Freitag Juli 19, 2024

Mahdia – Die Gemäldetür des Mittelmeers

MagazinTouristen ZieleMahdia - Die Gemäldetür des Mittelmeers

Die Stadt Mahdia am afrikanischen Nordkap ist auf alten Karten noch als „Tor zum Mittelmeer“ in Tunesien eingezeichnet. Es liegt etwa sechzig Kilometer südöstlich der Stadt Susa. Seit Jahrhunderten gilt sie als Hauptstadt der Textilindustrie.

Verschlafen, ruhig, in Blautönen, die vom Meer und Himmel gemalt werden, hütet es vor den Toren des Mittelmeers eifersüchtig alle seine ursprünglichen natürlichen, architektonischen und historischen Geheimnisse.

Ihr Hafen war die „Szenografie“ für einige der Szenen im berühmten Film „The English Patient“.

Diese Stadt ist bei Touristen weniger bekannt als beliebte Ferienorte wie Hammamet, Sousse und Port el Kantaoui. Touristen, die sich für eine Rast in dieser Stadt entscheiden, werden auf den ersten Blick verzaubert sein, vor allem von der Altstadt, aber auch von modernen Luxushotels in der Touristenzone und den schönsten Stränden in diesem Teil Tunesiens.

Mahdia, das Gemäldetor des Mittelmeers

Die Altstadt von Mahdia war die erste Hauptstadt des ersten Kalifen der tunesischen Dynastie der Fatimiden und ist somit ein wichtiges historisches Zentrum für Tunesier.

Die Altstadt von Mahdia wurde auf einer schmalen Halbinsel erbaut. Es ist an seiner engsten Stelle vom Festland durch das einzige Stadttor namens „Dark Gate“ getrennt, weil es kalt, dunkel und etwa 50 Meter lang ist und zu der Schönheit dieser Stadt führt.

Medina ist zweifellos die wichtigste Touristenattraktion des antiken Mahdia, denn sie ist ungewöhnlich und unterscheidet sich von denen in anderen Resorts in Tunesien. Sie ist eineinhalb Kilometer lang und am Eingang befindet sich das Archäologische Museum mit jahrtausendealten Exponaten, während am Ende der Medina der Leuchtturm am Africa Cape, die Festung Borj el Kabir aus dem 14. der Stadt und symbolischer Stein „Die Tore des Mittelmeers“. Unterhalb der Festung befinden sich der Friedhof und die Überreste eines Hafens aus dem 10. Jahrhundert, der von den Fatimiden erbaut wurde.

Mahdia, das Gemäldetor des Mittelmeers

Medina ist sehr malerisch. Ein Spaziergang durch die engen, verwinkelten Kopfsteinpflasterstraßen mit ihren überfüllten Souvenirläden, Cafés, kleinen Galerien und Webereien, in denen Frauen den berühmten Mahdi-Fuß weben, ist ein wahres Vergnügen. Es ist ein Textil aus Leinen oder Baumwolle, das in der Welt sehr geschätzt wird. Schals, Schals und andere Fußprodukte können Touristen in den Geschäften in der Medina zum Preis von 10 Euro kaufen.

Wenn Sie durch die engen Kopfsteinpflasterstraßen spazieren, können Sie andere Geschäfte besuchen, in denen sie verkauft werden: Lederrucksäcke, Geldbörsen, Hocker, tunesische Keramik aus Nabel und Gewürze. Hier arbeiten sie zweimal von 9 bis 12 und von 15 bis 21 Stunden. Touristen rasten normalerweise in typischen Medina-Cafés und freundliche Kellner empfehlen, eine Tasse kalten Minztee mit köstlichen, darauf „schwimmenden“ geschälten Mandeln zu trinken und eine alte tunesische Spezialität Brik zu essen. Ei „nach Augenmaß“ unter Zugabe von Gewürzen.

Mahdia, das Gemäldetor des Mittelmeers

Tausende von kleinen Muscheln spiegeln das Meerwasser entlang der Küste auf besondere Weise und sind zudem der beste Zeuge für die Reinheit des Meeres. Nicht weit vom Kap entdeckten Meeresschwammjäger 1907 ein versunkenes altes Schiff mit wertvoller Fracht für den Bau des Tempels. All diese Marmorsäulen, die Bronzestatuen von Eros, Hermes und Dionysos sowie die Marmorstatue der Aphrodite sind heute im Archäologischen Museum ausgestellt.

Zu der Zeit, als Tunesien französische Kolonie war, entstand mit der Hauptstraße Avenida de Bourguiba ein neuer Stadtteil, in dem sich Supermärkte, Banken, Restaurants und Hotels befinden. Hier ist freitags Markttag und alles ist voll von Käufern und Verkäufern. Der dritte Teil von Mahdia ist eine Touristenzone, die sich entlang eines wunderschönen Sandstrandes erstreckt. Es liegt nördlich der Altstadt und ist an seinen herrlichen Luxushotels mit Swimmingpools und anderen Einrichtungen zu erkennen.

Am beliebtesten