Freitag, April 19, 2024

PARGA – „Braut von Epirus“

MagazinSommerzielePARGA - "Braut von Epirus"

Parga ist eine griechische Stadt am Ionischen Meer, in die Sie sich auf den ersten Blick verlieben werden. Die Stadt liegt im Nordwesten Griechenlands und besticht durch ihre einzigartige Architektur, wunderschöne Strände, türkisfarbenes Meer und eine spannende Geschichte.

Wegen des Charmes seiner engen, hügeligen, amphitheaterförmigen Gassen und endlosen Olivenhaine wurde es in ferner Vergangenheit die „Braut von Epirus“ genannt.

Diese Stadt ist von hohen Bergen mit sehr üppiger Vegetation umgeben und hat den Eindruck, in das Ionische Meer mit wunderschönen Blautönen eingetaucht zu sein. Die Fassaden in der Altstadt dieser Stadt sind in kräftigen Farben gehalten, meist gelb und rot, weil die Stadtordnung es verlangt. Die Häuser sind im mediterranen Stil gebaut und dicht gedrängt, sodass man nicht den Eindruck hat, in Griechenland zu sein, sondern sich wie in Lissabon fühlt.

PARGA - Braut von Epirus

Das farbenfrohe Parga liegt zwischen den Städten Igoumenitsa und Preveza und gegenüber der Insel Korfu. Es hat 4,000 Einwohner, und diese Zahl hat sich während der Sommersaison vervierfacht.

Bis vor etwa einem Jahrzehnt wurde diese atypische griechische Stadt von einer kleinen Anzahl von Touristen aus Skandinavien, England und Deutschland besucht, und heute kommen Touristen aus ganz Europa.

Parga verbirgt viele Geschichten, und eine davon ist die Geburt eines der größten türkischen Soldaten. Ibrahim Pascha, der Großwesir des Osmanischen Reiches, wurde am 27. Juni 1493 in Parga als Sohn eines orthodoxen griechischen Fischers namens Theo geboren. Als Junge wurde er in ein Blutbad in die türkische Stadt Manisa gebracht. Dort kaufte es eine reiche Witwe auf dem Sklavenmarkt. In ihren Diensten erwarb er eine breite Ausbildung. Er studierte die Werke großer griechischer Philosophen, aber auch arabischer Mathematiker und Astrologen. Er lernte auch Fremdsprachen, so sprach er neben Griechisch und Türkisch auch Persisch, Italienisch und Serbisch. Er spielte erstaunlich gut Geige. Aufgrund seiner Ausbildung ist es nicht verwunderlich, dass er schnell vom Falkner des Sultans zum Großwesir avancierte und praktisch der zweite Mann des Osmanischen Reiches wurde.

PARGA - Braut von Epirus

Türkische Historiker schreiben immer noch Literaturbände über Ibrahim Pascha, aber er wird in Griechenland nicht erwähnt und es gibt keine Spuren von ihm in seinem Geburtsort. Der Grund dafür ist, dass seine Feldzüge den Türken und nicht den Griechen zugute kamen, sodass sein Ruhm in Istanbul blieb. In seiner Heimatstadt Parga heißt es, dass es nur in den alten Standesbüchern eine Spur von ihm gibt.

Ein anderer Pascha, Ali-pasha Janjinski (1740 -1822), hinterließ jedoch in Parga eine historische Spur und erinnert durch die Festung auf der Spitze des Hügels, die heute eine Touristenattraktion ist. Er war albanischer Herkunft, geboren in Janjina. ein grausamer Herrscher, pragmatisch. Er schloss ein Bündnis mit jedem, der ihm die Vorherrschaft in dem von ihm regierten Territorium erlaubte, wie mit Napoleon I. Bonaparte und dem Vereinigten Königreich. Der Dichter Lord George Gordon Byron besuchte 1807 den Hof des Türken Ali Pascha in Ioannina und war beeindruckt vom Reichtum des Paschas und entsetzt über seine Grausamkeit.

PARGA - Braut von Epirus

Während der Herrschaft von Ali Pascha in Epirus und Parga wurden viele griechische Siedlungen zwangsweise zum Islam konvertiert, aber die Einwohner behielten ihre Muttersprache und die christliche Religion bei. Unter ihnen waren Leute aus Parga.

Die Festung dieser Stadt wurde im 13. Jahrhundert erbaut und diente als Schutz der Bevölkerung vor verschiedenen Eindringlingen – Venezianer, Franzosen, Engländer, Türken … Die Engländer verkauften Parga mit einer Vereinbarung aus dem Jahr 1817 an die Türken, und fast alle Einheimischen zogen nach Korfu, etwa 4,000 davon. Dort blieben sie fast 100 Jahre, denn Epirus wurde erst 1913, nach dem Sieg Griechenlands in den Balkankriegen, befreit.

PARGA - Braut von Epirus

Als sie zurückkamen, sahen sie, dass Ali Pascha eine Festung hinzugefügt hatte, weil sich dort ein Harem angesiedelt hatte. Die Pariser Heimkehrer waren darüber sehr verärgert und nahmen Steine ​​aus den Mauern. Heute ist die Festung ziemlich baufällig, aber wegen ihrer historischen Bedeutung und der schönen Aussicht, die sich von ihr auf die Stadt erstreckt, gehen Touristen 64 Stufen hinauf.

Griechen sind sehr religiöse Menschen, daher ist es nicht verwunderlich, dass Parga und seine Umgebung 50 Kirchen und Klöster haben. Im Zentrum der Stadt befindet sich die berühmteste Kirche des Hl. Nikolaus. Im zentralen Teil der Bucht, etwa 70 Meter von der Küste und dem Stadtstrand entfernt, befindet sich die Muttergottesinsel und darauf die Kirche der Allerheiligsten Gottesmutter. Dort findet auf der Insel das berühmte Sommerfest „Parga“ statt, und die Jungvermählten, die mit dem Boot anreisen, heiraten im Tempel.

PARGA - Braut von Epirus

Parga hat alles, was ein anspruchsvoller Urlauber braucht. Es gibt mehrere Strände, von denen der schönste der Sandstrand Valstos ist. Es gibt viele Cafés, Bars, Diskotheken, Tavernen, Restaurants, aber auch Bäckereien, Konditoreien, Souvenirläden, gut sortierte Geschäfte und diverse Boutiquen. Parga hat auch eine Post, einen Krankenwagen, eine Apotheke, Auto-, Motorradvermietungen und eine gepflegte Promenade mit vielen Restaurants entlang der Küste.

Am beliebtesten