Mittwoch, November 16, 2022
Kambodscha Reiseführer - Travel S Helfer

Kambodscha

Reiseführer

Kambodscha, offiziell das Königreich Kambodscha, ist eine Nation in Südostasien im südlichen Teil der Halbinsel Indochina. Es hat eine Fläche von 181,035 Quadratkilometern (69,898 Quadratmeilen) und grenzt im Nordwesten an Thailand, im Nordosten an Laos, im Osten an Vietnam und im Südwesten an den Golf von Thailand.

Kambodscha ist ein Land mit mehr als 15 Millionen Einwohnern. Die staatlich sanktionierte Religion ist der Theravada-Buddhismus, der von etwa 95 % der Bevölkerung praktiziert wird. Vietnamesen, Chinesen, Chams und 30 Bergvölker bilden die Minderheiten des Landes. Phnom Penh, Kambodschas Hauptstadt und größte Stadt, dient als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Norodom Sihamoni, ein vom Königlichen Thronrat gewählter Monarch, ist das Staatsoberhaupt des Königreichs. Hun Sen ist Regierungschef und regiert Kambodscha seit fast 25 Jahren. Er ist derzeit der dienstälteste nicht-königliche Führer in Südostasien.

Jayavarman II. erklärte sich 802 n. Chr. zum König und vereinte die verfeindeten Khmer-Herren der Chenla unter dem Namen „Kambuja“. Dies war der Beginn des Khmer-Reiches, das über 600 Jahre andauerte und es nachfolgenden Monarchen ermöglichte, einen großen Teil Südostasiens zu regieren und Einfluss auszuüben und große Macht und Reichtümer anzuhäufen. Das indianische Reich errichtete prächtige Tempel wie Angkor Wat, das heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, und trug zur Verbreitung des Hinduismus und später des Buddhismus in weiten Teilen Südostasiens bei. Nach dem Fall von Angkor an Ayutthaya im 15. Jahrhundert wurde ein verkleinertes und schwächeres Kambodscha als Vasallenstaat von seinen Nachbarn regiert. Kambodscha wurde 1863 ein Protektorat von Frankreich und verdoppelte effektiv die Größe des Landes, indem es den Norden und Westen des Landes von Thailand zurückeroberte.

Kambodscha erlangte 1953 die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich. Von 1969 bis 1973 bombardierten die USA Kambodscha als Teil des Vietnamkriegs. Nach dem Putsch in Kambodscha 1970 unterstützte der gestürzte Monarch seine alten Gegner, die Roten Khmer. Die Roten Khmer erlangten Berühmtheit, nachdem sie Phnom Penh 1975 eingenommen und von 1975 bis 1979 den kambodschanischen Völkermord begangen hatten, als sie im Kambodscha-Vietnamesischen Krieg (1979-91) von Vietnam und der von Vietnam unterstützten Volksrepublik Kampuchea besiegt wurden. Kambodscha wurde nach den Friedensabkommen von Paris (1991–1992) von 1993 vorübergehend von einer Mission der Vereinten Nationen kontrolliert. Die Vereinten Nationen traten nach Wahlen zurück, bei denen etwa 90 % der registrierten Personen ihre Stimme abgegeben hatten. Nach dem Putsch von 1997 behielten Premierminister Hun Sen und die Kambodschanische Volkspartei 2016 die volle Kontrolle über das Land.

Die Nation ist mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Zu den bedeutenden gesellschaftspolitischen Problemen zählen weit verbreitete Armut, weit verbreitete Korruption, ein Mangel an politischen Freiheiten, eine schlechte menschliche Entwicklung und eine hohe Prävalenz von Hunger. Kambodscha wurde vom südostasiatischen Direktor von Human Rights Watch, David Roberts, als „vage kommunistischer Freimarktstaat mit einer eher autoritären Regierung, die über eine kosmetische Demokratie regiert“, charakterisiert. Während das Pro-Kopf-Einkommen Kambodschas im Vergleich zu den meisten seiner Nachbarn niedrig bleibt, hat das Land eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Asien, das in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 6% gestiegen ist. Die Landwirtschaft ist nach wie vor der wichtigste Wirtschaftszweig, obwohl die bedeutende Entwicklung in den Bereichen Textil, Bau, Bekleidung und Tourismus zu einem Anstieg der Auslandsinvestitionen und des Handels geführt hat. Kambodscha schnitt bei einer jährlichen Bewertung der Rechtsstaatlichkeit von 2015 Nationen im Jahr 102 schlecht ab und belegte den 99. Platz insgesamt und den niedrigsten in der Region.

Flüge & Hotels
suchen und vergleichen

Wir vergleichen die Zimmerpreise von 120 verschiedenen Hotelbuchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen), sodass Sie die günstigsten Angebote auswählen können, die nicht einmal bei jedem Dienst separat aufgeführt sind.

100% bester Preis

Der Preis für ein und dasselbe Zimmer kann je nach verwendeter Website unterschiedlich sein. Der Preisvergleich ermöglicht es, das beste Angebot zu finden. Außerdem kann es vorkommen, dass derselbe Raum in einem anderen System einen anderen Verfügbarkeitsstatus hat.

Keine Gebühr und keine Gebühren

Wir berechnen unseren Kunden keine Provisionen oder zusätzliche Gebühren und arbeiten nur mit bewährten und zuverlässigen Unternehmen zusammen.

Bewertungen und Rezensionen

Wir verwenden TrustYou™, das intelligente semantische Analysesystem, um Bewertungen von vielen Buchungsdiensten (einschließlich Booking.com, Agoda, Hotel.com und anderen) zu sammeln und Bewertungen basierend auf allen online verfügbaren Bewertungen zu berechnen.

Rabatte und Angebote

Wir suchen nach Reisezielen über eine große Datenbank von Buchungsdiensten. Auf diese Weise finden wir die besten Rabatte und bieten sie Ihnen an.

Kambodscha - Infokarte

Bevölkerung

17,300,000

Währung

Riel (៛) (KHR), US-Dollar ($) (USD)

Zeitzone

UTC+07:00 (ICT)

Wohnfläche

181,035 km2 (69,898 Quadratmeilen)

Vorwahl

+855

Offizielle Sprache

Khmer

Kambodscha | Einführung

Kambodscha hatte im letzten halben Jahrtausend eine besonders schlechte Glückssträhne. Das einst mächtige Khmer-Reich wurde seit dem Zusammenbruch von Angkor im Jahr 1431 von allen seinen Nachbarn geplündert. Es wurde im 1970. Jahrhundert von den Franzosen kolonisiert und in den 1953er Jahren von den Vereinigten Staaten schwer bombardiert. Nach einem falschen Anbruch der Unabhängigkeit im Jahr 1970 geriet Kambodscha 1993 in die Schrecken des Bürgerkriegs und litt unter der unglaublich brutalen Terrorherrschaft der Roten Khmer, gefolgt von der Besetzung durch vietnamesische Truppen, und erst nach den von den Vereinten Nationen unterstützten Wahlen im Jahr XNUMX wurde das Land begann sich wieder auf die Beine zu kämpfen.

Ein Großteil der Bevölkerung lebt immer noch von weniger als 1 US-Dollar pro Tag, und der Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen ist begrenzt. Politische Intrigen sind so kompliziert und undurchsichtig wie immer, aber die Sicherheit hat sich erheblich verbessert, und immer mehr Besucher entdecken Kambodschas Tempel und Strände wieder. Siem Reap, der Eingang zu Angkor, hat jetzt luxuriöse Hotels, trendige Nachtclubs, Geldautomaten und einen Flughafen mit Flügen aus der ganzen Gegend, während Sihanoukville als neues Strandziel immer beliebter wird. Das Reisen außerhalb der berühmtesten Sehenswürdigkeiten ist dagegen immer noch ein Erlebnis.

Tourismus in Kambodscha

Der Tourismus ist nach dem Textilsektor die zweitgrößte Geldquelle des Landes. Zwischen Januar und Dezember 2007 wurden 2.0 Millionen Touristen besucht, ein Anstieg von 18.5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2006. Die Mehrheit der Touristen (51%) kam in Siem Reap, der Rest (49%) in Phnom Penh und anderen Orten .

Andere berühmte Touristenattraktionen in Kambodscha sind Sihanoukville im Südwesten mit vielen beliebten Stränden und Battambang im Nordwesten mit einer ruhigen Stadt am Flussufer. Beide sind beliebte Zwischenstopps für Rucksacktouristen, die einen erheblichen Anteil der Touristen nach Kambodscha ausmachen. Besucher zieht es auch in die Region um Kampot und Kep, insbesondere die Bokor Hill Station. Der Tourismus ist seit der relativ stabilen Zeit nach den UNTAC-Wahlen 1993 jedes Jahr schnell gewachsen; 118,183 gab es 1993 ausländische Besucher und 2,161,577 2009 internationale Touristen.

Die Mehrheit der Besucher waren laut der Studie Japaner, Chinesen, Filipinos, Amerikaner, Südkoreaner und Franzosen, und die Branche erwirtschaftete 1.4 rund 2007 Milliarden US-Dollar, was fast zehn Prozent des Bruttosozialprodukts des Königreichs ausmachte. Laut Branchenexperten, die in der chinesischsprachigen Publikation Jianhua Daily zitiert wurden, würde Kambodscha 2010 drei Millionen internationale Touristenbesuche haben und 2015 fünf Millionen. Der Tourismus gilt seit langem als eines der drei Säulen Kambodschas. Für internationale Besucher sind die Hauptattraktionen die historische Stätte Angkor Wat in der Provinz Siem Reap, die Strände in Sihanoukville und die Hauptstadt Phnom Penh.

Das touristische Souvenirgeschäft in Kambodscha beschäftigt eine große Anzahl von Mitarbeitern rund um die wichtigsten Touristenattraktionen. Offensichtlich reicht die Menge der produzierten Souvenirs nicht aus, um die wachsende Zahl von Besuchern zu befriedigen, und der Großteil der Waren, die Touristen auf Marktplätzen angeboten werden, wird aus China, Thailand und Vietnam importiert.

Erdkunde

Kambodscha hat eine Fläche von 181,035 Quadratkilometern (69,898 Quadratmeilen) und liegt vollständig innerhalb der Tropen, zwischen den Breitengraden 10° und 15° N und den Längen 102° und 108° E. Es wird im Norden und Westen von Thailand begrenzt, um im Nordosten von Laos und im Osten und Südosten von Vietnam. Es hat eine Küstenlinie von 443 Kilometern (275 Meilen) entlang des Golfs von Thailand.

Die Umgebung Kambodschas wird durch eine tief liegende Zentralebene, die von Hochland und niedrigen Bergen begrenzt wird, sowie dem Tonle Sap (Großer See) und den oberen Teilen des Mekong-Deltas definiert. Übergangsebenen erstrecken sich von diesem Kerngebiet nach außen, sind spärlich bewachsen und erreichen eine Höhe von ungefähr 650 Metern über dem Meeresspiegel.

Im Norden wird die kambodschanische Ebene von einer Sandsteinstufe begrenzt, die eine nach Süden gerichtete Klippe bildet, die sich über mehr als 200 Meilen (320 Kilometer) von West nach Ost erstreckt und sich abrupt über die Ebene in Höhen von 600 bis 1,800 Fuß (180 –550 Meter). Diese Klippe markiert die südliche Grenze des Dângrêk-Gebirges.

Der Mekong fließt nach Süden durch die östlichen Gebiete des Landes. Die Übergangsebenen verschmelzen schließlich mit dem östlichen Hochland, einem Gebiet mit bewaldeten Bergen und Hochebenen, das sich östlich des Mekong bis nach Laos und Vietnam erstreckt. Eine weitere Hochlandregion im Süden Kambodschas besteht aus zwei getrennten Hochlandblöcken, den Krâvanh-Bergen und den Dâmrei-Bergen, die den größten Teil der Landfläche zwischen dem Tonle Sap und dem Golf von Thailand bedecken.

Phnom Aural, Kambodschas höchster Berg, erhebt sich in dieser isolierten und größtenteils menschenleeren Region (5,949 Meter) auf eine Höhe von 1,813 Fuß. Das südliche Küstengebiet, das an den Golf von Thailand grenzt, ist ein kurzer, dicht bewaldeter und kaum besiedelter Flachlandstreifen, der durch die südwestlichen Hügel von der zentralen Ebene getrennt wird.

Die Überschwemmungen von Tonle Sap (Großer See) sind das bemerkenswerteste geografische Merkmal, die während der Trockenzeit etwa 2,590 Quadratkilometer (1,000 Quadratmeilen) messen und während der Regenzeit auf über 24,605 Quadratkilometer (9,500 Quadratmeilen) anwachsen. Kambodschas Kernland ist diese dicht besiedelte Region, die der Nassreisproduktion gewidmet ist. Ein Großteil dieser Region ist zum Biosphärenreservat erklärt worden.

Klimaschutz

Kambodschas Klima ist, wie auch das übrige Südostasien, durch den Monsun geprägt, der aufgrund der ausgeprägten jahreszeitlichen Schwankungen als tropisch nass und trocken bezeichnet wird.

In Kambodscha herrscht tropischer Monsun mit Temperaturen zwischen 21 und 35 ° C (69.8 bis 95.0 ° F). Von Mai bis Oktober fegt der Südwestmonsun landeinwärts und bringt feuchte Winde aus dem Golf von Thailand und dem Indischen Ozean. Die Trockenzeit, die von November bis April dauert, wird durch den Nordostmonsun eingeläutet. Die feuchtesten Monate in der Nation sind September und Oktober, wobei die trockensten Monate Januar und Februar sind.

Ökologie

Kambodscha bietet eine vielfältige Flora und Fauna. Es gibt 212 Säugetiere, 536 Vögel, 240 Reptilien, 850 Süßwasserfischarten (Region Tonle SapLake) und 435 Meeresfischarten. Ein Großteil dieser Artenvielfalt konzentriert sich um den Tonle Sap See und seine Umgebung.

Das Tonle Sap Biosphärenreservat ist ein Reservat, das den Tonle Sap See umgibt. Es umfasst den See sowie die folgenden Provinzen: Kampong Thom, Siem Reap, Battambang, Pursat, Kampong Chhnang, Banteay Meanchey, Pailin, Oddar Meanchey und Preah Vihear. Es wurde 1997 erfolgreich als UNESCO-Biosphärenreservat vorgeschlagen. Weitere wichtige Lebensräume sind der Trockenwald der Provinzen Mondolkiri und Ratanakiri sowie das Ökosystem der Kardamomberge, zu dem der Bokor-Nationalpark, der Botum-Sakor-Nationalpark und die Wildschutzgebiete von . gehören Phnom Aural und Phnom Samkos.

Die Regenwälder des Kardamomgebirges, der Trockenwald Zentralindochinas, der immergrüne Trockenwald Südostindochinas, der Regenwald der Südlichen Annamite Range, der Süßwassersumpfwald Tonle Sap und der Torfsumpfwald Tonle Sap-Mekong werden alle vom World Wildlife Fund als eigenständige terrestrische Ökoregionen anerkannt Kambodscha.

Demographie

Die Bevölkerung Kambodschas wurde im Jahr 15,205,539 auf 2013 Menschen geschätzt. Kambodscha hat eine Geburtenrate von 25.4 pro 1,000 Einwohner. Die Bevölkerung wächst jedes Jahr um 1.7 Prozent.

50 Prozent der Bevölkerung Kambodschas sind unter 22 Jahre alt. Kambodscha hat mit einem Frauen-zu-Männer-Verhältnis von 1.04 das höchste weiblich-voreingenommene Geschlechterverhältnis in der Greater Mekong Subregion. Das Verhältnis von Frauen zu Männern unter den Kambodschanern über 65 Jahren beträgt 1.6:1.

Im Jahr 2010 lag die Gesamtfruchtbarkeitsrate in Kambodscha bei 3.0 Kindern pro Frau. Im Jahr 2000 lag die Fertilitätsrate bei 4.0 Kindern. Frauen in Städten haben durchschnittlich 2.2 Kinder, während Frauen in ländlichen Regionen 3.3 Kinder pro Frau haben. Die Fruchtbarkeit ist in den Provinzen Mondol Kiri und Rattanak Kiri am höchsten, wo Frauen durchschnittlich 4.5 Kinder haben, und am niedrigsten in Phnom Penh, wo Frauen durchschnittlich 2.0 Kinder haben.

Ethnische Gruppen

Neunzig Prozent der Kambodschaner haben Khmer-Vorfahren und sprechen Khmer, die Amtssprache des Landes. Kambodscha hat eine weitgehend homogene Bevölkerung. Zu seinen Minderheiten gehören Vietnamesen (5% der Bevölkerung) und Chinesen (1 Prozent).

Die Khmer sind die größte ethnische Gruppe Kambodschas, die etwa 90 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht und in der Mekong-Tiefregion, in der sie leben, beheimatet ist. Die Khmer lebten traditionell in einem durchgehenden diagonalen Bogen entlang des unteren Mekong, von wo aus das heutige Thailand, Laos und Kambodscha im Nordwesten bis zur Mündung des Mekong in Südvietnam zusammentreffen.

Mit schätzungsweise 400,000 – 700,000 Einwohnern in Provinzen im Südosten des Landes nahe dem Mekong-Delta sind die Vietnamesen die größte (oder zweitgrößte) ethnische Minderheit Kambodschas. Obwohl die vietnamesische Sprache eine Mon-Khmer-Sprache ist, gibt es nur minimale kulturelle Verbindungen zwischen den beiden Völkern, da die frühen Khmer von der indischen Kultursphäre beeinflusst wurden, während die Vietnamesen von der chinesischen Kultursphäre beeinflusst wurden. Ethnische Konflikte zwischen Khmer und Vietnamesen können bis ins Mittelalter Kambodschas (vom 16. bis 19. Jahrhundert) zurückverfolgt werden, als ein junges Vietnam und Thailand versuchten, ein schwächeres Post-Angkor-Kambodscha zu vasallen und im Wesentlichen ganz Indochina zu kontrollieren.

Chinesische Kambodschaner machen etwa 1% der Bevölkerung aus. Die Mehrheit der Chinesen stammt von Einwanderern des 19. bis 20. Jahrhunderts ab, die unter der französischen Herrschaft Handels- und Geschäftsmöglichkeiten suchten. Die Mehrheit sind Stadtbewohner, die hauptsächlich in der Wirtschaft arbeiten.

Montagnards oder Khmer Loeu, ein Name, der "Hochland-Khmer" bedeutet, sind die indigenen ethnischen Stämme der Berge. Sie stammen von neolithischen Wanderungen von Mon-Khmer-Sprechern über Südchina und austronesischen Sprechern aus Südostasien ab. Da sie im Hochland abgeschieden waren, wurden die verschiedenen Khmer-Loeu-Stämme nicht wie ihre Khmer-Verwandten indianisiert, und infolgedessen bleiben sie kulturell verschieden von den zeitgenössischen Khmer und oft auch voneinander, wobei sie viele vorindische Kontakttraditionen und Überzeugungen beibehalten.

Die Cham stammen vom austronesischen Volk von Champa ab, einem alten Königreich an der Küste von Zentral- und Südvietnam, das ein Konkurrent des Khmer-Reiches war. Die Cham in Kambodscha zählen weniger als eine Million Menschen und leben normalerweise in verschiedenen Gemeinden im Südosten des Landes. In Kambodscha sind fast alle Cham Muslime.

Religion

Kambodschas offizielle Religion ist der Theravada-Buddhismus, der von mehr als 95 Prozent der Bevölkerung praktiziert wird und schätzungsweise 4,392 Klostertempel im ganzen Land hat. Der kambodschanische Buddhismus ist stark von Hinduismus, Tantrismus und indigenem Animismus beeinflusst. Reinkarnation ist eine Schlüsselidee im kambodschanischen Buddhismus, und religiöse Aktivitäten konzentrieren sich darauf, bonn (Pali punna, Verdienst) zu erlangen und Kamm (Pali kamma, Karma) zu löschen, was sich für die Khmer auf die negativen Folgen früherer Taten bezieht.

Die enge Verbindung zwischen Geistern und Gesellschaft, die Wirksamkeit apotropäischer und glücksbringender Handlungen und Zauber und die Möglichkeit, das eigene Leben durch den Kontakt mit spirituellen Wesen wie „baromey“-Geistern zu beeinflussen, sind Schlüsselideen aus dem Animismus. Abgesehen von den mystischen Ritualen des Tantriismus und einer Reihe von Hindu-Göttern, die jetzt in die Geisterwelt aufgenommen wurden, hat der Hinduismus kaum Spuren hinterlassen (zum Beispiel ist der wichtige Neak-Ta-Geist namens Yeay Mao der moderne Avatar der Hindu-Göttin Kali).

Die Mehrheit der Chinesen und Vietnamesen in Kambodscha praktiziert den Mahayana-Buddhismus. Andere religiöse Traditionen, wie die Verehrung von Volkshelden und Ahnen, Konfuzianismus und Taoismus, koexistieren neben dem chinesischen Buddhismus.

Der Islam wird von ungefähr 2% der Bevölkerung praktiziert und kommt in drei Formen vor, von denen zwei von den Cham praktiziert werden und eine dritte von Nachkommen von Malaien, die seit Jahrhunderten in der Nation leben. Berichten zufolge sind 80 Prozent der muslimischen Bevölkerung Kambodschas Cham.

Internet & Kommunikation

Telefon

Kambodscha nutzt das GSM-Mobilsystem und Handy ist trotz harter Konkurrenz der größte Betreiber. Prepaid-SIM-Karten (ab $2) sind leicht erhältlich. Ab April 2013 bieten die meisten Straßenverkäufer und kleinen privaten Geschäfte Prepaid-SIM-Karten an, ohne dass ein Reisepass erforderlich ist. Große Telefongeschäfte hingegen benötigen einen Reisepass.

Der Großteil von Kambodscha verfügt über einen zuverlässigen 3G-Datendienst.

Festnetznummern in Kambodscha haben das Format +855 nk 123-4567, wobei „855“ die Landesvorwahl für Kambodscha ist, die erste Ziffer der Vorwahl „n“ eine 2, 3, 4, 5, 6 ist, oder 7-stellig, und die zweite Ziffer der Vorwahl, „k“, ist eine Ziffer im Bereich von 2 bis 6 Ziffern. (Die im nationalen Format sichtbare führende Null wird in der internationalen Version entfernt.) Die letzten 6 oder 7 Ziffern der Teilnehmernummer (verbunden mit einem Bindestrich) bilden den „lokalen“ Teil der Nummer.

Mobiltelefonnummern beginnen mit einer 1, 8 oder 9, gefolgt von sieben oder acht Ziffern. Es muss immer die vollständige Nummer eines Mobiltelefons gewählt werden, z. B. +855 1 1234 5678.

Internet

Internetcafés sind preiswert (0.50-1 US$/Stunde) und weit verbreitet; Selbst winzige Gemeinden werden mindestens einen Breitbandanbieter haben. Die Preise in Kampot, Kratie und Sihanoukville betragen etwa 1 US-Dollar pro Stunde. Wi-Fi wird immer beliebter, mit Verbindungen, die an unerwarteten Orten wie Fast-Food-Restaurants, Kneipen und sogar Tankstellen zugänglich sind. Die Preise für inländisches Breitband variieren zwischen 29.95 $ und 89.00 $.

Schnelles drahtloses 3G/4G-Internet (3.5 G oder 7.2 MBpS 3G/4G-Modem-USB-Stick, entsperrtes 3G/4G-Modem kostet 30 US-Dollar) ist derzeit in Phnom Penh, Siem Reap und Sihanoukville/Kampot/Kep verfügbar, mit langsamerer Edge-Abdeckung verfügbar an praktisch allen anderen Standorten. Touristen können ihrer SIM-Karte mobiles 3G/4G-Internet für nur 3 US-Dollar/Monat (max. 0.8 GB, LT3-Paket) (Metfone) oder 1 Cent/MB mit Qbmore oder einen unbegrenzten Datentarif für 25 US-Dollar/Monat (Metfone) hinzufügen. , und rüsten Sie einen weiteren 3G-Router aus, um einen Wi-Fi-Hotspot zu erstellen, um das Internet in Ihrem Haus/Ihrer Nachbarschaft zu teilen.

Geschriebenes Khmer hat, wie Thai oder Vietnamesisch, noch keine große Präsenz in der elektronischen Welt. Telefone und Computer (und folglich auch kambodschanische Textnachrichten, E-Mails, Slobbering in sozialen Netzwerken und Websites) sind normalerweise auf Englisch.

News

Eine Reise zur Post in Kambodscha, die einst eine Katastrophe war, bedeutete nicht mehr, sich von Ihrem Paket zu verabschieden. Interkontinentale Postkarten sollten in zwei Wochen ankommen, während asiatische Postkarten in einer Woche ankommen sollten. Die Preise sind angemessen.

Sprache & Sprachführer

Kambodschaner sprechen hauptsächlich Khmer, dem es im Gegensatz zu anderen Sprachen in der Region an Tonalität mangelt, was aber durch eine Vielzahl von Konsonanten- und Vokalgruppen kompensiert wird. Junge Kambodschaner entscheiden sich dafür, Englisch als Zweitsprache zu lernen, und Sie können in großen Städten Menschen finden, die alles von einfachem bis zu ausgezeichnetem Englisch sprechen. Die meisten Kambodschaner werden genug Englisch sprechen, um eine einfache Transaktion auf einem Touristenmarkt durchzuführen, aber viele Verkäufer tragen Taschenrechner, in die sie Zahlen eingeben und Ihnen den Bildschirm zeigen, um den Preis anzuzeigen.

Einige gebildete ältere Menschen können auch Französisch sprechen, ein Überbleibsel aus der Kolonialzeit, als es als Unterrichtssprache in Schulen verwendet wurde. Da die Roten Khmer jeden auslöschten, der eine Fremdsprache sprechen konnte, ist es äußerst ungewöhnlich, jemanden außerhalb von Phnom Penh zu sehen, der Französisch beherrscht. Deutsch und andere europäische Sprachen sind in touristischen Gebieten zu finden (obwohl sie weniger verbreitet sind als Französisch), und Japanisch ist auch eine beliebte Sprache unter den Mitarbeitern des Tourismussektors. Wenn Sie jedoch kein Khmer sprechen, ist Englisch bei weitem die beste Option.

In Phnom Penh werden chinesische Dialekte, Thai und Vietnamesisch gesprochen. Thailändisch ist häufiger in den nordwestlichen Provinzen, während Vietnamesisch häufiger in den südlichen Regionen vorkommt.

Einreisebestimmungen für Kambodscha

Visum & Reisepass

Mit Ausnahme von Einwohnern Indonesiens, Malaysias, Singapurs, der Philippinen, Laos, Thailands und Vietnams benötigen alle Reisenden nach Kambodscha ein Visum. Die offizielle Gebühr für ein Touristenvisum beträgt 30 US-Dollar und 35 US-Dollar für ein gewöhnliches Visum, und Einwohner der meisten Länder können bei der Ankunft ein Visum erhalten. Das Personal an bestimmten Grenzübergängen (einschließlich Flughäfen) kann versuchen, zusätzliche Gebühren zu erheben, hält sich jedoch an die angegebene Gebühr, insbesondere an großen Übergängen.

Visa on Arrival wird an beiden internationalen Flughäfen, allen sechs internationalen Grenzübergängen zu Thailand, mehreren internationalen Grenzübergängen zu Vietnam und dem wichtigsten Grenzübergang zu Laos angeboten. Visa sind auch über kambodschanische Botschaften und Konsulate erhältlich.

  • Alle Touristenvisa gelten für einen einmaligen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen. Die im Voraus ausgestellten haben ein Ablaufdatum von 90 Tagen. Touristenvisa können nur einmal in Phnom Penh (oder durch Agenturen im Ausland) für weitere 30 Tage gegen eine Gebühr von 30 US-Dollar verlängert werden.
  • Gewöhnliche Visa oder Typ-E: die beste Option für Aufenthalte von mehr als zwei Monaten und/oder zahlreiche Einreisen, da sie auf unbestimmte Zeit verlängert werden können (ca. Die meisten Reisebüros in Phnom Penh kümmern sich um die Verlängerungen. Um ein normales Visum zu erhalten, müssen ausländische Staatsbürger aus bestimmten Ländern (z. B. Indien) zunächst eine Genehmigung beim Department of Immigration oder dem Innenministerium einholen. Solche Touristen können auch mit einem Touristenvisum in das Land einreisen und dann eine solche Genehmigung bei der Einwanderungsbehörde in der Nähe des Flughafens von Phnom Penh beantragen, die es ihnen, wenn sie erteilt wird, ermöglicht, das Land zu verlassen und mit einem gewöhnlichen Visum wieder einzureisen.

Um ein Visum zu beantragen, benötigen Sie ein oder zwei Passfotos (35 x 45 mm), einen Reisepass, der mindestens 6 Monate gültig ist und mindestens eine vollständig leere Visumseite enthält, sowie saubere US-Dollar-Scheine, um die Kosten zu bezahlen (voraussichtlich um einen wesentlich höheren Preis zu zahlen, wenn Sie in einer lokalen Währung bezahlen). Passfotokopien können bei der Beantragung bei bestimmten Botschaften/Konsulaten erforderlich sein, jedoch nicht bei der Beantragung vor Ort. Wenn Sie ohne Passbild am Flughafen Phnom Penh (oder vielleicht an anderen Einreisepunkten) ankommen, scannen sie das Bild in Ihrem Pass für zusätzliche 2 US-Dollar.

Gehen Sie am Phnom Penh International Airport zum Schalter für Visa on Arrival und geben Sie die Zeile links ein, wo Ihr Antragsformular ausgewertet wird (Sie sollten das Formular im Flugzeug erhalten haben). Gehen Sie danach nach rechts und warten Sie, bis Ihr Name aufgerufen wird. Danach bezahlen und erhalten Sie Ihren Reisepass zusammen mit dem Visum. Beamte haben Schwierigkeiten, westliche Namen auszusprechen, also halten Sie Ausschau nach Ihren Namen in Ihrem Reisepass, da jeder Ihrer Vor- oder Nachnamen genannt werden kann. Melden Sie sich an der Einwanderungslinie, nachdem Sie Ihren Pass wiedererlangt haben.

Es gibt viele Betrügereien in Poipet. Ein Favorit ist, wenn kambodschanische Zollbeamte Besuchern 1,000 Baht (etwa 30 US-Dollar) für ein Visum bei der Ankunft berechnen, anstatt 20 US-Dollar. Bewahren Sie Ihre Gelassenheit, während Sie freundlich sind und lächeln; sie bleiben selten bestehen. Die Strafe für das Fehlen eines Bildes beträgt oft nur 1-2 US-Dollar, obwohl dies änderbar ist.

E-Visum

Bürger der meisten Länder können eine beantragen e-Visa Online über die Website des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit unter Nutzung eines Dienstes, der von einem kambodschanischen Privatunternehmen angeboten wird (CINet). Dies ist ein Standard-Touristenvisum, außer dass es 37 US-Dollar statt 30 US-Dollar kostet. Innerhalb von drei Werktagen wird Ihnen das Visum als PDF-Datei zugesandt. Für die Bewerbung wird ein digitales Foto von Ihnen benötigt (im .jpg-Format). Sie können Ihr Passbild scannen oder mit einer Digitalkamera ein Passbild von Ihnen erstellen lassen. Andere Websites behaupten, ein kambodschanisches E-Visum ausstellen zu können. Bestenfalls sind sie einfach Online-Reiseunternehmen, die Ihnen für dasselbe Visum zusätzliche Gebühren berechnen. Im schlimmsten Fall können Sie mit einem gefälschten E-Visum enden.

Sie müssen zwei Exemplare des PDF-Visums ausdrucken (eine für die Einreise und eine für die Ausreise), die Visumabschnitte abschneiden und zusammen mit Ihrem Reisepass aufbewahren.

Im Voraus erhaltene Visa (entweder online oder über eine Botschaft/ein Konsulat) sparen Zeit an der Grenze, kosten aber extra. Sie werden jedoch in der Lage sein, die Schlangen von Menschen zu umgehen, die auf die Zustellung ihres Visums warten, aber Sie werden möglicherweise feststellen, dass die eingesparte Zeit nur damit verbracht wird, am Gepäckband des Flughafens auf Ihren Koffer zu warten.

E-Visa sind nur für die Einreise auf dem Luftweg oder an den drei großen Grenzübergängen gültig: Bavet (auf der Strecke Ho-Chi-Minh-Stadt-Phnom Penh); Koh Kong (in der Nähe von Trat im Osten Thailands); und Poipet (in der Nähe von Trat in Ostthailand) (an der Straße Bangkok-Siem Reap). Sie können die Nation jedoch mit einem E-Visum an jedem Grenzübergang verlassen. Angesichts des allgemeinen Rückgangs von Visa-Betrug an wichtigen Landübergängen kann es sinnvoll sein, die zusätzlichen 7 US-Dollar auszugeben, um sicherzustellen, dass sich der Preis lohnt oder nicht (wahrscheinlicher, wenn Sie aus Thailand kommen). Es ist wahrscheinlicher, bei der Ankunft ein Touristenvisum für 30 US-Dollar zu erhalten, als zu hohe Gebühren zu zahlen. Es behält auch die Option des angenehmen Phnom Penh-Chau Doc Bootsausflugs zur Verfügung.

Fingerprinting

Kambodschanische Einwanderungsbeamte nehmen jetzt Touristen bei der Ankunft und Abreise Fingerabdrücke ab. Diese Fingerabdrücke können in die Hände der Behörden Ihres Landes oder einer anderen Behörde gelangen, die bereit ist, dafür zu bezahlen. Wenn Sie Einwände erheben, können Sie den Beamten bestechen (1-2 USD sollten ausreichen, wenn Sie mutig genug sind, es zu versuchen) oder die wichtigsten Eingangsorte wie Flughäfen, Poipet (auf der Strecke Bangkok-Siem Reap), Cham Yeam ( in der Nähe von Koh Kong) und Bavet (an der Straße Phnom Penh-Ho Chi Minh). Handscanner sind an kleineren Kreuzungen wie Ban Pakkard/Pshar Prum (für Pailin) ​​und Chong Sa-Ngam/Choam (für Anlong Veng) nicht verfügbar.

Wie man nach Kambodscha reist

Einsteigen - Mit dem Flugzeug

Direktflüge verbinden den internationalen Flughafen Phnom Penh (ehemals Pochentong International Airport) mit dem chinesischen Festland (Peking und Guangzhou), Frankreich (Paris), Hongkong, Laos (Vientiane), Malaysia (Kuala Lumpur), Singapur, Südkorea (Incheon) und Taiwan (Taipeh), Thailand (Bangkok) und Vietnam (Ho-Chi-Minh-Stadt).

Der internationale Flughafen Siem Reap-Angkor bietet Direktflüge nach Laos (Pakse, Vientiane), Malaysia (Kuala Lumpur), Singapur, Südkorea (Incheon, Busan), Thailand (Bangkok) und Vietnam (Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt).

Besucher, die die Tempelruinen von Angkor besichtigen möchten, können in Siem Reap übernachten, das nur wenige Minuten von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entfernt ist. AirAsia ist normalerweise günstiger als Bangkok Airways für Flüge zwischen Bangkok und Siem Reap. Denken Sie bei der Suche nach solchen Flügen an Don Mueang, Bangkoks zweiten Flughafen (IATA: DMK).

Air Asia hat Flüge von Kuala Lumpur und Bangkok nach Phnom Penh sowie von Kuala Lumpur nach Siem Reap aufgenommen, während Jetstar Asia Flüge von Singapur nach Siem Reap und Phnom Penh aufgenommen hat.

Asiana Airlines, Bangkok Airways, China Southern Airlines, Dragonair, Eva Airways, Korean Air, Lao Airlines, Malaysia Airlines (MAS), Shanghai Airlines, Siem Reap Airways (eine Tochtergesellschaft von Bangkok Airways), SilkAir, Singapore Airlines, Thai Airways International, und Vietnam Airlines gehören zu den anderen Fluggesellschaften, die von und nach Kambodscha fliegen.

Steigen Sie ein - auf der Straße

Betrug WARNUNG
Wenn Sie auf dem Landweg nach Kambodscha reisen, achten Sie auf Betrug. Die häufigste ist eine Erhöhung der Visakosten von den offiziellen 20 US-Dollar auf 1,000 Baht (+ 20 US-Dollar), die von kambodschanischen Zollbeamten auferlegt wird, obwohl dies einfach zu bewältigen ist. Sie können Ihren thailändischen Baht jederzeit bei Zigarettenverkäufern oder Restaurants in Poipet, einer visafreien Zone, in US-Dollar umtauschen. Achten Sie darauf, Ihr Visum in US-Dollar zu bezahlen. Stark zu bleiben und zu lächeln, kann Ihnen im Umgang mit Zollbeamten viel bringen. Lassen Sie sich nicht mehr als 2 US-Dollar berechnen, wenn Sie kein Ausweisbild für den Visumantrag haben. Sie können auch vorzeitig ein Visum beantragen, entweder über eine kambodschanische Botschaft/ein kambodschanisches Konsulat (bei Bedarf über eine Agentur) oder auf der e-Visa-Website. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Visa.
Zu den Betrügereien in der Vergangenheit gehörte, Reisenden zu sagen, dass sie Visa von einem Konsulat zu exorbitanten Preisen beantragen müssen, bevor sie die Grenze überqueren (was nicht stimmt), und sie mit einer Geldstrafe von 50 Baht zu belegen, wenn sie keinen Impfpass vorlegen (was nicht erforderlich ist). ein (falsches) SARS-Gesundheitsformular und die Durchsetzung einer fiktiven Umtauschanforderung von 100 US-Dollar in kambodschanischen Riel (zu lausigen Kursen).

Thailand

Alle sechs thailändischen Grenzübergänge sind von 07:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Jeder stellt vor Ort ein kambodschanisches Visum zur Verfügung. In beiden Ländern werden alle Kreuzungen von asphaltierten Autobahnen bedient.

Thailändische Busse fahren zu, aber nicht über alle Kreuzungen; Sogar Chong Sa-Ngam, das jüngste Unternehmen, das thailändische Verbindungen aufnahm, verfügt jetzt über Minibusse, die Spieler zu Choams neuem Casino transportieren.

In Kambodscha bedienen Busse vier der sechs Grenzstädte (Poipet, Koh Kong, Daun Lem und O'Smach). Busse fahren Pailin, Anlong Veng und Samraong (alle weniger als 20 Kilometer von einer Grenze entfernt), während Motorräder und Sammeltaxis die Städte mit ihren jeweiligen Grenzübergängen verbinden.

Der verkehrsreichste Landübergang in Kambodscha befindet sich in Aranyaprathet/Poipet auf der Route Bangkok-Siem Reap im Nordwesten Kambodschas. Straßen, die einst der Stoff für Alpträume waren, sind jetzt den ganzen Weg von Poipet nach Siem Reap, Battambang und Phnom Penh gepflastert.

Küste Die Grenze zwischen Hat Lek und Koh Kong dient Kambodscha und dem südlichen Kardamom- und Elefantengebirge. Die Autobahn erstreckt sich bis nach Sihanoukville. Es gibt Minibusse zur Grenze von Trat, Thailand. Minibusse oder Taxis verbinden die Grenze mit Sihanoukville und Phnom Penh in Kambodscha. Der Bootsservice zwischen Koh Kong und Sihanoukville ist nicht mehr verfügbar.

Anlong Veng, eine ehemalige Hochburg der Roten Khmer, liegt nahe der Grenze zwischen Chong Sa-Ngam (in der Provinz Si Saket) und Choam. Pol Pot wurde nur wenige Gehminuten von der Grenze entfernt ermordet und verbrannt.

Samraong wird zu einem Verkehrszentrum, da sich die Autobahnen im Nordwesten Kambodschas verbessern. Es liegt nahe der Grenze zwischen Chong Jom (in der Provinz Surin) und O'Smach und ist gut mit Siem Reap verbunden.

Die Kreuzung Ban Pakard (in der Provinz Chanthaburi)/Phra Prom (in der Nähe von Pailin) ​​verbindet Ostthailand mit Battambang und Siem Reap und ist eine weniger stressige und malerischere Alternative zur nördlicheren Hauptkreuzung bei Poipet.

Die nächste Kreuzung nach Battambang befindet sich bei Ban Leam (in der Provinz Chanthaburi)/Daun Lem. Mount Angkor betreibt Busse nach Battambang, aber die Route auf der kambodschanischen Seite ist seit März 2012 noch unbefestigt.

Vietnam

Betrug WARNUNG
Mehrere Ho-Chi-Minh-Phnom-Penh-Busunternehmen wie Kumho Samco betrügen internationale Besucher, indem sie bei der Ankunft zusätzliche 5 US-Dollar für das kambodschanische Visum verlangen. Wenn Sie mit der zusätzlichen Gebühr nicht einverstanden sind und versuchen, das Visum auf eigene Faust zu bekommen, werden Sie ohne Ihre Sachen an der Grenze festsitzen. Die zuverlässigsten und renommiertesten Unternehmen auf dieser Strecke sind Mekong Express und Mai Linh Bus. (Im September 2013 tat Mekong Express dasselbe, und es ist möglich, dass jedes Unternehmen dies tut, um den Grenzübertritt zu beschleunigen.)

Vietnamesische Visa müssen im Voraus bei einem Konsulat oder einer Botschaft erworben werden. Das ist in Kambodscha einfach zu organisieren. Das Visum bei der Ankunft in Vietnam gilt nur für die Ankunft am Flughafen, nicht für Landübergänge.

Die Hauptkreuzung auf der Strecke Ho-Chi-Minh-Stadt-Phnom Penh ist die Kreuzung Moc Bai/Bavet. Busse zwischen den beiden Städten kosten zwischen 8 und 12 $ und brauchen etwa 6 Stunden. Passagiere steigen in beiden Ländern bei Kontrollen aus dem Auto aus. Für ein kambodschanisches Visum bei der Ankunft ist nur ein Passbild erforderlich. Mekong-Delta-Touren (25-35 USD, 2-3 Tage) bieten möglicherweise eine informativere Reise zwischen den beiden Städten.

Durchgangstickets nach Siem Reap sind ebenfalls erhältlich (18 US-Dollar), es ist jedoch günstiger, ein Ticket nach Phnom Penh zu kaufen und dann den Weitertransport mit einem der zahlreichen Anschlussbusse zu organisieren.

Die Grenze zwischen Xa Xia und Prek Chak liegt nahe der Küste. Vor-Ort-Visa für Kambodscha sind erhältlich. Busse verbinden Ha Tien, Vietnam, mit Sihanoukville und Phnom Penh, Kambodscha.

Die Grenze Tinh Bien/Phnom Den bei Chau Doc in Vietnam bedient auch Küstenregionen.

Die Kreuzung Xa Mat/Trapeang Phlong auf der Strecke Ho-Chi-Minh-Stadt-Kamppong Cham ist nicht gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, obwohl sie hilfreich sein kann, um nach Kampong Cham und in den Osten Kambodschas zu gelangen.

Eine Kreuzung bei Le Tanh / O Yadaw in der Nähe von Pleiku in Vietnam dient Banlung im Nordosten Kambodschas. Visa werden bei der Ankunft ausgestellt und es wird nur ein Bild benötigt. Steigen Sie in Le Tanh in den Bus um.

Laos

Die Grenze Voeung Kam/Dom Kralor verbindet Stung Treng in Kambodscha mit Pakse und dem Gebiet der Viertausend Inseln in Laos. Der Weitertransport ist nicht regelmäßig möglich. Visa für Kambodscha und Laos sind zugänglich, obwohl auf beiden Seiten der Grenze eine inoffizielle Gebühr von 1-2 US-Dollar erhoben wird. Grenzüberschreitende Pakete sind in Reisebüros auf beiden Seiten der Grenze erhältlich.

Steigen Sie ein - mit dem Boot

Nach/von Laos – Es gibt nur einen Grenzübergang auf dem Mekong für Besucher, eine 90-minütige Schnellbootfahrt nördlich von Stung Treng. Grenzschutzbeamte haben nur begrenzte Möglichkeiten für „zusätzliches“ Einkommen und versuchen normalerweise, Besucher um ein paar Dollar mehr zu betrügen.

Von und nach Thailand – Es gibt keine Fährverbindungen zwischen Kambodscha und Thailand. Der Bootsservice zwischen Sihanoukville und Koh Kong ist nicht mehr verfügbar.

Nach/von Vietnam – Reisen zwischen Ho-Chi-Minh-Stadt und Phnom Penh mit dem Boot oder einer Mischung aus Straße und Boot sind möglich. Schnelle Boote fahren täglich von Chau Doc im vietnamesischen Mekong-Delta ab und kommen in 5 Stunden in Phnom Penh an. Von Ho-Chi-Minh-Stadt ist es eine vierstündige Fahrt nach Chau Doc. Eine typische Überlandroute ist eine dreitägige Reise mit Stopps in Can Tho und Chau Doc, bevor Sie die Fähre nach Phnom Penh nehmen.

Besatzungsmitglieder und Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen können bei der Ankunft im Autonomen Hafen von Sihanoukville ein Visum erwerben, das nur für Yachtkreuzfahrten vorgesehen ist. Ankunft der Papiere in der neuen Marina. Zu Beginn müssen Sie Daten über das Boot, die Besatzung und Passkopien an das Büro des Hafenmeisters von Marina Oceania senden. Für einen Zeitraum von 30 Tagen betragen die Visakosten 25 USD.

Wie man durch Kambodscha reist

Herumkommen - Mit dem Flugzeug

Kambodschas lokale Luftfahrtszene hat sich verbessert. Derzeit gibt es drei Flughäfen, die planmäßige Passagierflüge anbieten: Phnom Penh, Siem Reap und Sihanoukville.

Cambodia Angkor Air, ein Joint Venture zwischen der Regierung und Vietnam Airlines, ist der Hauptbetreiber und fliegt zwischen Phnom Penh, Siem Reap und Sihanoukville sowie Flughäfen in China, Thailand und Vietnam. Die Gründung einer zweiten Fluggesellschaft, Cambodia Airlines, wurde 2013 angekündigt. Die Fluggesellschaft, die 2013 ihren Dienst aufnehmen soll, ist eine Zusammenarbeit zwischen Philippines Airlines und lokalen Partnern. Es ist noch nicht im Flug (Dezember 2013).

Aero Cambodia, eine Charterfluggesellschaft, fliegt zweimotorige 10-70 Passagierflugzeuge von Phnom Penh zu den anderen 16 Flughäfen Kambodschas.

Herumkommen - Mit dem Helikopter

Helistar Kambodscha ist ein VIP-Hubschrauber-Charter- und Rundflugunternehmen, das in ganz Kambodscha tätig ist. Helikopter können für Hin- und Rückflüge zwischen Phnom Penh und Siem Reap gemietet werden. Die Standard-Charterkosten pro Stunde betragen 1,700 USD pro Flugstunde, zuzüglich 10 % MwSt. und 10 % SPT. Sie fliegen Eurocopter Ecureuils mit modernen und klimatisierten Sitzen für bis zu 6 Personen. Sie haben auch internationale Piloten, die lizenziert sind. An beiden internationalen Flughäfen wird auch ein Abhol- und Bringservice angeboten.

Herumkommen - Auf der Straße

Seit etwa 2008 verbessert die kambodschanische Regierung fieberhaft die Straßen im ganzen Land. Dies ist zwar hervorragend für die Nation, macht aber Reisehinweise schnell veraltet! Es ist wirklich sehr schwierig, eine unbefestigte Straße zu finden, und die meisten Besucher werden keine Horrorgeschichten von autofressenden Spurrillen oder Sümpfen in der Regenzeit haben. Vorerst sind bemerkenswerte unbefestigte Straßen, die Reisende nützlich finden könnten: Battambang-Koh Kong (derzeit ein großartiges Dirtbike-Abenteuer über die Berge oder ein langer Umweg mit dem Bus über Phnom Penh), Zugang zu den Tempeln von Banteay Chhmar (eine hochwertige unbefestigte Straße, so gut wie eine asphaltierte Straße während der Trockenzeit) und die Straße zwischen Sen Monorom und Banlung (falls es in Kambodscha noch einen abgelegenen Dschungel gibt). Die Grenzen, die Küste und die wichtigsten Städte sind alle gut durch ausgezeichnete Autobahnen verbunden.

Längere Reisen können in Kambodscha mit dem Bus, Pickup oder Sammeltaxi unternommen werden. Was davon zugänglich ist, findet man in vielen Städten auf dem örtlichen Marktplatz. In größeren Städten werden Bushaltestellen eingerichtet. Busse können auch die Büros ihrer Unternehmen bedienen, was bequemer sein kann als der Busbahnhof in Siem Reap. Mekong Express hat den besten Ruf für Luxus und Geschwindigkeit und verlangt daher eine Prämie. Sorya (ehemals Ho Wah Genting) und GST bieten einen schnörkellosen Service zu etwas geringeren Kosten. Capitol verläuft zwischen seinen strategisch platzierten Büros und ermöglicht den Transit von Stadtzentrum zu Stadtzentrum. Bauerntransporter in Fesseln Mount Angkor Transport eignet sich hervorragend, um zu weiter entfernten Orten zu gelangen, aber es mangelt ihm an Komfort und Sicherheit.

Bussicherheit ist ein wichtiges Thema in Kambodscha. Jedes Jahr ereignen sich auf dem Highway 5 zwischen Phnom Penh und Battambang Hunderte von Busunfällen, von denen viele schrecklich sind und zahlreiche Todesopfer fordern. Es gab sogar Bus-auf-Bus-Kollisionen. Die Fahrer sind unerfahren, gereizt und laut einigen, die an Straßentankstellen arbeiten, gelegentlich betrunken. Die meisten dieser Vorfälle werden nicht gemeldet, aber regelmäßige Reisende auf dem Highway 5 können mit einem halben Dutzend Busunfällen in einem Monat rechnen.

Busreisen sind im Allgemeinen günstig, Fahrten von Phnom Penh nach Siem Reap oder Sihanoukville kosten etwa 5 US-Dollar. Wenn Sie die kalte Klimaanlage nicht mögen, bringen Sie etwas Warmes mit und Ohrstöpsel, wenn Sie kein Khmer-Karaoke mögen. Es gibt ein paar Nachtfahrten, aber die meisten Busse fahren morgens ab und die letzten fahren nachmittags.

Einige Leute denken, dass Taxis für Überlandfahrten sicherer sind, aber Taxis fahren oft übermäßig schnell und sind in viele tragische Vorfälle verwickelt. Ein Taxi von Phnom Penh nach Battambang sollte ungefähr 25 US-Dollar für den Vordersitz kosten.

Motorradtaxis sind in Städten weit verbreitet. Stellen Sie sich einfach für eine Minute an eine Ecke und jemand wird Sie mitnehmen – in der Regel für eine bescheidene, übliche Gebühr von 1 US-Dollar oder weniger.

Mit der bemerkenswerten Ausnahme von Siem Reap sind Motorradvermietungen an zahlreichen Orten zugänglich. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie selbst fahren oder reiten: Die Fahrgewohnheiten in Entwicklungsländern unterscheiden sich stark von denen in wohlhabenden Ländern. Lokale Verkehrsregeln werden auch von einer Stadt zur nächsten variieren.

Herumkommen - Mit dem Boot

Viele der Hauptflüsse haben saisonale Fährverbindungen. Die Hauptstraßen führen von Phnom Penh nach Siem Reap und von Siem Reap nach Battambang. Das Boot von Sihanoukville nach Koh Kong ist nicht mehr in Betrieb. Boote sind langsamer als Straßen, verlangen höhere Gebühren für Ausländer und können manchmal verstopft und gefährlich sein. Kambodschas Straßen sind jedoch extrem gefährlich, und Boote sind definitiv die sicherste Wahl. Die Hochgeschwindigkeitsfähre von Phnom Penh nach Siem Reap kostet 33 US-Dollar und dauert etwa 6 Stunden, fährt um 07:30 Uhr ab und bietet einen herrlichen Einblick in das ländliche Leben entlang des Flusses Tonle Sap.

Einige Luxusboote verkehren auch zwischen Siem Reap, Phnom Penh und Saigon. Es ist eine ausgezeichnete Alternative zum herkömmlichen Bootsservice für etwa 150 US-Dollar pro Tag, der Unterkunft, Verpflegung und Ausflüge umfasst.

Die Bootsfahrt zwischen Siem Reap und Battambang dauert länger (insbesondere während der Trockenzeit), ist weniger komfortabel und kostet mehr als in einem Sammeltaxi Platz zu nehmen, wird aber von einigen Besuchern wegen der hautnahen Sicht auf die Subsistenzlandwirtschaft bevorzugt (und Hunderte von winkenden Kindern) entlang des Flusses. Es wird nicht empfohlen, das Boot spät in der Trockenzeit (April-Mai) zu nehmen, da Sie bei niedrigem Wasserstand mitten im Fluss auf kleinere Boote umsteigen müssen.

Herumkommen - Mit dem Bambuszug

Trotz des Fehlens regelmäßiger Zugverbindungen verkehren in der Nähe von Battambang Bambuszüge oder Noris, und Sie können auf Anfrage sogar mit dem Bambuszug von den Vororten von Phnom Penh nach Battambang reisen. Diese Züge sind selbstgebaute Triebwagen, die so ziemlich alles transportieren können, einschließlich Schweine, Motorräder und Getreide, solange es in den Zug passt. Es macht auch viel Spaß, auf ihnen zu fahren, und sie sind ziemlich sicher, mit angenehmen Fahrern. Sie kosten etwa 2 $ pro Passagier für eine kurze Fahrt und etwa 6 $, wenn Sie einen mit Fahrer mieten. Sie können einen Norry finden, indem Sie herumfragen, oder Sie können einen am Bahnhof Battambang finden.

Reiseziele in Kambodscha

Regionen in Kambodscha

  • Kardamom und Elefantengebirge – Zu den westlichen Bergketten, Stränden der Golfküste und vorgelagerten Inseln gehören die Kardamom- und Elefantenberge (Battambang, Kampot, Koh Kong, Pailin, Pursat, Sihanoukville, Bokor-Nationalpark und Kep) sowie die Kardamom- und Elefantenberge ( Battambang, Kampot, Koh Kong, Pailin, Pursat, Sihanoukville, Bokor-Nationalpark und Kep).
  • Nordwestkambodscha – Nordwestliche Region Kambodschas (Angkor Archaeological Park, Anlong Veng, Siem Reap, Sisophon, Koh Ker, Poipet, Tonle Sap Lake, Preah Vihear). Der Hauptgrund, warum die meisten Touristen nach Kambodscha kommen, ist, Angkor Wat sowie einen großen See und das nördliche Hochland zu sehen.
  • Mekong Lowlands und Central Plains – Mekong Lowlands und Center Plains (Phnom Penh, Kampong Cham, Kompong Thom, Krek) Die Hauptstadt und das zentrale Flachland (Phnom Penh, Kampong Cham, Kompong Thom, Krek)
  • Ostkambodscha – Östlich des großen Mekong hat Ostkambodscha (Banlung, Kratie, Sen Monorom, Stung Treng) isolierte ländliche Regionen und Nationalparks.

Städte in Kambodscha

  • Phnom Penh — Phnom Penh ist die Hauptstadt von Kambodscha.
  • Verweilt — Banlung ist die Hauptstadt der Provinz im äußersten Nordosten, in der Nähe mehrerer spektakulärer Wasserfälle und Nationalparks.
  • Battambang — Battambang ist Kambodschas zweitgrößte Stadt.
  • Kampot — Kampot ist eine Stadt zwischen der Hauptstadt und Sihanoukville, die als Eingang zum Bokor-Nationalpark dient.
  • Koh Kong — Koh Kong ist ein kleines Grenzdorf nahe der thailändischen Grenze.
  • Kompong Thom — Zugang zu weniger bekannten (und daher weniger geschäftigen) antiken Tempeln und anderen Orten
  • Kratie — Kratie ist ein ruhiges Flussdorf im Nordosten des Mekong und ein großartiger Ort, um gefährdete Flussdelfine aus nächster Nähe zu sehen.
  • Siem Reap — Siem Reap ist das Tor zu Angkor Wat.
  • Sihanoukville — Sihanoukville, allgemein bekannt als Kompong Som, ist eine Küstenstadt im Süden von Kambodscha.

Andere Reiseziele in Kambodscha

  • Angkor Archäologischer Park — Die prächtigen Überreste der alten Khmer-Zivilisation können im Angkor Archaeological Park besichtigt werden.
  • Bokor Nationalpark — Der Bokor-Nationalpark ist das unheimliche Relikt eines früheren Ferienortes im französischen Hochland.
  • Kampong Cham — Kampong Cham ist ein schönes ländliches Dörfchen am Mekong und ein großartiger Ort, um echte Kambodschaner zu treffen.
  • Kep — eine Küstenregion, die älter als Sihanoukville als Kambodschas wichtigster Badeort war; wird von Touristen wiederentdeckt.
  • krek — Krek ist ein kleiner Weiler auf der Backpacker-Route, die Kratie mit Kampong Cham verbindet.
  • Koh Ker — nördlich von Angkor, weitere antike Ruinen
  • Poipet — Poipet ist eine raue Grenzstadt, durch die die meisten Überlandreisenden nach Angkor reisen.
  • Preah Vihear — Preah Vihear ist ein Tempel auf einer Klippe, der älter als Angkor Wat ist.
  • Tonle Sap See — Der Tonle Sap Lake ist ein riesiger See mit schwimmenden Gemeinschaften, der als schönstes Vogelschutzgebiet Südostasiens dient.

Sehenswürdigkeiten in Kambodscha

Kambodschas Hauptattraktion ist so bekannt und großartig, dass es auch eine der Top-Touristenattraktionen Asiens ist. Die majestätischen und beeindruckenden Tempel des Angkor Archaeological Park ziehen ein großes und vielfältiges Publikum an, das seine immense Bedeutung und schiere Größe zu schätzen weiß. Es ist ein Muss bei jedem Urlaub in der Gegend, und es lohnt sich, der oft drückenden Hitze zu trotzen. Es mag schwierig sein, einen relativ abgelegenen Ort zu finden, um den Sonnenuntergang über den Tempeln zu beobachten, aber die Farben sind spektakulär. Beginnen Sie früh, um den Menschenmassen im rätselhaften Ta Prohm-Komplex auszuweichen. Die Ruinen, die als Drehort für Tomb Raider berühmt wurden, sind von riesigen Dschungelbäumen bedeckt und einer der dramatischsten Schauplätze von Angkor.

Essen & Trinken in Kambodscha

Essen in Kambodscha

Khmer-Essen ist köstlich und preiswert, obwohl es nicht das stärkste Glied in Südostasiens Kette köstlicher Küchen ist. Reis und gelegentlich Nudeln sind die Hauptstützen. Anders als in Thailand oder Laos ist die scharfe scharfe Küche kein Grundnahrungsmittel; schwarzer Pfeffer wird Chilischoten vorgezogen, aber Chilis werden oft als Beilage angeboten. Thailändische und vietnamesische Einflüsse können in der Khmer-Küche gesehen werden, obwohl Kambodschaner starke saure Aromen in ihren Mahlzeiten mögen. Prahok, eine einheimische Fischpaste, ist in der Khmer-Küche beliebt, spricht aber westliche Gaumen möglicherweise nicht an. In Phnom Penh und Umgebung gibt es eine starke Präsenz indischer und chinesischer Restaurants. Westliche Küche ist in den meisten Restaurants in allen touristischen Regionen Kambodschas erhältlich, und Kambodscha hat einige der besten erschwinglichen westlichen Gerichte in Südostasien. Ein westliches Abendessen ist zwar immer noch günstig, kostet aber oft doppelt so viel wie ein Khmer-Menü.

Zur traditionellen Khmer-Küche gehören:

  • Amok – Möglicherweise die berühmteste kambodschanische Küche. Eine Curry-Mahlzeit mit Kokosmilch, die weniger scharf ist als Thai-Currys. Amok wird oft mit Hühnchen, Fisch oder Garnelen sowie Gemüse zubereitet. Es wird gelegentlich in der Schale einer Kokosnuss mit Reis an der Seite serviert. Es ist sehr lecker.
  • K'tieu (Kuytheavi) – Eine Nudelsuppe, die oft zum Frühstück angeboten wird. Es ist möglich, es mit Schweinefleisch, Rindfleisch oder Schalentieren zuzubereiten. Aromen wie Limettensaft, Chilipulver, Zucker und Fischsauce werden dem Geschmack der Verbraucher hinzugefügt.
  • Somlah Machou Khmae – Eine Süß-Sauer-Suppe mit Ananas, Tomaten und Fisch.
  • Bai Sarch Ch'rouk – Ein weiterer Morgenfavorit. Reis (bai) mit gegrilltem Schweinefleisch (sarch chrouk). Köstlich und serviert mit eingelegtem Gemüse.
  • Saik Ch'rouk Cha Kn'yei – Gebratenes Schweinefleisch mit Ingwer. Ingwer ist ein Gemüse, das weit verbreitet ist. Diese köstliche Mahlzeit ist weit verbreitet.
  • locken farbe – Rindfleisch wurde schnell gekocht, wenn es zerkleinert wurde. Es handelt sich höchstwahrscheinlich um ein Relikt aus der Zeit des französischen Kolonialismus. Serviert mit einer einfachen Dip-Sauce aus Limettensaft und schwarzem Pfeffer, Salat, Zwiebeln und Pommes.
  • Mi/Bai Chaa – Reis oder gebratene Nudeln Nie besonders inspirierend, aber ein verlässlicher Reisebegleiter.
  • Trey Ch'ien Chou 'Ayme – Trey (Fisch) gekocht mit Gemüse und einer süßen Chilisauce. Köstlich. Der Ausdruck „süß und sauer“ ist chou 'ayme.
  • K'dam – Die Krabbe in Kampot im Süden ist bekannt dafür, dass sie mit lokal gewonnenem schwarzem Pfeffer gebraten wird. Ein köstliches Abendessen.

Vergessen Sie nicht die Khmer-Desserts – Pong Aime (Süßigkeiten). Diese können köstlich sein und sind bei Händlern in den meisten Khmer-Städten erhältlich. Wählen Sie aus einer Auswahl an Süßigkeiten, die mit Eis, Kondensmilch und Zuckerwasser serviert werden. Das Tuk-a-loc, ein Mischgetränk aus Früchten, rohem Ei, gesüßter Kondensmilch und Eis, ist ein Muss.

Frisches Obst ist auch auf Marktplätzen in großer Vielfalt erhältlich. Die Preise variieren je nach Saison, aber auch Mangos (um das Khmer-Neujahr, mit bis zu 9 Sorten im Angebot) und Mangostan (Mai/Juni) sind ausgezeichnet.

Schwangere Eier (Enteneier mit noch darin befindlichem Embryo) und praktisch jede Art von gruseligen oder krabbelnden Lebewesen (Spinnen, Grillen, Wasserkäfer) sowie gegrillte Ratten, Frösche, Schlangen, Fledermäuse und kleine Vögel sind einige typische Khmer-Delikatessen Das mag für Außenstehende weniger attraktiv sein.

Getränke in Kambodscha

Die Leitungswasserversorgung in Phnom Penh wurde dank Ek Sonn Chan, dem „Wasserrevolutionär“ der Regierung, erheblich verändert. In Phnom Penh können Sie das Leitungswasser also bedenkenlos trinken, aber es ist stark gechlort und schmeckt möglicherweise nicht gut. Es gibt auch einige Sorgen um die Flaschenwasserverkäufer. Laut der Website der US-Botschaft „erklärte das kambodschanische Ministerium für Industrie, Bergbau und Energie im Jahr 2008, dass mehr als 100 Unternehmen für abgefülltes Wasser in Kambodscha zur Schließung erwogen wurden, weil sie die grundlegenden Anforderungen an die Herstellungsqualität nicht erfüllten. Nur 24 der 130 Flaschenwasserunternehmen erfüllen die Anforderungen der Abteilung für Industriestandards des Ministeriums für Industrienormen.“ Nehmen Sie diese Website mit einem Körnchen Salz, da sie im Allgemeinen auf abgefülltes Wasser zu sein scheint.

Außerhalb von Phnom Penh (und vielleicht Siem Reap) glauben Sie, dass Leitungswasser nicht sicher zu trinken ist. Der Preis für Wasser der Marke Khmer in blauen Plastikflaschen beträgt 1,000 Riel oder weniger (obwohl die Preise für Touristen oft auf 50 Cent oder einen US-Dollar angehoben werden).

Alkoholfreie Getränke

In Kambodscha ist Eiskaffee weit verbreitet. Es wird nach vietnamesischer Art zubereitet, mit frisch gebrühtem Kaffee und gesüßter Kondensmilch. Wenn Sie zu jeder Tageszeit in ein lokales Restaurant gehen, werden Sie mit ziemlicher Sicherheit mindestens einen Tisch mit Einheimischen bemerken, die daran nippen. Ein Glas kostet zwischen 1,500 und 2,000 Riel. Eistee mit Zitrone und Zucker ist sehr beliebt und angenehm.

Frische Kokosnuss ist fast überall erhältlich, und sie ist sowohl nahrhaft als auch hygienisch, wenn sie direkt aus der Frucht verzehrt wird.

Alkohol

Im Allgemeinen sind Khmer keine Gelegenheitstrinker: Ihr primäres Ziel ist es, so schnell wie möglich betrunken zu werden. Wenn Sie zur Teilnahme aufgefordert werden, kennen Sie Ihre Grenzen!

Anker – ausgesprochen „an-CHOR“ mit einem ch-Laut! – und Angkor sind die beiden beliebtesten einheimischen kambodschanischen Biere, die beide in Flaschen, Dosen und vom Fass für weniger als 1 US-Dollar pro Stück erhältlich sind. Zu den neuen Bieren gehören das preisgünstige Klang und Cambodia, während Beerlao und Tiger bei Touristen beliebt sind. Neben dem üblichen Heineken und Carlsberg gibt es noch ABC Stout, das dunkel und nicht so schrecklich ist. Crown und Leo sind Low-Cost-Biere, während Kingdom Beer mit einem Pils und einem schwarzen Lagerbier auf den Premium-Markt abzielt.

Palmwein und Reiswein sind in den Dörfern erhältlich und können preisgünstig sein (500-1,000 Riel für eine 1-Liter-Flasche). Es wurden jedoch bestimmte hygienische Probleme hervorgehoben, daher sollten die lokalen Weine am besten vermieden werden.

Holen Sie sich eine Flasche Golden Muscle Wine für ein echtes Khmer-Erlebnis. Dieses pechschwarze Gebräu, das aus Hirschgeweihen und anderen Kräutern zubereitet wird, hat eine Schlagkraft von 35 % und schmeckt schrecklich, wenn es pur getrunken wird, kann aber durch Zugabe von Tonic Water oder Cola einigermaßen akzeptabel, wenn auch nicht gerade köstlich, gemacht werden. Es ist das billigste legale Getränk auf dem Markt, mit 2 $ für eine 350-ml-Flasche des Originals und 3 $ für die „XO“-Variante.

Geld & Einkaufen in Kambodscha

Sowohl der kambodschanische Riel (KHR) als auch der US-Dollar (USD) sind offizielle Währungen, wobei der Riel hauptsächlich für kleinere Transaktionen (dh weniger als 1 US-Dollar) verwendet wird. US-Münzen werden nicht akzeptiert. Die meisten Geldautomaten akzeptieren nur US-Dollar, einige akzeptieren jedoch beide Währungen.

Die kambodschanische Zentralbank hält den Riel bei etwa 3,800-4,200 Riel an den Dollar gebunden. Im täglichen Handel werden oft 4,000 Riel pro Dollar verwendet. Ein Dollar und 2,000 Riel oder 6,000 Riel entsprechen also 1.50 US-Dollar. Riel-Noten können bis zu 100,000 Riel (25 US-Dollar) betragen, obwohl die häufigste Stückelung 10,000 Riel (2.50 US-Dollar) ist. Außerhalb Kambodschas sind Riel nur als Erinnerungsstücke wertvoll. Sie werden nicht ausgetauscht.

Nahe der thailändischen Grenze (z. B. Battambang, Koh Kong und Poipet) wird Thai Baht weitgehend akzeptiert, obwohl die Einheimischen als Faustregel ungünstige 40 Baht pro Dollar verwenden. Anstatt Baht auszugeben, versuchen Sie, sie bei einer Bank oder einem Geldwechsler umzutauschen, da Banken und Geldwechsler Ihnen einen viel höheren Kurs geben.

Banken fungieren manchmal als Geldtransferagenten von Western Union.

Geld wechseln

In jeder Stadt können Baht und andere wichtige Währungen (Euro, Pfund Sterling usw.) problemlos getauscht werden. Wenn Sie Geld sparen möchten, schauen Sie sich um; Es gibt keine feste Regel darüber, welche Banken oder Geldwechsler die niedrigsten Kurse anbieten.

Abgesehen von 1-US-Dollar-Scheinen, die häufig den Besitzer wechseln, kann es schwierig sein, zerrissene oder veraltete Fremdwährungsscheine umzutauschen. Kambodschanische Banken weigern sich, 2-US-Dollar-Banknoten und -Scheine ohne Sicherheitsstreifen anzunehmen. Es ist üblich, fehlerhafte Noten abzulehnen; Trotzdem können Händler versuchen, die Naivität der Besucher auszunutzen und versuchen, sie loszuwerden. Einfach grinsen und zurückgeben.

Karten & Geldautomaten

Geldautomaten sind auch außerhalb der Großstädte weit verbreitet. Sie akzeptieren normalerweise Maestro-, Cirrus-, Plus- und VISA-Karten. Barvorschüsse per Kreditkarte können ebenfalls verfügbar sein.

VISA- und JCB-Kreditkarten werden am häufigsten akzeptiert; Auch MasterCard- und American Express-Karten werden zunehmend akzeptiert.

Geldautomaten bieten US-Bargeld in Beträgen zwischen 10 und 100 US-Dollar an. Wenn Sie Banknoten in schlechtem Zustand (insbesondere 50 oder 100 US-Dollar) von einem Geldautomaten erhalten, der direkt mit einer Bank verbunden ist, versuchen Sie, sie dort sofort umzutauschen, da sie später möglicherweise schwierig umzutauschen sind.

Geldautomaten in Kambodscha nehmen nur 4-stellige PINs. Wenn Ihre PIN mehr als vier Zahlen hat, ändern Sie sie besser zu Hause, bevor Sie Bargeld brauchen und Pech haben.

Reisecheck

Reiseschecks werden wie Kreditkarten in bedeutenden kommerziellen Einrichtungen wie großen Hotels, Restaurants, Reisebüros und Souvenirläden akzeptiert. American Express (in USD) wird am häufigsten akzeptiert. Angemessene Raten sind jedoch im Allgemeinen nur in Banken in den großen Städten Kambodschas erhältlich, während Gästehäuser in beliebten Touristenorten vergleichbare Dienstleistungen zu exorbitanten Preisen anbieten können. Die Standardgebühr für das Einlösen von Reiseschecks beträgt 2 % bei einem Mindestbetrag von 2 US-Dollar.

Feilschen

In Kambodscha kann man fast alles verhandeln. Restaurants, Essensstände im Freien und sogar Preise für Pensionen sind verfügbar. Die Khmer sind bekanntermaßen still, bis sie einen Bruchpunkt erreichen. Sie verlieren nicht ihr Gesicht, aber sie verlieren ihre Coolness. Es gibt jedoch ein paar Richtlinien:

  • Viele Waren, insbesondere solche, die sich nicht an Besucher richten, haben feste Preise, und obwohl Sie auf Anfrage einen kleinen Preisnachlass erhalten können, können Sie nichts wesentlich niedrigeres erwerben. Die Preise von Produkten sind oft auf die Wände vieler Marktplätze (in Khmer) gemalt.
  • Da Essen in Kambodscha bei den Einheimischen nicht sehr beliebt ist, richten sich Restaurants fast ausschließlich an Touristen und sind etwas teurer als in den Nachbarländern. In Siem Reap ist es jedoch gelegentlich, wenn nicht sogar in der Regel möglich, mit Straßenverkäufern über die Menge einer Mahlzeit und einer kostenlosen Beilage zu verhandeln und einen Rabatt von 20-30% zu erhalten.
  • Der US-Dollar wird in Kambodscha häufig verwendet, aber wenn es keinen Münzumlauf gibt, werden Sie mit einer Menge kambodschanischer Riels enden, wenn der Preis, den Sie zahlen, keine ganze Zahl ist. Dies ermöglicht Kurzwechsel, was besonders in den Lebensmittelgeschäften von Siem Reap üblich ist. Wenn Sie beispielsweise 1 US-Dollar für eine Flasche Wasser anbieten, sollte das Personal die Menge an Riel in Höhe von 0.40 US-Dollar zurückgeben, kann jedoch einen Teil davon behalten. Typischerweise ist der betrogene Geldbetrag gering. Beim Kopfrechnen einfach schnell sein.
  • Gruppenverhandlungen sind effektiver. Zwei zusätzliche Freunde zu haben wird es viel einfacher machen, Kambodschaner davon zu überzeugen, einen Rabatt zu gewähren: Einer kann den bösen Polizisten spielen, der andere den guten Polizisten.
  • Fordern Sie ein Treffen mit dem Manager/Eigentümer an (gilt für Gästehaus und Restaurants). Wenn Sie versuchen, in einem Restaurant oder einer Pension zu verhandeln, wird das Personal normalerweise behaupten, dass der Vorgesetzte anwesend sein muss. Bitten Sie in diesem Fall einfach darum, mit ihm zu sprechen, oder bitten Sie das Personal, mit ihm zu sprechen. Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, nach einem Gespräch mit dem Chef zu verhandeln; Oft möchte er nicht gestört werden und gibt Ihnen die Ermäßigung.
  • Zahlen Sie niemals den geforderten Preis für etwas in der Nähe der Tempel von Angkor. Bücher, Erinnerungsstücke, Kunst, Wasser und Lebensmittel sind Beispiele dafür. In der Nebensaison bieten Essensverkäufer in der Nähe der Tempel ein anderes Menü an; fordere es an. Sie können sogar darüber feilschen. Es ist wichtig zu beachten, dass das Verhandeln an den Essensständen in der Nähe von Angkor Wat erheblich schwieriger ist, insbesondere in den Frühstückslokalen auf der anderen Straßenseite.
  • Versuchen Sie, nicht zu hart mit den Motorradfahrern und Tuk-Tuk-Fahrern zu verhandeln, die in der Nähe Ihres Hotels verkehren. Die meisten sind ehrlich, aber wenn Sie als guter Kunde angesehen werden, kümmern sie sich mehr um Ihre Sicherheit. Einige entscheiden sich dafür, das Geld auf andere Weise von Ihnen zu erhalten, z. B. indem sie Sie überfallen. Wenn Sie sich vor Ihrer Reise nicht auf eine Gebühr einigen, können Sie in eine sehr missliche Lage geraten.
  • Wenn das Feilschen nicht Ihr Ding ist, ist die einfachste Methode, auf einem Markt ein anständiges Geschäft zu machen, einen Artikel zu kaufen, nach dem Preis zu fragen, enttäuscht zu wirken und wegzugehen. Da Sie wegziehen, sinkt der Preis normalerweise, da die Verkäufer diesen zweiten Preis nur ungern unterschreiten.

Siem Reap ist der einfachste Verhandlungsort; Phnom Penh ist vielleicht etwas schwieriger, aber es ist immer noch einen Versuch wert. Seien Sie einfach freundlich und hartnäckig.

Traditionen & Bräuche in Kambodscha

Kambodscha steht an einer Weggabelung. Während Einheimische in stärker touristischen Gebieten wie Phnom Penh und Siem Reap gut an das Touristenverhalten gewöhnt sind, ist dies für Personen in weniger touristischen Gebieten wie Stung Treng und Banlung nicht der Fall. Holen Sie immer eine Erlaubnis ein, bevor Sie jemanden fotografieren, da viele Menschen in ländlicheren Gegenden es nicht mögen, erschossen zu werden, und andere in Ballungsgebieten möglicherweise Geld verlangen.

Kambodschanische Damen tragen restriktivere Kleidung. Während Shorts in Phnom Penh und Siem Reap zunehmend erlaubt sind, ist es höflicher, außerhalb dieser Orte knielange Shorts oder Hosen zu tragen. Während kambodschanische Frauen dazu neigen, sich tagsüber bescheiden zu kleiden und den größten Teil ihres Fleisches zu bedecken, um einen Sonnenbrand zu vermeiden, den sie für hässlich halten, ist die Kleiderordnung nachts exponierter. Verwechseln Sie solche einheimischen Damen in Nachtclubs nicht mit Prostituierten; Sie sind wie alle anderen für eine Nacht in der Stadt unterwegs.

Überall in Kambodscha gibt es Gruppen von kleinen Kindern, und viele Besucher fühlen sich von ihnen „bedrängt“, ihre Freundschaftsarmbänder und andere Waren zu kaufen. Junge Leute lieben jedoch oft die Gelegenheit, ihr Englisch an Ihnen zu üben, und wenn Sie sie nach Namen und Alter fragen, beginnt wahrscheinlich eine Diskussion, bei der der „harte Verkauf“ vergessen wird. Fotos Ihrer Familie und Ihres Heimatlandes sind sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen beliebt.

Das Thema Khmer Rouge ist sehr heikel, und die Kambodschaner ziehen es normalerweise vor, nicht darüber zu diskutieren. Wenn Sie es jedoch höflich angehen, werden sie Ihnen gerne antworten. Die Leute haben im Allgemeinen keine Probleme damit, über die Vietnamesen zu sprechen; als sie 1979 in Kambodscha intervenierten, um die oben erwähnte grausame Regierung zu stürzen, wurden sie allgemein als Befreier angesehen. Die pro-vietnamesische Regierung reparierte schließlich die gesamte Infrastruktur, die durch das Deurbanisierungsprogramm der Roten Khmer stark zerstört worden war, was in den 1980er Jahren trotz gelegentlicher Umwälzungen zu wirtschaftlichem Erfolg führte.

Buddhistische Mönche

Kambodscha ist wie das benachbarte Thailand und Laos hauptsächlich Theravada-Buddhist. Dies impliziert, dass Mönche respektiert werden und von ihnen erwartet wird, dass sie ihre Verantwortung ernst nehmen. Mönche, wie in Thailand, gehen morgens umher und sammeln Almosen von den Menschen. Mönche dürfen keinen persönlichen Kontakt mit Frauen haben, daher sollten Frauen, die einem Mönch Essen geben wollen, es auf ein Stück Stoff vor ihm legen, damit er es aufheben kann. Mönchen ist es nicht gestattet, Geld anzunehmen oder damit umzugehen, und einem Mönch Geld zu geben, gilt in der lokalen Kultur als Beleidigung. Spenden Sie Lebensmittel, wenn Sie helfen möchten. Mönche hören auf, vor Mittag Almosen zu sammeln, da es ihnen nach Mittag nicht gestattet ist, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Betrüger sind „Mönche“, die sich in Touristengebieten aufhalten und Beiträge von Besuchern erbetteln.

Kultur von Kambodscha

Die kambodschanische Kultur wird von einer Vielzahl von Einflüssen beeinflusst, darunter der Theravada-Buddhismus, der Hinduismus, der französische Kolonialismus, die Angkor-Zivilisation und die zeitgenössische Globalisierung. Die kambodschanische Kultur wird vom kambodschanischen Ministerium für Kultur und Schöne Künste gefördert und entwickelt. Die kambodschanische Kultur umfasst nicht nur die Kultur der ethnischen Mehrheit im Tiefland, sondern auch die Kultur von etwa 20 kulturell unterschiedlichen Bergstämmen, die im Volksmund als Khmer Loeu bekannt sind, ein Name, der von Norodom Sihanouk geschaffen wurde, um die Harmonie zwischen den Hochländern und den Tiefländern zu fördern.

Ländliche Kambodschaner verwenden Krama-Schals, die ein charakteristisches Merkmal kambodschanischer Kleidung sind. Die Sampeah ist eine übliche kambodschanische Begrüßung oder ein Ausdruck des Respekts gegenüber anderen. Das Khmer-Königreich schuf und verbreitete einzigartige Formen von Tanz, Architektur und Kunst, die im Laufe der Geschichte mit den Nachbarländern Laos und Thailand gehandelt wurden. Angkor Wat (Angkor bedeutet „Stadt“ und Wat bedeutet „Tempel“) ist zusammen mit Hunderten anderer Tempel, die in und um die Gegend gefunden wurden, das schönste erhaltene Beispiel der Khmer-Architektur aus der Angkor-Zeit.

Tra-Blätter wurden traditionell von den Khmer verwendet, um Informationen aufzuzeichnen. Tra-Blatt-Bücher umfassen die Khmer-Mythologie, das Ramayana, die Ursprünge des Buddhismus und andere Gebetbücher. Sie werden gepflegt, indem sie mit Stoff bedeckt werden, um sie vor Feuchtigkeit und den Elementen zu schützen.

Der jährliche Bootsruderwettbewerb Bon Om Tuuk (Bootsrennen) ist das meistbesuchte kambodschanische Nationalfest. Am Ende der Regenzeit, wenn der Mekong wieder auf ein normales Niveau sinkt und der Tonle Sap seinen Fluss umkehren kann, nehmen etwa 10 % der kambodschanischen Bevölkerung an dieser karnevalsähnlichen Veranstaltung teil, um Spiele zu spielen und dem Mond zu danken , schauen Sie sich Feuerwerke an, essen Sie zu Abend und sehen Sie sich das Bootsrennen an.

Hahnenkampf, Fußball und Treten eines Sey, das einem Fußsack ähnelt, sind beliebte Sportarten. Das kambodschanische Neujahr ist ein bedeutendes Fest, das im April gefeiert wird und auf dem alten indischen Sonnenkalender und dem Theravada-Buddhismus basiert. Die Sänger Sinn Sisamouth und Ros Serey Sothea (und später Meng Keo Pichenda) waren kreative Koryphäen der letzten Zeit, die der Nation neue Musikgenres brachten.

Küche

Reis ist das Grundnahrungsmittel, wie im Rest Südostasiens. Die Küche umfasst auch Fisch aus den Flüssen Mekong und Tonle Sap. Im Jahr 2000 betrug die Versorgung mit Fisch und Fischprodukten für Lebensmittel und Handel 20 Kilo pro Person oder 2 Unzen pro Tag und Person. Einige der Fische können zu Prahok verarbeitet und für längere Zeit gelagert werden.

Die kambodschanische Küche umfasst tropische Früchte, Suppen und Nudeln. Kaffirlimette, Zitronengras, Knoblauch, Fischsauce, Sojasauce, Curry, Tamarinde, Ingwer, Austernsauce, Kokosmilch und schwarzer Pfeffer sind Schlüsselkomponenten. (Num Banh Chok), (Amok) und (Num Banh Chok) sind einige Delikatessen (Ah Ping). Die Nation hat auch eine Reihe einzigartiger einheimischer Straßenspezialitäten wie gebratene Spinnen.

Das kambodschanische rote Curry mit geröstetem Baguettebrot ist ein Beispiel für den französischen Einfluss auf die kambodschanische Küche. Geröstete Baguettescheiben werden in Curry getaucht und verzehrt. Kambodschanisches rotes Curry wird traditionell mit Reis und Reisfadennudeln serviert. Kuy Teav, vielleicht das beliebteste Essen im Restaurant, ist eine Reisnudelsuppe mit Schweinebrühe mit gebratenem Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Frühlingszwiebeln, die auch Rinderbällchen, Garnelen, Schweineleber oder Salat enthalten kann. Im Vergleich zu seinen Nachbarn Thailand und Vietnam ist die Küche für den Rest der Welt weitgehend unbekannt.

Damen

Von Khmer-Frauen wird traditionell erwartet, dass sie bescheidene, leise sprechende, „leichte“ Geher, gute Manieren, fleißig sind, zum Haushalt gehören, als Betreuer und Betreuer der Familie fungieren, als „Bewahrer des Hauses“ auftreten. ihre Jungfräulichkeit bis zur Heirat zu bewahren, treue Ehefrauen zu werden und ihren Ehemännern als Beraterinnen und Dienerinnen zu dienen. Der „leichte“ Gang und die Eleganz kambodschanischer Frauen wird weiter charakterisiert als „leise in […] Bewegungen, dass man das Rascheln ihres Seidenrocks nicht hören kann“. Frauen in Kambodscha können als Finanzkontrolleure auf Familienebene als echte Haushaltsmacht anerkannt werden.

Sports

Fußball ist eine der beliebtesten Sportarten, aber aufgrund wirtschaftlicher Zwänge sind professionell organisierte Sportarten in Kambodscha nicht so weit verbreitet wie in westlichen Ländern. Fußball wurde von den Franzosen in Kambodscha eingeführt und wurde schnell populär unter den Menschen. Kambodschas Fußballnationalmannschaft wurde beim Asien-Pokal 1972 Vierter, aber seit dem Bürgerkrieg geht es nur schleppend voran.

Basketball, Volleyball, Bodybuilding, Feldhockey, Rugby Union, Golf und Baseball gehören zu den beliebtesten westlichen Sportarten. Volleyball ist mit Abstand die beliebteste Sportart des Landes. Traditionelle Bootsrennen, Büffelrennen, Pradal Serey, traditionelles Khmer-Wrestling und Bokator sind Beispiele für einheimische Sportarten. Kambodscha nahm erstmals 1956 an den Olympischen Spielen teil und entsandte Reiter zu den Olympischen Sommerspielen. In den 1960er Jahren veranstaltete Kambodscha auch die GANEFO-Spiele, eine Alternative zu den Olympischen Spielen.

Tanzen

Klassischer Khmer-Tanz, Volkstanz und Gesellschaftstänze sind die drei Hauptarten des kambodschanischen Tanzes. Die genauen Anfänge des klassischen Tanzes der Khmer sind unbekannt. Die meisten lokalen Khmer-Akademiker verbinden zeitgenössische Tanztraditionen mit der Zeit von Angkor und zitieren Parallelen in Tempelschnitzereien aus dieser Zeit, während andere glauben, dass moderne Khmer-Tanztechniken im 1800. Jahrhundert von siamesischen königlichen Tänzern erworben (oder neu erlernt) wurden.

Der klassische Khmer-Tanz ist eine stilisierte Performance-Kunstform, die ihren Ursprung in den königlichen Höfen Kambodschas hat und sowohl zur Unterhaltung als auch zu zeremoniellen Zwecken gezeigt wurde. Bei öffentlichen Anlässen führen kunstvoll gekleidete, gut ausgebildete Männer und Frauen die Tänze als eine Form der Huldigung, Anrufung oder zur Nachbildung alter Geschichten und epischer Poesie wie Reamker, der Khmer-Version des Ramayana, auf. Es ist offiziell als Robam Preah Reach Trop („Theater der königlichen Reichtümer“) bekannt und wird von einem Pinpeat-Ensemble, unterstützt von einem Gesangschor, vertont.

Traditioneller kambodschanischer Tanz, der typischerweise zu Mahori-Musik aufgeführt wird, ehrt die vielen kulturellen und ethnischen Gruppierungen Kambodschas. Volkstänze begannen in Gemeinden und werden meist von Dorfbewohnern für Dorfbewohner aufgeführt. Die Bewegungen sind weniger stilisiert und die Tänzer tragen die Kleidung der Menschen, die sie repräsentieren, wie Bergstämme, Chams oder Bauern. Volkstänze, die oft schneller als der klassische Tanz sind, zeigen Themen des „einfachen Menschen“ wie Liebe, Humor oder die Abwehr böser Geister.

Gäste bei Banketten, Partys oder anderen zwanglosen gesellschaftlichen Veranstaltungen führen Gesellschaftstänze durch. Traditionelle Khmer-Gesellschaftstänze ähneln denen anderer südostasiatischer Länder. Beispiele sind die Kreistänze Romvong und Romkbach sowie Saravan und Lam Leav. Moderne westliche Volkstänze wie Cha-Cha, Bolero und Madison haben sich auch auf den kambodschanischen Gesellschaftstanz ausgewirkt.

Musik

Traditionelle kambodschanische Musik lässt sich bis ins Khmer-Reich zurückverfolgen. Königliche Tänze wie der Apsara-Tanz sowie die sie begleitenden Mahori-Ensembles sind Symbole der kambodschanischen Kultur. Chapei und A Yai sind Beispiele für rustikalere Musik. Ersteres ist bei der älteren Generation beliebt und besteht normalerweise aus einem Mann, der zwischen A-cappella-Texten auf einer kambodschanischen Gitarre (chapei) klimpert. Typischerweise enthalten die Texte eine moralische oder religiöse Botschaft.

Ein Yai kann allein oder von einem Mann und einer Frau ausgeführt werden und hat oft einen humorvollen Ton. Es ist eine Art lyrische Poesie, die geschrieben oder völlig spontan und ad libbed geschrieben werden kann und häufig voller Doppeldeutigkeiten ist. Bei der Aufführung im Duett „beantworten“ der Mann und die Frau abwechselnd die Zeilen des anderen oder präsentieren Rätsel, die der andere lösen muss, mit kurzen musikalischen Pausen zwischen den Strophen. Pleng kaah (wörtlich „Hochzeitsmusik“) ist eine Sammlung traditioneller Musik und Lieder, die sowohl zur Unterhaltung als auch als Begleitung zu den vielen zeremoniellen Elementen einer typischen, mehrtägigen Khmer-Hochzeit aufgeführt werden.

Kambodschanische Popmusik wird auf westlichen Instrumenten oder einer Kombination aus traditionellen und westlichen Instrumenten gespielt. Tanzmusik wird in bestimmten Genres für Gesellschaftstänze geschrieben. Von den 1960er bis in die 1970er Jahre galt die Musik der Schlagersänger Sinn Sisamouth und Ros Sereysothea als Kambodschas größte Popmusik. Viele berühmte und beliebte Sänger der 1960er und 1970er Jahre wurden von den Roten Khmer während der Revolution der Roten Khmer getötet, verhungert oder zu Tode überarbeitet. Viele Original-Masterbänder aus dieser Zeit sind verloren gegangen oder zerstört worden.

Keo Surath (ein in die Vereinigten Staaten umgesiedelter Flüchtling) und andere führten die Tradition der klassischen Sänger in den 1980er Jahren fort und erfanden oft ihre berühmten Lieder neu. Kantrum, ein an zeitgenössische Instrumente angepasster Musikstil der Khmer Surin, gewann in den 1980er und 1990er Jahren an Popularität.

Astronomy Class, ein australisches Hip-Hop-Ensemble, hat mit der kambodschanischen Sängerin Kak Channthy, einer in Kambodscha geborenen Sängerin, zusammengearbeitet.

Die Rock'n'Roll-Band Dengue Fever besteht aus einer kambodschanischen Sängerin und einer kalifornischen Begleitband. Es wird als „Weltmusik“ kategorisiert und mischt kambodschanische Musik mit Rock im westlichen Stil.

Bleiben Sie sicher und gesund in Kambodscha

Bleiben Sie sicher in Kambodscha

Kambodscha ist eine sichere und einladende Nation, mit den typischen Ausnahmen von Großstädten spät in der Nacht, insbesondere Phnom Penh, und unbeaufsichtigtem Gepäck oder Brieftaschen. Taschendiebstahl ist in Phnom Penh ein Problem, sogar von Leuten auf Fahrrädern oder Motorrädern. Gehen Sie vorsichtig mit Ihren Sachen um, insbesondere mit Bargeld und Kameras, und treffen Sie zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen an schlecht beleuchteten oder abgelegenen Orten.

Kriminalität und Korruption

Kambodschas Rechtsstaatlichkeit wird uneinheitlich umgesetzt. Bestechungsgelder sind im Allgemeinen erforderlich, um Verbrechen zu untersuchen, und wenn die Täter reich oder mit der Regierung verbunden sind, sind sie oft von Polizei und Gerichten unantastbar. Sie sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass die Gerichte korrupt sind, was es schwierig macht, Verträge ohne politischen Einfluss durchzusetzen. Allerdings ist die Häufigkeit von Gewaltverbrechen recht gering, die Polizei ist normalerweise freundlich und nicht bedrohlich, und Menschen mit gutem Urteilsvermögen müssen sich keine Sorgen machen.

Landminen

Kambodscha leidet unter einem Erbe von Millionen Landminen in den Kriegsjahren verlassen. Für Touristen stellen Landminen jedoch eine minimale bis gar keine Bedrohung dar, da die meisten Gebiete in der Nähe von Touristengebieten gründlich entmint wurden. Viele Touristen verwechseln Elektro- oder Abwasserwarnschilder entlang nationaler Autobahnen mit Landminenschildern. HALO Trust, eine führende Organisation zur Minenräumung in Kambodscha, behauptet, dass man nördlich von Angkor Wat mindestens eine Stunde durch den Dschungel fahren müsste, um auf Minen zu stoßen. Die Bedrohung betrifft die Einheimischen in extrem ländlichen Gebieten, die für ihren Lebensunterhalt auf Subsistenzlandwirtschaft angewiesen sind.

Seien Sie in abgelegenen Gebieten wie Preah Vihear (nahe der Grenze) und Pailin, einer ehemaligen Hochburg der Roten Khmer, vorsichtig: Fragen Sie vor Ort um Rat und beachten Sie Warnschilder, rote Farbe und rotes Seil, die auf verminte Gebiete hinweisen können. Gehen Sie nicht über gut ausgebaute Straßen und Wege hinaus.

Prostitution

Kambodscha hat ein Einwilligungsalter von 15 Jahren. Prostitution ist illegal, aber weit verbreitet, wird aber selten offen auf Besucher ausgerichtet (es gibt keine Go-Go-Bars). Viele Pubs und Clubs, insbesondere in Phnom Penh, haben jedoch arbeitende Frauen, die auf dem Gelände herumlaufen. Während Asien seit 20 einen Rückgang neuer HIV-Infektionen um 2001 % und Kambodscha einen Rückgang um 50 % zwischen 2003 und 2011 verzeichnete, ist Safer Sex immer noch in allen Fällen erforderlich.

Kambodscha hat sich einen gewissen Ruf als Zufluchtsort für Pädophile erworben, obwohl nach kambodschanischem Recht die Strafe für Sex mit Kindern bis zu 30 Jahre Gefängnis betragen kann und Pädophile auch in ihren eigenen Ländern strafrechtlich verfolgt werden können.

Drogen

In Kambodscha sind Drogen, einschließlich Cannabis, verboten, und die Folgen können schwerwiegend sein. Happy Herb Pizzerien gibt es sowohl in Phnom Penh als auch in Siem Reap; Die Auswirkungen dieses illegalen Lebensmittels sind allmählich, und Sie könnten am Ende mehr abbeißen, als Sie kauen können. Wenn Sie sich also verwöhnen lassen möchten, gehen Sie vorsichtig vor. Viele dieser „Happy-Pizza“-Geschäfte bieten keine mit Drogen geschnürte Pizza an. In Südostasien ist Heroin von sehr hoher Qualität, und Westler, die Kokain suchen, erhalten gelegentlich stattdessen Heroin, was häufig zum Tod führt. Over-the-Counter-Medikamente, von denen angenommen wird, dass sie mit Heroin vergleichbar sind, sind allgemein zugänglich und legal und haben auch zu Todesfällen bei Touristen geführt.

Bleiben Sie gesund in Kambodscha

Mysteriöse Krankheit Obwohl über diese Krankheit, die hauptsächlich Kinder unter drei Jahren betrifft, im Juli 2012 ausführlich in den weltweiten Nachrichten berichtet wurde, dass sie durch das Enterovirus 71 verursacht wird, halten sich Gerüchte über Todesfälle (November 2013). Dies scheint in den Lokalnachrichten ein Tabuthema zu sein, doch Expatriates und Einheimische diskutieren gleichermaßen darüber, wie Kinder weiterhin an dieser mysteriösen Atemwegserkrankung sterben, Berichten zufolge jede Woche Dutzende. Expats weigern sich oft, Hühnchen zu essen, selbst von bekannten Restaurantketten, und machen die Umstände des Versands und der Käfighaltung der Hühner als Ursache für die Entwicklung der Krankheit geltend.

Kambodscha, einem der ärmsten Länder der Welt, mangelt es vor allem in ländlichen Regionen an zuverlässigen medizinischen Einrichtungen, Ärzten, Kliniken, Krankenhäusern und Medikamenten. Jedes schwerwiegende Problem sollte in Bangkok oder Singapur behandelt werden, die beide erstklassige Unterstützung bieten (zumindest für diejenigen, die es sich leisten können). Auch die Rückführung aus diesen Städten ist einfacher. Überprüfen Sie, ob Ihre Versicherung eine medizinische Evakuierung abdeckt. Auf das private und teure Royal Rattanak Hospital in Phnom Penh kann man sich bei der medizinischen Notfallbehandlung verlassen und kann die meisten Krankheiten und Verletzungen behandeln, die in der Gegend vorherrschen. Die Naga Clinic hat Standorte in Siem Reap und Phnom Penh. Es ist auch sauber, harmlos und wohltuend bei leichten Beschwerden.

Die Qualität der örtlichen Krankenhäuser und Kliniken reicht von durchschnittlich bis erschreckend. Erwarten Sie Schmutz, schäbige Ausrüstung, veraltete Medikamente und Mehl- und Zucker-Placebos.

Lassen Sie sich in örtlichen Kliniken nichts in Ihr Blut geben; Behandeln Sie eine Dehydrierung lieber oral als mit einem Tropf, da die Gefahr einer Septikämie (dh einer bakteriellen Blutvergiftung) besteht. Dasselbe gilt für Bluttransfusionen.

Sofern Sie nicht direkt aus Afrika anreisen, sind für die Einreise nach Kambodscha keine Gesundheitszeugnisse oder Impfungen erforderlich. Wenden Sie sich jedoch einige Wochen vor der Abreise an einen Arzt, um die aktuellsten Ratschläge zu Impfungen zu erhalten. Tetanus-, Diphtherie-, Hepatitis-B- und Meningitis-Impfungen werden oft empfohlen, ebenso eine Polio-Auffrischung und insbesondere Gammaglobulin-Injektionen (gegen Hepatitis A). Bei Aufenthalten in Kambodscha, die weniger als 30 Tage dauern, sollten Malariatabletten in Betracht gezogen werden, auch wenn die am häufigsten besuchten Gebiete wenig Gefahren darstellen (siehe unten). Auch ein Moskitonetz kann sinnvoll sein. Moskitos schwärmen nachts von Siem Reap; importiertes (dh zuverlässiges) DEET-basiertes Insektenschutzmittel ist in Kambodscha erhältlich.

Panadol, Antihistaminika, Antibiotika, Kaolin, orale Rehydrierungslösung, Galmei-Lotion, Bandagen und Pflaster, Scheren und DEET-Insektenschutzmittel sind alle in Siem Reap und Phnom Penh erhältlich. Diejenigen, die extrem wählerisch sind, können ihre Kits in Bangkok oder Saigon vorbereiten, bevor sie nach Kambodscha reisen. Dies ist nicht erforderlich, bevor Sie nach Asien reisen.

Malaria gibt es in Phnom Penh nicht, und die meisten großen Touristenattraktionen (einschließlich Siem Reap) sind malariafrei. Das schwerwiegendste Krankheitsrisiko ist das durch Mücken übertragene Dengue-Fieber, das, gelinde gesagt, unangenehm ist (es wird wegen seines Gefühls als „Knochenbruchfieber“ bezeichnet), das für Erstpatienten normalerweise nicht tödlich ist.

Die häufigste Reisekrankheit ist Durchfall, der sich zu Ruhr entwickeln und zu Dehydrierung führen kann. Trinken Sie jeden Tag 2-3 Liter Wasser, um hydriert zu bleiben.

Vermeiden Sie unbehandeltes Wasser, unbehandeltes Eis und ungekochtes Obst und Gemüse, das in unbehandeltem Wasser gewaschen wurde. Leitungswasser ist normalerweise nicht trinkbar, also halte dich davon fern. Die Wasserversorgung in Phnom Penh soll trinkbar sein, obwohl nur wenige daran glauben. Nur Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem werden damit Schwierigkeiten beim Zähneputzen haben. Wasser in Flaschen ist preiswert und in jeder Stadt oder jedem Weiler leicht zugänglich. Wenn Sie entlegenere Regionen besuchen möchten, bringen Sie Wasserreinigungspillen oder Jod zur Desinfektion des Wassers mit. Kochendes Wasser sterilisiert es, ohne dass Müllberge aus Plastikflaschen entstehen oder der Geschmack beeinträchtigt wird. Das Wasser in den Krügen in Cafés und Restaurants wird abgekocht sein, ebenso wie der Tee. Expats haben keine Probleme, aus der Wasserversorgung in Phnom Penh zu trinken, aber nicht in anderen Städten.

Wenn Sie an schwerem Durchfall leiden und dehydriert sind, verwenden Sie eine orale Rehydrierungslösung und trinken Sie viel gereinigtes Wasser. Andererseits kann viel Blut oder Schleim im Stuhl auf Ruhr hindeuten, was einen Besuch beim Arzt für Medikamente erforderlich macht.

Der April ist der grausamste Monat: Im März und April ist die Temperatur am wärmsten (> 35 ° C). Tragen Sie daher Sonnencreme und einen Hut auf, um einen Sonnenstich zu vermeiden.

Viele sexuell übertragbare Krankheiten können von beiden Geschlechtern von Prostituierten übertragen werden. Die offizielle HIV-Rate unter Prostituierten liegt bei 34 %, verglichen mit 0.6 % in der Allgemeinbevölkerung.

Asien

Afrika

Südamerika

Europa

Nordamerika

Weiter

Phnom Penh

Kambodschas Hauptstadt und größte Stadt ist Phnom Penh. Phnom Penh, an den Ufern der Flüsse Tonle Sap und Mekong gelegen, war Kambodschas...

Siem Reap

Siem Reap ist die Hauptstadt der Provinz Siem Reap im Norden Kambodschas und ein wichtiges Touristenziel als Eingang zu...

Sihanoukville

Sihanoukville, allgemein bekannt als „Kompong Som“ (Khmer: កំពង់សោម), ist eine Küstenstadt in Kambodscha und Sitz der Provinz Sihanoukville. Es befindet sich in...