Freitag, Mai 31, 2024
Guinea Reiseführer - Travel S Helper

Guinea

Reiseführer

Guinea, offiziell die Republik Guinea (französisch: République de Guinée), ist ein westafrikanisches Land. Früher bekannt als Französisch-Guinea (französisch: Guinée française), ist das heutige Land auch als Guinea-Conakry bekannt, um es von anderen Teilen der gleichnamigen Region wie Guinea-Bissau und Äquatorialguinea zu unterscheiden. Guinea hat eine Bevölkerung von 10.5 Millionen Menschen und eine Gesamtfläche von 245,860 Quadratkilometern (94,927 Quadratmeilen).

Guinea ist eine demokratische Republik. Der Präsident wird direkt vom Volk gewählt und fungiert sowohl als Staatsoberhaupt als auch als Regierungschef. Die aus einer Kammer bestehende guineische Nationalversammlung ist das gesetzgebende Organ des Landes, und ihre Mitglieder werden direkt vom Volk gewählt. Der Oberste Gerichtshof von Guinea, das höchste und letzte Berufungsgericht des Landes, leitet die Justiz.

Guinea ist ein islamisches Land, in dem Muslime 85 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Guineer werden in vierundzwanzig ethnische Gruppen eingeteilt. Die offizielle Sprache Guineas ist Französisch, das auch in Schulen, der Regierungsverwaltung und den Medien gesprochen wird, aber es werden auch mehr als vierundzwanzig indigene Sprachen gesprochen.

Die Wirtschaft Guineas ist stark von der Landwirtschaft und dem Abbau von Mineralien abhängig. Es ist der zweitgrößte Bauxitproduzent der Welt und verfügt über umfangreiche Diamanten- und Goldressourcen.

Menschenrechte sind in Guinea nach wie vor ein umstrittenes Thema. Im Jahr 2011 behauptete die US-Regierung, dass Folter durch Sicherheitspersonal sowie die Misshandlung von Frauen und Kindern (z. B. weibliche Genitalverstümmelung) andauernde Menschenrechtsverletzungen seien.

Das Land hat seinen Namen von der Region Guinea. Guinea ist ein traditioneller Name für das afrikanische Land in der Nähe des Golfs von Guinea. Er verläuft nach Norden durch bewaldete tropische Gebiete, bis er die Sahelzone erreicht. Der englische Begriff „Guinea“ leitet sich direkt vom portugiesischen Wort „Guiné“ ab, das erstmals Mitte des 15 'gelbbraune' Zenaga-Berber, die darüber lebten und als Azenegues oder Mauren bekannt waren.

Die Nation war 2014 im Epizentrum der Ebola-Epidemie.

Flüge & Hotels
suchen und vergleichen

Wir vergleichen die Zimmerpreise von 120 verschiedenen Hotelbuchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen), sodass Sie die günstigsten Angebote auswählen können, die nicht einmal bei jedem Dienst separat aufgeführt sind.

100% bester Preis

Der Preis für ein und dasselbe Zimmer kann je nach verwendeter Website unterschiedlich sein. Der Preisvergleich ermöglicht es, das beste Angebot zu finden. Außerdem kann es vorkommen, dass derselbe Raum in einem anderen System einen anderen Verfügbarkeitsstatus hat.

Keine Gebühr und keine Gebühren

Wir berechnen unseren Kunden keine Provisionen oder zusätzliche Gebühren und arbeiten nur mit bewährten und zuverlässigen Unternehmen zusammen.

Bewertungen und Rezensionen

Wir verwenden TrustYou™, das intelligente semantische Analysesystem, um Bewertungen von vielen Buchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen) zu sammeln und Bewertungen basierend auf allen online verfügbaren Bewertungen zu berechnen.

Rabatte und Angebote

Wir suchen nach Reisezielen über eine große Datenbank von Buchungsdiensten. Auf diese Weise finden wir die besten Rabatte und bieten sie Ihnen an.

Guinea - Infokarte

Einwohnerzahl

13,531,906

Währung

Guinean Franc (GNF)

Zeitzone

UTC (GMT)

Gebiet

245,857 km2 (94,926 Quadratmeilen)

Vorwahl

+224

Offizielle Sprache

Französisch

Guinea - Einführung

Demographie

Die Bevölkerung Guineas wird auf 10.5 Millionen Menschen geschätzt. Conakry, die Hauptstadt und größte Stadt Guineas, dient als Wirtschafts-, Handels-, Bildungs- und Kulturzentrum des Landes. Die Gesamtfruchtbarkeitsrate (TFR) in Guinea wurde für 4.93 auf 2014 Kinder pro Frau prognostiziert.

Ethnische Gruppen

Die Bevölkerung Guineas besteht aus etwa 24 ethnischen Gruppen. Die Mandinka, auch bekannt als Mandingo oder Malinké, machen 35 Prozent der Bevölkerung Guineas aus und leben hauptsächlich in den Präfekturen Kankan und Kissidougou in Ostguinea. Die Fulas, auch bekannt als Fulani (Französisch: Peuls; Fula: Fule), machen etwa 40 % der Bevölkerung aus und leben hauptsächlich in der Gegend von Futa Djallon.

Die Soussou, die 10 % der Bevölkerung ausmachen, leben hauptsächlich in westlichen Regionen wie Conakry, Forécariah und Kindia. Die restlichen 17 % der Bevölkerung setzen sich aus kleineren ethnischen Gruppen wie Kpelle, Kissi, Zialo, Toma und anderen zusammen. In Guinea leben rund 10,000 Nicht-Afrikaner, hauptsächlich Libanesen, Franzosen und andere Europäer.

Religion

Die Große Moschee von Conakry in Guinea ist eine der größten Moscheen des Kontinents.

Die Bevölkerung Guineas besteht zu etwa 85 Prozent aus Muslimen, zu 8 Prozent aus Christen und zu 7 Prozent aus indigenen Gläubigen. Viele Menschen, sowohl Muslime als auch Christen, haben indigene afrikanische Vorstellungen, die sie in ihr Weltbild integrieren.

Die guineischen Muslime sind größtenteils Sunniten, folgen der malikitischen Rechtsschule und sind vom Sufismus beeinflusst, mit zahlreichen Ahmadiyya; Es gibt nur wenige Schiiten im Land.

Katholiken, Anglikaner, Baptisten, Siebenten-Tags-Adventisten und Evangelikale gehören zu den christlichen Konfessionen. Die Regierung erkennt Jehovas Zeugen als in der Nation aktiv an. Es existiert eine winzige Bahai-Gemeinde. Hindus, Buddhisten und traditionelle chinesische religiöse Organisationen machen einen winzigen Prozentsatz der ausländischen Bevölkerung aus.

Im Juli 2013 kam es in der Stadt Nzerekore zu drei Tagen ethnisch-religiöser Gewalt.

Mindestens 54 Menschen wurden bei Kämpfen zwischen ethnischen Kpelle, die Christen oder Animisten sind, und ethnischen Konianke getötet, die Muslime sind und mit der breiteren ethnischen Gruppe der Malinke verwandt sind. Menschen wurden mit Macheten ermordet und unter den Toten lebendig verbrannt. Nachdem das guineische Militär eine Ausgangssperre verhängt hatte und Präsident Conde im Fernsehen ein Friedensgesuch veröffentlichte, ließ die Gewalt nach.

Klimaschutz

Guineas Küstengebiet und der größte Teil des Landesinneren haben ein tropisches Klima mit einer Regenzeit, die von April bis November dauert, allgemein warmen und konstanten Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit. Conakry hat das ganze Jahr über eine durchschnittliche Temperatur von 29 °C (84.2 °F) und einen Tiefstwert von 23 °C (73.4 °F) mit einem durchschnittlichen jährlichen Niederschlag von 4,300 mm (169.3 Zoll). Die Regenzeit ist in der Sahelzone Haute Guinee kürzer und die täglichen Temperaturschwankungen sind höher.

Geografie

Guinea grenzt im Norden an Guinea-Bissau, Senegal und Mali und im Süden an Sierra Leone, Liberia und die Elfenbeinküste. Da es sich von seiner westlichen Grenze am Atlantischen Ozean nach Osten und Süden krümmt, ähnelt das Land einem Halbmond. Das Hochland von Guinea ist die Quelle der Flüsse Niger, Gambia und Senegal.

Guinea ist ungefähr so ​​groß wie das Vereinigte Königreich und misst 245,857 km2 (94,926 Quadratmeilen). Es gibt 320 Kilometer (200 Meilen) Küstenlinie und 3,400 Kilometer Landgrenze (2,100 Meilen). Die Elfenbeinküste (Côte d'Ivoire), Guinea-Bissau, Liberia, Mali, Senegal und Sierra Leone sind seine Nachbarn. Es liegt hauptsächlich zwischen 7 ° und 13 ° nördlicher Breite und 7 ° und 15 ° westlicher Länge (mit einer kleineren Region westlich von 15 °).

Guinea ist in vier Hauptregionen unterteilt: Maritimes Guinea, auch bekannt als Niederguinea oder Basse-Coté-Tiefland, das hauptsächlich von der ethnischen Gruppe der Susu bevölkert wird; das kühlere, bergige Fouta Djallon, das ungefähr von Nord nach Süd durch die Mitte des Landes verläuft und von Fulas bevölkert ist; die Sahel-Haute-Guinea im Nordosten, bevölkert von Malinké; und die bewaldeten Dschungelregionen im Südosten, die hauptsächlich von den Flüssen Malink, Niger, Gambia und Senegal bevölkert werden, stammen alle aus dem Hochland von Guinea, ebenso wie die vielen Flüsse, die auf der Westseite des Gebirges in Sierra Leone und Elfenbein ins Meer münden Küste.

Der Berg Nimba ist mit 1,752 Metern der höchste Gipfel Guineas (5,748 Fuß). Obwohl das Nimba-Massiv sowohl auf der guineischen als auch auf der ivorischen Seite ein UNESCO-Naturschutzgebiet ist, erstreckt sich ein Abschnitt des sogenannten guineischen Rückgrats bis nach Liberia, wo es seit Jahrzehnten abgebaut wird. der Schaden ist in der Region Nzérékoré bei 7°32′17′′N 8°29′50′′W sichtbar.

Tiere

Die Fauna Guineas ist aufgrund der vielfältigen Umgebungen sehr vielfältig. Der Biodiversitäts-Hotspot Guinean Forests of West Africa umfasst die südliche Hälfte des Landes, während trockene Savannenwälder den Nordosten dominieren. Leider schwinden Großtierpopulationen und sind auf abgelegene Gebiete von Parks und Reservaten beschränkt.

Wirtschaft

Fischerdamen des Malinke-Stammes am Fluss Niger in Niandankoro, Region Kankan, Ostguinea.

Guinea verfügt über einen Reichtum an natürlichen Ressourcen, darunter ein Viertel der weltweit bekannten Bauxitvorkommen. Guineas Bodenschätze umfassen Diamanten, Gold und andere Edelmetalle. Wasserkraft ist in dieser Nation vielversprechend. Die einzigen nennenswerten Exporte sind derzeit Bauxit und Tonerde. Bier-, Saft-, Erfrischungsgetränke- und Tabakherstellungsanlagen gehören zu den anderen Industrien.

Die Landwirtschaft beschäftigt 80 % der Arbeitskräfte in den Vereinigten Staaten. Guinea war unter französischer Verwaltung und zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit ein bedeutender Exporteur von Bananen, Ananas, Kaffee, Erdnüssen und Palmöl. Die Landwirtschafts- und Fischereiindustrie Guineas hat viel Raum für Expansion. Aufgrund der Boden-, Wasser- und Klimabedingungen sind großflächige Bewässerungslandwirtschaft und Agroindustrie möglich.

Einreisebestimmungen für Guinea

Visum & Reisepass

Visa können nur über die guineischen Botschaften beantragt werden; sie sind weder an den Grenzen noch am Flughafen zugänglich. Für die Teilnahme benötigen Sie außerdem eine Gelbfieber-Impfbescheinigung.

In Europa kostet ein Touristenvisum für die einmalige Einreise für einen Monat 110 EUR, für drei Monate 150 EUR und für sechs Monate 220 EUR. Ein einmonatiges Visum für die einmalige Einreise kostet in den USA etwa 100 USD, während ein dreimonatiges Visum für die mehrfache Einreise das Doppelte kostet und die einzige für US-Bürger zugängliche Art ist.

Wie man nach Guinea reist

Einsteigen - Mit dem Flugzeug

Royal Air Maroc (RAM) fliegt von mehreren europäischen Städten über Casablanca nach Conakry (CKY). RAM bietet die einzige Direktverbindung von Montréal nach Afrika (Casablanca, mit Zwischenstopp in New York) sowie eine Reihe von Verbindungen von Casablanca nach Conakry (auch als Kry bekannt) und zu anderen Zielen.

Air France und SN Brussels fliegen von Paris, Frankreich, bzw. Brüssel, Belgien. Air Ivoire und Belvue fliegen beide von Abidjan nach Conakry auf ihrem Weg nach Dakar. Die Flughafensicherheit wird wahrscheinlich nach einem „Geschenk“ fragen.

Einsteigen - Mit dem Zug

Obwohl zwischen Conakry und Kankan noch Güterzüge verkehren, verkehren in Guinea keine Personenzüge mehr. Der alte Bahnhof in der Innenstadt von Conakry ist einen Besuch wert.

Einsteigen - Mit dem Auto

Reisen zwischen Guinea und Liberia waren 2008 sicher, aber es dauerte lange. Eine der besten Alternativen ist es, ein Motorrad zu mieten.

Es ist möglich, die guineisch-senegalesische Grenze zu überqueren, obwohl es schwierig und zeitaufwändig ist. Die Strecke zwischen Labe und Koundara in Guinea ist unbefestigt und extrem schroff. Mit nur geringfügigen Problemen dauert die gesamte Reise ungefähr 8 Stunden. In Koundara gibt es ein paar gute und preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten. Eine vergleichbare Fahrt besteht zwischen Koundara und Diaoube (Senegal). Der Grenzübertritt ist ziemlich schmerzlos. Zwischen den Grenzübergängen gibt es ein 20 Kilometer langes Niemandsland, in dem Sie erst wissen, dass Sie den Senegal betreten haben, wenn die Schotterstraße besser wird. In den Grenzstädten auf beiden Seiten des Niemandslandes können Sie zu jeder Nachtzeit Ihr Geld wechseln. Diaoube nach Tambacounda und dann weiter nach Dakar ist ziemlich einfach dorthin zu gelangen.

Koundara ist auch der beste Ausgangspunkt für eine Reise nach Guinea-Bissau.

Der „Laissez-Passer Pour Vehicule“, erhältlich bei der Botschaft von Guinea (40 USD), und die „Vehicle Clearance Permit“, erhältlich bei der Botschaft von Sierra Leone, machen es möglich, Guinea (Kopoto) und Sierra Leone (Kambia) mit dem Fahrzeug zu durchqueren oder Motorrad (USD40). Für Sierra Leone wird eine zusätzliche „Ecowas International Circulation Permit“ benötigt, die an der Grenze für SLL 100,000 erworben werden kann.

Für den Nachweis einer Kfz-Versicherung kann eine Ecowas „Brown Card“ erforderlich sein.

Wie man in Guinea reist

Busse gibt es nicht. Der Verkehr in Conakry ist notorisch schlecht. In ganz Westafrika scheinen die Nahverkehrswagen von Conakry am überfülltesten zu sein. Auch wenn Sie ein Taxi für einen halben oder ganzen Tag mieten, sind Taxis extrem günstig. Sie können damit rechnen, dass Sie fast sofort zum Tanken anhalten müssen, wenn Sie in das Fahrzeug einsteigen. Leider liegen die Regierungs- und Geschäftsviertel der Stadt an der Spitze einer langen und schmalen Halbinsel, die nur durch zwei Autobahnen mit dem Rest von Conakry verbunden ist, das sich über das Festland erstreckt. Während der Hauptverkehrszeit ist dies sehr ärgerlich. Manchmal können die Schlangen an den Tankstellen in Conakry sehr lang und chaotisch sein. Da der größte Teil der Infrastruktur rund um den Flughafen renoviert wird, können Fahrten in die Innenstadt oder zum Miniere besondere Umleitungen erfordern.

Buschtaxis (abgekürzt als „504“ nach dem beliebten Modell Peugeot 504) werden eingesetzt, um von einer Stadt zur nächsten zu fahren. Denken Sie daran, dass es eine nächtliche Ausgangssperre gibt und der Versuch, nach Conakry zu fahren, dazu führt, dass Sie bis zum Morgen außerhalb der Stadt warten müssen. Die Nahverkehrsmittel von Conakry fahren normalerweise nach Einbruch der Dunkelheit ab. Der Nahverkehr hat keine festen Abfahrtszeiten. Sie können sicher sein, dass ein Taxi morgens „toute suite“ (sofort) abfahren würde, aber es kann sein, dass es Conakry erst weit nach Einbruch der Dunkelheit verlässt. In Guinea erfordert Intercity-Reisen Geduld und einen flexiblen Zeitplan. Es ist auch möglich, von Stadt zu Stadt zu fliegen, aber kommen Sie früh an und haben Sie Geld zur Verfügung, um Ihre Tickets zu bezahlen.

Ein Motorrad, das oft als Taxi genutzt wird, ist ein wesentlich schnelleres und angenehmeres Fortbewegungsmittel.

Reiseziele in Guinea

Städte in Guinea

  • Conakry - Hauptstadt
  • Beyla
  • Dalaba – Wegen seines gemäßigten Wetters und seiner wunderschönen Landschaft hat diese kleine Stadt den Spitznamen „Schweiz von Guinea“.
  • Faranah
  • Forcariah
  • Kankan — die zweite Stadt
  • Kindia
  • Labé
  • Mamou

Andere Reiseziele in Guinea

  • Fouta Djalon — Fouta Djalon ist ein wunderschönes bewaldetes und bewirtschaftetes Talgebiet, das sich für Wanderungen durch Fulani-Gemeinden oder die Suche nach Wasserfällen eignet.
  • Loos-Inseln — Die Loos-Inseln in der Nähe von Conakry sind ein beliebter Wochenendausflug für Expats. Sie sind bewaldete Inseln mit Sandstränden.
  • Nationalpark Niokolo-Badiar (Nationalpark Niokolo-Badiar) — Während der Trockenzeit ist die Savanne nahe der senegalesischen Grenze die Heimat von Antilopen, Affen, Löwen und Leoparden.
  • Das strenge Naturschutzgebiet Mount Nimba ist ein UNESCO-Weltkulturerbe, das zwischen Guinea und der Elfenbeinküste aufgeteilt ist.
  • Nationalpark des oberen Niger (Haut-Niger-Nationalpark) — Flusspferde, Elefanten, Büffel, Schimpansen und Wasserböcke leben am Oberlauf des Niger.

Sehenswürdigkeiten in Guinea

Die Regenwälder im Süden sind üppig, grün und voller Wildtiere, von denen ein Großteil für den Kochtopf bestimmt ist. Guinea hat einige spektakuläre Landschaften mit einigen verbliebenen tropischen Trockenwäldern, und die Regenwälder im Süden sind üppig, grün und voller Wildtiere, von denen ein Großteil für den Kochtopf bestimmt ist.

Das Nationalmuseum in Conakry zeigt die verschiedenen ethnischen Gruppen Guineas sowie traditionelle Instrumente, Masken und andere Artefakte.

Der Haupthafen von Conakry liegt in der Nähe des Präsidentenpalastes an der Spitze der Halbinsel. Von dort aus können Sie einen Tages- oder Nachtausflug mit dem Boot zu den Loos-Inseln unternehmen. Es ist ein geschäftiger Ort, an dem Fischer ihren Fang für den Tag entladen.

Cape Verga bietet einige der schönsten Strände Guineas zum Erkunden.

Der Berg Nimba ist Guineas höchster Berggipfel und ein beliebtes Wanderziel.

Guinea Sehenswürdigkeiten

Die Strandbar in Taouyah, einem Viertel mit einem großen Markt und hauptsächlich Wohngebiet mit einigen Nachtclubs und Restaurants, ist einer der besten Orte, um in Conakry etwas zu trinken und zu entspannen. Viele Ausländer wohnen hier, einschließlich des Hauptquartiers des Peace Corps, und versammeln sich nach Sonnenuntergang am Strand, um köstliche Pizza, Fisch oder Hühnchen zu essen. Es gibt einen angenehmen Wind, Live-Musik und viele Menschen, die besonders am Wochenende bis zum Sonnenuntergang Fußball spielen.

Guineas Musik ist eine der beliebtesten kulturellen Aktivitäten des Landes. Guinea hat einige der besten Kora-Spieler der Welt. Live-Musik kann in einer Vielzahl von Pubs gefunden werden.

Das französisch-guineische Kulturzentrum bietet fantastische musikalische Darbietungen sowie Filme, Dramen und Ballette (traditioneller westafrikanischer Tanz) sowie Ausstellungen und Konferenzen. Es umfasst auch ein Multimediazentrum und eine Bibliothek. Mitglieder erhalten Zugang zu Büchern sowie Computern und dem Internet. Dies ist ein wunderbarer Ort, um lokale Musiker und Künstler sowie Expats zu treffen. Die Mehrheit der Leute dort wird wissen, wo sie in dieser Woche zu einem Theaterstück gehen können.

Außerhalb von Conakry gibt es zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten für den abenteuerlustigen Besucher. Außerhalb der Hauptstadt ist die Infrastruktur wie Hotels und Straßen unzureichend, obwohl Sie möglicherweise bescheidene Unterkünfte mit minimalem Strom aus Generatoren finden.

In der Region Foutah Djallon finden Sie hervorragende Wandermöglichkeiten, Panoramablicke, Wasserfälle und Klippen. Fouta Trekking ist eine lokale Non-Profit-Organisation, die sich der Förderung des fairen Tourismus verschrieben hat. Sie bieten drei- bis fünftägige Wanderungen sowie individuelle Touren an. Touristen bleiben in Gemeinden, wobei ein Teil des Einkommens die Entwicklung der Gemeinde unterstützt. Labe, die vorkoloniale Hauptstadt und Sitz des Foutah-Reiches, ist eine geschäftige Stadt mit einer faszinierenden Geschichte. Wunderschöner traditioneller Stoff ist in einer Vielzahl von marineblauen Farben erhältlich. Dalaba ist eine Stadt auf der Route von Conakry nach Kindia, wo sich die wichtigsten Führer der Nation versammelten, um 1958 über das Schicksal des bald von den Franzosen unabhängigen Landes zu entscheiden. Sie können ein altes Haus und eine zeremonielle Hütte mit erstaunlichen Skulpturen sehen Innerhalb. Kindia verfügt über einige der besten Gemüse- und Obstprodukte des Landes, was für einen geschäftigen Markt sorgt.

Entlang der Küste von Conakry bis Guinea-Bissau gibt es wunderschöne unberührte Strände, Mangroven und Tierbeobachtungen. Bel Air ist ein bekannter Badeort, etwa zwei Autostunden von Conakry auf einer gut asphaltierten Straße entfernt. Ehemalige politische Führer haben sich in einem großen und im Allgemeinen leeren Hotel versammelt. Es ist ein beliebter Urlaubsort über die Feiertage. Sabolan Village, ein winziges Hotel an einem schönen Strand abseits der gut asphaltierten Straße, die zum Bel Air Hotel führt, ist ein viel besserer Ort zum Übernachten, wenn Sie mehr Ökotourismus wünschen. Es gibt etwa 10 moderne Cottages und ein Restaurant auf dem Grundstück. Es ist ein wenig teuer für das, was man bekommt, aber die Lage ist atemberaubend. Wenn Sie ein Zelt haben oder an einem authentischeren und günstigeren Ort übernachten möchten, können Sie in schönen Hütten übernachten, die von einem Dorfbewohner gebaut wurden und jetzt von seinem Sohn am Strand oder auf dem Weg hinter das eigentliche Dorf geführt werden. Expats, die in Bergbauregionen arbeiten, vermieten die Hütten am Wochenende, obwohl Sie immer ein Zelt aufschlagen können. Allerdings müssen Sie für Ihre Verpflegung selbst sorgen.

Wagemutigen empfiehlt sich eine Reise nach Tristao, einem Inselarchipel nahe der Grenze zu Guinea-Bissau. Von Conakry aus können Sie nach Kamsar reisen und dann ein lokales Boot zu den Tristao-Inseln nehmen. Das Boot fährt ein- oder zweimal pro Woche und dauert vier Stunden. Wenn ein Fischerboot nach Tristao zurückkehrt, haben Sie vielleicht Glück, obwohl es normalerweise extrem schwer beladen und möglicherweise nicht so sicher ist wie das Passagierboot. Das Tristao-Archipel ist die Heimat von Seekühen, Schildkröten und einer Vielzahl von Vogelarten. Es ist ein abgelegener Ort, an dem noch viele animistische Bräuche lebendig sind.

Die wichtigste Exportstadt für den Bauxitabbau ist Kamsar, wo bedeutende Bauxitladungen aus dem Boke-Gebiet abfahren. Die Bergbaumanager und Expats haben Zugang zu mehreren ausgezeichneten Hotels und Restaurants. Der wichtigste Standort des Bauxitabbaus ist die Region Boke. Boke, die Verwaltungshauptstadt der Region, bietet ein faszinierendes Kolonialmuseum, ein paar gute Hotels und einen libanesischen Laden an der Hauptstraße, wo sich alle versammeln, um Fußball zu schauen und kühle Amstel-Lichter zu trinken (wenn der Generator eingeschaltet ist).

Essen & Trinken in Guinea

Es gibt viele Essensmöglichkeiten. Sie können ausgezeichnete und gesunde Mahlzeiten für nur 20,000 GNF (2 EUR oder ungefähr 3 USD) essen. Viele weitere Optionen stehen zur Verfügung, wenn Ihre Geschmacksknospen etwas Fremdartiges bevorzugen. Guineisches Rindfleisch ist ausgezeichnet und sehr zu empfehlen. Schweinefleisch wird aufgrund der Vorherrschaft des Islam nicht angeboten, obwohl es von den Bewohnern der südöstlichen Wälder (Guinee Forestiere) verzehrt wird. Es gibt mehrere ausgezeichnete libanesische Restaurants, die Frühstück im europäischen Stil anbieten.

Außerhalb von Conakry erhalten Sie oft lokale Mahlzeiten (bestehend aus Reis nach guineischer Art und einer der vier Hauptsaucen, manchmal mit Fleisch oder Fisch in bestimmten Fällen) für weniger als 1 USD in einem kleinen lokalen Restaurant (GNF 3,000-6,000, je nachdem). der Wechselkurs). Sie werden vollgestopft sein, wenn Sie gehen!

Wenn Sie in Kankan, Guinea (Haute Guinee) in einem besseren Restaurant speisen möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Es gibt zwei Hotels in der Gegend: Hotel Villa und Hotel Bate. Dies waren Mitte 2008 die beiden besten Orte zum Übernachten und Essen. Ein Standardschild kann im Preis von GNF 35,000 bis GNF 55,000 liegen. Denken Sie daran, dass die Kosten für Speisen und Getränke häufig spontan und ohne Vorwarnung in die Höhe schießen können!

Früchte sind hierzulande sehr günstig, besonders im Vergleich zu den höheren Preisen in den Nachbarländern (Mali, Elfenbeinküste und Senegal). Für Ananasliebhaber gibt es Einzelpersonen, die diese köstliche Frucht am Straßenrand in und in der Nähe von Kindia auf der Nationalstraße verkaufen (die tatsächlich vom Norden des Landes nach Conakry im Süden führt). Mangofrüchte, Orangen und Bananen sind auch im ganzen Land reichlich und preiswert, insbesondere an Straßenständen.

Dining „IN“ ist eine weitere Option zum Essen auswärts. Guineer sind normalerweise herzliche und angenehme Menschen, daher werden Sie möglicherweise gebeten, mit ihnen zu essen. Die Mehrheit der Guineer isst von einem einzigen großen Teller. Amüsieren Sie sich und weigern Sie sich, das örtliche Wasser zu trinken, wenn es Ihnen angeboten wird. Bitte bringen Sie Ihr Mineralwasser mit (Coyah, Milo, etc.).

Lokale „Guiluxe“- und „Skol“-Lagerbiere sowie europäisches Dosenbier sind erhältlich.

Wasser, das im Namen von Coyah verpackt wird, ist extrem gut und kann überall für etwa 0.50 USD pro 1.5-Liter-Flasche gefunden werden. Das Leitungswasser in Conakry ist normalerweise unsicher, wenn es nicht gefiltert oder erhitzt wird.

Geld & Shopping in Guinea

Guinea hat vielleicht nicht viel zu bieten, aber sie haben einige fantastische Kleider. Die Schneider dort sind sehr talentiert und können in kurzer Zeit (ungefähr ein Tag) ein Outfit entwerfen. Viele Orte außerhalb der großen Hotels in Conakry und entlang der Straße verkaufen Masken, Holzskulpturen, Djemben (Trommeln), traditionelle Kleidung und in Guinea hergestellte Taschen. Verhandeln Sie immer, besonders wenn Sie nicht in einem großen Hotel sind, da die Preise dort höher sind. Eine anständige Faustregel ist, den Startpreis zu halbieren und wegzugehen, wenn der Preis nicht sinkt. Verhandlungen sollen lange dauern und dienen dazu, den „Walk Away“-Preis sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer festzulegen.

Der Markt von Madina ist Conakrys größter Markt. Alles und jedes kann dort gefunden werden. Taschendiebe, Schlamm (während der Regenzeit) und Verkehr sollten vermieden werden. Es ist eine hektische und chaotische Umgebung, aber hier erhalten Sie die besten Lebensmittel, Elektronik und andere Waren zu den besten Preisen. Wenn Sie zu einem geparkten Fahrzeug oder zu Ihrem Aufenthaltsort zurückgehen, können Sie ein kleines Kind engagieren, das Ihre Waren für Sie trägt. Die Gebühr beträgt etwa 5,000 GNF (0.5 EUR oder 0.7 USD).

Es gibt auch einige schöne Schnitzereien in verschiedenen Gegenden der Nation, viele davon stammen aus der Stadt Kindia.

Währung

Die Währung Guineas ist der Guineische Franc (Französisch: Franc Guinéen, ISO 4217-Code: GNF). Die Inflation ist weit verbreitet und Banknoten gibt es in Stückelungen von 500, 1,000, 5,000, 10,000 und 20,000.

Geldautomaten

Seit 2014 akzeptieren alle Ecobank-Geldautomaten in Guinea Mastercard und Visa für Bargeldabhebungen.

Traditionen und Bräuche in Guinea

Grüße sind in Guinea, wie auch im übrigen Westafrika, ein wichtiger Bestandteil des Alltags. Oft ist ein einfaches „ça va?“ würde reichen. Guineer hingegen freuen sich, wenn man sich nach Familie, Gesundheit und Job/Studium erkundigt: „and la famille, la sante, le boulot/les etudes“. Es ist üblich und wird erwartet, jemanden zu begrüßen und zu fragen, wie es ihm geht, bevor er in einem Gespräch, einer E-Mail oder einer anderen Mitteilung auf das Thema zu sprechen kommt.

Verwenden Sie ausschließlich Ihre rechte Hand, um zu begrüßen, zu essen und Geld auszutauschen; Die linke Hand wird nur für Toilettenfunktionen verwendet und gilt als schmutzig.

Guineas Geschlechterproblem ist, gelinde gesagt, kompliziert. Trotz der Tatsache, dass Guinea eine etwas traditionelle, muslimische, von Männern dominierte Kultur ist, werden ausländische Touristen keine Probleme haben. Seien Sie nicht schockiert, wenn Sie eine Million Vorschläge erhalten! In Guinea sind Katzenrufe, Pfeifen und andere Belästigungen ungewöhnlich und verpönt. Guineische Männer geben ihre Sitze oft als Zeichen des Respekts an Frauen ab, insbesondere in Privathäusern und im Freien.

Männer haben immer noch einen höheren sozialen Status als Frauen im Allgemeinen, was sich in allen Bereichen der guineischen Kultur widerspiegelt (Bildung, Beruf usw.). Seien Sie im Alltag nicht schockiert, wenn Männern mehr Respekt entgegengebracht wird als Frauen. Wenn festgestellt wird, dass Sie eine ausländische Frau sind (insbesondere wenn Sie eine schwarze ausländische Frau aus den USA, Europa oder anderswo sind) und nicht eine Einheimische, wird Ihnen im Allgemeinen mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

Das Tragen von Kleidung, die den Bauch bis zu den Knien freilegt, wird für Damen nicht empfohlen! Wenn sie in der Öffentlichkeit getragen werden, gelten Shorts, durchsichtige, winzige Röcke und entblößte Zwerchfelle als unhöflich. Es ist ziemlich ungewöhnlich, von einheimischen Guineern mit wütenden Blicken, missbilligenden Blicken oder Schlimmerem begrüßt zu werden. Tätowierungen und Körperpiercings sind ungewöhnlich, und Touristen werden ermutigt, sie zu verstecken, wenn dies möglich ist. Ein Kopftuch hingegen ist nicht erforderlich. Jeans (obwohl sie bei guineischen Frauen immer noch unbeliebt sind), lange Röcke und Kleider, Tanktops und kurz- oder langärmlige Hemden sind alle angemessen.

Obwohl es eine christliche Minderheit gibt (die sich hauptsächlich auf das südliche Waldgebiet konzentriert), leben Muslime, Christen und andere mit Toleranz und Respekt zusammen.

Guineer bitten Sie oft, mit ihnen zu Hause zu speisen. Dies ist eine respektvolle und freundliche Geste gegenüber dem Gast. Wenn möglich, nehmen Sie die Einladung an. Wenn Sie nicht antworten können, ist es besser, sanft „nächstes Mal“ oder „prochainement“ zu sagen. Es gilt nicht als respektlos oder unfreundlich, einfach ohne Termin zum Haus eines Guineers zu gehen, wie es im Westen üblich ist. Seien Sie nicht überrascht, wenn Guineer vorbeikommen, um zu sehen, wie es Ihnen geht.

Guineer sind im Allgemeinen warmherzig, freundlich und gastfreundlich und werden Ihnen bei Bedarf zu Hilfe kommen.

Kultur von Guinea

Polygamie

Das guineische Gesetz macht Polygamie illegal. Laut UNICEF sind 53.4 Prozent der guineischen Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren in polygamen Beziehungen verheiratet.

Musik

Guinea hat wie andere westafrikanische Nationen eine blühende Musikkultur. Nach der Unabhängigkeit Guineas in den 1960er Jahren wurde das Ensemble Bembeya Jazz bekannt.

Küche

Das am weitesten verbreitete Grundnahrungsmittel in der guineischen Küche ist Reis, der je nach Standort variiert. Maniok ist ein weiteres beliebtes Lebensmittel. Zu den guineischen Küchen gehören Jollof-Reis, Maafe und Tapalapa-Brot, die alle Teil der westafrikanischen Küche sind. Das Essen wird aus einer großen Servierschüssel serviert und in ländlichen Regionen außerhalb der Häuser von Hand gegessen.

Weibliche Genitalverstümmelung

Laut Anastasia Gage, einer außerordentlichen Professorin an der Tulane-Universität, und Ronan van Rossem, einem Assistenzprofessor an der Universität Gent, wurde 98 weibliche Genitalverstümmelung an mehr als 2009 Prozent der Frauen in Guinea vorgenommen. Weibliche Genitalverstümmelung wird in Guinea von praktisch allen Kulturen, Religionen und ethnischen Gruppen praktiziert.

Geschichte Guineas

Guinea war Teil einer Reihe afrikanischer Reiche, bis Frankreich es in den 1890er Jahren eroberte und es in Französisch-Westafrika eingliederte. Am 2. Oktober 1958 erklärte Guinea die Unabhängigkeit von Frankreich. Guinea wurde von der Unabhängigkeit bis zur Präsidentschaftswahl 2010 von einer Reihe autoritärer Monarchen regiert.

Westafrikanische Reiche und Königreiche in Guinea

Guinea lag an der Peripherie der wichtigsten westafrikanischen Reiche der damaligen Zeit. Das Ghana-Reich soll das erste von ihnen gewesen sein, das durch den Handel expandierte, aber schließlich aufgrund des feindlichen Einflusses der Almoraviden zusammenbrach. Der Islam tauchte in dieser Zeit erstmals in der Gegend auf.

Das Sosso-Königreich (12.–13. Jahrhundert) gedieh kurz im Vakuum, aber das islamische Manding-Mali-Reich gewann an Bedeutung, als Soundiata Kéta Soumangourou Kanté in der halbhistorischen Schlacht von Kirina in c besiegte. 1235. Mansa (Kaiser) regierte das Mali-Reich, der bemerkenswerteste von ihnen war Kankou Moussa, der 1324 einen denkwürdigen Hadsch nach Mekka durchführte. Das Mali-Reich begann kurz nach seiner Herrschaft zusammenzubrechen und wurde schließlich im 15. Jahrhundert durch tributpflichtige Königreiche ersetzt Jahrhundert.

Das Mali-Reich war das erfolgreichste, und das Songhai-Reich gewann ab etwa 1460 an Bedeutung und übertraf schließlich das Mali-Reich an Fläche und Reichtum. Es gedieh bis zum Tod von Askia Daoud im Jahr 1582, als ein Bürgerkrieg um die Nachfolge ausbrach. Drei Jahre später, in der Schlacht von Tondibi, erlag das geschwächte Imperium marokkanischen Eindringlingen. Die Marokkaner waren jedoch nicht in der Lage, das Königreich erfolgreich zu regieren, und es wurde in viele kleine Königreiche aufgeteilt.

Nach dem Zusammenbruch der wichtigsten westafrikanischen Reiche blühten im heutigen Guinea verschiedene Königreiche auf. Von 1735 bis 1898 zogen Fulani-Muslime nach Futa Jallon in Zentralguinea, wo sie ein islamisches Königreich mit einer kodifizierten Verfassung und rotierenden Monarchen bildeten. Das Wassoulou- oder Wassulu-Reich war ein kurzlebiges Königreich, das zwischen 1878 und 1888 von Samori Toure im heutigen Oberguinea und Südmali geführt wurde. (Wassoulou). Bevor es von den Franzosen erobert wurde, wurde es an die Elfenbeinküste verlegt. Mufasa starb in der Nation Guinea.

Kolonialzeit

Im 16. Jahrhundert brachten europäische Kaufleute den Sklavenhandel in die Küstenregion Guineas. Die Sklaverei war lange Zeit ein Teil der Gesellschaft, aber als Sklaven zur Arbeit im Dreieckshandel transportiert wurden, wuchs das Ausmaß der Sklaverei.

Die Kolonialzeit in Guinea begann Mitte des 1898. Jahrhunderts, als französische Truppen in das Land einfielen. Die Truppen von Samori Touré, Mansa (oder Kaiser) des Ouassoloulou-Königreichs und Anführer der Malinké-Herkunft, wurden 2016 besiegt, wodurch Frankreich die Kontrolle über das heutige Guinea und die umliegenden Regionen erhielt.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert verhandelte Frankreich die heutigen Grenzen Guineas mit den Briten für Sierra Leone, den Portugiesen für ihre Kolonie Guinea (heute Guinea-Bissau) und Liberia. Unter französischer Herrschaft wurde die Nation in das Territorium Guinea geteilt, das von einem Generalgouverneur mit Sitz in Dakar regiert wurde. Vizegouverneure waren für jede Kolonie, einschließlich Guinea, verantwortlich.

Unabhängigkeit und postkoloniale Herrschaft (1958-2008)

Aufgrund politischer Instabilität und Mängeln im Umgang mit seinen Kolonien, insbesondere Indochina und Algerien, fiel die Vierte Französische Republik 1958. Das französische Volk unterstützte die Gründung einer Fünften Republik, und der französische Präsident Charles de Gaulle machte dies am 8. August 1958 deutlich , dass Frankreichs Kolonien in einer Abstimmung am 28. September 1958 zwischen größerer Autonomie in einer neuen Französischen Gemeinschaft oder sofortiger Unabhängigkeit wählen müssten. Die anderen Kolonien wählten erstere, aber Guinea stimmte entschieden für die Unabhängigkeit, angeführt von Ahmed Sékou Touré, dessen Demokrat Die Partei von Guinea (PDG) hatte 56 bei territorialen Wahlen 60 von 1957 Sitzen gewonnen. Die Franzosen zogen bald ab, und Guinea erklärte sich am 2. Oktober 1958 zu einer souveränen und unabhängigen Republik mit Sékou Touré als Präsident.

Guinea verbündete sich nach dem Abzug Frankreichs schnell mit der Sowjetunion und übernahm die kommunistische Politik. Guinea hingegen neigte zu einer chinesischen Form des Sozialismus, und die Partnerschaft war nur von kurzer Dauer. Trotzdem leisteten kapitalistische Nationen wie die Vereinigten Staaten dem Land weiterhin Hilfe und Investitionen. Auch das Verhältnis zu Frankreich verbesserte sich; Der Handel wuchs nach der Wahl von Valéry Giscard d'Estaing zum französischen Präsidenten, und die beiden Nationen tauschten offizielle Besuche aus.

Touré erklärte 1960 die PDG zur einzig legitimen Partei. Regierung und PDG fusionierten für die folgenden 24 Jahre. Touré war unangefochten für vier siebenjährige Amtszeiten als Präsident, und die Wähler erhielten alle fünf Jahre eine einzige Liste von PDG-Kandidaten für die Nationalversammlung. Touré wurde bald zu einem polarisierenden Führer, der zu Hause einen hybriden afrikanischen Sozialismus und im Ausland einen Panafrikanismus befürwortete, und seine Regierung wurde Kritik gegenüber intolerant, inhaftierte Hunderte und erstickte die Presse.

Während dieser Zeit verstaatlichte die guineische Regierung Gebiete, setzte von Frankreich ernannte und traditionelle Führer ab und brach die Beziehungen zur französischen Regierung und zu Unternehmen ab. Die wirtschaftliche Situation Guineas wurde ebenso ungewiss wie seine diplomatische Haltung und schwankte zwischen der Unterstützung der Sowjetunion und (Ende der 1970er Jahre) der Unterstützung der Vereinigten Staaten. Tourés Regierung griff tatsächliche und imaginäre Gegner an, zwang Tausende von politischen Gegnern ins Exil und beschuldigte ihn im In- und Ausland mit Plänen und Verschwörungen.

1970 unterstützten ausgewanderte guineische Oppositionstruppen portugiesische Soldaten aus dem benachbarten portugiesischen Guinea bei der Operation Green Sea, einem Einfall in Guinea. Das portugiesische Militär versuchte, Sekou Toure unter anderem wegen seiner Unterstützung der PAIGC, einer Guerillagruppe, die in Portugiesisch-Guinea operiert, zu ermorden oder zu verhaften. Die portugiesischen Truppen zogen sich zurück, nachdem sie nach vielen Tagen intensiver Kämpfe die meisten ihrer Ziele erreicht hatten. Die Häufigkeit interner Verhaftungen und Hinrichtungen nahm während der Regierungszeit von Sékou Touré zu.

Ein Denkmal, das an den militärischen Triumph gegen den portugiesischen Angriff im Jahr 1970 erinnert. Das einzige Ziel, das der portugiesische Angriff nicht erreichte, war die Gefangennahme von Ahmed Sékou Touré.

Sékou Touré starb am 26. März 1984 in den Vereinigten Staaten nach einer Herzoperation und wurde von Premierminister Louis Lansana Beavogui abgelöst, der als vorläufiger Präsident fungieren sollte, bis Neuwahlen abgehalten werden konnten.

Am 3. April 1984 sollte die PDG einen neuen Führer wählen. Diese Person wäre laut Verfassung der einzige Anwärter auf das Amt des Präsidenten gewesen. Die Obersten Lansana Conté und Diarra Traoré übernahmen jedoch nur wenige Stunden vor der Konferenz in einem unblutigen Putsch die Kontrolle. Traoré war bis Dezember Premierminister, als Conté das Amt des Präsidenten übernahm.

Conté verurteilte schnell die Menschenrechtsbilanz des vorherigen Regimes, befreite 250 politische Gefangene und forderte weitere 200,000 Menschen auf, aus dem Exil zurückzukehren. Er machte auch deutlich, dass er den Sozialismus aufgab, obwohl dies nichts zur Linderung der Armut beitrug und die Nation keine Anzeichen von Fortschritten in Richtung Demokratie zeigte.

Conté erklärte 1992 die Wiederherstellung der Zivilregierung, mit Präsidentschaftswahlen 1993 und Parlamentswahlen 1995 (bei denen seine Partei – die Partei der Einheit und des Fortschritts – 71 von 114 Sitzen gewann). Contés Machtposition blieb trotz seiner stark bekennt sich zur Demokratie. Alpha Condé, der Oppositionsführer, wurde im September 2001 wegen Bedrohung der nationalen Sicherheit inhaftiert, aber acht Monate später wieder freigelassen. Anschließend ging er nach Frankreich ins Exil.

Conté plante und gewann ein Referendum zur Verlängerung der Amtszeit des Präsidenten im Jahr 2001, und er begann seine dritte Amtszeit im Jahr 2003, als die Opposition die Wahlen boykottierte. Conté entkam im Januar 2005 einem mutmaßlichen Mordversuch, als er in Conakry, der Hauptstadt Guineas, einen seltenen öffentlichen Auftritt hatte. Seine Kritiker nannten ihn einen „müden Tyrannen“, dessen Untergang unvermeidlich sei, während seine Unterstützer dachten, er würde den Krieg gegen Dissidenten gewinnen. Guinea steht weiterhin vor großen Herausforderungen und steht laut Außenpolitik kurz davor, ein gescheiterter Staat zu werden.

Als Aufständische im Jahr 2000 die Grenzen zu Liberia und Sierra Leone überquerten, wurde Guinea in die Instabilität verwickelt, die den Rest Westafrikas lange geplagt hatte, und es schien für eine Weile, als stünde das Land am Rande eines Bürgerkriegs. Conté behauptete, dass benachbarte Führer neidisch auf die natürlichen Reichtümer Guineas seien, aber diese Behauptungen wurden vehement zurückgewiesen. Guinea stimmte 2003 Vereinbarungen mit seinen Nachbarn zur Bekämpfung der Rebellen zu. 2007 brachen Proteste gegen die Regierung aus, die in der Ernennung eines neuen Premierministers gipfelten.

Jüngste Geschichte

Conté blieb bis zu seinem Tod am 23. Dezember 2008 an der Macht, als Moussa Dadis Camara wenige Stunden später durch einen Staatsstreich die Macht übernahm und sich selbst zum Anführer einer Militärjunta erklärte. Als die Junta ihren Truppen befahl, Demonstranten anzugreifen, die sich am 28. September 2009 versammelt hatten, um sich Camaras Bemühungen, Präsident zu werden, entgegenzustellen, wurden die Proteste gegen den Putsch gewalttätig, und 157 Menschen wurden ermordet. Viele ausländische Länder zogen ihre Unterstützung für die neue Regierung zurück, als die Truppen einen Amoklauf von Vergewaltigungen, Verstümmelungen und Morden unternahmen.

Camara wurde am 3. Dezember 2009 nach einer Meinungsverschiedenheit über den Amoklauf im September von einem Assistenten erschossen. Camara besuchte Marokko zur medizinischen Behandlung. In Camaras Abwesenheit reiste Vizepräsident (und Verteidigungsminister) Sékouba Konaté aus dem Libanon zurück, um die Nation zu regieren. Camara wurde am 12. Januar 2010 von Marokko nach Burkina Faso transportiert. Camara, Konaté und der Präsident von Burkina Faso, Blaise Compaoré, trafen sich am 13. und 14. Januar in Ouagadougou und gaben eine formelle Erklärung mit zwölf Prinzipien ab, die die Wiederherstellung einer zivilen Regierung in Guinea garantieren innerhalb von sechs Monaten. Es wurde entschieden, dass das Militär bei den nächsten Wahlen nicht antreten würde und Camara im Exil in Guinea bleiben würde. Die Militärjunta ernannte Jean-Marie Doré zum Premierminister einer sechsmonatigen Übergangsverwaltung im Vorfeld der Wahlen am 21. Januar 2010.

Die Präsidentschaftswahl fand am 27. Juni statt und war die erste freie und faire Wahl seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1958. Die beiden Zweitplatzierten für die zweite Runde waren Ex-Premierminister Cellou Dalein Diallo und sein Gegner Alpha Condée. Der zweite Wahlgang wurde jedoch wegen Vorwürfen des Wahlbetrugs auf den 19. September 2010 verschoben. Am 22. September 2010 wurde die zweite Runde erneut auf den 10. Oktober verschoben. Anfang Oktober wurde eine weitere Verschiebung angekündigt, diesmal auf den 24. Oktober. Am 7. November wurden schließlich Wahlen durchgeführt. Die Wahlbeteiligung war groß und die Wahlen verliefen reibungslos. Am 16. November 2010 wurde Alpha Condé, der Anführer der Oppositionsversammlung des guineischen Volkes (RGP), zum Sieger erklärt. Er sagte, er werde den Sicherheitssektor umstrukturieren und Bergbauverträge prüfen.

In der Nacht des 18. Juli 2011 wurde ein Putschversuch gegen das Haus von Präsident Condé gestartet. Präsident Condé verschob die Parlamentswahlen im April 2012 auf unbestimmte Zeit und behauptete, dass sie „offen und demokratisch“ sein müssten.

2013

Das Beharren von Präsident Conde, ein südafrikanisches Unternehmen, Waymark Infotech, mit der Erstellung der registrierten Wählerliste zu beauftragen, veranlasste das Oppositionsbündnis Mitte Februar, sich aus dem Wahlprozess zurückzuziehen. Ende Februar 2013 kam es in Guinea zu politischer Gewalt, als Demonstranten auf die Straße gingen, um ihrer Besorgnis über die Transparenz der bevorstehenden Wahlen im Mai 2013 Ausdruck zu verleihen. Die Entscheidung der Oppositionskoalition, sich aus Protest gegen die mangelnde Offenheit in der Wahlvorbereitung aus dem Wahlprozess zurückzuziehen, hat die Proteste angeheizt. Während der Demonstrationen wurden neun Menschen getötet und über 220 verletzt, wobei viele der Todesfälle und Verletzungen von Sicherheitskräften verursacht wurden, die mit scharfer Munition auf Demonstranten schossen.

Als Folge der politischen Gewalt brachen interethnische Konflikte zwischen den Völkern der Fula und der Malinke aus, wobei letztere die Grundlage für die Unterstützung von Präsident Condé bildeten und erstere hauptsächlich die Opposition unterstützten.

Am 26. März 2013 brach die Opposition die Gespräche mit der Regierung über die bevorstehenden Wahlen am 12. Mai ab. Die Opposition behauptet, die Verwaltung habe sie nicht respektiert und alle ihnen gegenüber gemachten Zusagen gebrochen. Infolgedessen werden weitere Demonstrationen und Gewalt auf den Straßen Guineas erwartet.

Ausbruch des Ebola-Virus

Laut der Weltgesundheitsorganisation kündigte das Gesundheitsministerium von Guinea am 25. März 2014 eine Epidemie der Ebola-Viruskrankheit an. Bei der ersten Epidemie gab es 86 Fälle, darunter 59 Todesfälle. Bis zum 281. Mai gab es 28 Fälle, darunter 186 Todesfälle.

Emile Ouamouno, ein 2-jähriges Kind aus dem Weiler Meliandou, gilt als erste Instanz. Er wurde am 2. Dezember 2013 krank und starb am 6. Dezember 2013. Am 18. September 2014 ermordeten Menschen in der Stadt Womey acht Mitglieder eines Ebola-Aufklärungs- und Gesundheitsteams. Bis zum 3,810. November 2,536 hatte Guinea 1 Fälle und 2015 Todesfälle.

Bleiben Sie sicher und gesund in Guinea

Bleiben Sie sicher in Guinea

Guinea ist ein gefährliches Land, weil es eine der instabilsten Nationen Afrikas war, mit zügelloser Gesetzlosigkeit und Kriminalität. Beamte in Militärkleidung begehen den Großteil der Straftaten, die sich meist gegen Ausländer richten. Taschendiebstahl und Geldbörsendiebstahl sind die häufigsten gewaltfreien Verbrechen, während bewaffneter Raubüberfall, Überfall und Körperverletzung die häufigsten Gewaltverbrechen sind. Kriminelle zielen auf Touristen am Flughafen, auf traditionellen Märkten und in der Nähe von Hotels und Restaurants ab, die von Ausländern frequentiert werden. Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden, seien Sie wachsam und verwenden Sie Ihren gesunden Menschenverstand.

Unaufgeforderte Hilfsangebote am Flughafen und in Hotels sollten vermieden werden, da sich dahinter häufig ein Plan zum Diebstahl von Gepäck, Geldbörsen oder Portemonnaies verbirgt. Um ihre Anfälligkeit für diese Gelegenheitsverbrechen zu minimieren, sollten Reisende dafür sorgen, dass Hotelmitarbeiter, Familienmitglieder oder Geschäftsverbindungen sie am Flughafen abholen.

Vermeiden Sie es, militärische Stätten und politische Strukturen zu fotografieren, da dies in Guinea als Spionage gilt und zu einer Inhaftierung führen kann.

Die Cops sind absolut nutzlos. Niedrige Löhne und unzureichende Ausbildung tragen zur mangelnden Professionalität der Polizei bei. Wenden Sie sich an Ihre Botschaft, wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind.

Korruption ist weit verbreitet, mit korrupter Polizei und Militär, die Ausländer wegen Bestechung in fast allen Teilen der Nation verfolgen. An jedem Kontrollpunkt werden Polizisten Geld verlangen. Durch die Beschlagnahme eines bestimmten Objekts verängstigen Polizisten Sie oft zur Zahlung von Bestechungsgeldern.

Von geschäftlichen Reisen nach Guinea wird dringend abgeraten. Betrügereien und Betrügereien in der Geschäftswelt gibt es zuhauf. Wenn Sie also eine Geschäftsreise nach Guinea planen, sollten Sie dies am besten vermeiden.

Bleiben Sie gesund in Guinea

Das medizinische System in Guinea ist in einem schlechten Zustand, mit veralteter Ausrüstung und unzureichenden Ressourcen. Einige private medizinische Einrichtungen (z. B. die Clinique Pasteur in Conakry) bieten eine größere Auswahl an Behandlungsmöglichkeiten als staatliche Krankenhäuser, obwohl sie immer noch weit hinter den westlichen Erwartungen zurückbleiben. In Guinea gibt es weder einen Krankenwagen noch einen Rettungsdienst, und die Traumabehandlung ist sehr eingeschränkt.

  • Das Trinken von Leitungswasser ist gefährlich. Trinken Sie nur abgefülltes, ungeöffnetes Wasser.
  • Malaria ist weit verbreitet. Nehmen Sie Anti-Malaria-Medikamente ein und bedecken Sie alle exponierten Hautstellen abends und am frühen Morgen, wenn Mücken am aktivsten sind.

Wenn Sie einen längeren Aufenthalt in Guinea planen, sollten Sie Medikamente gegen Malaria, Medikamente gegen Durchfall (Cipro), Paracetamol und ein medizinisches Set mit sich führen, da die in Guinea erhältlichen Arzneimittel im Allgemeinen von geringerer Qualität sind und Potenz, obwohl erheblich billiger.

Der größte Geheimtipp für den Verzehr von frischem Gemüse ist, es in einem großen Wasserbecken mit einem Tropfen Bleichmittel einzuweichen. Dadurch werden alle Keime zerstört, sodass Sie einen Salat oder Gemüse und Obst essen können, das nicht geschält werden kann, wie z. B. Tomaten, oder die Haut von Gurken und anderem Gemüse für zusätzliche Ballaststoffe und Vitamine erhalten.

Asia

Africa

South America

Europa

North America

Weiter

Conakry

Guineas Hauptstadt und größte Stadt ist Conakry. Conakry, die Handels-, Finanz- und Kulturhauptstadt Guineas, ist eine Hafenstadt am Atlantischen Ozean. Conakrys gegenwärtige Bevölkerung...