Sehenswürdigkeiten in Vietnam - Vietnam Reiseführer - Travel S Helper

Sehenswürdigkeiten in Vietnam

Vietnam zeigt Ihnen das Asien, das Sie schon immer sehen wollten. Üppige Reisterrassen am Fuße der wunderschönen Berge, farbenfrohe Wassermärkte entlang der Flüsse des Mekong-Deltas und Hanois endloses Stadtleben, wo alles von Schulkindern über Kühlschränke bis hin zu riesigen Gemüsebergen auf den Rücken zahlreicher Motorräder angeliefert wird. Trotz der Tatsache, dass Vietnams Großstädte allmählich zu mondänen asiatischen Metropolen werden, ist die traditionelle Kultur nie weit entfernt.

Landschaften und Natur in Vietnam

Ba-Vi-Nationalpark

Nur wenige Länder sind mit so faszinierenden Landschaften gesegnet wie Vietnam. Viele Besucher betrachten die wunderschönen Kalksteinlandschaften, unberührten Strände, Inseln, Bergketten, Reisfelder und Seen des Landes als seine schönsten Attraktionen. Ha Long BayEines der beliebtesten Touristenziele Vietnams besteht aus Tausenden von Kalksteinsäulen und Inseln, die von einer tiefen Vegetation von Dschungel umgeben sind. Schwimmende Fischerdörfer, Höhlen und Inselseen finden Sie inmitten des lebhaften Hafenlebens. Die nahe gelegene Lan Ha Bay ist genauso schön, aber weniger überlaufen. Besuchen Sie Sa Pa und das Muong Hoa-Tal, um die Aussicht auf die örtlichen Reisterrassen vor Bambusbäumen zu genießen. Tam Coc, in der Nähe von Ninh Binh, liegt ebenfalls im Norden. Dieses Gebiet ist bekannt für seine Karstlandschaften, Reisfelder und Höhlen und lässt sich am besten mit dem Boot erkunden.

Die größte Insel in Vietnam ist Phu Quoc, vor der Küste des Landes gelegen. Seine wunderschönen, von Palmen gesäumten Strände und Regenwälder sind denen jeder anderen Insel der Welt ebenbürtig. Das Mekong-Delta ist natürlich das bekannteste im Süden. Der Mekong mündet hier durch ein Gewirr winziger Bäche in das Südchinesische Meer. Es ist eine üppige, grüne Region, die die Hälfte der landwirtschaftlichen Produktion Vietnams liefert. Es bietet atemberaubende Ausblicke auf Flüsse und Reisfelder, so weit das Auge reicht. Naturlandschaft und Kultur koexistieren hier, denn das Leben dreht sich ums Wasser. Die Wasserstraßen des Mekong dienen als wichtige Transportmittel und beherbergen schwimmende Märkte.

In Bezug auf Naturwunder bieten die Nationalparks des Landes die besten Möglichkeiten. Der Nationalpark Phong Nha-Ke Bang ist ein UNESCO-Weltkulturerbe, das für seine natürlichen Höhlen und Grotten, unterirdischen Flüsse, Höhlenstrände und wunderschönen Stalagmiten und Stalaktiten bekannt ist. Der Cuc Phuong Nationalpark ist ein guter Ort, um Wildtiere zu beobachten.

Ba Be Nationalpark

Landschaften und Natur in Vietnam

Dieser subtropische Nationalpark hat seinen Namen vom Ba Be Lake, einem riesigen Wald mit kaskadierenden Wasserfällen und Fledermaushöhlen. Die sanften Strömungen des Sees eignen sich hervorragend zum Bootfahren, Schwimmen und Angeln. Verbringen Sie an Land Zeit damit, die Wanderwege zu erkunden, die den See umschließen, oder radeln Sie auf den wunderschönen Straßen, die daneben verlaufen. Die Tay, eine der größten ethnischen Minderheiten im Norden Vietnams, leben in einem Teil des Ba Be Nationalparks. Die Tay laden Besucher zu ihren erhöhten Stelzenhütten in der Nähe des Sees mit traditionellen Gastfamilienerlebnissen ein.

Phong Nha-Ke Bang Nationalpark

Landschaften und Natur in Vietnam

Phong Nha-Ke Bang ist ein Traum für Abenteurer mit störrischen Flüssen, lebendigen Dschungeln und riesigen Höhlen. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe beherbergt einige der größten Höhlen der Welt sowie zahlreiche kleinere Systeme, die unter hoch aufragenden, von Dschungel bedeckten Karsten verborgen sind. Höhlentouren können je nach Ihren Interessen von Nachmittagsausflügen bis hin zu anstrengenden viertägigen Expeditionen reichen. Der Nationalpark bietet Möglichkeiten zum Kajakfahren, Radfahren und Wandern über diesen unterirdischen Höhlenwelten. Phong Nha Town ist ein schöner Ort, um am Ende des Tages zu entspannen.

Cuc Phuong Nationalpark

Landschaften und Natur in Vietnam

Cuc Phuong ist Vietnams erster Nationalpark, der von Ho Chi Minh selbst gegründet wurde. Es hat einen dichten Wald aus Jahrtausende alten Bäumen, prähistorische Höhlen, botanische Gärten und zwei sehenswerte Tierheime. Das Endangered Primate Rescue Center erholt und rehabilitiert unrechtmäßig erworbene Primaten, während das Turtle Conservation Center Rettungs-, Erhaltungs- und Zuchtprogramme durchführt. Verbringen Sie Ihren Tag mit Wandern, Vogelbeobachtung und Kajakfahren oder übernachten Sie in den einladenden Pfahlhütten der Muong-Leute.

Bach Ma Nationalpark

Landschaften und Natur in Vietnam

Das selten besuchte Bach Ma liegt auf halbem Weg dazwischen Hue, die Kaiserstadt und Hoi An, die antike Stadt. Der Park ist seit dem frühen 2016. Jahrhundert nur minimal gewachsen und enthält immer noch eine bescheidene Sammlung französischer Kolonialvillen, die in attraktive Gästehäuser umgewandelt wurden. Es gibt genug Wanderrouten, um Sie mehrere Tage lang zu unterhalten. Einige Wege führen Sie durch Felsenbecken und Wasserfälle. Gehen Sie an einem klaren Morgen zum Gipfel, um einen wunderschönen Sonnenaufgang an der Küste zu erleben.

Cat Ba-Nationalpark

Landschaften und Natur in Vietnam

Cat Ba, eine große Insel im Golf von Tonkin, zieht jedes Jahr eine wachsende Zahl von Naturliebhabern an. Genießen Sie die atemberaubende Aussicht von den Berggipfeln oder testen Sie Ihre Beine auf dem Wanderwegenetz des Nationalparks. Einige der schwierigeren Wanderungen führen Sie über Bergpässe nach Viet Hai, einer isolierten Gemeinde, die nicht über die Straße erreichbar ist. Wenn Sie alleine sein möchten, hat Viet Hai eine winzige Auswahl an einfachen Gastfamilien. Halten Sie Ausschau nach neugierigen Säugetieren wie dem Weißkopf-Langur, einem der am stärksten gefährdeten Primaten der Welt.

Cat Tien Nationalpark

Landschaften und Natur in Vietnam

Cat Tien hat eine Fülle von Aktivitäten zu bieten. Sie könnten hier problemlos eine Woche oder länger verbringen und sich nicht langweilen. Cat Then ist eine ausgezeichnete Wahl für Personen, die heiße Dschungelabenteuer genießen. Mehrtägige Touren bringen Sie tief in die Parks, wo Sie indigene Wildtiere wie Bären, Krokodile, Fledermäuse, Schlangen und tropische Vögel sehen können. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, an einer Nachtsafari teilzunehmen und prächtige Insekten und bunte Reptilien zu sehen. Wenn Sie lieber nicht zu Fuß gehen möchten, können Sie auf einem Netz von Straßen mit dem Fahrrad oder Motorrad durch den Park fahren oder Kajak- und Bootstouren unternehmen.

Naturschutzgebiet Pu Luong

Landschaften und Natur in Vietnam

Pu Luong ist ein Mikrokosmos Nordvietnams, der die Sapa-Berge, die Reisterrassen von Mu Cang Chai und die kulturellen Reichtümer von Mai Chau umfasst. Malerische Straßen schlängeln sich durch das Tal, während himmelhohe Bergpässe einen Panoramablick auf die Umgebung bieten. Radfahren, Motorradfahren und Autofahren sind hervorragende Möglichkeiten, um in Pu Luong lange Strecken zurückzulegen. Weite Wanderungen führen Sie zu abgelegenen Bergdörfern und ethnischen Dörfern. Wenn Sie sich abkühlen müssen, gibt es zahlreiche Wasserfälle und Felsenbecken, die über das Reservat verstreut sind. Besonders reizvoll sind die Dörfer Ban Hieu, Ban Don und Kho Muong; etablieren Sie sich in einem von ihnen.

Vietnams Reisterrassen

Halter Foto Kein Foto | Vietnam – Mit Travel S Helper

In der vietnamesischen Mythologie sollen die Götter den Menschen Reis gegeben haben, damit sie bequem leben können. Der Bote verwechselte jedoch eine Tüte Gras mit einer Tüte Reis, als er die Bitten der Götter ausführte. Infolgedessen wächst Gras schnell, während Reis sorgfältige Aufmerksamkeit erfordert.

Diese und andere Legenden zeigen Vietnams starke Affinität zum Reis, der im ganzen Land angebaut wird. Reis wird in Reisfeldern auf flachen Ebenen in der Mitte und im Süden angebaut, aber im Norden wird Reis auf faszinierenden Terrassen angebaut, die die Bergwände durchschneiden. Hier sind fünf der besten Gegenden in Vietnam, um Reisterrassen zu finden, sowie die besten Monate für einen Besuch.

Mu Cang Chai

Vietnams Reisterrassen

Mù Cang Chải ist ein armes Viertel mit einem stolzen Geheimnis. Die herrlichen Reisterrassen in der Gegend sind zweifellos die spektakulärsten in Vietnam. Die ethnische Minderheit der H'mong, ein Bergvolk, das dieses Gebiet seit mehr als zwanzig Generationen kultiviert, hat diese Terrassen errichtet. Die Terrassen von Mù Cang Chải umfassen etwa 2,000 Hektar und erstrecken sich so weit das Auge reicht. Fotografen aus der ganzen Welt besuchen ihn während der Erntezeit in der Hoffnung, seine atemberaubende Pracht einzufangen.

Y tý

Vietnams Reisterrassen

Diese kleine Stadt im nordöstlichen Himalaya verfügt über eine Enklave mit herrlichen Reisterrassen und Hochlandwäldern. YT liegt zwei Autostunden von Sapa entfernt und ist in Vietnam als „Cloud Hunting“-Standort anerkannt. Steigen Sie auf den Gipfel des Nhu C San Mountain, 2,700 Meter über dem Meeresspiegel, um das „Dach der Wolken“ mit eigenen Augen zu sehen. In Y Ty leben die Hà Nh, eine kleine ethnische Minderheit, die immer noch auffällige traditionelle Kleidung trägt und ihre Behausungen mit Lehmwänden und strohgedeckten Strohdächern errichtet hat.

Sapa

Vietnams Reisterrassen

Sapa, eine Stadt im Hochland, ist ein idealer Ausgangspunkt, um die Schätze Nordvietnams zu erkunden. Nur eine kurze Wanderung oder Fahrt von der Stadt entfernt finden Sie herrliche Täler mit Reisterrassen, die die Hügel von nebligen Gipfeln bis hin zu rauschenden Bächen bedecken. Sapa hat Wege für jeden Wandertyp, und es stehen mehrtägige Wanderungen zur Verfügung, um mehr Zeit in dieser atemberaubenden Umgebung zu verbringen. Der Aufenthalt in einem ethnischen Dorf oder einer ethnischen Gastfamilie in Sapa bietet Ihnen ein besseres Verständnis der besonderen Kultur und atemberaubenden Umgebung der Region.

Hoang Su Phi

Vietnams Reisterrassen

Hoàng Su Phi, nur wenige Stunden von der Stadt Hà Giang entfernt, liegt noch abseits der Touristenpfade. Berge trennen diesen Bezirk, der zum Lo-Fluss hin drastisch abfällt. Hoàng Su Phi ist bekannt für seine zerklüfteten Gipfel und kleinen Täler. Reisterrassen sind steil in die Hänge eingebettet oder fließen in perfekter Harmonie über sanfte Hügel. Da jeder ethnische Weiler seine einzigartige Pflanz- und Erntezeiten hat, können Sie möglicherweise zu verschiedenen Jahreszeiten Reis finden, wenn Sie hart genug aussehen.

Pu Luong

Vietnams Reisterrassen

Die Provinz Thanh Hóa, etwa vier Stunden von Hanoi entfernt, bietet ein verborgenes Geheimnis: das Naturschutzgebiet Pù Luông. Pù Luông liegt abseits der Welt und ist somit ideal für einen natürlichen Kurzurlaub. Die Berge sind dicht bewaldet, während die Täler von sanft terrassierten Reisfeldern bedeckt sind. Das Reservat enthält zahlreiche kleine Weiler, in denen sich ethnische Thailänder und Muong niedergelassen haben. Übernachten Sie in einer Gastfamilie am Rande der Reisterrassen, wo Sie ausgedehnte Spaziergänge durch die erfrischende Schönheit von Pù Luông unternehmen können.

Vietnams UNESCO-Welterbestätten

Phuoc An Hoi Quan Pagode

Der Komplex von Hue Denkmäler

Vietnams UNESCO-Welterbestätten

Die restlichen Überreste der Nguyen-Dynastie befinden sich in Hue Kernstadt. Die Nguyen-Kaiser bauten hier Verwaltungsbüros, militärische Hauptquartiere, Paläste, Tempel und sogar ihre eigenen Gräber, inmitten einer Kulisse aus bewaldeten Hügeln und einem sich schlängelnden Fluss zu ihren Füßen.

Vietnams feudale Hauptstadt lag strategisch günstig in der Nähe der Ufer des Parfümflusses mit bequemem Zugang zum Meer. Beeinflusst von Pekings Verbotener Stadt wurde die Architektur der Zitadelle akribisch geplant, um in kosmologischer Ausrichtung mit den fünf Elementen, Himmelsrichtungen und Farben zu sein.

Gehen Sie in aller Ruhe durch die Anlage und beobachten Sie, wie das imperiale Vietnam in voller Farbe zum Leben erwacht. Jede Kurve enthüllt imposante Statuen, seltene Juwelen und wunderschöne Mosaike. Trotz der Tatsache, dass die Nguyen-Dynastie 1945 endete, ist die symbolische Bedeutung der Hue Denkmäler - auf den politischen, kulturellen und religiösen Kern Vietnams - remains.

Trang Ein Landschaftskomplex

Vietnams UNESCO-Welterbestätten

Ninh Binh fasziniert Reisende seit langem mit seiner einzigartigen Kombination aus heiligen Tempeln, ruhigem Ackerland und atemberaubenden Karsten. Drei Merkmale kombinieren dazu, dass dieses von Vietnams wichtigste Kulturerbe -Standorte zu einer der vietnamesischen Kulturerbe -Standorte hergestellt werden: die HOA Lu Ancient Capital, die im 10. und 11. Jahrhundert als Autoritätssitz des Landes diente.

Die majestätische Umgebung von Ninh Binh ist aus Karstgipfeln und Türmen aufgebaut, die steil aus dem Tal unten aufsteigen und mit friedlichen Bächen und grünen Reisfarmen bedeckt sind. Traditionelle Sampans, die von einheimischen Führern gerudert werden, schweben sanft den Fluss entlang, vorbei an üppigem Regenwald und unter tropfenden Grotten. Machen Sie eine kurze Wanderung zu den moosbewachsenen Pagoden und Aussichtspunkten an den Klippen, und Ihnen liegt das komplette Panorama zu Füßen.

Hoi An Alte Stadt

Vietnams UNESCO-Welterbestätten

Hoi An war einst ein florierender Handelshafen, der Händler aus aller Welt willkommen hieß. Chinesen, Japaner und Europäer ließen sich zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert an den Ufern des sich schlängelnden Flusses Thu Bon nieder. Die UNESCO hat 30 Hektar dieser antiken Stadt zum Kulturerbe erklärt.

Die kleinen Gassen von Hoi An zeigen die einzigartige Mischung kultureller Einflüsse der Stadt. Verwitterte Geschäftshäuser stehen neben uralten Behausungen, deren Ziegeldächer mit exotischen Holzschnitzereien geschmückt sind. Ein offener Markt, Pagoden und eine Holzbrücke, die ursprünglich die japanischen und chinesischen Einwohner der Stadt verband, können versteckt vom alten Fähranleger gefunden werden. Hoi An ist abends noch schöner, wenn die verblassenden Straßen von Tausenden von Laternen beleuchtet werden.

Ha Long Bay

Vietnams UNESCO-Welterbestätten

Kein Wunder, dass Ha Long Bay hat so viele Legenden wie Inseln. Der Name „Ha Long“ bedeutet „herabsteigender Drache“, und die vietnamesische Legende erzählt von einem Drachen, der vom Himmel herabstieg und Hunderte von Perlen ausspuckte, die die Inseln und Inselchen hervorbrachten, die wir heute sehen.

Dieser prächtige Hafen und Weltkulturerbe erstreckt sich über den Golf von Tonkin, 165 Kilometer von Hanoi entfernt. Geheime Grotten, schillernde Strände und atemberaubende Tunnel sind zwischen mehr als 1,600 Kalksteinformationen versteckt. Eine Nachtkreuzfahrt ist der beste Weg zu gehen. Die Vormittage sind für die Beobachtung des Sonnenaufgangs, Tai-Chi-Übungen und Höhlenerkundungen vorgesehen. Nachmittags können die Gäste schwimmen, Kajak fahren oder einfach auf dem Sonnendeck entspannen. Die Abende kommen mit atemberaubenden Sonnenuntergängen und einer entspannenden Seeluft und sie gehen mit einem sternenübersäten Himmel.

Das lokale Leben, das in dieser traumhaften Atmosphäre fortbesteht, verstärkt die Pracht im Hafen. Kinder rudern auf Flößen zur Schule, Männer fischen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und Frauen kochen und verkaufen ihre Waren – alles inmitten der spektakulären Karste und smaragdgrünen Flüsse von Ha Long.

Phong Nha-Ke Bang Nationalpark

Vietnams UNESCO-Welterbestätten

Phong Nha, in der Provinz Quang Binh gelegen, ist Teil der Annamiten-Bergkette und hat eine erstaunliche Kalkstein-Karst-Ökologie. Der Park umfasst 126,236 Hektar üppige tropische Vegetation, riesige Höhlen und unterirdische Flüsse.

In Phong Nha leben die zweitgrößte Höhle der Welt, Hang Son Doong, sowie eine Vielzahl von Höhlenarten wie terrassengezogene Höhlen, sich schneidende Tunnel und suspendierte Höhlen. Mehrtägige Expeditionen führen Sie tief in diese atemberaubenden Höhlen, in denen Sie in leuchtende Felsenpools und im Camp neben unterirdischen Flüssen stürzen können. Lokale Boote bringen Sie in die Phong Nha-Höhle und den sich schlängelnden Son-Fluss hinunter, um einen gemütlicheren Ausflug zu unternehmen.

Neben akademisch bedeutenden Höhlen beherbergt der Phong Nha-Ke Bang Nationalpark eine große Vielfalt endemischer Arten. Die Anwesenheit asiatischer Schwarzbären, Tiger und Saola innerhalb des UNESCO-geschützten Gebiets gibt Naturliebhabern noch mehr Anreiz, Phong Nha zu besuchen.

Museen in Vietnam

Besuchen Sie eines der vielen Museen Vietnams, von denen einige großartige Sammlungen haben, um die alten Traditionen, Kultur und Geschichte des Landes besser zu verstehen. Der Ho-Chi-Minh-Stadtmuseum of Battle Remnants, insbesondere die schreckliche Sammlung von Kriegsbildern, wird einen unauslöschlichen Eindruck hinterlassen. Es gibt englische Labels, auch wenn der Ton nicht ganz neutral ist. Das HCMC Museum ist in einem Gebäude untergebracht, das einen Besuch wert ist, und bietet einen interessanten Einblick in die Geschichte der Stadt. Besuchen Sie die Pracht Geschichtsmuseum, das Artefakte aus vielen vietnamesischen Zivilisationen zeigt, für eine umfassendere Sammlung von Geschichte. Der Museum für Völkerkunde von Vietnam in Hanoi ist ein ausgezeichneter Ort, um mehr über das Leben der ethnischen Völker des Landes zu erfahren. Der Kunsthistorisches Museum in der Innenstadt zeigt alles von hochwertigen Holz- und Steinskulpturen bis hin zu fantastischen Keramiken und Textilien. Englische Beschreibungen.

Vietnamesisches Frauenmuseum
Museen in Vietnam

Vietnamesisches Frauenmuseum

Das Vietnamesische Frauenmuseum, nur wenige Minuten südlich des Schwertsees in Hanoi gelegen, ist ein Denkmal für die wichtige Rolle, die Frauen in der lokalen Geschichte und Kultur spielen. Vietnamesische Frauen haben sich seit langem in der Gesellschaft behauptet, was das Museum mit thematischen Ausstellungen und interaktiven Ausstellungen würdigt. Höhepunkte sind eine Reihe traditioneller Kleidung ethnischer Minderheiten und eine weitere, in der Geschichten von Frauen erzählt werden, die auf und neben dem Schlachtfeld für Vietnam gekämpft haben.

Eintritt: 40,000 VND
Öffnungszeiten: täglich von 8:00 bis 5:00 Uhr

Vietnamesisches Ethnologiemuseum
Museen in Vietnam

Museum für Völkerkunde

Das Museum für Ethnologie bietet einen neuen und umfassenden Einblick in die 54 ethnischen Gruppen Vietnams. In der Haupthalle werden traditionelle Kleidung, Häuser, Musikinstrumente, Werkzeuge und wertvolle Artefakte jeder Rasse ausgestellt. Zu den Außenausstellungen gehören maßstabsgetreue Modelle von Häusern ethnischer Minderheiten, während der zweite Flügel ausschließlich südostasiatischer Kunst gewidmet ist.

Eintritt: 40,000 VND
Öffnungszeiten: täglich 8:30 bis 5:30 Uhr, montags geschlossen

Nationalmuseum der Schönen Künste Vietnams
Museen in Vietnam

Nationalmuseum der Schönen Künste Vietnams

Dieses blassrosa Gebäude, das in den 1930er Jahren früher eine Schule für die Mädchen indochinesischer Politiker war, wurde in das Vietnam National Fine Arts Museum umgewandelt. Das Museum, das über 2,000 Stücke in verschiedenen Medien beherbergt, bietet einen chronologischen Einblick in die Fähigkeiten und Vorstellungen vietnamesischer Künstler vor und im gesamten 10. Jahrhundert. Dieses Museum liegt gegenüber dem Literaturtempel und 2016 Gehminuten von der Thang-Long-Zitadelle entfernt und ist ein guter Zwischenstopp während eines Hanoi-Urlaubs.

Eintritt: 40,000 VND
Öffnungszeiten: täglich 8:30 bis 5:00 Uhr, montags geschlossen

Ho Chi Minh Museum
Museen in Vietnam

Ho Chi Minh Museum

Das Ho-Chi-Minh-Museum ist ein spektakuläres Museum, das dem Leben des Nationalhelden Ho Chi Minh gewidmet ist und sich hinter seiner letzten Grabstätte befindet. Die Hauptausstellungshalle des Museums wurde von Studenten der Universität der Schönen Künste Hanoi entworfen und nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch Ho Chi Minhs Leben. Seine Geschichte, vom ländlichen Vietnam bis zur Revolution, wird durch surreale Installationen und aufwendige Kunstwerke dargestellt.

Eintritt: 40,000 VND
Öffnungszeiten: täglich 8:00 bis 2:00 Uhr, dienstags bis donnerstags, samstags und sonntags 4.30:2016 bis 2016:2016 Uhr

Museum der Schönen Künste von Ho-Chi-Minh-Stadt
Museen in Vietnam

Ho-Chi-Minh-Museum der Schönen Künste

Das Ho-Chi-Minh-Museum der Schönen Künste, das im ehemaligen Haus einer wohlhabenden chinesischen Kaufmannsfamilie untergebracht ist, ist ein spektakuläres Beispiel der Architektur der indochinesischen Zeit und beherbergt eine vielfältige Sammlung wertvoller Werke. Im ersten Stock gibt es eine wechselnde Ausstellung, während im zweiten Stock Bereiche für Skulpturen, Lackarbeiten und traditionelle Holzschnitte sowie verschiedene Räume für traditionelle und zeitgenössische vietnamesische Kunst untergebracht sind.

Eintritt: 10,000 VND
Öffnungszeiten: täglich 9:00 bis 5:00 Uhr, montags geschlossen

Museum für traditionelle vietnamesische Medizin - FITO-Museum
Museen in Vietnam

Museum für traditionelle vietnamesische Medizin

Das Fito-Museum für traditionelle vietnamesische Medizin stellt eine historische Apotheke nach, komplett mit Heilkräutern, Wurzeln und anderen Waren. Die traditionelle vietnamesische Medizin hat eine lange Geschichte und die Sammlung des Museums umfasst über 3,000 Artefakte aus der Steinzeit. Erfahren Sie, wie Kräuterbehandlungen in Vietnam seit Jahrtausenden aktiv eingesetzt werden und wie diese Traditionen noch immer im vietnamesischen Alltag präsent sind.

Eintritt: 120,000 VND
Öffnungszeiten: täglich von 8:30 bis 5:00 Uhr

Kriegsopfermuseum
Museen in Vietnam

Kriegsopfermuseum

Das War Remnants Museum, das meistbesuchte Museum von Ho-Chi-Minh-Stadt, beleuchtet die schwierigsten Jahre Vietnams aus Sicht beider Seiten des Konflikts. Ausstellungen, die sowohl aufschlussreich als auch herzzerreißend sind, beleuchten die Wahrheit der kriegszerrütteten Geschichte Vietnams und ihrer Auswirkungen. Dieses Gleichgewicht wird durch zeitgenössische Interpretationen wie Fotografie und herzzerreißende Artefakte erreicht.

Eintritt: 40,000 VND
Öffnungszeiten: täglich von 7:30 bis 4:30 Uhr

Architektur in Vietnam

Kaiserliche Zitadelle von Thang Long

Die Architektur Vietnams ist alles andere als konventionell. Tausende Jahre alte Tempel koexistieren mit glänzenden Wolkenkratzern. Moderne Apartments schmiegen sich an cremefarbene französische Villen. Das Alte und das Neue, das Inländische und das Fremde begegnen sich in einer eklektischen Kombination. Diese besondere Mischung ist für Vietnams unverwechselbare urbane Umgebungen und befriedigende Erkundungen verantwortlich. Egal, ob Sie ein Architekturliebhaber oder nur ein gelegentlicher Beobachter sind, diese chronologische Einführung führt Sie durch das Beste der Architektur Vietnams, die man gesehen haben muss.

Cham-Türme

Architektur in Vietnam

Vom siebten bis zum neunzehnten Jahrhundert waren die Cham eine große Seefahrernation, die sich in Regionen Zentral- und Südvietnams niederließ. Aufgrund ihres erstaunlichen Mauerwerks und ihrer Ausdauer können Cham-Steinruinen noch heute in Vietnam entdeckt werden. Cham-Architektur findet man in Da Nang im M Sn Sanctuary, einer der größten antiken Städte Südostasiens. Ein weiteres wunderbares Beispiel aus dieser faszinierenden Zeit der vietnamesischen Geschichte sind die Po Nagar Cham Towers in Nha Trang.

Die Cham-Architektur ist stark und schön, mit komplizierten Schnitzereien, die vom Hinduismus beeinflusst sind. Obwohl sie vor Jahrhunderten nach Süden in das Mekong -Delta gefahren sind, versammeln sich Mitglieder der Vietnam -Minderheit immer noch jedes Jahr an Tempeln, um Cham -Feiertage zu beobachten.

Relikte früher kaiserlicher Herrscher

Architektur in Vietnam

Vietnam wurde im 12. Jahrhundert in 10 kämpfende Königreiche aufgeteilt, die von schrecklichen Generälen regiert wurden. Einer stürzte die anderen und gründete Vietnams erstes vereinigtes und imperiales Königreich, IC Vit. Seine Hauptstadt war Hoa L, die sich heute in Ninh Binh befindet. Dieses abgelegene Gebiet wurde wegen seiner steilen Karste und fließenden Flüsse ausgewählt, die natürliche Barrieren gegen die chinesische Invasion boten. Das Volk von Hoa L erlebte über einen Zeitraum von 42 Jahren drei aufeinanderfolgende Dynastien und sechs Monarchen, was zu einer Kombination aus Tempeln, Pagoden und Festungen in Ninh Binh führte.

Vietnams Hauptstadt wurde später nach Hanoi verlegt, aber die Zitadelle Hoa L, der frühere Regierungssitz, bleibt wegen ihrer exquisiten Handwerkskunst und ruhigen Umgebung ein Muss. Besuchen Sie Hang Ma für charakteristische Elemente der Trn-Dynastie und die ebenso prächtige Bch-ng-Pagode für einen Einblick in spätere Baustile. Hier gibt es atemberaubende Steinstufen, die in Kalksteinkarst gebaut sind, sowie Pagoden, die in alten Felswänden versteckt sind.

Trần -Dynastie -Tempel

Architektur in Vietnam

Während der Tran-Dynastie kamen Adel und Regierung herein Hanoi. Viele Denkmäler, Tempel und Pagoden aus der Tran-Dynastie stehen noch heute in der Stadt und tragen zu ihrem architektonischen Reichtum bei. Die Tran-Dynastie wird oft als Vietnams goldenes Zeitalter der Kunst, Kultur und Wissenschaft angesehen. Tran-Architekten setzten sich für diese Konzepte ein, und ihre Arbeit spiegelt die Dekadenz und den Fortschritt der Ära wider.

Die kaiserliche Zitadelle von Thang Long in Hanoi, wo früher die Tran-Monarchen regierten, ist ein Muss für Geschichtsinteressierte. Achten Sie auf den riesigen Flaggenmast und die antiken Bollwerke, die sie errichteten, um die ursprüngliche Ly-Konstruktion zu erweitern. Der Tempel der Literatur liegt etwas südlich. Dieses konfuzianische Studienzentrum wurde um 1070 gegründet, aber während der gesamten Tran-Dynastie renoviert und verbessert. Der Tempel hat im Laufe der Jahre verschiedene Erweiterungen und Renovierungen erlebt, aber seine einfallsreiche Tischlerei, bezaubernden Tempel und zahlreichen Innenhöfe haben dazu beigetragen, dass er zu einer der beliebtesten Touristenattraktionen von Hanoi wurde.

Zitadelle und Gräber der Nguyễn-Dynastie

Architektur in Vietnam

Von 1802 bis 1945 vereinte die Nguyen-Dynastie die souveränen Königreiche Vietnams. Während ihrer Herrschaft errichteten die Nguyen-Könige zahlreiche beeindruckende Wahrzeichen. Während der Nguyen-Dynastie veränderte sich die königliche Architektur dramatisch und übernahm nach und nach die Prinzipien des französischen Designs des 19. Jahrhunderts. Die Nguyen-Könige errichteten exquisite Gräber Hue's Landschaft. Insgesamt bieten diese Gräber einen faszinierenden Einblick in die sich verändernden architektonischen Standards und den französischen Einfluss auf die vietnamesische Gesellschaft und Regierungsführung.

Besuchen Sie das Meridian Gate im Hue Kaiserliche Zitadelle, um ein Gefühl für die Stärke der Nguyen -Dynastie zu bekommen. Diese prächtige Hochburg, in der die Nguyen -Könige lebten und regierten, besteht hauptsächlich aus Stein und großen Holzbalken. Für die Zeit waren die verzierten Schnitzereien und der Einbau von Wasser und Wassergräben außerordentlich einzigartig. Hinter seinen massiven Steinmauern bietet diese alte Festung zahlreiche geheime Ecken und interessante Architektur.

Kolonialvillen und Kathedralen

Architektur in Vietnam

Vietnams Cafékultur, kulinarische Ideen und Architektur wurden alle von einem Jahrhundert französischer Kolonialisierung beeinflusst. Die Franzosen führten westliche Raffinesse und Technik ein. Die lange Biên-Brücke, ein Wahrzeichen von Hanoi, das von 1899 bis 1902 errichtet und mehrfach repariert wurde, ist ein Beispiel dafür. Das French Quarter in Hanoi ist ein Muss für alle, die sich für koloniale französische Architektur und Städtebau interessieren. Genießen Sie einen Abend im wunderschönen Opernhaus, das 1911 gegründet wurde, oder übernachten Sie im Hotel Metropole in Hanoi, das 1901 von zwei französischen Unternehmern entworfen wurde.

Während der von den Franzosen vorgestellte europäische Stil in Vietnam beliebt war, mischte er sich schließlich mit indigenen Geschmacksrichtungen. Diese architektonische Mischung aus vietnamesischem und französischem Design ist einzigartig und faszinierend. Die Phát Dim Kathedrale in Ninh Binh, die Kunsthistorisches Museum und Die Kathedrale Notre Dame in Ho Chi Minh City, sowie andere öffentliche Gebäude in Hanoi und Villen in Da Lat und Hue, sind Beispiele für diese faszinierende Verschmelzung zweier Welten.

Brutalistische öffentliche Gebäude

Architektur in Vietnam

Der Brutalismus als architektonischer Stil gewann Mitte des 2016. Jahrhunderts nach dem Zweiten Weltkrieg an Bedeutung. Durch die Verwendung von Beton in einem kubistischen Design und die Betonung der Symmetrie wurde die brutalistische Architektur in Vietnam populär. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Vietnams ist die Ho-Chi-Minh-Mausoleum in Hanois Ba Dinh Bezirk. Dieses gewaltige Denkmal ist sowohl ein großartiges Beispiel für Brutalismus als auch die ultimative Ruhestätte von Vietnams geliebtem Helden.

Der Wiedervereinigungspalast im Süden hat brutalistischere Linien. Während des amerikanischen Krieges lebte hier der Präsident von Südvietnam. 1975 signalisierte die Beschlagnahme des Wiedervereinigungspalastes das Ende des Konflikts. Die ausgewogene und funktionale Schönheit des Gebäudes mit Elementen der konfuzianischen Symbolik zeichnet es in der Innenstadtregion aus Ho Chi Minh City.

Moderne Wolkenkratzer und Brücken

Architektur in Vietnam

Die expandierende Wirtschaft Vietnams läutet die Ankunft eines neuen Zeitalters der Stadterweiterung ein. In Großstädten werden riesige Gebäude gebaut, die atemberaubende Ausblicke auf die sich verändernde Skyline bieten. Landmark 81 ist der höchste Wolkenkratzer Vietnams, 461 Meter hoch und in der ganzen Stadt sichtbar. Der Bau dieses massiven Bauwerks begann 2015 und wurde 2018 abgeschlossen. Das Finanzgebäude von Bitexco ist ein weiteres ikonisches Merkmal der Ho Chi Minh City Horizont. Die berühmte Dragon Bridge und die Golden Hands Bridge in Da Nang sind sowohl beliebte Fotomotive als auch Symbole für Vietnams stetigen Aufwärtstrend.

Suche nach Flügen und Hotels
Entdecken & Erkunden

Gehen Sie weiter ...