Freitag, Mai 31, 2024

Burundi Reiseführer - Travel S Helper

Burundi

Reiseführer


Burundi ist ein Binnenstaat in der afrikanischen Region der Großen Seen in Ostafrika. Es grenzt im Norden an Ruanda, im Osten und Süden an Tansania und im Westen an die Demokratische Republik Kongo. Bujumbura ist die Hauptstadt Burundis.

Burundi wird seit mindestens 500 Jahren von den Twa, Hutu und Tutsi bewohnt. Burundi war mehr als 200 Jahre lang eine autonome Monarchie, bis Deutschland zu Beginn des 2016. Jahrhunderts in das Gebiet einfiel. Nach dem Verlust Deutschlands im Ersten Weltkrieg übergab es die Region an Belgien. Sowohl Deutsche als auch Belgier regierten Burundi und Ruanda als Teil der europäischen Kolonie Ruanda-Urundi. Entgegen der landläufigen Meinung waren Burundi und Ruanda vor der europäischen Invasion nie unter einer einzigen Regierung vereint.

Das europäische Engagement verschärfte die soziale Spaltung zwischen Tutsi und Hutu und trug zu regionaler politischer Instabilität bei. Burundi erlangte 1962 die Unabhängigkeit und hatte zunächst eine Monarchie, aber eine Reihe von Attentaten, Staatsstreichen und ein allgemeines Umfeld regionaler Unsicherheit führten 1966 zur Bildung einer Republik und eines Einparteienstaates. ethnische Säuberungen, gefolgt von zwei zivilen Kriege und Völkermorde in den 1970er und 1990er Jahren haben das Land unterentwickelt und seine Bewohner zu den ärmsten der Welt gemacht.

2015 brachen große politische Unruhen aus, als Präsident Pierre Nkurunziza beschloss, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren, ein Putschversuch scheiterte und die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen des Landes von Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft weithin verurteilt wurden.

Burunder sind neben Armut häufig mit Korruption, unzureichender Infrastruktur, eingeschränktem Zugang zu Gesundheits- und Bildungsdiensten und Hunger konfrontiert. Burundi ist dicht besiedelt, und es hat eine erhebliche Auswanderung gegeben, da junge Menschen bessere Perspektiven im Ausland suchen. Laut dem World Happiness Report 2016 Update ist Burundi das unglücklichste Land der Welt.

Flüge & Hotels
suchen und vergleichen

Wir vergleichen die Zimmerpreise von 120 verschiedenen Hotelbuchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen), sodass Sie die günstigsten Angebote auswählen können, die nicht einmal bei jedem Dienst separat aufgeführt sind.

100% bester Preis

Der Preis für ein und dasselbe Zimmer kann je nach verwendeter Website unterschiedlich sein. Der Preisvergleich ermöglicht es, das beste Angebot zu finden. Außerdem kann es vorkommen, dass derselbe Raum in einem anderen System einen anderen Verfügbarkeitsstatus hat.

Keine Gebühr und keine Gebühren

Wir berechnen unseren Kunden keine Provisionen oder zusätzliche Gebühren und arbeiten nur mit bewährten und zuverlässigen Unternehmen zusammen.

Bewertungen und Rezensionen

Wir verwenden TrustYou™, das intelligente semantische Analysesystem, um Bewertungen von vielen Buchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen) zu sammeln und Bewertungen basierend auf allen online verfügbaren Bewertungen zu berechnen.

Rabatte und Angebote

Wir suchen nach Reisezielen über eine große Datenbank von Buchungsdiensten. Auf diese Weise finden wir die besten Rabatte und bieten sie Ihnen an.

Burundi - Infokarte

Einwohnerzahl

11,865,821

Währung

Burundischer Franc (FBu) (BIF)

Zeitzone

UTC+2 (CAT)

Gebiet

27,834 km2 (10,747 Quadratmeilen)

Vorwahl

+257

Offizielle Sprache

Kirundi, französisch

Burundi - Einführung

Demographie

Die Vereinten Nationen schätzten die Bevölkerung Burundis im Juli 2015 auf 10,557,259 Menschen. Die Bevölkerung wächst mit 2.5 Prozent pro Jahr, was mehr als dem Doppelten der Weltnorm entspricht, und eine burundische Frau hat im Durchschnitt 6.3 Kinder, was fast das Dreifache der internationalen Fertilitätsrate ist.

Als Folge des Bürgerkriegs sind viele Burundier in Nachbarländer geflohen. Die Vereinigten Staaten nahmen 10,000 etwa 2006 burundische Flüchtlinge auf.

Burundi ist ein überwiegend landwirtschaftlich geprägtes Land, in dem 13 nur 2013% der Bevölkerung in städtischen Gebieten lebten. Die Bevölkerungsdichte beträgt etwa 315 Einwohner pro Quadratkilometer (753 Einwohner pro Quadratmeile), was die zweithöchste in Subsahara-Afrika ist. Ungefähr 85 Prozent der Bevölkerung sind Hutu, 15 Prozent sind Tutsi und weniger als 1 Prozent sind indigene Twa/Pygmäen. Burundi hat mit 6.08 geborenen Kindern pro Frau (Schätzungen von 2012) die fünfthöchste Gesamtfruchtbarkeitsrate der Welt.

Burundis Amtssprachen sind Englisch, Französisch und Kirundi, aber nahe der tansanischen Grenze ist Swahili weit verbreitet.

Religion

Quellen zufolge beträgt die christliche Bevölkerung 80 bis 90 Prozent, wobei die Katholiken mit 60 bis 65 Prozent die größte Konfession sind. Die restlichen 15-25 Prozent sind protestantische und anglikanische Praktizierende. Traditionelle indigene religiöse Überzeugungen werden von schätzungsweise 5 % der Bevölkerung vertreten. Muslime machen 2–5% der Bevölkerung aus, von denen der Großteil Sunniten sind und in Städten leben.

Klimaschutz

Burundi hat im Allgemeinen ein tropisches Hochlandklima mit großen Schwankungen der Tagestemperaturen an mehreren Orten. Die Temperatur schwankt auch stark von einem Gebiet zum nächsten, hauptsächlich aufgrund von Höhenunterschieden. Mit einer Durchschnittstemperatur von 20°C genießt das Mittelplateau schönes kühles Wetter. Die Region um den Tanganjikasee ist mit einer Durchschnittstemperatur von 23°C wärmer; die höchsten Berglagen sind mit einer Durchschnittstemperatur von 16°C kälter. Die Jahresdurchschnittstemperatur in Bujumbura liegt bei 23°C. Es regnet in sporadischen Schauern, wobei die meisten in Richtung Nordwesten fallen. Die Dauer der Trockenzeit variiert, und es kommt gelegentlich zu längeren Dürreperioden. Die lange Trockenzeit (Juni–August), die kurze Regenzeit (September–November), die kurze Trockenzeit (Dezember–Januar) und die lange Regenzeit (Februar–Mai) können alle unterschieden werden. Der Großteil von Burundi bekommt jedes Jahr zwischen 1,300 und 1,600 Millimeter Regen. In der Ruzizi-Ebene und im Nordosten fallen zwischen 750 und 1,000 mm Regen.

Geografie

Burundi, eine der kleinsten Nationen Afrikas, ist ein Binnenland und hat ein äquatoriales Klima. Burundi ist ein Land im Albertine Rift, der westlichen Fortsetzung des East African Rift. Das Land liegt mitten in Afrika auf einem hügeligen Plateau. Das Mittelplateau hat eine durchschnittliche Höhe von 1,707 m (5,600 ft), mit niedrigeren Höhen in der Nähe der Grenzen. Mount Heha, auf 2,685 m (8,810 ft),[69] befindet sich im Südosten der Stadt Bujumbura. Das Quellgebiet des Nils liegt in der Provinz Bururi, und der Ruvyironza-Fluss verbindet den Viktoriasee mit seinem Quellgebiet. Der Viktoriasee ist auch eine bedeutende Wasserversorgung und dient als Zweig des Kagera River. Der Tanganjikasee im südwestlichen Teil Burundis ist ein weiterer großer See.

Burundis Land wird hauptsächlich für die Landwirtschaft oder als Weide genutzt. Die Ansiedlung der ländlichen Bevölkerung hat zu Entwaldung, Bodenerosion und Lebensraumzerstörung geführt. Die Überbevölkerung ist fast ausschließlich für die Entwaldung des Landes verantwortlich, mit nur noch 600 km2 (230 Quadratmeilen) und einem jährlichen Verlust von etwa 9 %. Der Kibira-Nationalpark im Nordwesten (ein winziges Regenwaldgebiet in der Nähe des Nyungwe Forest-Nationalparks in Ruanda) und der Ruvubu-Nationalpark im Nordosten sind die beiden Nationalparks (entlang des Rurubu-Flusses, auch bekannt als Ruvubu oder Ruvuvu). Beide wurden 1982 mit dem Ziel gegründet, Tierpopulationen zu erhalten.

Wirtschaft

Burundi ist ein Binnenstaat mit begrenzten Ressourcen und einem unentwickelten Industriesektor. Die Wirtschaft ist hauptsächlich agrarisch; Die Landwirtschaft macht etwas mehr als 30 % des BIP aus und beschäftigt mehr als 90 % der Erwerbstätigen. Burundis Hauptexportgüter sind Kaffee und Tee, die 90 Prozent der Devisengewinne ausmachen und einen winzigen Teil des BIP ausmachen. Burundis Exportgewinne – und die Fähigkeit, Importe zu bezahlen – werden hauptsächlich vom Wetter und den weltweiten Kaffee- und Teepreisen bestimmt.

Burundi ist aufgrund seiner Binnenlage, des schwachen Rechtssystems, der fehlenden wirtschaftlichen Unabhängigkeit, des fehlenden Zugangs zu Bildung und der Verbreitung von HIV/AIDS eines der ärmsten Länder der Welt. Ungefähr 80 % der Bevölkerung Burundis sind verarmt. Hungersnöte und Nahrungsmittelknappheit sind in ganz Burundi aufgetreten, vor allem im 56.8. Jahrhundert, und das Welternährungsprogramm schätzt, dass 178 Prozent der Kinder unter fünf Jahren chronisch unterernährt sind. Laut einer wissenschaftlichen Umfrage in 2016 Ländern hat die Bevölkerung Burundis die niedrigste Lebenszufriedenheit der Welt. Burundi ist aufgrund seiner extremen Armut auf internationale Hilfe angewiesen.

Die Landwirtschaft ist Burundis wichtigster Sektor und macht etwas mehr als 30 % des BIP aus.

90 Prozent der Landwirtschaft sind Subsistenzlandwirtschaft. Kaffee, der 93 Prozent der Exporte Burundis ausmacht, ist die wichtigste Einnahmequelle des Landes. Baumwolle, Tee, Mais, Sorghum, Süßkartoffeln, Bananen, Maniok (Tapioka), Vieh, Milch und Häute gehören zu den anderen landwirtschaftlichen Gütern. Laut Foreign Policy ist die Subsistenzlandwirtschaft stark abhängig; Aufgrund des raschen Bevölkerungswachstums und fehlender klarer Gesetze zur Regelung des Landbesitzes fehlen jedoch vielen Menschen die Mittel, um sich selbst zu ernähren. Die durchschnittliche Betriebsgröße betrug im Jahr 2014 etwa einen Morgen. Burundi hat die schlimmsten Hunger- und Unterernährungsraten unter den 120 Nationen, die im Welthungerindex aufgeführt sind.“

Zu den natürlichen Ressourcen Burundis gehören Uran, Nickel, Kobalt, Kupfer und Platin. Andere Sektoren außerhalb der Landwirtschaft umfassen die Montage von Importkomponenten, den Bau öffentlicher Arbeiten, die Lebensmittelverarbeitung und leichte Konsumgüter wie Decken, Schuhe und Seife.

Burundi belegt im Network Readiness Index (NRI) des World Economic Forum für Telekommunikationsinfrastruktur den vorletzten Platz – ein Indikator zur Einschätzung des Entwicklungsstandes der Informations- und Kommunikationstechnologie eines Landes. Im NRI-Rating 2014 belegte Burundi den 147. Gesamtrang gegenüber dem 144. Platz im Jahr 2013.

Der Großteil der Bevölkerung hat keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen, insbesondere in dicht besiedelten ländlichen Gebieten: Nur 2 % der Gesamtbevölkerung haben ein Bankkonto und weniger als 0.5 Prozent nutzen Bankkredite. Mikrofinanz hingegen spielt eine größere Rolle, da 4% der Burundier Mitglieder von Mikrofinanzorganisationen sind – ein höherer Bevölkerungsanteil als Bank- und Postdienste zusammen. Spareinlagen, Einlagen und kurz- bis mittelfristige Kredite werden von 26 regulierten Mikrofinanzinstituten (MFIs) angeboten. Die Abhängigkeit des Sektors von Geberhilfe ist minimal.

Burundi ist Mitglied der Ostafrikanischen Gemeinschaft und ein mögliches Mitglied der Ostafrikanischen Föderation. Burundis Wirtschaft wächst stetig, bleibt jedoch hinter den Nachbarländern zurück.

Wissenswertes vor einer Reise nach Burundi

Sprache

Obwohl die meisten Besucher in der Lage sind, sich mit guten Französisch- (und zunehmend auch Englischkenntnissen) zurechtzufinden, ist es vor allem in ländlichen Regionen von Vorteil, Swahili oder die verwandte indigene Sprache Kirundi zu kennen. Die Schwierigkeit beim Erlernen von Kirundi könnte das Problem sein. Kirundi und Kinyarwanda (Ruandas Amtssprache) liegen ziemlich nah beieinander.

Respekt

Die Ältesten Burunds genießen hohes Ansehen. Junge Menschen in den vielen Gemeinden und Verwandtschaften respektieren ihre Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und sogar Fremde. Burundier respektieren auch jeden.

So reisen Sie nach Burundi

Einsteigen – Mit dem Flugzeug

Kenya Airways (Nairobi), RwandAir (Kigali), Ethiopian Airlines (Addis Abeba), Brussels Airlines (Brüssel), Flydubai (Entebbe) und andere bedienen den Bujumbura International Airport. Ab März 2010 war Air Burundi nicht mehr in Betrieb.

Reinkommen - Mit dem Bus

Busse sind meistens von Bujumbura aus erreichbar, hauptsächlich in der Nähe des zentralen Marktes. Ruanda ist nur mit internationalen Bussen erreichbar. Zu den Unternehmen gehören Amahoro, Belveder, Otraco und Yahoo. Es ist auch möglich, Burundi von Osten her einzureisen. Nehmen Sie dazu einen Bus nach Kabanga (Tansania) und dann ein Sammeltaxi zur burundischen Grenze. Minibusse verkehren von Kasulu nach Manyovu, von wo aus Sie Boda-Bodas zur Grenzstation von Burundi bringen. Sammeltaxis fahren von dort weiter nach Mabanda. Minibusse verkehren von Gatumba nahe der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo nach Bujumbura.

Steigen Sie ein – mit dem Boot

Fähren können verwendet werden, um den Tanganjikasee zu umrunden, obwohl sie nicht regelmäßig verkehren.

Reiseziele in Burundi

Städte in Burundi

  • Bujumbura – Bujumbura ist die Hauptstadt und größte Stadt des Landes und liegt an der Nordwestküste des Tanganjikasees.
  • Bururi – südliche Stadt
  • Cibitoke – nordwestliche Stadt
  • Gitega – Gitega ist die zweitgrößte Stadt des Landes und ehemalige Kolonialhauptstadt.
  • Muyinga – nordöstliche Stadt
  • Ngozi – nördliche Stadt

Regionen in Burundi

Es gibt 17 Provinzen (Cibitoke, Kayanza, Ngozi, Kirundo, Muyinga, Bubanza, Muramvya, Gitega, Karuzi, Cankuzo, Bujumbura Rural, Bujumbura Mairie, Mwaro, Ruyigi, Bururi, Rutana, Makamba). Es gibt „Kommunen“ in ländlichen Regionen und „Quartiers“ in der Hauptstadt, mit insgesamt 117 solcher Gruppen unterhalb der Provinzebene. Darunter befinden sich viele Governance-Ebenen, darunter der Sektor, die „Colline“ oder der Hang und die kleinste Einheit, die „Nyumba Kumi“ oder „Gruppe von zehn Häusern“.

Andere Reiseziele in Burundi

  • Kibira-Nationalpark – An der Spitze des Zaire-Nil gelegen, ist dies Burundis größte vollständig intakte Naturregion mit 40,000 Hektar geschützten Wäldern. Sein natürliches Leben bietet einen sicheren Zufluchtsort für Schimpansen, Paviane, Cercophitecus (einen Affen) und schwarze Colobes, die sich zerstreuen, wenn sich Menschen nähern, und sich den Regeln des Gleichgewichts und der Schwerkraft widersetzen. Ein Netz von 180 km Straßen und Wegen durchzieht den Park, das hauptsächlich von Wachwagenpatrouillen und motorisierten Besuchern genutzt wird. Die Wachen des Parks werden Sie heimlich in den Wäldern auskundschaften, damit Sie die erstaunliche Anziehungskraft des Urwalds und die wunderschönen Vogelstimmen erleben können. Thermalquellen sind in Bergketten versteckt, und der Zugang zum Park erfolgt über die Teeplantagen von Teza und Rwegura, die zu den schönsten Naturlandschaften der Welt gehören.
  • Ruvubu-Nationalpark – Der Ruvubu-Nationalpark liegt am Ufer des Ruvubu-Flusses und ist von hohen Bergen umgeben. Es wurde von menschlichen Eingriffen befreit und in seinen natürlichen Zustand zurückversetzt. Das Streckennetz ist etwa 100 Kilometer lang und enthält viele Aussichtspunkte. Sie werden in einem frisch errichteten Camp untergebracht und können Ihren Freunden erzählen, wie Sie Büffeln auf ihren Pfaden folgen, wo die fröhliche Freude aller afrikanischen Vögel, die Sie sich vorstellen können, an jeder Ecke zu hören ist.
  • Naturschutzgebiet Rusizi – Das Naturschutzgebiet Rusizi wird Ihre erste Station in Burundi sein, da es so nahe an der Hauptstadt Bujumbura liegt. Das Flussdelta hat ungefähr 500 Hektar Phragmites mauritianus-Vegetation. Es bietet einen natürlichen Lebensraum für einige Familien von Antilopen und Flusspferden, die hierher kommen, um Weideflächen zu suchen. Wenn Sie Glück haben, treffen Sie am Ende des Weges vielleicht auf ein paar Krokodile, die im goldenen Sand der Flussufer schlafen. Die Rusizi-Palmenhaine (an der Cibitoke-Straße, 10 Kilometer von Bujumbura entfernt) sind eine weitere spektakuläre Landschaft, die Sie zweifellos von Ihren täglichen Sorgen ablenken wird. Es bietet den Besuchern eine üppige Flora, die mit nur wenigen Regenfällen vollständig angepasst ist und aus Euphorbien, dornigen Sträuchern und hoch aufragenden Palmen der Art Hyphaena bengalensis var ventricosa besteht. Die natürlichen Teiche, die von den Rusizi-Mäandern geschaffen wurden, sind direkt im Herzen des Reservats zu sehen. Dieser Ort ist ein Paradies für Vögel, die zu Hunderten hierher strömen, um sich am Tauchfischen zu erfreuen. Obwohl Sie geduldig genug sind, werden Sie einige Flusspferde beobachten, die in den seichten Gewässern paddeln, als wären sie sowohl im Wasser als auch an Land zu Hause.
  • Bururi-Naturreservat – Das Bururi-Naturreservat ist ein 3300 Hektar großes, hochfeuchtes Waldgebiet. Die Stadt Bururi bietet Touristen diese herrliche Aussicht; Um jedoch Zugang zum Park zu erhalten, reisen Sie zuerst zum INECN-Büro in Bururi. Dies ist unter Bururianern nicht bekannt. Es stimmt nicht, dass es keinen Eintritt gibt und dass keine Führer zur Verfügung gestellt werden. Sie können die Eintrittsgebühr (5,000 BIF) bezahlen und im Büro einen Führer (5,000 BIF) buchen. An diesem Ort wurden 117 verschiedene Vogelarten und 25 verschiedene Tierarten in einem Waldgebiet entdeckt, das von einer vielfältigen Flora umgeben ist. Auf einem Rundgang durch die botanischen Wege und Pfade unseres Waldes wird der Besucher die natürliche Kühle unserer dicht bewaldeten Berge voll und ganz zu schätzen wissen. Dieses Gebiet ist ungefähr 33 Kilometer von Roumonge entfernt. Die Straße, die durch sie führt, führt Sie von den Seen durch kilometerlange halluzinierende und wunderschöne Landschaften.
  • Naturschutzgebiet Vyanda – Dies ist ein Waldschutzgebiet, das von Rumonge aus zugänglich ist. Die Möglichkeit, Schimpansen zu beobachten, ist hier der Hauptanziehungspunkt. Derzeit gibt es praktisch keine Besuchereinrichtungen, aber wenn Sie zum INECN-Büro in Rumonge gehen (denken Sie daran, es auf Französisch zu sagen, wenn Sie nach dem Weg fragen, ungefähr „ENCN“ auf Englisch), sollten Sie in der Lage sein, einen zu arrangieren Besuch. Es ist normalerweise für Personen gedacht, die über ein eigenes Transportmittel verfügen, obwohl ein Besuch mit einem lokalen Transportmittel arrangiert werden kann. Wenn Sie Schimpansen begegnen, müssen Sie mit 10,000 BIF für den Eintritt und einen Führer rechnen, oder 5,000 BIF, wenn Sie dies nicht tun. Sie sollten in der Lage sein, den Transport von Rumonge für etwa 15,000 BIF hin und zurück zu arrangieren. Da die Schimpansen hier nicht an Menschen gewöhnt sind, erwarten Sie keine engen Interaktionen, wie Sie sie an anderen Orten finden können.
  • Naturschutzgebiet Rwihinda-See – Das Naturschutzgebiet Rwihinda Lake ist ein wahrer Zufluchtsort für wandernde Wasservögel, die zu Millionen hierher strömen, um zu brüten. Alle diese jetzt geschützten Arten können in größerer Zahl auf den grünen Sümpfen und Inseln des Sees nisten. Haubenkraniche und Reiher leben dort in Harmonie. Der Besucher kann auf Lastkähnen umherschweben und sich mehreren verschiedenen Vogelarten nähern, ohne Angst haben zu müssen, sie zu erschrecken.
  • Nyakazu Break und die Karera Falls – Die natürlichen Waldreservate von Roumonge, Kigwena und Mugara werden entwickelt, damit Schimpansen und Cercopithecus angemessene Nahrung finden, um zu bleiben und sich fortzupflanzen. Die Thermalwasserfälle im Mugara-Reservat ermöglichen es Ihnen, sich eine natürliche Massage zu gönnen, indem Sie in diesen aus dem Schoß der Erde aufsteigenden Gewässern duschen. Die nahe gelegenen Strände von Tanganjika heißen Sie zu einem wohlverdienten Bad und Entspannung willkommen.

Visa- und Reisepassbestimmungen für Burundi

Mit Ausnahme von Einwohnern Ugandas, Ruandas, Kenias, Tansanias und der Demokratischen Republik Kongo benötigen alle Nationalitäten ein Visum für die Einreise nach Burundi. Visa sind in Europa über erhältlich Burundi Botschaft in London UK , sowie Botschaften in Berlin und Brüssel. Ein Touristenvisum von der burundischen Botschaft in London, UK, kostet £60.

Am Flughafen und grundsätzlich an den Grenzen in Bujumbura sind zwei Arten von Visa erhältlich. Ein Transitvisum für drei Tage kostet 40 USD. Ein einmonatiges Visum für die mehrfache Einreise kostet bei der Ankunft 90 USD oder kann im Voraus über die Botschaften erworben werden.

Sehenswürdigkeiten in Burundi

Bujumbura liegt im Westen des Landes. In östlicher Richtung können die Besucher Gitega besuchen, einen riesigen Markt, der direkt im Zentrum der Stadt stattfindet, sowie das Museum der Traditionen (alte Utensilien, Bilder, kommentierte Besichtigung). Reisende müssen im Voraus reservieren, um eine ungewöhnliche und interessante Aufführung zu sehen, die weltweit einzigartig ist: „Die Trommler von Giheta“, die in ihrer traditionellen Umgebung auftreten. Dann machen Sie sich auf den Weg nach Rutana, um die herrliche Aussicht auf die Karea-Fälle und den Nykazu-Bruch zu sehen, der auch als „Bruch der Deutschen“ bekannt ist und ein ausgezeichneter Aussichtspunkt mit Blick auf die Kumoso-Ebene ist. Sie beenden Ihre Reise mit einem Besuch in Gihofi, einer blühenden Stadt inmitten einer Zuckerrohrplantagenregion mit einer modernen Zuckerraffinerie.

Verpassen Sie nicht einen Besuch der Nilquellen in Rutovu, wenn Sie sich in der südöstlichen Ecke des Landes befinden. Denken Sie daran, Ihre Schwimmsachen mitzubringen; Andernfalls könnten Sie die Vorteile der heißen Quellen in wunderschönen und zarten Umgebungen verlieren. Auf Ihrer Route können Sie auch die verbleibenden historischen geschlossenen Villen besichtigen (runde, von Holzzäunen umgebene Siedlungen, die wiederum von Weiden und gepflügten Feldern umgeben sind).

Weiter südlich können Sie eine Reihe von Siedlungen hintereinander passieren, die zwischen dem See und steilen Bergen eingezwängt sind. Glücklicherweise können Sie an gepflegten feinen Sandstränden eine Pause einlegen, Wassersport betreiben, in Restaurants essen oder einfach nur etwas trinken. Der Nyanza-See liegt viel weiter südlich. Warum nicht mit dem Boot über den See nach Tansania fahren und den Naturpark Gombe erkunden?

Ein großer Markt für qualitativ hochwertige Frischwaren befindet sich im Norden, kurz bevor Sie Bugarama erreichen. Sie können durch den Urwald von Kibira schlendern, der immer noch schwer zu betreten ist, aber gerade mit einem Leuchtfeuer versehen wird. Fahren Sie weiter nach Kayanza und Ngozi, zwei großen landwirtschaftlichen Produktions- und Handelsgemeinschaften. In Kirundo, nahe der ruandischen Grenze, entdecken Sie die kleinen Seen des Nordens sowie die Ruhe und Stille ihrer zerklüfteten Grenzen. Nehmen Sie ein Boot und lassen Sie sich um Rwihinda Water treiben, um viele Vogelarten zu sehen, die auf dem See völlig frei sind (Kronkraniche, Wildenten, Fischadler usw.).

Auf der Strecke von Muyinga nach Cankuzo ist ein Halt im Naturpark der Ruvuvu-Flüsse, in dem es jetzt Unterkünfte gibt, ein Muss. Dort können Sie Burundis geschützte Restbüffel und Dorcas (Gazellen) sehen. Der umliegende Urwald wird Ihnen zweifellos eine bleibende Erinnerung hinterlassen.

Sehenswürdigkeiten und Denkmäler

Erklimmen Sie den Gipfel des Hügels in Bujumbura, um den „Belvedere“, den dominierenden Punkt der Stadt, zu erreichen. Sie können das Grab von Prinz Louis Rwagasore, dem Gründer der Uprona-Partei und einem Helden der Unabhängigkeit Burundis, besuchen.

Das Livingstone-Stanley Monument liegt zehn Kilometer südlich von Bujumbura in Mugere. Es ist ein Stein, der den Ort markiert, an dem die beiden berühmten Entdecker David Livingstone und HM Stanley vom 25. bis 27. November 1871 zwei Nächte als Gäste von Chief Mukamba verbrachten, während ihrer gemeinsamen Erkundung des nördlichen Endes des Tanganjikasees nach ihrer ersten Begegnung 15 Tage zuvor in Ujiji, Tansania.

Rutovu, 114 Kilometer von Bujumbura entfernt, liegt an der Route Bujumbura-Ijenda-Matana, wo in der Nähe der südlichsten Quelle des Nils auf einer Höhe von 2,000 Metern eine Pyramide errichtet wurde.

Es ist schwierig, eine Liste aller sehenswerten Orte zu erstellen, da Burundi ein wahrer Garten Eden ist, der den Elementen trotzt und eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf Besucher ausübt. Wenn Sie in Bujumbura ankommen, wenden Sie sich für all Ihre Strecken, Reiserouten und Touren an das National Office of Tourism, wo Sie eine große Auswahl an Optionen finden. Alles wird sichtbar sein: der Nyakazu Break im Osten, die Karera Falls, die Aussicht auf den Tanganjikasee bei Vyanda und Kabonambo und die Teeplantagen von Teza oder Rwegura. Der hier errichtete Stausee ist von einer herrlichen Landschaft umgeben. Kurz gesagt, eine Synthese von Kuriositäten, für die es sich lohnt, einen Teil Ihres Urlaubsbudgets auszugeben.

Museen

In Bujumbura und Gitega gibt es zwei Museen.

Das Nationalmuseum in Gitega, der zweitgrößten Stadt des Landes, wurde 1955 gegründet und beherbergt eine Ausstellung einer großartigen ethnografischen Sammlung von Objekten aus Kronbesitz, die im frühen 2016. Jahrhundert am Hof ​​zu sehen waren, sowie eine archäologische Sammlung und historische Fotografien.

Sie werden sich an alten Fotografien unserer Könige, Prinzen und Königinnen aus dem 2016. Jahrhundert erfreuen, die von einer Vielzahl von Gegenständen aus dem Besitz von Männern und Frauen dieser Zeit umgeben sind, wie Schmuck, Körbe aus aller Welt, Steingut für verschiedene Zwecke , Kalebassen zum Aufbewahren von Wasser oder zum Buttern, Kriegs- und Jagdspeere, Pfluginstrumente sowie Werkzeuge zur Eisenbearbeitung und Bildhauerei.

Das Musée Vivant in der Nähe des Sees in Bujumbura beherbergt einen großen Teil der Artefakte in einem größeren Raum, der von wunderschönen Gärten umgeben ist. In charmanten Häuschen wird altes und neues Kunsthandwerk gezeigt. Die Krönung des Museums ist jedoch die maßstabsgetreue Nachbildung einer königlichen Residenz. Die Haupthütte, gekrönt von einer verflochtenen Kuppel, die von einem dünnen Strohdach bedeckt ist, und der gesamte umliegende Hof können erkundet werden.

Das Musée Vivant unterhält auch ein Vogelhaus mit einigen ausgestellten lokalen Arten sowie ein herpetologisches Zentrum mit ausgestellten Schlangen und Reptilien. Seit seine Sammlung 1988 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, gilt dieses lebendige Museum als eines der berühmtesten Afrikas.

Obwohl es nicht jedem gefallen wird, erlaubt das Musée Vivant den Besuchern, Krokodile, Leoparden und bestimmte Schlangen zu füttern. Sie können ein (lebendes) Meerschweinchen für 2,000 BIF kaufen und das glückliche Abendessen wählen.

Essen & Trinken in Burundi

Essen in Burundi

Burundi hält mehrere gastronomische Köstlichkeiten für ausländische Besucher bereit, darunter frischer Fisch aus dem Tanganjikasee und Gemüse, das auf dem reichen Vulkanboden des Landes angebaut wird. Es gibt eine beträchtliche südasiatische Bevölkerung, die Currygerichte mit typischerem Reis und Bohnen sowie französisch inspirierte europäische Gerichte serviert. Samosas und Fleischspieße sind beliebte leichte Kost, während Bananen und frisches Obst oft als süßer Snack angeboten werden.

Rindfleischspieße (Kebabs) und gegrillte Kochbananen (gekochte Bananen) sind das Nationalgericht, das fast überall zu finden ist.

Getränke in Burundi

Bier und alkoholfreie Getränke sind weit verbreitet. Große 72-cl-Primus-Flaschen sowie Amstel sind für 1-2 USD erhältlich, wie sie in Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo üblich sind. Beide werden in den Vereinigten Staaten hergestellt und sind von hoher Qualität.

Geld & Shopping in Burundi

Burundi ist mit blühender Handwerkskunst sowie unverwechselbaren zarten und ansprechenden Formen gesegnet.

Burundi hat erst kürzlich plastische Kunst geschaffen. Besucher können erfahrene Künstler aus Gitega und Bujumbura entdecken, die Szenen auf Holzbretter schnitzen und Landschaften mit hübsch gefärbten blauen Hintergründen malen können.

Währung

Banknoten zu 20, 50, 100, 500, 1,000, 5,000 und 10,000 2016 Franken sind im Umlauf.

Ecobank bietet Geldautomaten in ganz Burundi, an denen Sie mit Ihrer Visa- oder MasterCard Bargeld abheben können. Eine vollständige Liste der Standorte finden Sie auf der Ecobank-Website.

Kultur von Burundi

Burundis Kultur gründet sich auf indigene Bräuche und den Einfluss der umliegenden Nationen, aber zivile Instabilität hat die kulturelle Bedeutung behindert. Ein typisches burundisches Abendessen besteht aus Süßkartoffeln, Mais und Erbsen, da die Landwirtschaft der wichtigste Wirtschaftszweig ist. Fleisch wird aus Kostengründen nur wenige Male im Monat verzehrt.

Wenn sich viele Burundier aus enger Bekanntschaft zu einer Party versammeln, trinken sie gemeinsam Impeke, ein Bier, aus einem großen Behälter, um Zusammengehörigkeit zu signalisieren.

Zu den bemerkenswerten Burundiern zählen der Fußballer Mohammed Tchité und der Musiker Jean-Pierre Nimbona, besser bekannt als Kidumu (der in Nairobi, Kenia lebt).

Kunsthandwerk ist eine beliebte Art der Kunst in Burundi und eignet sich hervorragend als Geschenk für Besucher. Korbflechten ist eine gängige Fertigkeit unter lokalen Handwerkern. Burundi produziert auch andere Kunsthandwerke wie Masken, Schilde, Skulpturen und Keramik.

Trommeln ist ein wesentlicher Bestandteil des kulturellen Erbes. Burundis weltberühmte Royal Drummers, die seit über 40 Jahren auftreten, sind bekannt für ihr traditionelles Trommeln auf den Karyenda-, Amashako-, Ibishikiso- und Ikiranya-Trommeln. Tanz begleitet oft Trommelaufführungen, die bei Festivals und Familienfeiern üblich sind. Zu den burundischen Tänzen gehören der Abatimbo, der bei formellen Veranstaltungen und Riten aufgeführt wird, und der rasante Abanyagasimbo. Die Flöte, Zither, Ikembe, Indonongo, Umuduri, Inanga und Inyagara sind einige bemerkenswerte Musikinstrumente.

Burundis Amtssprachen sind Kirundi, Französisch und Suaheli. Die mündliche Kultur des Landes ist robust, mit Geschichten, Gedichten und Liedern, die Geschichte und Lebenslektionen vermitteln. Zu den literarischen Genres Burundis gehören Imigani, Indirimbo, Amazona und Ivyivugo.

Basketball und Leichtathletik sind beides bekannte Sportarten. Auch Kampfsport ist beliebt. Es gibt fünf große Judo-Clubs in der Stadt: den Club Judo de l'Entente Sportive in der Innenstadt und vier weitere, die über die ganze Stadt verstreut sind. Mancala-Spiele und Vereinsfußball sind landesweit beliebte Freizeitbeschäftigungen.

Die meisten christlichen Feste werden begangen, wobei Weihnachten am häufigsten begangen wird. Die Burundier begehen jedes Jahr am 1. Juli den Unabhängigkeitstag. Die burundische Regierung hat Eid al-Fitr, ein islamisches Fest, 2005 zum gesetzlichen Feiertag erklärt.

Burundis Regierung änderte die Gesetzgebung im April 2009, um Homosexualität zu kriminalisieren. Personen, die der Zustimmung zu gleichgeschlechtlichen Beziehungen für schuldig befunden werden, drohen zwei bis drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe zwischen 50,000 und 100,000 burundischen Franken. Amnesty International hat die Aktion kritisiert und sie als Verletzung der Verantwortung Burundis gemäß internationalen und regionalen Menschenrechtsgesetzen sowie als Verletzung der Verfassung des Landes bezeichnet, die das Recht auf Privatsphäre schützt.

Geschichte Burundis

Kolonisation

Ende des 2016. Jahrhunderts setzte Deutschland Militärtruppen in Ruanda und Burundi ein, eroberte die Region und schuf Deutsch-Ostafrika. Als Standort der Hauptstadt wurde die heutige Stadt Gitega ausgewählt. Nach seiner Niederlage im Ersten Weltkrieg musste Deutschland die „Verwaltung“ eines Teils des alten Deutsch-Ostafrika an Belgien abgeben.

Dieses Gebiet, das das heutige Ruanda und Burundi umfasste, wurde am 20. Oktober 1924 ein Mandatsgebiet des belgischen Völkerbundes. In der Praxis war es als Ruanda-Urundi bekannt und war Teil des belgischen Kolonialreichs. Trotz der europäischen Invasion behielt Ruanda-Urundi seine königliche Dynastie bei.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Ruanda-Urundi zu einem Treuhandgebiet der Vereinten Nationen, das von Belgien verwaltet wird. In den 1940er Jahren schufen eine Reihe von Maßnahmen landesweit Spaltungen. Am 4. Oktober 1943 wurde die Legislative der burundischen Regierung in Häuptlinge und kleinere Häuptlinge aufgeteilt. Land wurde von Häuptlingen verwaltet, und kleinere Unterhäuptlinge wurden geschaffen. Auch einheimische Beamte erhielten Autorität. Belgien gewährte dem Gebiet 1948 das Recht, politische Parteien zu gründen. Diese Fraktionen halfen Burundi, die Unabhängigkeit von Belgien zu erreichen.

Unabhängigkeit

Burundis Monarch, Mwami Mwambutsa VI, strebte am 20. Januar 1959 die Unabhängigkeit von Belgien und die Auflösung der Ruanda-Urundi-Union an. In den Monaten danach begannen burundische politische Gruppen, für das Ende der belgischen Kolonialherrschaft und die Trennung von Ruanda und Burundi zu agitieren gefolgt. Die Union for National Progress war die früheste und größte dieser politischen Parteien (UPRONA).

Die ruandische Revolution sowie die darauf folgende Instabilität und der ethnische Konflikt beeinflussten Burundis Streben nach Unabhängigkeit. Viele Tutsi-Ruander verließen Ruanda und ließen sich in Burundi nieder.

Die ersten Wahlen in Burundi fanden am 8. September 1961 statt, und UPRONA, eine multiethnische Einheitspartei unter Führung von Prinz Louis Rwagasore, erhielt etwas mehr als 80 % der Stimmen. Nach den Wahlen wurde am 13. Oktober der 29-jährige Prinz Rwagasore ermordet und Burundis populärster und bekanntester Nationalist mitgenommen.

Am 1. Juli 1962 erklärte die Nation ihre Unabhängigkeit und änderte offiziell ihren Namen von Ruanda-Urundi in Burundi. Burundi errichtete eine konstitutionelle Monarchie mit Mwami Mwambutsa VI, dem Vater von Prinz Rwagasore, als König. Burundi wurde am 18. September 1962 Mitglied der Vereinten Nationen.

König Mwambutsa wählte 1963 einen Hutu-Premierminister, Pierre Ngendandumwe, der jedoch am 15. Januar 1965 von einem ruandischen Tutsi ermordet wurde, der für die US-Botschaft arbeitete. Der Mord fand vor dem Hintergrund der Kongokrise statt, in der westliche antikommunistische Nationen gegen die kommunistische Volksrepublik China antraten, die versuchte, Burundi in ein Logistikzentrum für im Kongo kämpfende kommunistische Rebellen zu verwandeln. Die Parlamentswahlen im Mai 1965 führten zu einer Hutu-Mehrheit, aber als König Mwambutsa einen Tutsi-Premierminister wählte, hielten mehrere Hutu dies für unfair, und die ethnischen Feindseligkeiten eskalierten. Ein von der Hutu-dominierten Polizei angeführter Putschversuch wurde durchgeführt, scheiterte jedoch im Oktober 1965. Die Tutsi-dominierte Armee, die damals von Tutsi-Kommandeur Captain Michel Micombero angeführt wurde, säuberte Hutu aus ihren Reihen und führte Racheanschläge durch, bei denen bis zu 5,000 Menschen getötet wurden in einem Vorläufer des burundischen Genozids von 1972.

König Mwambutsa, der die Nation nach der Oktoberrevolution von 1965 verlassen hatte, wurde im Juli 1966 durch einen Staatsstreich gestürzt, und sein heranwachsender Sohn, Prinz Ntare V, bestieg den Thron. Im November desselben Jahres führte der damalige Tutsi-Premierminister Michel Micombero einen weiteren Putsch an, setzte Ntare ab, löste die Monarchie auf und erklärte das Land zur Republik, obwohl seine Einparteienverwaltung im Wesentlichen eine Militärdiktatur war. Micombero wurde als Präsident zum Verfechter des afrikanischen Sozialismus und gewann die Unterstützung der Volksrepublik China. Er etablierte ein strenges Recht- und Ordnungssystem und unterdrückte den Hutu-Militarismus hart.

Bürgerkrieg und Völkermord an den Hutu

Zwei Vorfälle Ende April 1972 beschleunigten den Beginn des ersten burundischen Völkermords. Am 27. April 1972 brach in den Seedörfern Rumonge und Nyanza-Lac eine Revolte aus, angeführt von mehreren Hutu-Gendarmeriemitgliedern, und die Aufständischen riefen die Martyazo-Republik aus. Tutsi und Hutu wurden von den Rebellen angegriffen, weil sie sich weigerten, sich ihrer Revolte anzuschließen. Es wird angenommen, dass während der ersten Hutu-Epidemie zwischen 800 und 1200 Menschen starben. Zur gleichen Zeit kehrte Burundis König Ntare V aus dem Exil zurück, was die politischen Spannungen in der Nation eskalierte. Am 29. April 1972 wurde der 24-jährige Ntare V ermordet, und in den folgenden Monaten setzte die Tutsi-dominierte Regierung von Micombero die Armee ein, um Hutu-Aufständische zu bekämpfen und Völkermord an Mitgliedern der Hutu-Mehrheit zu begehen. Die genaue Zahl der Opfer wurde nie ermittelt, obwohl aktuelle Schätzungen die Zahl der Todesopfer zwischen 80,000 und 210,000 Personen beziffern. Darüber hinaus wird angenommen, dass Hunderttausende Hutu vor dem Massaker nach Zare, Ruanda und Tansania geflohen sind.

Micombero wurde infolge des Bürgerkriegs und des Gemetzels emotional verstört und zurückgezogen. Oberst Jean-Baptiste Bagaza, ein Tutsi, inszenierte eine unblutige Revolution, die Micombero 1976 absetzte. Anschließend begann er, sich für verschiedene Änderungen einzusetzen. 1981 brachte seine Regierung eine neue Verfassung hervor, die Burundi als Einparteienstaat behielt. Bagaza wurde zum Präsidenten der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Republik der Bagaza gewählt, der während seiner gesamten Regierungszeit politische Gegner und religiöse Freiheiten unterdrückte.

Major Pierre Buyoya (Tutsi) setzte Bagaza 1987 ab, setzte die Verfassung außer Kraft und löste politische Parteien auf. Er gründete das Militärkomitee für die nationale Erlösung, um die militärische Autorität (CSMN) wiederherzustellen. Ethnische Anti-Tutsi-Propaganda, die von den Überresten der UBU von 1972 verbreitet wurde, die sich 1981 in PALIPEHUTU neu organisiert hatte, führte im August 1988 zur Ermordung von Tutsi-Bauern in den nördlichen Gemeinden Ntega und Marangara. Die Regierung schätzte die Zahl der Todesopfer auf 5,000, jedoch halten mehrere internationale NGOs dies für eine Unterschätzung der Verluste.

Die neue Regierung führte die schweren Vergeltungsmaßnahmen von 1972 nicht durch. Ihre Bemühungen um Vertrauensbildung wurden untergraben, als sie die Amnestie für diejenigen erklärte, die sich für die Morde eingesetzt, sie ausgeführt und die Verantwortung dafür übernommen hatten. Viele Experten glauben, dass diese Zeit der Beginn der „Kultur der Straflosigkeit“ ist. Andere Gelehrte glauben jedoch, dass die „Kultur der Straflosigkeit“ zwischen 1965 und 1972 begann, als eine kleine und identifizierbare Gruppe von Hutus empörte und enorme Morde an Tutsis in der gesamten Region auslöste.

Nach den Morden sandte eine Gruppe von Hutu-Intellektuellen einen offenen Brief an Pierre Buyoya, in dem sie eine stärkere Beteiligung der Hutu an der Regierung forderten. Die Unterzeichner wurden festgenommen und inhaftiert. Ein paar Wochen später bildete Buyoya ein neues Kabinett, das zu gleichen Teilen aus Hutu- und Tutsi-Ministern bestand. Adrien Sibomana (Hutu) wurde zum Premierminister ernannt. Buyoya richtete auch eine Kommission ein, um Probleme der nationalen Einheit anzugehen. Die Regierung schlug 1992 eine neue Verfassung vor, die ein Mehrparteiensystem vorsah. Ein Bürgerkrieg brach aus.

Zwischen 1962 und 1993 starben in Burundi schätzungsweise 250,000 Menschen infolge der vielen Kriege im Land. Burundi hat seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1962 zwei Völkermorde erlebt: 1972 den Massenmord an Hutus durch die Tutsi-dominierte Armee und 1993 den Massenmord an Tutsi durch die Hutu-Mehrheit. Im Abschlussbericht der Internationalen Untersuchungskommission für Burundi, der 2002 dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorgelegt wurde, wird beides als Völkermord bezeichnet.

Erster Versuch von Demokratie und Völkermord an Tutsi

Melchior Ndadaye, Vorsitzender der Hutu-dominierten Front für Demokratie in Burundi (FRODEBU), gewann die ersten demokratischen Wahlen des Landes im Juni 1993. Er wurde das erste Hutu-Staatsoberhaupt und präsidierte eine Hutu-freundliche Regierung. Tutsi-Truppen ermordeten Ndadaye im Oktober 1993, was zu einem Völkermord an den Tutsi und einem jahrelangen Krieg zwischen Hutu-Rebellen und der von den Tutsi dominierten Armee führte. Es wird angenommen, dass in den Jahren nach dem Mord 300,000 Menschen ermordet wurden, die überwiegende Mehrheit von ihnen waren Zivilisten.

Anfang 1994 wählte das Parlament Cyprien Ntaryamira (Hutu) zum Präsidenten. Als ihr Flugzeug abgeschossen wurde, kamen er und Ruandas Präsident gemeinsam ums Leben. Immer mehr Flüchtlinge fliehen nach Ruanda. Parlamentssprecher Sylvestre Ntibantunganya (Hutu) wurde im Oktober 1994 zum Präsidenten ernannt. Es wurde eine Koalitionsregierung gebildet, an der 12 der 13 Parteien teilnahmen. Obwohl ein weit verbreitetes Gemetzel vermieden wurde, brachen Kämpfe aus. In der Hauptstadt Bujumbura wurden mehrere Hutu-Flüchtlinge ermordet. Vor allem die Tutsi Union for National Progress zog sich aus Regierung und Parlament zurück.

Pierre Buyoya (Tutsi) übernahm 1996 durch einen Putsch die Macht. 1998 setzte er die Verfassung außer Kraft und wurde als Präsident vereidigt. Als Reaktion auf die Übergriffe der Rebellen verlegte die Regierung einen Großteil der Bevölkerung in Flüchtlingslager. Lange Friedensverhandlungen, vermittelt durch Südafrika, begannen unter Buyoyas Herrschaft. Beide Parteien haben Vereinbarungen getroffen, um die Macht in Burundi in Arusha, Tansania, und Pretoria, Südafrika, zu teilen. Es dauerte vier Jahre, die Vereinbarungen zu arrangieren.

Im Rahmen des Friedens- und Versöhnungsabkommens von Arusha war für den 28. August 2000 eine Übergangsregierung für Burundi vorgesehen. Fünf Jahre lang stand die Übergangsregierung vor Gericht. Nach vielen gescheiterten Waffenstillständen war ein 2001 unterzeichneter Friedensplan und ein Abkommen zur Aufteilung der Macht weitgehend wirksam. 2003 einigten sich die von Tutsi kontrollierte burundische Regierung und die wichtigste Rebellenorganisation der Hutu, CNDD-FDD, auf ein Waffenstillstandsabkommen (National Council for the Defense of Democracy – Forces for the Defense of Democracy).

Domitien Ndayizeye (Hutu), der Leiter der FRODEBU, wurde 2003 zum Präsidenten gewählt. Anfang 2005 wurden ethnische Quoten eingeführt, um Posten in Burundis Regierung zu bestimmen. Wahlen für das Parlament und den Präsidenten fanden das ganze Jahr über statt.

Pierre Nkurunziza (Hutu), ein ehemaliger Rebellenkommandeur, wurde 2005 zum Präsidenten gewählt. Ab 2008 verhandelte die burundische Regierung über Frieden mit den Hutu-geführten Palipehutu-National Liberation Forces (NLF).

Friedensabkommen

Nach einer Bitte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Boutros Boutros-Ghali, sie um Hilfe bei der humanitären Katastrophe zu bitten, begannen afrikanische Führer eine Reihe von Friedensverhandlungen zwischen verfeindeten Gruppen. 1995 nahm der ehemalige tansanische Präsident Julius Nyerere Gespräche auf; Nach seinem Tod übernahm der südafrikanische Präsident Nelson Mandela. Im weiteren Verlauf der Diskussionen kamen der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki und US-Präsident Bill Clinton hinzu.

Track-I-Mediationen wurden während der Friedensverhandlungen eingesetzt. Diese Verhandlungstechnik kann als eine Art Diplomatie beschrieben werden, bei der Regierungs- oder zwischenstaatliche Beamte ihren guten Ruf, Mediation oder die „Zuckerbrot-und-Peitsche“-Methode nutzen, um ein Ergebnis zu erzielen oder zu erzwingen, oft im Sinne von „Verhandlungen“ oder „ gewinnen-verlieren.“

Vorrangiges Ziel war es, die burundische Verwaltung und das Militär grundlegend umzustrukturieren, um die ethnische Spaltung zwischen Tutsi und Hutu zu überbrücken. Es sollte in zwei Hauptetappen durchgeführt werden. Zunächst würde eine Übergangsverwaltung mit Machtteilung gebildet, deren Präsidenten für drei Jahre amtieren würden. Das zweite Ziel bestand darin, das Militär so umzustrukturieren, dass alle Fraktionen gleichermaßen vertreten waren.

Wie die Dauer der Friedensverhandlungen zeigte, standen die Vermittler und Verhandlungsseiten vor einer Reihe von Herausforderungen. Erstens betrachteten die burundischen Behörden die Ziele als „unrealistisch“ und den Pakt als vage, widersprüchlich und verwirrend. Zweitens, und wahrscheinlich am wichtigsten, waren die Burundier der Ansicht, dass der Pakt bedeutungslos wäre, wenn er nicht von einem Waffenstillstand begleitet würde. Separate und direkte Gespräche mit den Rebellenfraktionen wären erforderlich. Die große Hutu-Partei bezweifelte die Idee einer Machtteilungsregierung und behauptete, die Tutsi hätten sie bei früheren Vereinbarungen in die Irre geführt.

Der Pakt wurde im Jahr 2000 vom burundischen Präsidenten sowie von 13 der 19 kämpfenden Hutu- und Tutsi-Gruppen unterzeichnet. Es blieben Meinungsverschiedenheiten darüber, wer die junge Regierung führen und wann der Waffenstillstand beginnen würde. Die Friedensverhandlungen wurden von hartnäckigen Tutsi- und Hutu-Fraktionen sabotiert, die sich weigerten, das Abkommen zu unterzeichnen, was zu einem Anstieg des Blutvergießens führte. Drei Jahre später unterzeichneten der burundische Präsident und die große oppositionelle Hutu-Organisation auf einer Konferenz afrikanischer Führer in Tansania eine Vereinbarung zur Beendigung des Krieges; Unterzeichner erhielten Ministerposten innerhalb der Regierung. Kleinere militante Hutu-Organisationen wie die Forces for National Liberation blieben aktiv.

UN-Beteiligung

Viele Runden von Friedensverhandlungen zwischen 1993 und 2003, die von regionalen Führern in Tansania, Südafrika und Uganda überwacht wurden, führten schließlich zu Abkommen über die Aufteilung der Macht, die die Mehrheit der Kriegsparteien zufrieden stellten. Die südafrikanische Schutzunterstützungsabteilung wurde zuerst entsandt, um die aus dem Exil zurückkehrenden burundischen Führer zu schützen. Diese Truppen wurden zur Mission der Afrikanischen Union in Burundi geschickt, die mit der Überwachung der Bildung einer Übergangsregierung beauftragt wurde. Die Vereinten Nationen schritten ein und übernahmen im Juni 2004 friedenserhaltende Aufgaben, was eine zunehmende internationale Unterstützung für Burundis bereits weit fortgeschrittenen Friedensprozess signalisierte.

Das Mandat der Mission bestand darin, den Waffenstillstand zu überwachen; Entwaffnung, Demobilisierung und Wiedereingliederung ehemaliger Kombattanten; Unterstützung der humanitären Hilfe und der Rückkehr von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen; Unterstützung bei Wahlen; Schutz des internationalen Personals und der burundischen Zivilbevölkerung; Überwachung der unruhigen Grenzen Burundis, einschließlich der Unterbindung illegaler Waffenlieferungen; und Insgesamt 5,650 Militärtruppen, 120 Zivilpolizisten und etwa 1,000 ausländische und einheimische Zivilangestellte wurden der Operation zugeteilt. Die Mission läuft gut. Es hat enorm von der Übergangsregierung profitiert, die ihre Tätigkeit aufgenommen hat und sich im Prozess des Übergangs zu einer demokratisch gewählten Regierung befindet.

Die größte Herausforderung in der Anfangsphase war die anhaltende Opposition der verbliebenen nationalistischen Hutu-Rebellengruppe gegen den Friedensprozess. Trotz der Anwesenheit der UN setzte diese Gruppe ihren tödlichen Kampf am Rande der Stadt fort. Bis Juni 2005 hatte die Organisation ihre Kämpfe eingestellt und ihre Vertreter waren wieder in den demokratischen Prozess integriert worden. Alle politischen Parteien haben sich auf eine interethnische Machtteilungsformel geeinigt: Keine politische Partei darf Regierungsposten einnehmen, es sei denn, sie ist ethnisch integriert.

Vorrangiges Ziel der UN-Mission war es, die Vereinbarungen zur Machtteilung in einer demokratisch gebilligten Verfassung zu kodifizieren, damit Wahlen durchgeführt und eine neue Regierung gebildet werden können. Entwaffnung, Demobilisierung und Wiedereingliederung wurden gleichzeitig mit den Wahlvorbereitungen durchgeführt. Die Verfassung wurde im Februar 90 mit mehr als 2005 Prozent der Stimmen der Öffentlichkeit angenommen. Außerdem wurden im Mai, Juni und August 2005 drei getrennte Wahlen für das Parlament und den Präsidenten auf kommunaler Ebene durchgeführt.

Während es immer noch einige Probleme mit der Rückkehr der Flüchtlinge und der Sicherstellung einer ausreichenden Nahrungsmittelversorgung für die kriegsmüden Menschen gibt, gelang es der Operation, das Vertrauen und die Zuversicht der Mehrheit der zuvor kämpfenden Führer sowie der allgemeinen Öffentlichkeit zu gewinnen. Es war an einer Reihe von Projekten mit „schneller Wirkung“ beteiligt, darunter die Sanierung und der Bau von Schulen, Waisenhäusern, Gesundheitskliniken und Infrastrukturen wie Wasserleitungen.

2006 bis 2015

Nach 2006 begannen Burundis Wiederaufbaubemühungen Früchte zu tragen. Die Vereinten Nationen beendeten ihre friedenserhaltende Operation und konzentrierten sich wieder auf die Wiederaufbauhilfe. Ruanda, die Demokratische Republik Kongo und Burundi haben die regionale Wirtschaftsgemeinschaft der Länder der Großen Seen wiederbelebt, um eine wirtschaftliche Rehabilitation zu erreichen. Burundi trat zusammen mit Ruanda 2007 der Ostafrikanischen Gemeinschaft bei.

Die Bedingungen des Waffenstillstandsabkommens vom September 2006, das zwischen der Regierung und der letzten verbliebenen bewaffneten Oppositionsgruppe, der FLN (Forces for National Liberation, auch bekannt als NLF oder FROLINA), vereinbart wurde, wurden jedoch nicht vollständig umgesetzt, und hochrangige FLN-Mitglieder verließen sie später das Waffenstillstandsüberwachungsteam, das behauptete, dass ihre Sicherheit gefährdet sei. Im September 2007 kämpften rivalisierende FLN-Gruppen in der Hauptstadt, töteten 20 Kombattanten und zwangen Zivilisten zur Evakuierung. In anderen Gebieten des Landes gab es Berichte über Rebellenangriffe. Die Rebellengruppen und die Regierung waren sich über die Abrüstung und die Freilassung politischer Häftlinge uneins. FLN-Kämpfer griffen Ende 2007 und Anfang 2008 von der Regierung geschützte Lager an, in denen ehemalige Kombattanten wohnten. Auch die Häuser der Landbevölkerung wurden geplündert.

Der Bericht von Amnesty International aus dem Jahr 2007 identifiziert viele Entwicklungsbereiche. Die FLN hat viele Gewalttaten gegen Zivilisten begangen. Von letzteren werden auch Kindersoldaten rekrutiert. Frauen sind einer hohen Inzidenz von Gewalt ausgesetzt. Täter werden oft von staatlicher Verfolgung und Bestrafung abgeschirmt. Das Gerichtssystem muss dringend geändert werden. Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit bleiben weiterhin ungestraft. Eine Wahrheits- und Versöhnungskommission und ein Sondergericht für Ermittlungen und Strafverfolgung müssen noch eingerichtet werden. Journalisten werden oft inhaftiert, weil sie rechtmäßigen Berufspflichten nachkommen, was ihre Redefreiheit einschränkt. Zwischen Januar und November 2007 wurden insgesamt 38,087 burundische Flüchtlinge zurückgeführt.

Ende März 2008 forderte die FLN das Parlament auf, ein Gesetz zu verabschieden, das ihnen eine „vorläufige Immunität“ vor Verhaftung gewährt. Gewöhnliche Straftaten würden eingeschlossen, nicht jedoch schwere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht wie Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Trotz der Tatsache, dass die Regierung dies zuvor Einzelpersonen gewährt hat, war es der FLN nicht möglich, eine vorübergehende Immunität zu erreichen.

Die FLN bombardierte Bujumbura am 17. April 2008. Burundis Armee schlug zurück und die FLN erlitt erhebliche Verluste. Am 26. Mai 2008 wurde ein neues Waffenstillstandsabkommen geschlossen. Präsident Nkurunziza traf im August 2008 auf Vermittlung des südafrikanischen Sicherheitsministers Charles Nqakula mit dem FLN-Führer Agathon Rwasa zusammen. Dies war das erste direkte Treffen zwischen den beiden Parteien seit Juni 2007. Beide vereinbarten, sich zweimal wöchentlich zu treffen, um eine Kommission zu bilden, die alle Meinungsverschiedenheiten ansprechen soll, die während der Friedensgespräche auftreten könnten.

Flüchtlingslager werden geschlossen, 450,000 Menschen sind nach Hause gegangen. Die Wirtschaft des Landes liegt in Trümmern – seit 2011 hat Burundi eines der weltweit niedrigsten Pro-Kopf-Bruttoeinkommen. Eigentumsstreitigkeiten sind unter anderem durch die Rückführung von Flüchtlingen entbrannt.

Burundi ist derzeit Mitglied von Friedenssicherungseinsätzen der Afrikanischen Union, insbesondere in Somalia gegen Al-Shahab-Terroristen.

2015 Unruhen

Proteste brachen im April 2015 aus, als die Regierungspartei bekannt gab, dass Präsident Pierre Nkurunziza für eine dritte Amtszeit kandidieren wird. Die Demonstranten argumentierten, Nkurunziza könne sich nicht zum dritten Mal um eine Wiederwahl bewerben, aber das Verfassungsgericht des Landes stellte sich auf die Seite des Präsidenten (obwohl einige seiner Mitglieder zum Zeitpunkt der Abstimmung aus dem Land geflohen waren).

Am 13. Mai scheiterte ein Putschversuch am Sturz von Nkurunziza, der nach Burundi zurückkehrte und begann, seine Regierung zu säubern, wobei viele Putschisten festgenommen wurden. Nach dem gescheiterten Putsch hielten die Proteste an, und bis zum 20. Mai hatten über 100,000 Menschen das Land verlassen, was zu einer humanitären Krise führte. Es gab Vorwürfe über umfangreiche Menschenrechtsverletzungen, darunter illegale Morde, Folter, Verschwindenlassen und Einschränkungen der Meinungsfreiheit.

Trotz Forderungen der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union, der Vereinigten Staaten, Frankreichs, Südafrikas, Belgiens und anderer Länder führte die Regierungspartei am 29. Juni Parlamentswahlen durch, die von der Opposition boykottiert wurden.

Bleiben Sie sicher und gesund in Burundi

Bleiben Sie sicher in Burundi

Obwohl ein Großteil des Landes seit dem Abschluss des demokratischen Übergangs der Nation und der Wahl eines demokratisch gewählten Staatsoberhauptes im August 2005 zu einem Anschein von Normalität zurückgekehrt ist, sollten sich Besucher bewusst sein, dass im ganzen Land immer noch erhebliche Unsicherheit herrscht, und sollten sich dessen bewusst sein extreme Vorsicht. Abgesehen von der immer noch aktiven Rebellenorganisation Troops Nationales de la Libération (FNL), die weiterhin auf Regierungstruppen und -leute abzielt, bleiben Banditentum und bewaffneter Raub sowie kleinere Verbrechen eine Gefahr. Besucher sollten vorsichtig sein, Reisen nach Einbruch der Dunkelheit vermeiden und auf Ausgangssperren achten. Viele Autobahnen sind nachts gesperrt, und die meisten Botschaften verhängen Ausgangssperren für ihre Mitarbeiter. Besucher sollten sich wie in jedem anderen Konflikt- oder Postkonfliktszenario an ihre Botschaft wenden, um über die neuesten lokalen Ereignisse auf dem Laufenden zu bleiben und sich über das sich ändernde Sicherheitsumfeld zu informieren.

Bleiben Sie gesund in Burundi

Vermeiden Sie es, an Kiosken zu essen und ungekochtes Wasser zu trinken. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie geimpft wurden.

HIV-Infektionen sind in Uganda, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern, weit verbreitet. Laut einer Quelle [www], betrug die städtische Rate 18.6 Prozent und die ländliche Rate 7.5 Prozent im Jahr 2002.

Asia

Africa

South America

Europa

North America

Weiter

Bujumbura

Burundis Hauptstadt, größte Stadt und Haupthafen ist Bujumbura. Es transportiert Kaffee, Baumwolle und Zinnerz sowie den Großteil der...