Montag, Juni 27, 2022

Der See des Todes – nur 1 Stunde hier bringt dich um

MagazinUngewöhnliche OrteDer See des Todes - nur 1 Stunde hier bringt dich um

Willkommen am wunderschönen Karachay-See, dem russischen See, der offiziell der am stärksten verschmutzte Ort der Erde ist.

Bereits eine Stunde am Ufer dieses Sees in den 1990er Jahren würde eine hundertmal höhere Strahlendosis verursachen als die zulässige Strahlendosis für ein Jahr. Dies bedeutet, dass Sie nach einer Stunde sterben würden.

Da verbirgt sich die Existenz eines Atomkraftwerks

Ursache für die enormen Strahlungsmengen ist kein Phänomen, sondern ein nahegelegenes Kernkraftwerk, das am 29. September 1957 nach einem Unfall, bei dem ein Kühlsystem ausfiel, den Betrieb einstellte und dessen Existenz die Regierung bis in die 1990er Jahre verschwieg. Tatsächlich hinkte die Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg den Vereinigten Staaten bei der Entwicklung ihres Nukleararsenals hinterher, so dass rasch Forschungs- und Entwicklungsprojekte unternommen wurden, um ausreichend Uran und Plutonium zu produzieren. Das Atomkraftwerk in Ozersk wurde zwischen 1945 und 1948 in Eile gebaut, und Wissenslücken sowjetischer Physiker machten es unmöglich, Sicherheitsentscheidungen richtig einzuschätzen. Insbesondere Umweltaspekte wurden in diesen Phasen der Entwicklung des Nuklearprogramms nicht berücksichtigt.

- Werbung -

Lake Karachay Der See des Todes - nur 1 Stunde hier bringt dich um

Atommüll ging in den See

Alle sechs Reaktoren wurden auf dem See gebaut und verwendeten ein offenes Kühlsystem, das verschmutztes Wasser zurück in den See leitete. Zunächst wurde hochradioaktiver Abfall in einem nahegelegenen Fluss entsorgt, der ihn zum Ob-Fluss führte und weiter in den Arktischen Ozean reiste. später wurde der Karatschai-See als Freiluftlager genutzt. Nach der tödlichen Explosion des Atomkraftwerks wurde die lokale Bevölkerung aus der Stadt Ozersk, die damals Majak hieß, evakuiert, und die freigesetzte Strahlung war tödlich.

Die Leute, die dort geblieben sind

Trotz der Evakuierungen wollten viele Anwohner nicht umziehen, so dass sie auch heute noch verseuchten Staub und Luft einatmen und verschmutztes Wasser trinken – obwohl sie sich dem See nicht nähern. Es wird erwartet, dass die Sterblichkeits- und Krebsrate unter den Bewohnern enorm ist, und die Stadt ist umzäunt – aber die Bewohner empfinden den Zaun eher als Hindernis für die Außenstehenden, als als Hindernis für den Außeneinsatz. Journalisten und Reporter dürfen besuchen, aber alles wird vom russischen FSB, der russischen Geheimpolizei, entschieden.

Der See ist heute voller Beton

Heute ist der Karatschai-See mit Beton bedeckt, der die radioaktiven Sedimente vom Ufer fernhalten soll. Flussabwärts gibt es im Fluss Teča fast keine Spuren von Strahlung, obwohl die Strömungen flussaufwärts verschmutzt sind und es für Hunderte von Jahren nicht sicher sein wird, daraus zu trinken.

Am beliebtesten