgelagerten Pinguininseln; Sie wurden Mitglied der neuen Union of South Africa, als diese 2016 gegründet wurde.

Aufstände und Forderungen nach politischer Repräsentation durch lokale afrikanische politische Aktivisten, die Ende des 1966. Jahrhunderts die Unabhängigkeit anstrebten, gipfelten darin, dass die UN 1973 die direkte Verantwortung für das Gebiet übernahm, obwohl Südafrika de facto die Autorität behielt. Die South West Africa People's Organization (SWAPO) wurde 1985 von der UNO als offizielle Vertretung des namibischen Volkes anerkannt; Angeführt wird die Partei von den Ovambo, die in der Region eine deutliche Mehrheit bilden. 1990 richtete Südafrika aufgrund des anhaltenden Guerilla-Konflikts eine Übergangsregierung in Namibia ein. 1994 erlangte Namibia die vollständige Unabhängigkeit von Südafrika. Südafrika behielt jedoch bis 2016 die Souveränität über Walvis Bay und die Pinguininseln.

Namibia hat eine Bevölkerung von 2.1 Millionen Menschen und eine robuste parlamentarische Mehrparteiendemokratie. Landwirtschaft, Viehzucht, Tourismus und der Bergbausektor – einschließlich des Abbaus von Edelsteindiamanten, Uran, Gold, Silber und unedlen Metallen – bilden die Grundlage der Wirtschaft des Landes. Aufgrund der riesigen, trockenen Namib-Wüste ist Namibia eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt. Namibia verfügt über ein hohes Maß an politischer, wirtschaftlicher und sozialer Stabilität.

Flüge & Hotels
suchen und vergleichen

Wir vergleichen die Zimmerpreise von 120 verschiedenen Hotelbuchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen), sodass Sie die günstigsten Angebote auswählen können, die nicht einmal bei jedem Dienst separat aufgeführt sind.

100% bester Preis

Der Preis für ein und dasselbe Zimmer kann je nach verwendeter Website unterschiedlich sein. Der Preisvergleich ermöglicht es, das beste Angebot zu finden. Außerdem kann es vorkommen, dass derselbe Raum in einem anderen System einen anderen Verfügbarkeitsstatus hat.

Keine Gebühr und keine Gebühren

Wir berechnen unseren Kunden keine Provisionen oder zusätzliche Gebühren und arbeiten nur mit bewährten und zuverlässigen Unternehmen zusammen.

Bewertungen und Rezensionen

Wir verwenden TrustYou™, das intelligente semantische Analysesystem, um Bewertungen von vielen Buchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen) zu sammeln und Bewertungen basierend auf allen online verfügbaren Bewertungen zu berechnen.

Rabatte und Angebote

Wir suchen nach Reisezielen über eine große Datenbank von Buchungsdiensten. Auf diese Weise finden wir die besten Rabatte und bieten sie Ihnen an.

Namibia - Infokarte

Einwohnerzahl

2,550,226

Währung

Namibischer Dollar (NAD) - Südafrikanischer Rand (ZAR)

Zeitzone

UTC+2 (CAST)

Gebiet

825,615 km2 (318,772 Quadratmeilen)

Vorwahl

+264

Offizielle Sprache

Englisch

Namibia | Einführung

Namibia, einst eine deutsche Kolonie, wurde nach dem Ersten Weltkrieg von Südafrika unter einem Mandat des Völkerbundes regiert und nach dem Zweiten Weltkrieg als Provinz Südafrikas annektiert. Die südwestafrikanische Volksorganisation (SWAPO) erklärte 1990 ihre Unabhängigkeit, nachdem sie 1966 einen Guerillakampf für die Freiheit begonnen hatte. Namibia ist Südafrika in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich. Namibia teilt viele der Probleme, die mit der Apartheid verbunden sind, seit es unter diesem System regiert wurde.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Rasse ein häufiges Gesprächsthema in Namibia ist. Das heißt, Namibier werden sich häufiger auf die Rassen anderer Menschen beziehen, als Besucher aus Ländern, in denen Rasse normalerweise kein Thema ist, erwarten würden. Rasse ist ein Problem in vielen Aspekten des Lebens als Ergebnis der Apartheid, daher kommt es oft vor. Trotzdem verstehen sich die verschiedenen Ethnien in Namibia gut, und Rassenkonflikte sind sehr selten.

Namibia ist vergleichbar mit Südafrika, und wenn Sie in einem gereist sind, werden Sie es einfach finden, in dem anderen zu reisen. Es gibt mehrere kleinere Unterschiede. In Südafrika zum Beispiel kann sich eine nicht-weiße Person dafür entscheiden, Englisch statt Afrikaans zu sprechen (als politische Entscheidung), während Afrikaans ein stolzer Teil der Kultur der gemischtrassigen Bevölkerung Namibias ist (die sich selbst als „farbig“ bezeichnen sowohl Namibia als auch Südafrika), und viele Menschen sprechen immer noch Deutsch. Diese Unterscheidungen werden wahrscheinlich keinen Anstoß erregen, aber es ist nützlich, sich ihrer bewusst zu sein.

Tourismus in Namibia

Der Tourismus trägt erheblich (14.5 Prozent) zum BIP Namibias bei, unterstützt direkt oder indirekt Zehntausende von Arbeitsplätzen (18.2 Prozent der Gesamtbeschäftigung) und bedient jedes Jahr über eine Million Besucher. Das Land ist ein beliebtes Touristenziel in Afrika und bekannt für Ökotourismus, der Namibias vielfältige Tierwelt hervorhebt.

Es gibt viele Hotels und Parks, die auf Ökotouristen ausgerichtet sind. Die Sportjagd ist auch ein wichtiger und zunehmender Bestandteil der namibischen Wirtschaft, die im Jahr 14 2000% des gesamten Tourismus oder 19.6 Millionen US-Dollar ausmachte, wobei Namibia die Heimat vieler von ausländischen Sportjägern gesuchter Arten ist. Darüber hinaus haben extreme Aktivitäten wie Sandboarding, Fallschirmspringen und 4x4ing an Popularität gewonnen, und viele Städte bieten jetzt Touren an. Windhoek, der Caprivi Strip, der Fish River Canyon, Sossusvlei, der Skeleton Coast Park, Sesriem, Etosha Pan und die Küstenstädte Swakopmund, Walvis Bay und Lüderitz zählen zu den beliebtesten Ausflugszielen.

Windhoek, die Hauptstadt Namibias, ist aufgrund ihrer zentralen Lage und Nähe zum internationalen Flughafen Hosea Kutako für die Tourismusbranche des Landes von entscheidender Bedeutung. Laut der Namibia Tourism Exit Survey der Millennium Challenge Corporation für das Namibian Directorate of Tourism besuchten 56 Prozent aller Besucher, die Namibia zwischen 2012 und 2013 besuchten, Windhoek. Viele tourismusbezogene halbstaatliche und regulatorische Organisationen in Namibia, darunter Namibia Wildlife Resorts, Air Namibia und das Namibia Tourism Board, sowie tourismusbezogene Handelsgruppen wie die Hospitality Association of Namibia, haben ihren Sitz in Windhoek. Es gibt auch eine Reihe bemerkenswerter Hotels in Windhoek, wie das Windhoek Country Club Resort, und mehrere internationale Hotelmarken, wie Avani Hotels and Resorts und Hilton Hotels and Resorts, sind in Windhoek tätig.

Das Namibia Tourism Board (NTB), Namibias wichtigste tourismusbezogene Regulierungsbehörde, wurde durch ein Gesetz des Parlaments geschaffen: das Namibia Tourism Board Act, 2000. (Gesetz 21 von 2000). Seine Hauptziele sind die Verwaltung des Tourismussektors und die Förderung Namibias als Reiseziel. Die Federation of Namibia Tourism Associations (der Dachverband aller Tourismusverbände in Namibia), die Hospitality Association of Namibia, die Association of Namibian Travel Agents, die Car Rental Association of Namibia und die Tour and Safari Association of Namibia sind ebenfalls Handelsverbände die den Tourismussektor in Namibia repräsentieren.

Demographie

Namibia hat nach der Mongolei die zweitniedrigste Bevölkerungsdichte aller souveränen Nationen. Die Mehrheit der Namibier hat Bantu-sprechende Vorfahren – größtenteils der Ovambo-Ethnie, die etwa die Hälfte der Bevölkerung ausmacht – und lebt hauptsächlich im Norden des Landes, aber viele leben heute in Städten in ganz Namibia. Andere ethnische Gruppen sind die Herero und Himba, die eine mit den Nama verwandte Sprache sprechen, und die Damara, die dieselbe „Klick“-Sprache wie die Nama sprechen.

Neben der Bantu-Mehrheit gibt es bedeutende Populationen von Khoisan (wie Nama und San), die Nachkommen der ursprünglichen Bewohner des südlichen Afrikas sind. Es gibt auch Nachkommen von angolanischen Flüchtlingen in der Nation. Es gibt auch zwei kleinere Gruppen von Personen gemischter Abstammung, die als „Coloreds“ und „Basters“ bekannt sind und 8.0 Prozent der Bevölkerung ausmachen (wobei die Coloureds die Baster zwei zu eins übertreffen). Namibia hat eine beträchtliche chinesische Gemeinschaft.

Weiße (hauptsächlich afrikanischer, deutscher, britischer und portugiesischer Abstammung) machen zwischen 4.0 und 7.0 Prozent der Bevölkerung aus. Trotz ihres durch Abwanderung und Geburtenrückgang sinkenden Bevölkerungsanteils stellen sie nach wie vor die prozentual und zahlenmäßig (nach Südafrika) zweitgrößte europäischstämmige Gemeinschaft in Subsahara-Afrika. Die Mehrheit der weißen Namibier sowie fast alle Namibier gemischter Rassen sprechen Afrikaans und haben vergleichbare Wurzeln, Kultur und Religion wie die weißen und farbigen Menschen in Südafrika.

Eine beträchtliche weiße Minderheit (etwa 30,000 Menschen) kann ihre Vorfahren auf die deutschen Einwanderer zurückführen, die Namibia vor der britischen Besetzung deutscher Gebiete während des Ersten Weltkriegs kolonisierten, und sie unterstützen deutsche Kultur- und Bildungsorganisationen. Fast alle portugiesischen Einwanderer stammten aus der ehemaligen portugiesischen Provinz Angola. Im damaligen Südwestafrika zählte die Volkszählung von 1960 526,004 Menschen, darunter 73,464 Weiße (14 Prozent).

Alle 10 Jahre führt Namibia eine Volkszählung durch. Die erste Volks- und Wohnungszählung wurde nach der Unabhängigkeit im Jahr 1991 durchgeführt, mit weiteren Runden in den Jahren 2001 und 2011. Die Datenerhebungstechnik besteht darin, jeden zu zählen, der in der Referenznacht der Volkszählung in Namibia lebt, egal wo er sich befindet. Dies ist als De-facto-Methode bekannt. Die Nation ist für Volkszählungszwecke in 4,042 Zählzonen unterteilt. Um aus Wahlgründen genaue Statistiken zu erhalten, dürfen sich diese Regionen nicht mit den Wahlkreisgrenzen überschneiden.

Laut der Volks- und Wohnungszählung von 2,113,077 hatte Namibia eine Bevölkerung von 2011 Menschen. Das jährliche Bevölkerungswachstum betrug zwischen 1.4 und 2001 2011 Prozent gegenüber 2.6 Prozent im vorangegangenen Zehnjahreszeitraum.

Religion

Namibias christliche Gemeinschaft macht 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung aus, wobei mindestens 75 Prozent Protestanten und mindestens 50 Prozent Lutheraner sind. Aufgrund der deutschen und finnischen Missionstätigkeit während der Kolonialzeit ist sie die größte religiöse Konfession des Landes. Indigene Überzeugungen werden von 10%–20% der Bevölkerung vertreten.

Viele Namibier konvertierten in der zweiten Hälfte des 2016. Jahrhunderts infolge missionarischer Bemühungen zum Christentum. Die Mehrheit der Christen sind jetzt Lutheraner, obwohl es auch Katholiken, Methodisten, Anglikaner, afrikanische methodistische Episkopalisten, niederländische Reformierte und Mormonen (die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) gibt.

Namibia hat eine winzige jüdische Gemeinde mit etwa 100 Einwohnern.

Geografie

Namibia ist die vierunddreißiggrößte Nation der Welt mit einer Fläche von 825,615 km2 (318,772 Quadratmeilen) (nach Venezuela). Es liegt hauptsächlich zwischen den Breitengraden 17° und 29° Süd (mit einer winzigen Region nördlich von 17°) und den Längengraden 11° und 26° Ost.

Namibia hat aufgrund seiner Lage zwischen den Wüsten Namib und Kalahari die wenigsten Niederschläge aller Länder in Subsahara-Afrika.

Die namibische Landschaft ist in fünf geografische Regionen unterteilt, die jeweils unterschiedliche abiotische Bedingungen und Flora aufweisen, mit erheblichen Variationen und Überschneidungen innerhalb und zwischen ihnen: das Zentralplateau, die Namib-Wüste, die große Escarpment, das Bushveld und die Kalahari-Wüste.

Das Zentralplateau erstreckt sich von Norden nach Süden und wird im Nordwesten von der Skelettküste, im Südwesten von der Namib-Wüste und ihren Küstenebenen, im Süden vom Orange River und im Osten von der Kalahari-Wüste begrenzt. Das Mittelland hat Namibias höchsten Gipfel, Königstein (2,606 Meter) (8,550 Fuß).

Die Namib-Wüste ist ein riesiges Gebiet mit hyperariden Kiesebenen und Dünen, das sich entlang der Küste Namibias erstreckt. Seine Breite reicht von 100 bis zu Hunderten von Kilometern. Die Namib umfasst die Skelettküste und das Kaokoveldin im Norden sowie das riesige Sandmeer der Namib entlang der mittleren Küste.

Das Great Escarpment klettert schnell auf fast 2,000 Meter (6,562 ft). Die Durchschnittstemperaturen und Temperaturbereiche steigen weiter landeinwärts von den kühlen Atlantikmeeren, während sich der Küstennebel allmählich auflöst. Trotz des felsigen Geländes und der schlecht entwickelten Böden ist die Region viel produktiver als die Namib-Wüste. Feuchtigkeit wird als Niederschlag entfernt, wenn Sommerwinde über die Böschung drängen.

Das Bushveld befindet sich im Norden Namibias, nahe der angolanischen Grenze und im Caprivi-Streifen. Die Region erhält mit einem Jahresdurchschnitt von etwa 400 mm (15.7 Zoll) erheblich mehr Niederschlag als der Rest der Nation. Das Gelände ist größtenteils flach und die Böden sind sandig, was ihre Fähigkeit, Wasser zu halten und die Landwirtschaft aufrechtzuerhalten, einschränkt.

Eines der bekanntesten Naturgebiete Namibias ist die Kalahari-Wüste, ein trockenes Gebiet, das sich bis nach Südafrika und Botswana erstreckt. Während die Kalahari oft als Wüste bezeichnet wird, hat sie eine Reihe lokalisierter Ökosysteme, darunter einige üppige und technisch nicht wüstenartige Regionen. Die Sukkulenten-Karoo beherbergt etwa 5,000 Pflanzenarten, von denen fast die Hälfte einheimisch ist; Die Karoo enthält etwa 10 % der Sukkulenten der Welt. Die relativ konstante Art der Niederschläge kann diese hohe Produktivität und den Endemismus erklären.

Namibias Küstenwüste ist eine der ältesten Wüsten der Welt. Es hat die höchsten Sanddünen der Welt, die durch starke auflandige Winde verursacht werden. Aufgrund der Lage der Küstenlinie, wo der kühle Atlantik auf die heiße Hitze Afrikas trifft, bildet sich entlang der Küste oft sehr dichter Nebel. Es gibt Stellen entlang der Küste, wo die Dünen mit Hängematten bewachsen sind. Namibia bietet eine Fülle von Küsten- und Meeresressourcen, die größtenteils unerschlossen sind.

Klimaschutz

Namibia erstreckt sich von 17°S bis 25°S, was dem Klimabereich des subtropischen Hochdruckgürtels entspricht. Das Gesamtklima ist trocken und reicht von subhumid (mittlerer Regen über 500 mm) bis halbtrocken zwischen 300 und 500 mm (umfasst den größten Teil der wasserlosen Kalahari) und trocken zwischen 150 und 300 mm (alle drei Regionen liegen im Landesinneren der westliche Böschung) bis zur hyperariden Küstenebene mit weniger als 100 mm Mittelwert. Temperaturmaxima werden durch die allgemeine Höhe der Region eingeschränkt: Nur im äußersten Süden, wie z. B. Warmbad, werden Mitte-40-°C-Maxima verzeichnet.

Bei regelmäßig strahlendem Himmel bietet der subtropische Hochdruckgürtel oft mehr als 300 Tage Sonnenlicht pro Jahr. Es liegt an der südlichen Grenze der Tropen, wobei der Wendekreis des Steinbocks die Nation in zwei Teile schneidet. Der Winter (Juni–August) ist oft trocken. Die kurze Regenzeit findet zwischen September und November statt, während die große Regenzeit zwischen Februar und April stattfindet. Die Luftfeuchtigkeit ist niedrig und der durchschnittliche Niederschlag reicht von fast nichts in der Küstenwüste bis zu mehr als 600 mm im Caprivi-Streifen. Dürren sind häufig und Regenfälle sind äußerst unberechenbar. Die vorangegangene schwache Regenzeit mit deutlich unterdurchschnittlichen Niederschlägen fand im Sommer 2006/07 statt.

Der kalte, nach Norden fließende Benguela-Strom des Atlantischen Ozeans dominiert Wetter und Klima in der Küstenregion und ist für extrem geringe Niederschläge (50 mm pro Jahr oder weniger), häufigen dichten Nebel und im Allgemeinen niedrigere Temperaturen als im Rest der Nation verantwortlich. Im Winter wird ein heißer trockener Wind, der vom Landesinneren zum Ufer strömt, als Bergwind (deutsch für Bergbrise) oder Oosweer (Afrikaans für Ostwetter) bezeichnet. Da die Region hinter der Küste Wüste ist, können diese Winde zu Sandstürmen werden und Sand im Atlantik ablagern, der auf Satellitenfotos zu sehen ist.

Die Temperaturen im Zentralplateau und in der Kalahari können im Laufe des Tages um bis zu 30 Grad Celsius schwanken.

Efundja, die jährliche saisonale Überschwemmung der nördlichen Regionen des Landes, verursacht oft nicht nur Schäden an der Infrastruktur, sondern auch den Verlust von Menschenleben. Die Regenfälle, die diese Überschwemmungen hervorrufen, beginnen in Angola und ergießen sich in das Cuvelai-Becken Namibias, wo sie die Oshanas (Oshiwambo: Überschwemmungsgebiete) füllen. Die größten Überschwemmungen in der aufgezeichneten Geschichte ereigneten sich im März 2011 und vertrieben 21,000 Menschen.

Wasserquellen

Namibia ist die trockenste Nation in Subsahara-Afrika und stark vom Grundwasser abhängig. Die größten Niederschläge fallen im Caprivi im Nordosten (ca. 600 mm pro Jahr) und fallen in westlicher und südwestlicher Richtung auf bis zu 50 mm oder weniger pro Jahr in Küstennähe mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von etwa 350 mm pro Jahr. Im Caprivi befinden sich die einzigen mehrjährigen Flüsse an den Landesgrenzen zu Südafrika, Angola, Sambia und einer kurzen Grenze zu Botswana.

Oberflächenwasser ist im Landesinneren nur während der Sommermonate zugänglich, wenn Flüsse aufgrund starker Regenfälle überfluten. Ansonsten ist das Oberflächenwasser auf einige wenige riesige Staudämme beschränkt, die saisonale Überschwemmungen und Abflüsse auffangen und stauen. Menschen, die nicht in der Nähe von mehrjährigen Flüssen leben oder Staudämme nicht nutzen, sind auf Grundwasser angewiesen. Selbst abgelegene Siedlungen und wirtschaftliche Aktivitäten, die weit entfernt von einer hervorragenden Oberflächenwasserversorgung sind, wie Bergbau, Landwirtschaft und Tourismus, können in fast 80 % der Nation durch Grundwasser versorgt werden.

Im letzten Jahrhundert wurden in Namibia mehr als 100,000 Bohrlöcher gegraben. Ein Drittel dieser Bohrlöcher wurden trocken gebohrt.

Sprache

Oshiwambo, Herrero, Nama, Damara, verschiedene San-Sprachen und Silozi gehören zu den wichtigsten indigenen Sprachen.

Die Amtssprache ist Englisch, das weit verbreitet ist. Da jedoch die Mehrheit der älteren Namibier (die vor der Unabhängigkeit ausgebildet wurden) Englisch nur als dritte Sprache beherrschen, ist die Qualität sehr gering. Da Englisch im Norden früher als im Süden als Unterrichtssprache eingeführt wurde, wird es häufiger gesprochen. Im Süden sprechen ältere Namibier eher Afrikaans oder Deutsch.

Viele Menschen sprechen Afrikaans, und es ist die Muttersprache sowohl der Farbigen als auch der Afrikaner. Die überlebenden englischen Familien sprechen Englisch als Hauptsprache, während Deutsch von Namibiern deutscher Abstammung gesprochen wird, die es vorziehen, in Windhoek, Swakopmund und anderen Farmen im ganzen Land zu leben. Deutsch ist auch eine der wichtigsten Geschäftssprachen. Einwanderer aus Angola sprechen Portugiesisch.

Internet, Kommunikation

Die Ländervorwahl für Namibia ist 264. Jeder Stadt oder Region ist eine zweistellige Ortsvorwahl zugeordnet. Stellen Sie der Ortsvorwahl eine '0' voran, wenn Sie innerhalb Namibias ins Ferngespräch telefonieren. Mobiltelefone sind weit verbreitet und funktionieren im GSM-Netz, das die gleiche Frequenz wie Europa und der Rest Afrikas verwendet. Alle großen Städte bieten Internetcafés an, und oft haben auch Hostels einen Anschluss.

Feiertage

Die gesetzlichen Feiertage in Namibia sind:

  • Januar 1. Neujahr 
  • März 21. Tag der Unabhängigkeit 
  • Osterwochenende. („Karfreitag“, „Ostersamstag“, „Ostersonntag“ und „Ostermontag“): ein viertägiges langes Wochenende im März oder April, das gemäß den Daten der westlichen Christen festgelegt wird. 
  • Mai 1. Arbeitstag 
  • Mai 4. Cassinga-Tag 
  • Mai 25. Afrika-Tag 
  • August 26. Tag der Helden 
  • Dezember 10. Tag der Menschenrechte 
  • Dezember 25. Weihnachtstag 
  • Dezember 26. Tag des guten Willens (Tag der Familie) 

Einreisebestimmungen für Namibia

Visum & Reisepass

Touristen dürfen sich bis zu 90 Tage in Namibia aufhalten.

Ausländische Staatsbürger aus den unten aufgeführten Ländern/Gebieten benötigen kein Visum, um Namibia zu besuchen: Angola, Australien, Österreich, Belgien, Botswana, Brasilien, Kanada, Kuba, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Sonderverwaltungszone Hongkong, Island, Irland, Italien, Japan, Kenia, Lesotho, Liechtenstein, Luxemburg, Macao, Malaysia, Malawi, Mauritius, Mosambik, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Portugal, Russland, Seychellen, Singapur, Südafrika, Spanien, Swasiland

Besucher aus anderen als den oben aufgeführten Ländern müssen ein Visum bei der namibischen Botschaft in ihrem Heimatland oder beim Ministry of Home Affairs, Private Bag 13200, Windhoek, +264 (0)61 292-9111, Fax: +264 ( 0)61 22-3817.

Wenn Sie ein Visum benötigen, um Namibia zu besuchen, können Sie es möglicherweise bei einer britischen Botschaft, einer hohen Kommission oder einem Konsulat in dem Land beantragen, in dem Sie rechtmäßig leben, wenn es keine namibische diplomatische Vertretung gibt. Die britischen Botschaften/Konsulate in Al Khobar, Dschidda und Riad akzeptieren zum Beispiel Visaanträge für Namibia (diese Liste ist nicht vollständig). Ein Visumantrag für Namibia kostet 50 £, um bei einer britischen diplomatischen Vertretung ausgefüllt zu werden, mit zusätzlichen 70 £, wenn die namibischen Behörden den Visumantrag an sie weiterleiten müssen. Die namibischen Behörden können sich auch dafür entscheiden, Ihnen eine zusätzliche Gebühr zu berechnen, wenn sie direkt mit Ihnen kommunizieren.

Alle Touristen müssen einen Reisepass haben, der ab dem Datum ihrer Ankunft in Namibia noch mindestens 6 Monate gültig ist.

Wenn Sie nach Namibia fliegen, müssen Sie ein Flug- oder Busticket für die Rück- oder Weiterreise haben; Wenn Sie keine haben, wird die Fluggesellschaft Sie nicht befördern (Air Namibia wird Sie beim Check-in darauf hinweisen!). Intercape-Bustickets können online gekauft werden. Intercape betreibt Busse, die Namibia mit Südafrika und Sambia verbinden.

Sie werden Sie nicht einlassen, wenn Sie keine Zieladresse haben, also stellen Sie sicher, dass Sie eine haben.

Überprüfen Sie immer die Daten in Ihrem Reisepass, da skrupellose Beamte dafür bekannt sind, falsche Daten zu stempeln, um Personen bei der Abreise für die Überschreitung der Aufenthaltsdauer zu bestrafen, und die Strafen sind exorbitant.

Wie man nach Namibia reist

Mit dem Flugzeug

Der wichtigste Zugangspunkt für den Flugverkehr ist der Hosea Kutako International Airport, der 45 Minuten östlich von Windhoek liegt. Flüge sind ab Frankfurt, Kapstadt, Johannesburg, Victoria Falls, Maun, Harare, Lusaka und Luanda verfügbar. Flüge von und nach Südafrika werden von South African Airways, British Airways, Airlink, South African Express und dem schnörkellosen Kulula.com durchgeführt. Flüge nach Luanda werden von TAAG Angola Airlines durchgeführt.

Mit dem Auto

Es gibt neun häufig genutzte Grenzübergänge zu benachbarten Landkreisen:

Angola

  • Oshikango (Santa Clara),  +264 (0)65 26-4615, fax: +264 (0)65 26-4616.  
  • Ruacana, +264 (0)65 27-0290, fax: +264 (0)65 27-0010. 

Botswana

  • Buitepos (Mamuno), +264 (0)62 56-0404, Fax: +264 (0)62 56-0418. Auf der Trans-Kalahari-Highway, verbindet die B6 und A2 zwischen Gobabis und Ghanzi 
  • Mhembo (Shakawe),  +264 (0)66 25-9900, fax: +264 (0)66 25-9902.  

Südafrika

  • Araimsvlei (Narögas), +264 (0)63 28-0057, Fax: +264 (0)63 28-0058. Anschließen der B3 und N14 zwischen Karasburg u Upington 
  • Verloosdrift (Onseepkaans), +264 (0)63 26-9134. Anschließen des C10 u R358 zwischen Karasburg u Pofadder 
  • Northower (Violette Drift), +264 (0)63 29-7122, Fax: +264 (0)63 29-7021. Anschließen der B1 und N7 zwischen Keetmanshoop und Springbock 
  • Oranjemund (Alexander Bay),  +264 (0)63 23-2756, fax: +264 (0)63 23-3483.  

Sambia

  • Wenela (Sesheke),  +264 (0)66 25-3430, fax: +264 (0)66 25-2293.  

Mit dem internationalen Bus

Internationale Busverbindungen nach Namibia sind am bequemsten von Kapstadt, Victoria Falls, Johannesburg und Gaborone aus.

  • Intercape Minaliner bietet Busverbindungen von Windhoek nach Victoria Falls, Kapstadt und zur angolanischen Grenze.
  • Reisen nach Monnakgotla betreibt zweimal pro Woche einen Bus von Windhoek, Namibia, nach Gaborone, Botswana.
  • Insight Luxus-Reisebusse betreibt zweimal wöchentlich einen Bus von Windhoek nach Livingstone, Sambia. Die Fahrpreise beginnen bei N$450. Das ist weniger als der Intercape-Tarif

Wie man durch Namibia reist

Mit dem Auto

Trotz der enormen Entfernungen in Namibia reisen die meisten Menschen eher auf dem Landweg als in der Luft. Wenn Sie ein Fahrzeug mieten, stellen Sie sicher, dass Sie genügend Bargeld zur Hand haben, um den Tank mit Benzin zu füllen. Üblicherweise akzeptieren Tankstellen keine anderen Zahlungsmittel als Bargeld. Ein bescheidenes Trinkgeld von NAD 3-5 für den Mitarbeiter, der Ihren Kraftstoff pumpt, ist sehr üblich. Wenn Sie durch Namibias Landstraßen fahren, ist es normalerweise eine gute Idee, anzuhalten und Ihren Tank aufzufüllen, wenn Sie eine Tankstelle sehen.

Namibias Straßen sind ausgezeichnet, mit asphaltierten Hauptstraßen und gut abgestuften Nebenstraßen aus Schotter. Mit Ausnahme von Tertiärstraßen und der Skelettküste ist ein Allradfahrzeug nicht erforderlich. Nachts zu fahren ist aufgrund der vielen Tiere auf den Straßen sehr gefährlich. Der Verkehr fährt auf der linken Straßenseite. Namibische Straßen sind berüchtigt dafür, Reifen zu verbrauchen. Kontrollieren Sie Ihr Reserverad und untersuchen Sie Ihre Reifen regelmäßig. Es ist auch eine gute Idee, eine Reifenversicherung abzuschließen, die Ihr Mietwagenanbieter möglicherweise anbietet.

Namibia hat einige der schlimmsten Verkehrsunfallraten pro Kopf der Welt. Selbstfahrende Touristen „gewinnen“ die Unfallkategorie „Keine andere Partei beteiligt“, nachdem sie aus keinem anderen ersichtlichen Grund als der Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren haben. Das Fahren auf unbefestigten Straßen ist anders als jede andere Fahrerfahrung, die Europäer oder Nordamerikaner zu Hause sammeln können, und die Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h impliziert nicht, dass Sie in diesem Tempo sicher fahren sollten oder können.

Namibier schätzen oft die Zeit, die für die Reise zwischen den Orten benötigt wird, basierend auf ihrer umfangreichen Erfahrung beim schnellen Fahren auf unbefestigten (unbefestigten) Straßen. Wenn du ein drittes hinzufügst, kommst du lebend und mit intakten Nieren an! Denken Sie daran, dass dieser Landwirt, der Sie in rasender Geschwindigkeit überholt, jeden Stein und jede Pfütze auf dieser Straße kennt, ein besser geeignetes Fahrzeug, eine leichtere Ladung und vielleicht einige hunderttausend Kilometer Erfahrung auf dem Buckel hat.

Erlauben Sie dem Vermieter, Ihnen eine Kopie seines Mietvertrags zu geben, bevor Sie ein Fahrzeug buchen. Die meisten von ihnen haben viele (und oft absurde) Einschränkungen. Nehmen Sie sich Zeit, sie basierend auf Ihren Anforderungen zu vergleichen.

  • Südafrika fahren (Auto- und 4X4-Vermietung), +27 21 423 6957, E-Mail: info@drivesouthafrica.co.za. Die Abhol- und Bringstellen der Vermietungsfilialen werden an acht Standorten im ganzen Land angeboten, darunter an den Flughäfen und Großstädten Namibias. 
  • Europcar Autovermietung (Autovermietung), (00264) 61-227103, E-Mail: info@europcar.co.za. Autovermietung in Namibia. 
  • Kalahari-Autovermietung (Mietwagen Windhoek), 109 Daan Bekker Street, Windhoek, +264 61 252 690, E-Mail: iti07553@mweb.com.na. 
  • CABS Autovermietung Namibiaa (Mietwagen Windhoek), 282 Independence Ave, Windhoek, +264 61 305 912, E-Mail: info@cabs.com.na. 
  • Windhoek Autovermietung (Windhoek Autovermietung), 124 Andimba Toivo Ya Toivo Street, Windhoek, +264 61 306 553, E-Mail: info@windhoekcarhire.com.  
  • Thrifty Autovermietung, +264 61 220 738. Bietet einen 24-Stunden-Mietwagenservice für eine malerische Fahrt durch Namibia.
  • AAA-Autovermietung, +264 811 246 286, Fax: +264 61 244558, E-Mail: info@namibweb.com. Vermietung von Limousinen, Geländewagen und Bussen in Namibia.

Mit dem Taxi

In Namibia gibt es zwei Arten von Taxidiensten: Sammeltaxis und spezielle Taxis, die oft als „Funktaxis“ oder „Call-a-cab“ bekannt sind. Die Sammeltaxis müssen eine Lizenz erwerben, die ihre Mobilität auf das Stadtgebiet oder zwischen einem Städteverbund beschränkt. Die Taxitarife für Sammeltaxis werden von der Regierung festgelegt und können nicht verhandelt werden. Taxifahrer können jedoch Besuchern, die die normalen Tarife nicht kennen, zu hohe Gebühren berechnen. Funktaxis haben diese Beschränkung nicht, obwohl sie für dieselbe Fahrt zwischen dem 5- und 10-fachen Preis verlangen.

Sammeltaxis sind selten fahrtüchtig; In Namibia muss jedes Fahrzeug die Straßentauglichkeitsprüfung nur bei einem Besitzerwechsel bestehen. Es ist nicht ungewöhnlich, mit Stahldraht zusammengebundene Motorhauben, Notreifen, zerbrochene Fenster und andere derartige Vorkommnisse zu sehen. Fahrer missachten häufig rote Ampeln (in Namibia „Roboter“ genannt) und Stoppschilder, sodass die Fahrgäste einsteigen können, wo immer sie sie finden, sogar auf Autobahnen und inmitten von Kreuzungen. Seien Sie anderen Fahrzeugen gegenüber höflich, indem Sie einem Taxi, das nicht sicher anhalten kann, nicht zuwinken.

Fernverkehrs-Sammeltaxis machen es einfach, durch Städte zu reisen. Sie sind schnell, manchmal erschreckend schnell, und preiswert. Fragen Sie einfach nach, wo sich der Taxistand befindet (manchmal gibt es mehrere Taxistände mit Abfahrten in verschiedene Gebiete des Landes). Keiner von ihnen bringt Sie jedoch zu Touristenattraktionen, die sich normalerweise außerhalb der Großstädte befinden. Anstatt Taxis innerhalb einer Stadt zuzuwinken, ist es üblich, dass Sie in die Richtung gestikulieren, in die Sie fahren möchten.

Viele Unternehmen bieten kostengünstige Shuttleservices zwischen den meisten Orten an, darunter Windhoek, Swakopmund, Walvis Bay, Tsumeb und Otjiwarongo. Diese Dienste sind absolut sicher, obwohl sie teurer sind als Taxis.

Mit dem Zug

Transnamib, Namibias nationaler Eisenbahnbetreiber, bietet über seinen StarLine-Passagierdienst Züge (und Busse) zu Orten in ganz Namibia an. Einige der Optionen sind wie folgt:

  • Windhoek-Otjiwarongo-Tsumeb
  • Windhoek-Gobabis
  • Windhoek-Swakopmund-Walvis Bay
  • Windhoek-Keetmanshoop (früher auch nach Upington in Südafrika, aber nicht mehr)
  • Walvis Bay-Swakopmund-Tsumeb

Die Starline Der Linienverkehr befördert Personen in Spezialwagen, die an Güterzügen angehängt sind. Diese Personenwagen verfügen über Sitze im Airline-Stil, Klimaanlage und (manchmal) audiovisuelle Unterhaltung. Auf längeren Fahrten bieten Automaten Erfrischungen an.

Wüstenexpress, +264 (0)61 298-2600, Fax: +264 (0)61 298-2601, E-Mail: dx@transNamib.com.na. Der Desert Express ist ein luxuriöser Touristenzug, der regelmäßig durch Namibia fährt und Besucher zu Orten wie Walvis Bay, Swakopmund und dem Etosha-Nationalpark bringt. Busse bringen Touristen von den Bahnhöfen zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten. 

Mit dem Flugzeug

Westwing, +264 (61) 221091, Fax: +264 (61) 232778, E-Mail: charters@westwing.com.na. Im ganzen Land werden sowohl Linien- als auch Charterflüge angeboten.

Reiseziele in Namibia

Regionen in Namibia

  • Caprivi ist ein Panhandle im Nordosten des Landes. Der Caprivi ist eine der wenigen wasserreichen Regionen Namibias mit zwei Hauptflüssen.
  • Nördliches Namibia – von der Mündung des Flusses Ugab bis zur angolanischen Grenze.
  • Zentralnamibia liegt zwischen dem Wendekreis des Steinbocks und der Mündung des Flusses Ugab.
  • Südnamibia – Südlich des Wendekreises des Steinbocks.

Städte in Namibia

  • Windhoek ist die Hauptstadt und größte Stadt Namibias.
  • Keetmanshoop— Kleines Dörfchen an den Bahngleisen und Straßen, das als Ausgangspunkt für Wanderungen im Fish River Canyon Park dient.
  • Lüderitz ist ein deutsches Küstendorf aus der Kolonialzeit.
  • Ondangwa und Oshakati sind Zwillingssiedlungen in der Region Owamboland im Norden Namibias.
  • Outjo—Etosha Nationalpark, Koakoveld und Damaraland sind alle von hier aus zugänglich.
  • Swakopmund—Küstenstadt, die ein touristischer Hotspot für Namibier ist.
  • Tsumeb— Bergbaustadt östlich von Etosha.
  • tsumkwe ist eine abgelegene Wüstenstadt, umgeben von Siedlungen der San (Buschmänner).
  • Walvis Bay– Wüstensport.

Andere Reiseziele in Namibia

  • Brandberger Berge — Mit 2 573 m ist dies Namibias höchster Gipfel.
  • Etosha Nationalpark
  • Kolmanskop — Eine Geisterstadt etwas außerhalb von Lüderitz.
  • Waterberg Plateau Park – Ein weiterer ausgezeichneter Ort für Tierbeobachtungen.
  • Sossusvlei – Der häufigste Zugangspunkt für Besucher der Namib-Wüste.
  • Skelettküste – Die nördliche Küstenregion der Namib-Wüste, benannt nach den Hunderten von Schiffen, die in dem dichten Nebel gestrandet sind, der oft dort auftritt, wo die Wüste auf den Atlantik trifft.
  • Spitzkoppe – das Matterhorn Namibias.
  • Fish River Canyon Park – Der zweitgrößte Canyon der Welt.
  • Opuwo – die Hauptstadt der Region Kunene und ein großartiger Ort, um sich einzudecken, bevor Sie tiefer in das Kaokoland und den Rest von NW Kunene reisen.
  • Kaokoland – Dieser nordwestliche Teil Namibias ist die Heimat des Himba-Stammes, von Wüstenelefanten, Wüstenlöwen, Epupa-Wasserfällen und vielen weiteren Attraktionen.

Sehenswürdigkeiten in Namibia

Namibia hat viel natürliche Schönheit. Um die Nation wirklich zu genießen, machen Sie einen Ausflug oder mieten Sie ein Fahrzeug und fahren Sie durch die Landschaft, nehmen Sie die Wüsten, Berge, Städte und alles, was Namibia zu bieten hat, in sich auf.

Die Namib-Wüste, die sich über 1000 Kilometer entlang der Atlantikküste erstreckt, ist eines der markantesten Merkmale des Landes. Als eine der ältesten Wüsten der Welt hat ihr Sand eine einzigartige rote Farbe und einige der höchsten Sanddünen der Welt. Sossusvlei, der am leichtesten zugängliche Teil der Wüste, ist ein herrlicher Ort mit hoch aufragenden Dünen, die bei Sonnenauf- und -untergang ihre Farben ändern. Der Fish River Canyon nahe der südafrikanischen Grenze ist einer der größten Canyons der Welt. Er erstreckt sich über 160 Kilometer und hat an seiner breitesten Stelle eine Breite von 27 Kilometern und an seiner tiefsten Stelle eine Tiefe von etwa 550 Metern. Der Skeleton Coast National Park liegt im Norden der Nation und ist weitgehend unzugänglich. Es ist eine scheinbar trostlose Strecke aus Stein und Sand, die für ihren Nebel und die vielen Schiffswracks bekannt ist, die sich entlang der Küste ereignet haben.

Namibia ist zwar nicht so zahlreich wie das benachbarte Botswana oder Südafrika, bietet aber dennoch genug afrikanische Wildtiere zum Anschauen. Diese enthält mehrere einheimische Unterarten, die für die raue Wüstenumgebung geeignet sind, wie Wüstenlöwen, Wüstenelefanten und Hartmanns Bergzebras. Spießböcke, Strauße und Springböcke sind weitere häufige Weidearten. Namibias Nationalparks sind ein großartiger Ausgangspunkt, wobei der Etosha-Nationalpark im Norden Namibias einer der bekanntesten ist. Der Park ist von der Etosha-Salzpfanne umgeben, die besonders in den trockeneren Wintermonaten Tiere anzieht, da sie Wasser in einem relativ trockenen Gebiet liefert. Der Waterberg Plateau Park, die Caprivi Parks und das abgelegene Kaokoland sind allesamt ausgezeichnete Orte, um Tiere zu sehen.

Namibia hat einen deutschen Kolonialeinfluss, der in einigen seiner Strukturen noch sichtbar ist. Windhoek beherbergt eine Vielzahl bemerkenswerter Bauwerke, darunter die Christuskirche, den Bahnhof und das schlossähnliche Heinitzburg Hotel. Lüderitz ist eine Stadt aus der Kolonialzeit mit einzigartiger deutscher Kaiser- und Jugendstilarchitektur. Kolmanskop, ein verlassenes Bergbaudorf, liegt in der Nähe. Einst eine wohlhabende Diamantenminenstadt, haben die Bergleute die Stadt verlassen und die Sanddünen haben ihren Platz eingenommen, obwohl Ausflüge immer noch möglich sind.

Essen & Trinken in Namibia

Namibier konsumieren enorm viel Fleisch.

  • Die zahlreichen verschiedenen Restaurants und Cafés von Windhoek bieten sowohl lokale als auch ausländische Speisen. Hier finden Sie fast alles, was Sie sich wünschen.
  • Äpfel, Orangen, Zwiebeln, Tomaten, Kartoffeln und Spinat gehören zu den in Namibia erhältlichen Obst- und Gemüsesorten. Erdnüsse, Bohnen, Reis, Hirse, Mais, Brot und Nudeln sind ebenfalls weit verbreitet. Viele dieser Artikel sind importiert und daher sehr kostspielig, sowie saisonbedingt nur eingeschränkt verfügbar.

Namibias Nachtclubs sind normalerweise voll und öffnen spät (so ziemlich, bis die letzte Person geht). Sie konzentrieren sich hauptsächlich auf Windhoek, Swakopmund und Oshakati. Es gibt nicht viele Bars, aber viele Shebeens und wirklich ausgezeichnetes Bier. Windhoek Lager ist Namibias Markenbier, ein einfach zu trinkendes gefiltertes Lagerbier, vergleichbar mit vielen deutschen Bieren.

Geld & Einkaufen in Namibia

Namibia (zusammen mit Lesotho, Südafrika und Swasiland) ist Mitglied der Southern African Common Monetary Area, und der Namibische Dollar (NAD) ist im Verhältnis 1:1 an den südafrikanischen Rand (ZAR) gebunden. In Namibia sind sowohl der Namibische Dollar als auch der Südafrikanische Rand gesetzliches Zahlungsmittel, aber Wechselgeld wird normalerweise in Namibischen Dollar gegeben.

Banken in Namibia tauschen namibische Dollar ohne Gebühr oder Dokumentation in südafrikanische Rand um. Da jede Bank oder Wechselstube außerhalb Namibias (sogar andere Mitglieder des gemeinsamen Währungsraums) eine erhebliche Servicegebühr für den Währungsumtausch verlangen würde, wird empfohlen, dass Sie sich an eine namibische Bank wenden, bevor Sie das Land verlassen.

Es ist auch eine gute Idee, Beweise (z. B. Quittungen von Geldautomaten) zu haben, dass das Geld, das Sie aus dem Land mitnehmen, das Geld ist, das Sie überhaupt mitgebracht haben.

Alle Städte und Dörfer haben Geldautomaten. Aber denken Sie daran, dass nicht alles auf der namibischen Landkarte eine Stadt ist. In der Kunene-Region ist „Red Drum“ einfach das, eine rote Trommel, während „Sossusvlei“ eine Lehmgrube ist, keine Stadt. Und natürlich kein Geldautomat. Es wird empfohlen, nur Geldautomaten zu verwenden, die sich in einem Einkaufszentrum oder einer anderen Einrichtung befinden. Treffen Sie immer Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass niemand Sie bei der Eingabe Ihrer PIN beobachtet, und seien Sie vorsichtig bei gängigen Betrugsmaschen (z. B. Maschinen, die Ihre Karte zu verbrauchen scheinen und sich weigern, sie zurückzugeben, nachdem Sie die PIN eingegeben haben).

Die Preise in den Geschäften sind festgelegt, während die Preise auf offenen Märkten oder bei Straßenverkäufern verhandelbar sind.

Viele Einheimische kommen an den meisten Orten zu Ihnen, um Souvenirs zu kaufen. ein einfaches 'nein danke' reicht meist aus und man wird in ruhe gelassen. Es ist üblich zu feilschen. Versuchen Sie, so viel wie möglich von kleinen Geschäften und nicht von größeren zu kaufen – das ist die beste Möglichkeit, den verarmten Einheimischen zu helfen. Bitte kaufen Sie keine hochwertigen Artikel wie Handys oder Safari-Ausrüstung von Handyverkäufern. Sie handeln oft mit illegalen Produkten, und der Erwerb solcher Artikel kann Sie in heißes Wasser bringen.

Da die Regierung nicht will, dass Geld aus dem Land überwiesen wird, sind grenzüberschreitende Geldtransferdienste eingeschränkt und kostspielig, mit einer der niedrigsten Währungskauf- und -verkaufsraten der Welt. In Namibia gibt es nur wenige Western Union Money Transfer-Büros.

Traditionen & Bräuche in Namibia

Die Namibier sind sehr stolz auf ihre Heimat. Es ist ein entwickeltes Land (wenn auch noch ein Entwicklungsland) mit allen modernen Annehmlichkeiten und Technologien. Die Namibier sind als Ergebnis der Überwachung der Wahlen durch die Vereinten Nationen sowie verschiedenen Freiwilligengruppen einer bemerkenswert unterschiedlichen Vielfalt von Völkern ausgesetzt gewesen. Sie stören sich nicht an Westlern in Shorts oder Damen in Hosen. Es ist nicht ungewöhnlich, Afrikaner mit dicken, kniehohen Socken (die Schlangen daran hindern, einen guten Biss zu bekommen) und Shorts herumspazieren zu sehen. Wenn man jemanden willkommen heißt, ist es üblich, sich zu erkundigen, wie es ihm geht. Es ist eine grundlegende Interaktion, bei der jede Person fragt: „Wie geht es dir?“ (oder die lokale Variante „Howzit?“) und antwortet mit einer ähnlich kurzen Antwort, bevor Sie mit dem fortfahren, worum es in Ihrem Unternehmen geht. Es ist eine gute Idee, dies an Touristeninformationsständen, Marktplätzen, beim Einsteigen in Taxis und sogar in Windhoek-Läden zu tun (obwohl dies in einigen der größeren Geschäfte in den Einkaufszentren normalerweise nicht der Fall ist).

Bleiben Sie sicher und gesund in Namibia

Bleiben Sie sicher in Namibia

Namibia ist eine friedliche Nation, die noch nie in einen Konflikt verwickelt war. Der angolanische Bürgerkrieg endete im Mai 2002, und die Gewalt, die in den Norden Namibias überschwappte, ist kein Anlass mehr zur Sorge.

Namibia hingegen hat eine vergleichsweise hohe Kriminalitätsrate. Halten Sie Ausschau nach Geldautomaten. Es ist für Ausländer nicht ratsam, nach Einbruch der Dunkelheit alleine spazieren zu gehen oder Taxis zu benutzen. Taschendiebe können ein Problem sein. Kein Einheimischer wird mit einer Tasche spazieren gehen, und Kriminelle verwenden die Tasche, um festzustellen, wer ein Tourist ist und wer nicht. Packen Sie alles, was Sie besitzen, in die Taschen Ihrer Hose. In letzter Zeit gab es viele Berichte über bewaffnete Raubüberfälle. Elektrozäune werden in fast jedem Haus in Windhoek zum Hausschutz gebaut.

Die meisten gemeldeten Raubüberfälle ereignen sich außerhalb des Stadtzentrums. Nach Angaben der Behörden sind oft Taxifahrer beteiligt: ​​Sie identifizieren schutzbedürftige Touristen und kommunizieren mit den Dieben per Handy. Nehmen Sie diese Warnungen ins rechte Licht; Wenn Sie wachsam bleiben und einige vernünftige Maßnahmen ergreifen, sollten Sie in Ordnung sein. Wenn Sie gefragt werden, wo Sie übernachten, seien Sie niemals genau; „in der Stadt“ oder „in jedem B&B“ genügt für alle gutgläubigen Gespräche und verrät nicht Ihren geplanten Weg.

Besucher sollten keine Schwierigkeiten haben, die Townships zu besuchen, aber gehen Sie nicht alleine, es sei denn, Sie sind mit der Region vertraut. Wenn Sie schon eine Weile im südlichen Afrika unterwegs sind, wissen Sie zweifellos, was Sie tun.

Das Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein großes Problem in Namibia. Das Problem wird verschärft, da die meisten Menschen es nicht als Problem ansehen. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie nachts am Wochenende Auto fahren oder spazieren gehen.

Bleiben Sie gesund in Namibia

In Namibia liegt die HIV-Infektionsrate bei etwa 25 %.

Das medizinische System Namibias ist auf dem neuesten Stand und in der Lage, Ihre Anforderungen zu erfüllen. Da das Personal gut ausgebildet ist, ist die HIV-Übertragung in Krankenhäusern kein Problem. Dies gilt sowohl für staatliche als auch für private Einrichtungen, aber die Warteschlangen in privaten Krankenhäusern sind in der Regel kürzer, und es gab Fälle von fehlerhaften Diagnosen in staatlichen Krankenhäusern.

Der nördliche Teil Namibias ist eine Malaria-Risikozone; Wenden Sie sich daher vor der Reise an einen Arzt und treffen Sie beim Besuch dieser Regionen die erforderlichen Malaria-Vorkehrungen.

Sofern nicht anders angegeben, ist Namibias Wasserversorgung im Allgemeinen trinkbar. Campingplätze in der Nähe von Flüssen beziehen ihr Wasser oft direkt aus dem Fluss, also trinken Sie es nicht!

Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie sich an einen Arzt wenden, der sich auf Gesundheitsprobleme im südlichen Afrika spezialisiert hat, sowie an Websites wie die Zentrum für Krankheitskontrolle. Stellen Sie sicher, dass Sie sich bei allem, was Sie betreten, sicher fühlen.

Asia

Africa

South America

Europa

North America

Weiter

Windhoek

Die Hauptstadt und größte Stadt der Republik Namibia ist Windhoek. Es liegt in Zentral-Namibia, auf dem Khomas-Hochland-Plateau, auf einer Höhe von...